1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Planetentöne und tatsächliche Umlaufbahnen

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von christlicht, 1. September 2006.

  1. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    Werbung:
    Vielleicht hat sich schonmal jemand mit diesen Fragen beschäftigt und kann mir Antworten geben?

    Ist denn die Zeit ansich immer konstant?
    Ist der Zyklus eines Planeten konstant?
    Welche Daten hat man hierfür benutzt? Wer hat sie gemessen, von wann sind die Messungen?
    Ein siderisches Erden-Jahr dauert angeblich 365,256360 Tage. Ist diese Zahl genau oder variiert sie oder gibt es tatsächlich noch viele Zahlen mehr hinter dem Komma??
    Welche Zeitspanne hat man für die Berechnung des Sonnentons zugrunde gelegt? Oder ist der Wert aus Pythagoras Gesetz entstanden?
     
  2. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Als Gesamtheit betrachtet sicherlich. Wenn man einen einzelnen "Pnkt" auf der Zeitlinie, auf der man sich befindet, ausmacht, dann geht im grunde auch durch diese punktuelle Wahrnehmung die Konstanz der Unendlichkeit nicht verloren.
    Wenn man davon ausgeht, dass Zeit eine Gesamtheit ist, dann wäre auch der Zyklus von Planeten stets jederzeit zu jedem Ort Gesamtheit. Man könnte sagen: alle Positionen der Gestirne zu allen Zeiten sind stets gleich und konstant. Nur die Punktualität des Menschen bedingt die Wahrnehmung eines Momentes, der im Hier und Jetzt mit den Sinnen auszumachen ist.

    Der Eine Sinn kennt dieses punktuelle Sehen aber nicht- schwer vorstellbar, genauer gesagt gar nicht vorstellbar und nur erlebbar. "Bar jeder Vernunft", könnte man sagen. Die Getränke in dieser Bar sind sehr gut, insbesondere die Cocktails (Schwanzgeschichten von Bierhähnen) kann ich empfehlen. Im Suff labert es sich ganz hervorragend, besser als im Siff der eigenen Zeit und in Zyklischen Entladungen verbrauchten und ungenutzten Materials (Zyklen sind ja immer elliptisch, das weis die moderne Zeit.
    Das Ganze wurde einfach irgendwann von irgendwem festgelegt. Es muss wohl der gewesen sein, der das Universum erfunden hat. Wir im Universum Lebenden sind mit unserem Zahlenwerk da leider nicht online, wir hinken stets hinterher und pfuschen an den 7 Tagen Gottes rum als hätten wir den Einstein der Weisen schon kennengelernt. Wir nehmen mal hier einen Tag weg und dann mal wieder dort einen. Blöd, gell, liebes Christkinderl?

    Lichtes Christsein,

    Matrixius
     
  3. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    Ja, tatsächlich blöd. Damit komme ich so nicht weiter. Um z.B. eine Klangschale oder einen Planetenton in seiner Hz-Zahl festzulegen, hat man ja die verschiedenen Zyklen verschiedener Planetenzyklen gemessen. Diese Zeit in Sekunden wurde dann runteroktaviert in den hörbaren Bereich.
    Nun ist die Frage, wie genau diese Messungen sind und von wem sie gemacht wurden. Nicht die Zeit, sondern die Festlegung der Zeit. Daß Gott keine Sekunden gemacht hat, uns aber das Geschenk der Zeit gegeben hat, um uns entwickeln zu können, ist mir klar. Daß es die Zeit in Wirklichkeit nicht gibt, stimmt jedoch nur zur Hälfte. Zumindest wurde sie als Illusion gegeben und wurde nicht von uns selbst erfunden. Daß die Zeiteinheit Sekunde von dem Menschen erfunden wurde, ist mir auch klar. Sie kann jedoch trotzdem als Rechengrundlage dienen. Dafür sollte die Zeitangabe jedoch so genau wie möglich gemessen sein, weil ansonsten beim Runteroktavieren erhebliche Abweichungen entstehen.
    Wer also kennt die genaue Zeitangabe, wie lange die Erde um die Sonne braucht?? Oder um sich selbst? Wer mir darauf eine Antwort gibt, möchte ich bitten, mir auch seine Quelle zu nennen...
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Die Kinnaree, die kommt heute aus dem Urlaub zurück und wird Dir da bestimmt etwas zu sagen können, christlicht. wir haben da im Super-Thread eine Weile mit experimentiert in der Pyramiden-Mediations-Gruppe, von daher weiss ich, dass sie sich damit beschäftigt. Ah ja und der Sat Naam, das wäre auch einer der Dir helfen könnte. Aber der ist zur Zeit wohl auch unterwegs.
    Das Problem ist, christlicht: diese dinge sind sehr real, die Du wissen willst, die meisten Menschen begnügen sich mit hören, spüren und fühlen- gerade in der Esoterik- und sind gar nicht an den physikalischen Zusammenhängen interessiert.
    Guckt man aber auf die physikalischen Zusammenhänge einmal drauf, dann sieht man, dass selbst diese geringe Abweichung, die wir uns heute erlauben zu einer Spaltung der gesamten Materie führt und dann kriegt man erst einmal einen kleinen Schock. hahaha

    Du wirst schon warten müssen, bis die Richtigen eingetroffen sind :)

    Solche Antworten sind nicht jederzeit online :)
     
  5. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    Du hast schon recht... ich will mich keineswegs auf die reinen Zahlen beschränken und suche meine Klangschalen nach Gefühl und Resonanz aus. Wäre jedoch so eine kosmische Oktve tatsächlich und ganz genau zu berechnen, würde ich vor Freude an die Decke hüpfen und Gott danken, daß er uns diese Entdeckung offenbarte, die Händler mit Planetentönen oder auch Hans Cousto angeblich schon gemacht haben. Für die Chakraarbeit wäre so ein Ur-Ton jedenfalls ganz hervorragend.
    Vielen Dank für deine Antwort. Ich werde mal nach den beiden Ausschau halten...
     
  6. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Brauchst nicht Ausschau halten, Christlicht. Ich hab einen Sensor eingebaut dafür, wenn mein Chrixian irgenwo von mir spricht ;). Also, einen ganz informativen Link hab ich für dich hier
    http://www.steinklang.de/Infos/Planetentone/planetentone.htm
    wo nicht nur geschwafelt wird. Ich selber bin eine erbärmliche Mathematikerin, das Prinzip der Planetentöne leuchtet mir aber ein. Sat Naam ist allerdings tatsächlich der beste Theoretiker dafür, der kann dir das alles auf Punkt und Komma berechnen und genau begründen, warum die Kommas sich unterscheiden. Aber so zum Einlesen ist das einmal ganz gut, denk ich. Ich schau dir auch noch kurz nach, wo im Superthread 2 wir uns über die Töne unterhalten haben, das kann ich dir auch noch zeigen, wennst willst :)
     
  7. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Steigstu hier
    http://www.esoterikforum.at/threads/34464&page=24
    in den Thread der Pyramedis ein und liestu die paar nächsten Seiten. Wennich mich nicht irre, sind da auch noch ein paar aufschlußreiche Links dazu dabei. Viel Spaß dabei!
     
  8. christlicht

    christlicht Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    66
    Ort:
    im Norden
    Werbung:
    Licht und Liebe und Dank für eure Antworten!

    Ich glaube, da hast du mich richtig geführt, Kinnaree, genau mein Resonanzbereich...
     

Diese Seite empfehlen