1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Personlichkeits"störungen"oder Astrologie.

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von MadGirl, 9. Januar 2018.

  1. MadGirl

    MadGirl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2008
    Beiträge:
    181
    Werbung:
    Ersteinmal fände ich eine Diskussion über sogenannte Persönlichkeitsstörungen und deren Entsprechungen im Radix sehr interessant.
    Mir sind diesbezüglich aufgrund eigener Erfahrungen mit Mitmeschen Fragen in den Sinn gekommen, die ich nicht fundiert beantworten kann, Thesen sozusagen. Ich werfe sie einfach mal in den Raum.

    Es geht mir insbesondere um die Relativität. In Bezug auf psychische "Krankheit"und "Gesundheit", Gesellschaft, Therapie und natürlich um die Astrologie, hierbei auch um das Henne/Ei-Problem (hierzu gleich mal eine vielleicht dumme aber grundsätzliche Frage: Wenn es möglich ist, im Radix Vater bzw. Mutterprobleme bzw. soetwas wie karmische Lasten der Vorfahren, die sich negativ auf den Nativen auswiken, sehen kann, ist es dann sozusagen "alles unausweichlich"? -bzw. was war zuerst, die karmische Last, die Probleme, die Konstellationen - es tut mir leid, dass ich mich so unklar ausdrücke, ich hoff ihr versteht, worauf ich hinausmöchte...das Henne/Ei-Problem...das ist leider alles konfus in meinem Kopf)

    Ich möchte nicht sagen, dass es soetwas wie das Phänomen einer Persönlichkeitsstörung nicht existiert - aber was bedeutet es denn, "gestört" zu sein und was ist normal? Klar, sobald man extremen Leidensdruck, Depressionen hat, seinen Nahestehenden, allgemein seinem Umfeld und auch sich selbst, schaden zufügt bzw. nicht mehr fähig ist, normal an dieser teilzuhaben, gilt man schnell als unnormal, schwierig, nicht anpassungsfähig und man bekommt eine Diagnose, wird therapiert und/oder wird auf Psychopharmaka gesetzt.

    Wäre es aber denkbar, dass es Menschen gibt, deren Radix so viele "extreme" Konstellationen aufweist, dass sie Verhaltensweisen zeigen, die einfach von der Norm abweichen und deshalb als gestört angesehen werden? Mir ist klar, dass es keine "schlechten"/bösen Platzierungen/Askepkte etc. gibt, von einer Norm kann ja nun bei der astrologischen Betrachtung von Individuen auch auf keinen Fall gesprochen werden.

    Jedoch könnte es ja zum Beispiel Fälle geben, die aufgrund sehr sensitiver Anlagen im Horskop denen "widersprüchliche" Aspekte entgegenstehen (z.B. viele Krebs oder Stierplaneten, die Zugehörigkeit und Sicherheit in Partnerschaften suchen, gepaart mit Venus/Neptun, Idealisierung von Partnern..dagegen harte Winkel von VE/UR oder MO/UR, evtl. noch soetwas wie MA/PL, Härte, Freiheit, Wegstossen von Partnern) ...nicht mit dieser inneren Zerissenheit oder starker Ambivalenz der Gefühle zurechtkommen, bzw. deren ungeheures Reibungspozentiel nicht ausgleichen können, was so zu extremen Verhalten führt. Wenn zB. dann noch ein durch Kindheitserfahrungen niederiger Selbstwert hinzkommt, ist es fast unmöglich, diese Extreme auszugleichen und diese "starke, extreme" Persönlichkeit wird dann zu etwas Behandlungsbedürftigem.

    Das Verhalten dieser Menschen führt ja oft zu Problemen im sozialen Umfeld und in Partscherschaften und diese Probleme können dann, meist noch verstärkt durch bswp. "schwierige" saturnische Aspekte zu Depressionen führen. Er fühlt sich schlecht durch die Depression, die eigentlich gar nicht das wirkliche Problem ist, das Problem ist die innere Unzufriedenheit durch den "Spiegel" der Gesellschaft, weshalb der Betreffende dann evtl Hilfe sucht. Wenn der Therapeut kompetent ist, wird neben Symptomen noch die Ursache behandelt und dann landet man schnell bei einer Diagnose, z.B. beim "Borderline"-Syndrom oder bei der Bipolaren Störung.

    Was meint ihr dazu?
     
  2. MadGirl

    MadGirl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2008
    Beiträge:
    181
    7
    http://www.astrologie.de/astrologie/b/4997/
     
  3. Rosenrot07

    Rosenrot07 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    3.500
    Leichtfertig sollten Ärzte niemals eine Diagnose stellen. Bei Borderline z.B. soll eine Diagnose erst nach dem 18. Lebensjahr erfolgen, da die Persönlichkeit selbst erst ausgeprägt, bzw ausgewachsen sein soll. Während der Pubertät treten einige Verhaltensweisen auf, die auch zum Symptombild der Störung gehören.

    Ab wann man als gestört gilt? Nun, wenn man ohne Grund impulsiv reagiert, sich selbst verletzt, sich ständig niedermacht und selbst demütigt, sich in Situationen begibt, die einem Schmerz und Schaden zufügen, man dissoziiert, wenn man plötzlich Gerüchen, Geräuschen, Bildern etc ausgeliefert ist, man sich nicht lange konzentrieren kann, weil man sämtliche Begebenheiten um sich herum wahrnimmt und nicht filtern knn, was man wahrnehmen möchte und was nicht...nun, das hindert einen tatsächlich an einem "normalen" Leben. Da ich aber nur für mich selbst sprechen kann, sage ich an dieser Stelle lediglich- so kann man zwar leben, aber es verdammt anstrengend und führt zu extremem Raubbau.
     
  4. Marabout

    Marabout Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Nationalpark Eifel
    Werbung:
    Hallo MadGirl

    Habe ich dich richtig verstanden, du möchtest Persönlichkeitsstörungen im Horoskop erkennen?

    Persönlichkeitsstörungen (PS) stellen eine Klasse von psychiatrischen Störungen dar.
    Von Störungen spricht man dann, wenn bestimmte Merkmale der Persönlichkeitsstruktur und des Verhaltens in besonderer Weise (überzogen) ausgeprägt ist, unflexibel oder wenig angepasst.

    Die häufigsten Diagnosen in der Psychiatrie sind: paranoide und schizoide Persönlichkeitsstörungen, histrionische, narzisstische, dissoziale und die Borderline-Persönlichkeitsstörung, selbstunsichere, abhängige und zwanghafte Persönlichkeitsstörung.

    Man unterscheidet noch in Persönlichkeitsstil und tatsächlich die Persönlichkeits- Störungen.


    Nun zur Astrologie.

    Vorweg, ich habe erlebt, dass es Dinge gibt, die nicht im Horoskop erkennbar sind, dazu zählen m. E. auch die Persönlichkeitsstörungen. Denn sogenannte Schwächen in Horoskop können immer versteckte Gaben sein.

    Es ist doch entscheiden, wie jemand seine Gaben und alles was im Horoskop erkennbar ist auslebt! In eine Radix kann man, wenn man will, viel hineinreden, entscheidend ist doch, was die Person von sich erzählt und wie sie etwas aus ihrem Erleben empfindet.

    Da ich von Berufswegen sehr stark mit dem Thema verwurzelt bin, habe ist auf diesem Gebiet Forschungsarbeit geleistet - und nein, es ist nicht alles erkennbar. Man kann viel hinein interpretieren wenn man etwas weiß aber WISSEN kann man es nicht.

    Hier mal eine Diskurs in die Beurteilung von Entwicklungsstörungen, denn damit werden Persönlichkeitsstörungen umschrieben. Wenn sich ein Mensch/ Kind entwickelt, dann kann zu jedem Zeitpunkt dieser Entwicklung eine Störung auftreten (Entwicklungsstörung). Mit manchen Erfahrungen, Erlebnissen und Konflikten mag die Person zu diesem Zeitpunkt nicht fertig werden.

    Dieser „wunde Punkt“ bleibt bestehen und das Kind nimmt ihn mit ins Erwachsenenalter.
    So wird ein neurotischer Kern geboren, es entsteht ein Entwicklungsdefizit, unbewusster Konflikt oder abgekapseltes Introjektion.

    Bleibt das „Unreife“ erhalten oder entwickelt sich die Person später noch weiter?

    Zeit und Struktur - ob eine Störung entsteht, hängt davon ab, zu welchem Zeitpunkt in der Entwicklung ein unlösbares Problem aufgetreten ist und wie reif das „Ich“ ist.

    Eine psychische Störung lässt sich beschreiben mit:
    • dem Funktionsniveau (= Integrationsniveau)
    „Wie funktioniert jemand im Alltag, wie kommt jemand klar?“

    • der zeitlichen Ebene, dem Entwicklungsniveau
    „An welcher Stelle ist jemand stehen geblieben?“

    • der strukturellen Ebene, der Struktur
    „Wie reif ist das ICH?“

    Der Psychologe Heinz Hartmann entwickelte die „Ich-Psychologie“. Hieraus leiten sich die Begriffe
    „Ich-Stärke“ und „Ich-Schwäche“ ab.

    Alle Punkte ausgewertet und zusammengenommen spricht man vom Strukturellen Entwicklungsniveau oder auch von der Persönlichkeitsorganisation. Kurz: vom Strukturniveau.

    Man muss unterscheiden wo die Störung sich zeigt. Ein ganz kurzer Einblick in die Welt der Psychiatrie.

    Selbstwahrnehmung
    Kognitive Fähigkeit in:
    Selbstreflexion
    Affektdifferenzierung
    Identität

    Objektwahrnehmung
    Kognitive Fähigkeit in:
    Selbst-Objekt-Differenzierung
    Ganzheitliche Objektwahrnehmung
    Realistische Objektwahrnehmung

    Selbstregulierung
    Steuerungsfähigkeit in:
    Impulssteuerung
    Affekttoleranz
    Selbstwertregulierung

    Regulierung des Objektbezugs
    Steuerungsfähigkeit in:
    Beziehungen schützen
    Interessensausgleich
    Antizipation

    Emotionale Fähigkeit:
    Kommunikation nach innen
    Affekte erleben
    Fantasien nutzen
    Körperselbst

    Emotionale Fähigkeit:
    Kommunikation nach außen
    Kontaktaufnahme
    Affektmitteilung
    Empathie

    Fähigkeit zur (innere Objekte) Bindung
    Internalisierung
    Introjektion nutzen
    Variable Bindungen

    Fähigkeit zur (äußere Objekte) Bindung
    Bindungsfähigkeit
    Hilfe annehmen
    Bindung lösen

    Wo will man welche Störungen finden? An welchen Aspekten/ Planetenstellung will man was dingfest machen? Und die Kontrollfrage: haben alle - die bestimmte Aspekte habe - eine Störung?

    Nein, dem ist nicht so.
    1. muss man viel über Störungen wissen und 2. welcher Planet könnte Störungen ausdrücken,
    3. möchte ich einwerfen, das nicht jedes Quadrat zur Sonne als Beispiel eine Ich Störung sein muss sondern auch das Gegenteil sein kann. Der Native kann daraus einer Stärke gemachen.

    „Schwächen“ (astrologisch) sind auch versteckte Gaben.

    Plakative Kurzbeschreibung:

    Sonne = Wesenskern „Ich Stärke“ (Gefasstheit) oder Ich – Schwäche
    Mond = Beseeltes (Einfühlsames)
    Merkur = kognitive Fähigkeiten (Erkenntnisse)
    Venus = Attraktivität (Anreize / Attraktivität)
    Mars = Tatwille (Kraft / Mut)
    Jupiter = Chancen (Erfolge / Fülle)
    Saturn = Struktur (Gefüge / Gesellschaftliches)
    Chiron = Mitgefühl (Aufarbeitung von Traumata)
    Uranus = Exzentrik (Veränderung)
    Neptun = Idealismus (Inspiration)
    Pluto = Normen & Auflagen (Zeitgeist))

    Kannst du damit was anfangen?!

    Viele Grüße
    Marabout
     
    Gabi0405 und GreenTara gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Personlichkeitsstörungenoder Astrologie
  1. linse
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    273
  2. Inti
    Antworten:
    198
    Aufrufe:
    2.715
  3. sonnenshine
    Antworten:
    121
    Aufrufe:
    2.835
  4. Luciaaaa
    Antworten:
    23
    Aufrufe:
    689
  5. Pure pisces
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    535
  6. Pfeil
    Antworten:
    319
    Aufrufe:
    6.515
  7. pluto
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    616

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden