1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Plastikschamanen + Wannabees

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von zahira, 17. Februar 2008.

  1. zahira

    zahira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Hallo lest bitte mal hier - das ist die offizielle Lakota Meinung zu Leuten, die deren Spiritualität ausbeuten - dieser Aufruf ist zwar schon etwas älter - gilt aber nach wie vor immer noch - auch bei uns in Europa laufen massenweise angebliche Schamanen herum, welche mit der Vermarktung von indianischer Spiritualtität Geld verdienen und Teile derer traditionellen Rituale verfälschen.


    http://www.aics.org/war.html

    Declaration of War
    Against Exploiters of Lakota Spirituality

    --------------------------------------------------------------------------------

    First of all; We (meaning A.I.C.S.) did not write this declaration.
    It was written by Lakota/Dakota/Nakota Spiritual people.
    We do however support, and we encourage others to support, each and every word written here.
    Elders don't get around the internet like we do, so they are only partly aware of all the exploitation going on. Support those who wrote these words making it known to the exploiters - we know who and what they are, we do not approve, we are watching, and we are notifying others. Above all else, BOYCOTT the fakes and make sure your friends do not fall victim to them!



    --------------------------------------------------------------------------------
    At the Lakota Summit V, an international gathering of US and Canadian Lakota, Dakota and Nakota Nations, about 500 representatives from 40 different tribes and bands of the Lakota unanimously passed a "Declaration of War Against Exploiters of Lakota Spirituality." The following declaration was unanimously passed on June 10, 1993
    --------------------------------------------------------------------------------

    Declaration of War
    WHEREAS we are the conveners of an ongoing series of comprehensive forums on the abuse and exploitation of Lakota spirituality; and

    WHEREAS we represent the recognized traditional spiritual leaders, traditional elders, and grassroots advocates of the Lakota people; and

    WHEREAS for too long we have suffered the unspeakable indignity of having our most precious Lakota ceremonies and spiritual practices desecrated, mocked and abused by non-Indian "wannabes," hucksters, cultists, commercial profiteers and self-styled "New Age shamans" and their followers; and

    WHEREAS with horror and outrage we see this disgraceful expropriation of our sacred Lakota traditions has reached epidemic proportions in urban areas throughout the country; and

    WHEREAS our precious Sacred Pipe is being desecrated through the sale of pipestone pipes at flea markets, powwows, and "New Age" retail stores; and

    WHEREAS pseudo-religious corporations have been formed to charge people money for admission into phony "sweatlodges" and "vision quest" programs; and

    WHEREAS sacrilegious "sundances" for non-Indians are being conducted by charlatans and cult leaders who promote abominable and obscene imitations of our sacred Lakota sundance rites; and

    WHEREAS non-Indians have organized themselves into imitation "tribes," assigning themselves make-believe "Indian names" to facilitate their wholesale expropriation and commercialization of our Lakota traditions; and

    WHEREAS academic disciplines have sprung up at colleges and universities institutionalizing the sacrilegious imitation of our spiritual practices by students and instructors under the guise of educational programs in "shaminism;" and

    WHEREAS non-Indian charlatans and "wannabes" are selling books that promote the systematic colonization of our Lakota spirituality; and

    WHEREAS the television and film industry continues to saturate the entertainment media with vulgar, sensationalist and grossly distorted representations of Lakota spirituality and culture which reinforce the public's negative stereotyping of Indian people and which gravely impair the self-esteem of our children; and

    WHEREAS individuals and groups involved in "the New Age Movement," in "the men's movement," in "neo-paganism" cults and in "shamanism" workshops all have exploited the spiritual traditions of our Lakota people by imitating our ceremonial ways and by mixing such imitation rituals with non-Indian occult practices in an offensive and harmful pseudo-religious hodgepodge; and

    WHEREAS the absurd public posturing of this scandalous assortment of psuedo-Indian charlatans, "wannabes," commercial profiteers, cultists and "New Age shamans" comprises a momentous obstacle in the struggle of traditional Lakota people for an adequate public appraisal of the legitimate political, legal and spiritual needs of real Lakota people; and

    WHEREAS this exponential exploitation of our Lakota spiritual traditions requires that we take immediate action to defend our most precious Lakota spirituality from further contamination, desecration and abuse;


    THEREFORE WE RESOLVE AS FOLLOWS:
    1. We hereby and henceforth declare war against all persons who persist in exploiting, abusing and misrepresenting the sacred traditions and spiritual practices of our Lakota, Dakota and Nakota people.

    2. We call upon all our Lakota, Dakota and Nakota brothers and sisters from reservations, reserves, and traditional communities in the United States and Canada to actively and vocally oppose this alarming take-over and systematic destruction of our sacred traditions.

    3. We urge our people to coordinate with their tribal members living in urban areas to identify instances in which our sacred traditions are being abused, and then to resist this abuse, utilizing whatever specific tactics are necessary and sufficient --for example demonstrations, boycotts, press conferences, and acts of direct intervention.

    4. We especially urge all our Lakota, Dakota, and Nakota people to take action to prevent our own people from contributing to and enabling the abuse of our sacred ceremonies and spiritual practices by outsiders; for, as we all know, there are certain ones among our own people who are prostituting our spiritual ways for their own selfish gain, with no regard for the spiritual well-being of the people as a whole.

    5. We assert a posture of zero-tolerance for any "white man's shaman" who rises from within our own communities to "authorize" the expropriation of our ceremonial ways by non-Indians; all such "plastic medicine men" are enemies of the Lakota, Dakota and Nakota people.

    6. We urge traditional people, tribal leaders, and governing councils of all other Indian nations, to join us in calling for an immediate end to this rampant exploitation of our respective American Indian sacred traditions by issuing statements denouncing such abuse; for it is not the Lakota, Dakota and Nakota people alone whose spiritual practices are being systematically violated by non-Indians.

    7. We urge all our Indian brothers and sisters to act decisively and boldly in our present campaign to end the destruction of our sacred traditions, keeping in mind our highest duty as Indian people: to preserve the purity of our precious traditions for our future generations, so that our children and our children's children will survive and prosper in the sacred manner intended for each of our respective peoples by our Creator.

    Wilmer Stampede Mesteth; (Oglala Lakota); Traditional Spiritual Leader & Lakota Culture Instructor; Oglala Lakota College, Pine Ridge, South Dakota

    Darrell Standing Elk; (Sicangu Lakota); President, Center for the SPIRIT, San Fancisco, California, & Pine Ridge, South Dakota

    Phyllis Swift Hawk; (Kul Wicasa Lakota); Tiospaye Wounspe Waokiye; Wanblee, South Dakota

    Grüsse Zahira
     
  2. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.711
    Ort:
    Berlin
    davon abgesehen, das ich selbige kriegserklärung und die der aborigines auf meiner homepage habe, sehe ich nicht ganz den zusammenhang des einstellens der kriegserklärung zusammen mit dem threadtitel, da ja "schamanen" nicht ausschließlich aus dem nordamerikanischen nativebereich kommen und insbesondere in nordamerika das wort "schamane" ja gar nicht von den dortigen heilern genutzt wird, da sie sich keine fremdausdrücke - in dem fall ja aus dem sibirischen raum - aufsetzen lassen wollen.

    lucia
     
  3. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Ich verstehe leider nicht genug Englisch.

    Und ich verstehe nicht, wie man einem Volk die Spiritualität klauen kann. Man kann vielleicht von ihr lernen, um wieder zu den eigenen Wurzeln zu finden. Die europäische Spiritualität wurde ja leider ziemlich kaputtgemacht - wieso sollten wir also nicht schauen, wie andere Kulturen das handhaben?

    Und wenn mich die Saraswati anspricht (hat jetzt nix mit Lakota zu tun), dann nehme ich keinem Inder seine Saraswati weg, sondern finde über sie vielleicht auch den Zugang zu europäischen Göttern. Oder soll ich sagen: "Nein, liebe Saraswati, ich bin keine Inderin, ich darf mit Dir nicht reden! Die Inder würden mich sonst als Diebin bezeichnen..." ??? So spricht man nicht mit Göttern!
    Und wenn jemand über indianische Traditionen zu seiner eigenen Spiritualität findet. Wieso nicht? Ich habe auch schon an Lakota-Zeremonien teilgenommen, ohne dass ein lebender Lakota dabeigewesen wäre. Wenn die Geister einverstanden sind, ist dagegen nichts einzuwenden (und sie waren einverstanden, sonst hätte es nicht funktioniert).

    LG
    Ahorn
     
  4. Palo

    Palo Guest

    Dann hast du an einer Zeremonie teilgenommen, die aus dem Kontext zu einer Zeremonie nach Art oder Zusammenhang der Tradition der Lakota steht und das ist der kleine aber feine Unterschied. Auch wenn das erstmal nix über die Funktionalität derselbigen aussagt.

    Und natürlich spricht nix dagegen auch mit Entitäten aus anderen Kulturkreisen zu arbeiten, sofern man dazu einen Zugang hat. Dann aber auch in dem Kontext aus dem sie heraus entnommen wurden in der Arbeits- und Herangehensweise zu verstehen.

    Abweichungen können bei Opferungen z.B. dadurch auch entstehen, es die Dinge aus dem eigentlich entnommenen kulturellen Kontext hier eventuell nicht hat und man des dann entsprechend abklärt. Und auch auf andere Bereiche, die im rituellen Kontext zu sehen und betrachten sind hier so nicht immer auszuführen sind.
    Oder aber es entsprechende Ausbildungen benötigt, um diese dann ausführen zu können oder dürfen, eben weil des traditionell so gehandhabt wird. Auf die kleinen aber feinen Unterschiede ist jeweils zu achten.

    So arbeitet man dann im rituell/spirituellen Kontext innerhalb einer Kultur/Tradition bzw. wird Teil derselbigen, sofern letzteres überhaupt hier so hat.

    Gruß
    Palo
     
  5. Sitanka

    Sitanka Guest


    hallo zahira,

    es gibt menschen hier im forum, die nicht sehr gut englisch sprechen und schließlich ist es auch ein deutschsprachiges forum.

    wenn du also so einen text reinstellst, bitte auch immer die deutsche übersetzung dazu.
    danke
     
  6. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    es geht ja auch glaub ich darum, wenn ich z.b. seminare anbiete, dass ich nicht sage, ich mache, keine ahnung, original indianische schwitzhütten.

    denn das ist unmöglich, du kannst nicht original indianische schwitzhütten anbieten, wenn du kein indianer bist und das ist aber bei vielen seminaren so.

    sieh dich um, das internet ist voll von original indianischen zeremonien die kein einziger indianer durchführt, sondern weiße menschen.
     
  7. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Das heisst, ich als Nicht-Schwäbin kann nie lernen, Original Schwäbische Spätzle zu machen? Ich kann also nur Schwäbische Spätzle machen - und auch wenn sie schmecken wie die Originalen sind sie dennoch nicht Original, weil ich keine Schwäbin bin....

    Habe ich das jetzt richtig verstanden, wie es gemeint ist???

    Ahorn
     
  8. ZAUBERHEXERL

    ZAUBERHEXERL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.749
    Ort:
    in wien
    sorry ,aber da muss ich sitanka recht geben man kann nciht originalindianische schwitzhütten anbieten wenn man europäer ist.aber kochen lernen kannst du auch als nicht schäbin die spätzle genauso wie den apfelstrudel*lach*
     
  9. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Wie wäre es mit europäische Schwitzhütte nach Vorbild der Lakota (oder welcher Stamm auch immer)?
    ich finde diese Begrifflichkeiten echt kompliziert, also bitte ein wenig nachsichtig sein.

    Danke
    Ahorn
     
  10. Adlerfrau

    Adlerfrau Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2007
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Darmstadt
    Werbung:
    Ich habe mir da auch schon einige Gedanken zu gemacht gehabt.
    Es stimmt, über die Rituale anderer können wir Zugang zu dem finden, was hier verloren gegangen ist. Es lassen sich ja noch Spuren finden, aber auch das wird einem doch erst dann bewusst, wenn man über andere Kulturen verschiedene "Bestandteile" des Schamanismus kennengelernt hat und man dadurch erkennt, dass Reste davon doch noch in unserer Kultur, unseren Märchen, Mythen, Sagen enthalten sind.
    Problematisch finde ich, wenn man jedoch anfängt einfach alles von einer fremden Kultur nachzumachen.
    Ich frage mich sowieso warum es notwendig sein sollte. Ist das nicht auch ein Ausdruck von fehlender Lebendigkeit, fehlendem Wachstum?
    Ich meine, wir leben doch in der Gegend, in der wir leben, sind davon geprägt, die Landschaft, Natur um uns herum prägt uns, und hat uns viel zu erzählen, weiter zu geben. Das Wissen anderer Kulturen kann gut als Background-Wissen sein, aber wir sollten doch offen genug sein, dass die Erde um uns herum zu uns sprechen kann. Genau dann kann es auch passieren, dass uns unsere ureigenen Kraftlieder geschenkt werden, ureigene Rituale.
    Eine Freundin, die schamanisch arbeitet pflegt immer bei der Frage danach wie es sich den gehört, was so die Traditionen (von irgendeinem Volk) sagen "schaff dir deine eigene Tradition". Den Mut müssen wir finden, auf das zu hören, was uns die "Geister" sagen, die Erde, die Wesen dieser Erde. Und dazu brauchen wir dann tatsächlich kein Nachmachen von Fremdem.
    Auffällig ist aber doch, dass gewisse Heiltechniken überall verbreitet sind, natürlich in Abwandlungen. Genauso wie gewisse Reisetechniken. Es kann also auch nicht darum gehen alles prinzipiell ganz anders zu machen, nur weil es in einer Kultur so üblich ist.

    So würde ich sagen, dass wir gefordert sind, uns immer wieder zu hinterfragen, und dann einen persönlichen und wenn man so will europäischen Weg zu finden. Wir haben in gewisser Weise das "Pech" in keiner Gesellschaft aufzuwachsen in der es einen Konsens gibt, was Schamanen betrifft, in der sie keine bestimmte Stellung haben, auf die sich alle verlassen können. Wir haben somit auch keine bestimmten Lehrer, an die wir uns wenden können, wenn wir lernen wollen und die uns von allen anerkannte Dinge lehren, eingebettet in unsere Traditionen. Auf der anderen Seite ist das aber auch unsere Freiheit. Wir sind auch nicht genötigt, bestimmte Dinge nur so oder so zu tun, weil nur das den Erwartungen unserer Gesellschaft entspricht. (Liest man sich mal viele Schilderungen durch, so ist Schamane-sein in vielen Kulturen ja alles andere als eine "Freude", untersteht ein Schamane gewissen Erwartungen, Ansprüchen). Ich weiß nicht ob es stimmt was man sich von den Druiden sagt. Dass sie sich geweigert hätten ihr Wissen niederzuschreiben, damit es nicht erstarrt, sondern lebendig bleiben kann, sich wandeln kann. Aber der Gedanke gefällt mir. Wir haben heutzutage die Möglichkeit, die Freiheit unsere persönliche Tradition zu schaffen. Natürlich im Einklang mit den Hinweisen, Anweisungen unserer "Helfer". Wozu also etwas aus fernen Ländern eins zu eins nachmachen?
     

Diese Seite empfehlen