1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Perspektivenwechsel

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Livie, 2. Februar 2013.

  1. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    Werbung:
    Ich fahre mit meinem schwarzen kleinen Auto einen Berg hinunter. Die Straße ist zweispurig und verläuft in Serpentinen. Aus irgendeinem Grund muss/will ich überholen schere aus und gewinne rasant an Fahrt. Als ich einscheren will rechts rüber ist die Lücke sehr eng, aber ich mache es trotzdem und verliere die Kontrolle über die Steuerung. Und jetzt passiert ein Perspektivenwechsel. Ich sehe mein Auto von oben, wie es gegen eine Mauer kracht, sich dreht und auf dem Dach landet. Alle Scheiben sind zerbrochen und ich bin traurig.

    Dann erlebe die Geschehnisse noch ein mal. Jetzt sehe ich die ganze Szenerie von Außerhalb und lenke mein Auto mit dem Joystick eines C64ers. Es ist der gleiche Ablauf wie vorher, nur die Perspektive von oben. Beim Einscheren ruckel ich an dem Joystick rum und denke mir, dass er sehr feinfühlig in der Steuerung ist, schaffe es wieder nicht, Auto, Mauer, Scherben.

    Würde mich freuen, wenn jemandem etwas dazu einfällt, denn oft bin ich selbst zu betriebsblind ;) Danke, LG, Livie
     
  2. JennyLee

    JennyLee Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    903
    Ich deute den Traum so:

    Du bist mit einer motorischen Kraft unterwegs, die Dir aber nicht bewußt ist, und zwar weg von dem Punkt, an dem Du eine größere Übersicht hast. Diese Kraft treibt Dich in einen Konflikt und Du verlierst dabei die Kontrolle. Auch die nachfolgende Betrachtung hilft Dir nicht weiter, diese Kraft zu bändigen und zu drosseln bzw. zu steuern.
     
  3. johsa

    johsa Guest

    Mir fällt folgendes dazu ein:

    Die Serpentinen-Straße ist im Gegensatz zur geraden Straße nicht übersichtlich und nicht der
    kürzeste und direkte Weg.
    Dein Überholmanöver symbolisiert Leichtsinn und Unvernunft.
    In diesem Tempo - mit deiner derzeitigen Lebens-Einstellung - fährst du unweigerlich gegen die
    Wand.
    Das auf dem Dach liegende Auto könnte man mit dem sprichwörtlichen Satz 'das Leben steht Kopf'
    erklären.
    Die Wiederholung im Traum ist wie ein Ausrufezeichen zu verstehen.

    Kurz gesagt: Chaos in dir. Trifft das zu?
     
  4. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    Hi Jenny, danke dir, du bringst es sehr auf den Punkt Aber wofür steht diese motorische Kraft? Und stimmt, ich kann sie nicht bändigen. Ich träume übrigens oft davon, mein Auto nicht unter Kontrolle zu haben, meistens kann ich in irgendwelchen Situationen im Traum nicht mehr rechtzeitig bremsen und rutsche in Zeitlupe dem Vordermann in den Kofferraum. Ist mir GSD noch nie im richtigen Leben passiert.

    Es ist eine unbändige Kraft, ja - und ich habe sie nicht unter Kontrolle.
     
  5. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    Das passt, denn ich bin kein Mensch der gerne kilometerlange geradeausführende Wege läuft. Da lockt doch eher der verwunschene Pfad am Waldesrand. In Worten mag ich wohl direkt sein, im Handeln weniger ;)

    Eigentlich bin ich ein sehr vernünftiger, vorausplanender Mensch, der gerne seine täglichen Rituale praktiziert und alles gern unter Kontrolle hat und so wie im Traum würde ich niemals Autofahren. Aber das Autofahren ist wahrscheinlich eh nur symbolisch zu verstehen.

    Diese Betrachtungsweise finde ich gut, wäre ich nicht drauf gekommen.

    Innerlich ist in mir oft Chaos, ja das stimmt! Mir fehlt es weitgehend an Zentriertheit.

    ______________________________________

    „Man muss noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können.“

    „Was ist Liebe? Was ist Schöpfung? Was ist Sehnsucht? Was ist Stern?“ - so fragt der letzte Mensch und blinzelt.

    ______________________________________
     
  6. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    Werbung:
    Ganz lieben Dank euch beiden, für eure Worte und Zeit beim Traumdeuten! :)
     
  7. JennyLee

    JennyLee Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    903
    Hi Livie,

    der Traum will Dich ja auf etwas aufmerksam machen. Wo und wann passiert es Dir denn im Leben, daß Du wie Rambo :D unterwegs bist, aus der Reihe ausscherst, um andere zu überholen und dann anderen dazwischenfährst, aber selbst den größten Schaden dabei erleidest?

    LG
    Jenny
     
  8. johsa

    johsa Guest

    Das Auto steht im Traum für die Kraft, die den Körper, also den äußeren Menschen bewegt. Ich würde diese
    Kraft auch als Ego bezeichnen.
    Beulen bezeichnen eine Art mentale Niederlage, Zusammenstöße stehen für das Zusammenprallen mit einem
    anderen Ego usw.

    Eckhart Tolle hat viele Teile des Ego sehr schön bloßgestellt in seinem Buch 'Eine neue Erde'.
    Um diese Kraft zu bändigen, ist es erstmal wichtig, sie (das Ego) in sich zu erkennen und das gelingt
    eigentlich ganz gut mit dem Kapitel übers Ego von E. Tolle.
    Das Kapitel über den Schmerzkörper finde ich auch sehr interessant, den Rest finde ich allerdings unbrauchbar.

    Die beiden genannten Kapitel kann ich dir aber wärmstens empfehlen. Vor einigen Monaten habe ich
    das Buch noch als Hörbuch auf Youtube gesehen. Evtl. kann man es noch dort finden.
     
  9. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    Hi Jenny,

    Rambo? :D dieses Bild amüsiert mich - und ich muss mal schwer in mich gehen, ob ich mich da wiederfinde. In der Regel überlasse ich die Rolle des Verbalrambos lieber anderen ;)

    LG, Livie
     
  10. Livie

    Livie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.247
    Werbung:
    Aber muss es gleich so heftig sein? So voll gegen die Wand?
    Muss ein ganz schön großes anderes EGO sein. Aber wahrscheinlich wird es so sein.... ;)

    Danke für den Tipp mit E. Tolle, werde ich mir anschauen!

    LG, Livie
     

Diese Seite empfehlen