1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Pessimistische Energie

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Laurita, 7. Dezember 2012.

  1. Laurita

    Laurita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    24
    Werbung:
    Hey ihr,

    Ich würde gerne eure Meinung zu dem Thema hören und wie ihr damit umgeht.. Momentan beschäftige ich mich viel mit meiner eigenen positiven Energie, ich spüre auch schon deutliche Veränderungen. Mein Umfeld sagt mir, dass ich viel ruhiger und ausgeglichener wurde und mir selbst geht es jetzt um einiges besser..

    Erst jetzt wird mir bewusst wie sehr ich damals wegen jeder Kleinigkeit gejammert habe, erst jetzt sehe ich wie schlecht es den Menschen tut sich durchgehend selbst mit den Füßen zu treten.
    Seit ich auf meine Wortwahl achte und Sätze wie "das schaffe ich nicht" vermeide, hat sich bei mir wirklich ein großer Teil meiner Einstellung verändert.

    Mein Problem ist: Seit ich meine Einstellung verändert habe, höre ich die anderen Energien viel lauter!!! Ich höre sie richtig schreien mit ihrer negativen Energie, es ist so ein Gefühl als würden sie mir meine Kraft aus den Adern saugen ... richtig schlimm...

    Es fängt schon in der Schule an wie sich alle beschweren und die Stimmung noch mehr nach unten ziehen. Sie heulen rum, dass sie nichts schaffen und wenn ich versuche zu helfen, dann kommt "Danke aber ich schaffe das trotzdem nicht, ich weiß es einfach". WIESO!!! WIESO müssen sich alle menschen nach unten ziehen? und warum habe ich das gefühl ich muss mich auch um deren energie kümmern?

    Auch in der Straßenbahn ... wie sich die leute immer künstlich beschweren und nur am rumheulen sind wie anstrengend nicht alles ist ...

    ich bin heute nach hause gekommen und mir war dem heulen zu mute...
    jetzt habe ich das auch noch an meiner mutter ausgelassen als sie mich gefragt hat was los ist ...

    ich wünschte ich würde die anderen menschen nicht so stark spüren, es ist so ein nicht endender teufelskreis... :(

    Manchmal habe ich das gefühl es wäre besser gewesen ich hätte mich weniger mit mir selbst beschäftigt und einfach weiterhin den anderen fischen nachgeschwommen, so fühlt man sich wenigstens nicht anders und kann ebenfalls im selbstmitleid versinken -.-

    Laurita
     
  2. Einewiekeine

    Einewiekeine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    1.012
    Das Einzige was Du tun kannst ist in Mitgefühl/Wertschätzung zu gehen.

    Auch Du hattest mal Angst
    und derzeit noch denn Du vertraust nicht darauf stabil genug zu sein. Das was Du ablehnst, verstärkst Du.
    Bleib bei Dir!
    Du bist nicht zuständig für die Belange anderer Menschen.
     
  3. Hellequin

    Hellequin Guest

    :lachen: Und jetzt? Du versuchst, dir eine Sichtweise anzugewöhnen, die zwar angenehm, aber völlig absurd ist. Diejenigen Menschen, die ihr nicht anhängen, können dies verdammt gut begründen - sie brauchen nicht einmal Argumente, denn die Wirklichkeit spricht für sie. Wenn du versuchst, zu glauben, die Erde sei eine Tomate, wirst du auf ähnliche Probleme stoßen.

    Wenn du abblockst, wirst du zum gemiedenen Sonderling, und wenn du nicht abblockst, werden die negativen Gefühle stärker als vorher. Dumm gelaufen.
     
  4. Hellequin

    Hellequin Guest

    Du versinkst doch gerade in Selbstmitleid. Weil die bösen Leute nicht so positiv denken wie du. :rolleyes:
     
  5. Laurita

    Laurita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    24
    ok und was soll ich jetzt aus deinem kommentar für mich heraus nehmen?
    ich habe das hier geschrieben um zu fragen wie es euch mit solchen dingen geht und was soll diese belustigung dann ":lachen:" ?

    ist es falsch wenn ich versuche die dinge positiv zu sehen? soll ich weitermachen wie vorher??? WAS soll ich machen? lüge ich mich selbst an wenn ich das gute sehen will?

    ich will nicht im selbstmitleid versinken, ich wende mich doch hier her um eine antwort zu bekommen, ich will ratschläge bekommen wie ich einfach damit umgehen kann oder ob ihr ähnliche situationen kennt.

    danke
    lg
     
  6. Laurita

    Laurita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    24
    Werbung:
    und Im selbstmitleid versinken würde ich außerdem nur dann, wenn ich das alles hinschmeiße und nicht versuche die dinge zu verändern ... und darum bemühe ich mich ja..

    Natürlich liegt es bei mir auch daran, weil ich mit 18 auch noch nicht soviel lebenserfahrung und alter habe. aber gerade dass finde ich heftig wenn man schon als so junger mensch alles schlecht redet und nur nörgelt.

    Ich bin noch nicht von alltag abgestumpft und ich kann mich mit diesem bild von "realität" einfach nicht anfreunden

    und es ist niederschmetternd wenn ich hören muss, dass das leben nunmal so läuft und ich wohlmöglich selbst irgendwann eine von denen sein werde die alles ankotzt.
     
  7. Elfenkind62

    Elfenkind62 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2012
    Beiträge:
    1.909
    Ort:
    Zwischenstation Berlin
    Du kannst die Welt eines anderen nicht für ihn heilen. Das kann derjenige nur selbst für sich tun. Das Gefühl, dass Du Dich darum kümmern musst, entsteht, weil Du selbst anfängst, mehr Mitgefühl für Dich und somit auch für andere zu entwickeln. In dieser Phase ist es, wie *einewiekeine* schreibt wichtig, dass Du lernst, bei Dir zu bleiben. Es ändert nichts an Deinem Mitgefühl oder Deinen positiven Einstellungen.
    Andere sind vielleicht noch nicht so weit, um Deine Hilfe annehmen zu können. Da ist es jetzt an Dir, sie so anzunehmen, wie sie sind und ihnen zu erlauben, in ihrem Tempo den nächsten Schritt zu tun. Du kannst ihnen gern Deine Hilfe anbieten, was Dein Gegenüber daraus macht, liegt in seiner Verantwortung. Und Du hilfst ihm, wenn Du ihm diese lässt.

    Die Stimmen werden leiser, sobald Du akzeptierst, dass es einfach so ist.
    Und manchmal hilft es auch, weniger darüber nachzudenken bzw. zu grübeln. In diesem Moment bist Du wieder im Kopf und der hat ja bekanntlich seine eigenen Vorstellungen und Ansichten.:)

    Alles Liebe
    Elfenkind62
     
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werd erwachsen und höre auf dich.
     
  9. Laurita

    Laurita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    24
    Danke für die antwort! ich muss einfach lernen mehr bei mir zu bleiben... garnicht so einfach! es fühlt sich an als wäre ich ein magnet auf alles was in meiner umgebung passiert, ich werde dem ganzen mehr zeit geben :)
     
  10. Laurita

    Laurita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    24
    Werbung:
    wenn ich versuche auf mich zu hören, dann fühlt es sich für mich an wie wenn die worte aller menschen lauter wären als meine eigenen ...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen