1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Physikalische Welt = Virtuelle Welt

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Meikel3000, 5. Mai 2017.

  1. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Werbung:
    Physikalische Welt = Virtuelle Welt
    (Teil 1 von 2)

    Was sind die typischen Merkmale einer virtuellen Welt?
    Welche Kriterien müssen zwingend vorhanden sein, um eine virtuelle Wirklichkeit als solche erkennen zu können?

    Es lassen sich (mindestens) vier solcher Merkmale charakterisieren. Diese sind:

    Merkmal-1: Anfang/Beginn/Start

    Eine virtuelle Welt wie solche in modernen Multiplayer-Games hat einen Anfang, an dem sie beginnt. Das heißt: Solange niemand auf Start klickt, gibt es die virtuelle Welt nicht. Ein Teilnehmer kann sie nicht benutzen, weil sie ihm nicht zur Verfügung steht. Er muss das Programm starten, den Startknopf betätigen.

    Unsere Wissenschaftler erzählen uns, dass unsere physikalische Welt ebenfalls einen Anfang hat. Diesen nennen sie Urknall bzw. Big Bang. Sie erklären uns, dass es vor diesem Anfang keine physikalische Welt gegeben haben kann. Mit dem Urknall hat die Zeit und die Räumlichkeit begonnen und damit die Voraussetzungen für alle physikalischen Szenarien. Davor hat es das Nichts gegeben, in dem alle physikalischen Gesetzmäßigkeiten noch keinerlei Wirkung besaßen. Mit dem Kriterium ”Anfang/Beginn/Start“ erfüllt unsere physikalische Welt das erste Merkmal einer virtuellen Welt.

    Merkmal-2: Möglichkeiten

    Eine virtuelle Welt ist dadurch charakterisiert, dass die Beteiligten mehrere, ja, oftmals gar eine unüberschaubare Vielfalt an Möglichkeiten haben, um die Szenarien und Abläufe gestalten zu können. In einem virtuellen Multiplayer-Game können die Spieler, wenn es sich um sogenannte ”frei begehbare Welten“ handelt, nahezu überall hin, je nach dem, für welche Richtung sie sich entschieden haben. Moderne virtuelle Welten erlauben sogar eine beliebige Vergrößerung der Umgebung.

    Unser Wissenschaftler erklären uns, dass unsere physikalische materielle Welt aus zwei fundamentalen Möglichkeiten entsteht. Das sogenannte Doppelspalt-Experiment ist eines, wenn nicht gar das wichtigste Experiment ihrer Erklärung für die Entstehung der physikalischen Welt. Sie fanden hieraus, dass die kleinste mögliche Einheit, auch Elementarteilchen genannt, erst dann entsteht, wenn eine Messung vorgenommen wird. Vorher, so wird erklärt, gibt es nur eine wirkungslose Möglichkeitsverteilung, oder auch Wahrscheinlichkeitsverteilung genannt. Das ist vergleichbar mit den Bits von 0 und 1 für die Gestaltung einer virtuellen Welt. Das heißt: Vor der Messung ist ein Teilchen unbestimmt, ohne Wirkung, sprich, 0. Es könnte zwar hier oder dort sein, mit einer angenommenen höheren Eintrittwahrscheinlichkeit dort als hier, aber es ist noch vollkommen wirkungslos. Das heißt: Das, was unsere physikalische Welt ausmacht, basiert auf zwei Möglichkeiten, entweder ein Teilchen zu sein bei einer Messung, oder eine Wahrscheinlichkeitsverteilung zu sein bei Nichtmessung. Warum es eine solche Wahrscheinlichkeitsverteilung gibt, das können sie nicht erklären. (Anm.: Sie ist frei erfunden).

    Es ist jedoch dasselbe erkennbare Prinzip. Das heißt: Auch das zweite Kriterium ”Möglichkeit“ für unterschiedliche Szenarien ist dasselbe eindeutige Merkmal, das sowohl eine virtuelle Welt wie auch unsere physikalische Welt charakterisiert.


    Merkmal-3: Begrenzte wie auch unbegrenzte Anzahl von Leben


    In einer virtuellen Welt zu sterben, bedeutet nicht zwangsläufig, dass man sie nicht mehr benutzen kann. Fast alle virtuellen Multiplayer-Games bieten mehrere Leben an. Man muss zwar kleinere Szenarien eventuell wiederholen, aber man wird den Fehler, der zur Reduzierung der Anzahl der Leben geführt hat, ja nicht zwei mal machen. So setzt man das Geschehen in der virtuellen Welt einfach fort.

    Die Mehrheit unserer Wissenschaftler erklärt uns, dass wir in unserer physikalischen Welt nur ein einziges Leben führen können. Erklären lässt sich das damit, dass man den biologischen Körper nach Ablauf seiner Nutzungsdauer nicht mehr verwenden kann. Andererseits gibt es Wissenschaftler, die ebenso überzeugt sind, ausreichend viele und gute Indizien dafür zu haben, dass es durchaus mehrere Leben geben könnte. Das sind die Vertreter der Reinkarnations-Theorie. Die Erzählungen von Leuten, die über Orte, Personen, Zeiten und Szenarien berichten, die man sogar nachweisen kann, an denen sie aber unmöglich während ihres aktuellen Daseins gewesen oder daran beteiligt gewesen sein können, deuten darauf hin, dass das letzte Wort bei der Frage zu einem oder mehrerer Leben noch nicht gesprochen ist. Doch selbst wenn es für jeden von uns nur ein einziges Leben in unserer physikalischen Welt geben sollte, dann ist auch dieses Merkmal vollkommen identisch zu mindestens einem Leben in einer virtuellen Welt.

    Merkmal-4: Information

    Eine virtuelle Welt basiert auf bereitgestellten Informationen. Alle virtuellen Welten sind Informationsverarbeitungssysteme. Sie benutzen Informationen, um die bespielbare Umgebung zu gestalten, vollständig begehbare Landschaften zu kreiren, Mitspieler und ihre möglichen Interaktionen. All das ist informationsgesteuert. Ohne eine Information zu erhalten, ist der Beteiligte an einer virtuellen Welt zum Stillstand gezwungen. Er kann weder agieren, weil er keine Informationen zum Agieren erhält, noch kann er reagieren, ebenfalls aufgrund des Informationsmangels. Information ist die maßgebende Größe, mit der eine virtuelle Welt funktioniert.

    Unsere Wissenschaftler erklären uns, dass man über ein System, zu dem keine Informationen vorliegen, keinerlei Aussagen machen kann. Da wir jedoch unsere physikalische Welt bemerken, bedeutet das zwangsläufig, dass auch hier Information zugrunde liegt. Information ist jedoch keine materielle Größe wie z.B. Dichte, Viskosität oder Elektrizität. Warum Information keine materielle Größe ist, zeigt folgendes Experiment:

    Stellen wir uns einen Laufroboter vor. Eine Maschine, die ein Mittelteil besitzt, in dem sich die Steuereinheit für die Mechanik befindet und an dem 6 bewegliche Beine montiert sind. Dieser Laufroboter kann eine Treppe hinauf und auch wieder herunter steigen. Warum kann er das? Weil seine Steuereinheit einen kleinen Computer beinhaltet, in dem ein Softwareprogramm die Informationen für die Bewegung der Mechanik umsetzt.

    Nun stellen wir diesen Laufroboter auf eine höchst empfindliche Waage, die bis in den subatomaren Bereich hinein genau misst und lesen das Ergebnis ab. Wir erhalten einen Wert mit sehr vielen Nachkommastellen.

    Jetzt nehmen wir den Roboter von der Waage, löschen sein Programm und wiegen die Maschine noch mal. Was ist zu erwarten? Gibt es eine Veränderung seiner Materie? Wird das gemessene Ergebnis gleich sein, geringer oder gar größer sein? Es wird in jedem Fall gleich. Warum? Weil die Anzahl der Elementarteilchen, die die Maschine ausmacht, immer noch dieselbe ist, denn Elementarteilchen zerfallen nicht, weil sie bereits die kleinsten Teilchen beim Nuklearzerfall sind. Materielle Größen wie Dichte, Viskosität oder Elektrizität werden in Materie unterschiedlich sein, doch Information verändert die Materie nicht.

    Dieses Experiment ist der Beweis dafür, das Information keine materielle Größe ist. Information ist eindeutig von virtueller Natur.

    Betrachten wir vergleichsweise zu dem Laufroboter eine Stabheuschrecke. Auch sie hat in der Mitte einen Körper und 6 Beine, mit denen sie nicht nur eine Treppe hinauf und wieder herunter laufen kann. Sie kann darüber hinaus in jeden beliebigen Busch oder Baum gesetzt werden und wird sich dort bewegen, als wäre sie schon immer dort gewesen. Wir können daraus schließen, dass ihr Informations-Verarbeitungsprogramm wesentlich komplexer und ausgefeilter ist, als das des Laufroboters. Aber wenn wir wüssten, wo wir ihr Programm löschen könnten, dann wäre auch sie zu keiner Bewegung mehr fähig. Denn auch die Stabheuschrecke erhält Informationen für ihr ”Steuerprogramm“, damit auch sie ihre Bewegungsmöglichkeiten umsetzen kann. Information ist daher das vierte, mit einer virtuellen Wirklichkeit übereinstimmende Merkmal für das Zustandekommen unserer physikalischen Welt (mehr darüber in einem Folgebeitrag).

    Zusammenfassung und Schlussfolgerung:

    Wir haben also bislang 4 unterschiedliche Merkmale, die eine virtuelle Welt ausmachen, nämlich Anfang/Beginn/Start, Möglichkeiten, Lebensanzahl und Information. Und diese sind absolut übereinstimmend mit den Merkmalen unserer physikalischen Welt. Das kann nur bedeuten, dass unsere physikalische Welt eine virtuelle Welt ist.

    So weit die nachprüfbare Argumentation dazu.

    Über Anregungen und Fragen, wie auch über jede sachliche, themenbezogene Kritik, die zu einer konstruktiven Diskussion führen, würde ich mich sehr freuen.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Teil-2 befasst sich mit dem von mir sogenannten universellen Informationssystem BEISY. Ein System, welches das Bindeglied zwischen Aufmerksamkeit und Bewusstsein ist und das den wesentlichen Kern meines Threads Die größte Illusion von allen berücksichtigt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2017
    Mahuna, Werdender, ELi7 und 6 anderen gefällt das.
  2. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    7.414
    Ort:
    Wien
    Vielleicht ist aber die virtuelle Welt auch nur eine ganz gute Nachahmung der realen Welt?
     
    starman und NuzuBesuch gefällt das.
  3. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Hierzu kann man argumentieren:

    Wenn beide Welten dieselben Merkmale benötigen und sie diese aufweisen, kann man daraus nicht schließen, dass die eine aus der anderen hervorgeht.
     
  4. SoulCat

    SoulCat Das Leben ist Veränderung Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juni 2013
    Beiträge:
    11.726
    Ort:
    Tirol
    Das mag gelten für simple Spiele.

    Aber moderne MMOG (massive multiplayer online game) werden einmal gestartet und laufen dann viele Jahre oder sogar Jahrzehnte lang.

    Du erwachst als Spieler in dem Game wenn du in das Spiel einsteigst und verläßt es, wenn du deinen Account kündigst.


    In der Realen Welt (ist sie wirklich real?? ) gibt es auch einen Startzeitpunkt (Urknall?) und ein Ende. :sneaky:





    Ja genau, sehe ich auch so.

    Zur zeit ist die virtuelle Welt noch zu "schlecht umgesetzt".
    Und man steckt ja immer noch in dieser Wirklichkeit fest mit unseren Körpern.


    Aber der Film Matrix hat ja gezeigt, wie es sein könnte ... :sneaky:

    Wenn ich nicht nur mit den Augen erfasse, sonder mit allen Sinnen und perfekt (direkte Ankopplung ans Nervensystem) dann können wir definitiv nicht mehr unterscheiden was wirklich ist und was virtuell. Dazu muss die virtuelle Welt nur perfekt genug sein.



    Wir wissen ja nicht, ob wir nach dem Tode nicht wieder geboren werden ...

    Und, - können wir unserem Gedächtnis trauen?


    Wir glauben dass wir 32 Jahre alt sind und seit 32 Jahren in dieser Wirklichkeit, dieser Erde leben.
    Es kann auch sein, dass wir erst einen Tag alt sind, und alle Erinnerung an gestern und früher nur eingesetzt wurden.

    Das läßt sich sogar relativ simpel erreichen, schon heute, durch Hypnose.


    Das Regelset wird in virtuellen Welten auch erstellt und daher wirken diese Welten so wie real (Strom elektrisiert, Wasser fliesst, Dinge fallen nach unten ...)


    Naja, es ist kein Beweis.
    Aber ich gebe dir recht, es könnte so sein.
    Wenn es nur gut genug gemacht wird, dann halten wir eine virtuelle Welt für real!
     
    Montauk, Valerie Winter und Meikel3000 gefällt das.
  5. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Das stimmt. Einmal starten genügt. Aber es ist immer noch ein Start erforderlich sowie ein Davor, an dem es nicht funktioniert.

    Interessant ist hierbei die Tatsache, dass ein postuliertes, davor befindliches Nichts keinen Impuls beinhaltet, der zu irgend etwas führen könnte.
    Die Erklärungsidee, dass aus einem Nichts irgendetwas entstehen könnte, ist daher als Irrtum entlarvt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2017
    Montauk und fab5 gefällt das.
  6. SoulCat

    SoulCat Das Leben ist Veränderung Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juni 2013
    Beiträge:
    11.726
    Ort:
    Tirol
    Werbung:
    Genau wie bei der wirklichen/physikalischen Welt. Wenn man von der Urknall Therie ausgeht ... :)


    Wobei sich ALLES relativiert, wenn man bedenkt, wie unzuverlässlich das Gedächtnis ist ...

    Wie gesagt, wir glauben unserem Gedächtnis.
    Wir glauben dass wir so und so alt sind.
    Aber es ist lediglich Information.

    Vielleicht sind wir auch heute morgen das allererste mal aufgestanden ...
     
  7. SoulCat

    SoulCat Das Leben ist Veränderung Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juni 2013
    Beiträge:
    11.726
    Ort:
    Tirol
    Im Sanskrit ist schon die Rede davon, dass alles was wir sehen und hören nur Maya (Illusion, Zauberei ...) ist. :)


    Einzelne Menschen haben schon vor über 3000 Jahren erkannt, dass die Realität, diese "physische Welt" nur eine Illusion ist. :D
     
    Montauk und Meikel3000 gefällt das.
  8. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.418
    Guter Hinweis.

    Ich stehe immer nur im JETZT auf, - egal, welchen Tag wir gerade haben. :)
     
    ELi7, Montauk und SoulCat gefällt das.
  9. KassandrasRuf

    KassandrasRuf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    2.151
    Lauf bitte mit Schwung ungebremst gegen eine Wand. Wenn die Schmerzen und das Nasenbluten abgeklungen sind, berichte bitte, ob es sich dabei um eine Illusion handelte. :rolleyes:
    Du kannst Dir vorher auch gaaaanz fest affirmieren, dass alles eine Illusion ist und diese Wand gar nicht existiert. Aber gib nachher nicht der Wand Schuld....
     
  10. corbinian

    corbinian Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2017
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Der Thread hat ja mal überhaupt nichts mit Wissenschaft zu tun.
    Elementarteilchen die durch einen Messvorgang entstehen, ist gut Meikel, ist schon gut.
    Du hast offensichtlich keinen blassen Schimmer von den Dingen die du da von dir gibst. Natürlich ist die Welt ein Blizzard Computerspiel und wenn eines mit Sicherheit feststeht, dann deine Alleinstellung als Administrator der Galaxis.
     
    leuchtik, starman und KassandrasRuf gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden