1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Peinlichkeiten und Scham überwinden

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Hierophantumar, 9. Juni 2007.

  1. Werbung:
    Die sonne scheint in mein Gesicht. es ist angenehm warm und entspannend einfach nur zu sitzen und mit geschlossenen Augen... tiefer in das Gefühl der vollkomenden Ruhe und Stille zu fallen. Mich einfach nur sicher zu fühlen, je weiter ich mich fallen lasse.

    Ich bin etwas schläfrig geworden durch die Sonnenstrahlen, die in meinem ganzen Körper eine Wärme hervorrufen.
    Auch ist das Fenster offen und der Fahrtwind bläst sanft in mein Gesicht. Was für eine kühle Brise das ist. So erfrischend und es macht mich
    vollkommen müder, je länger ich mich dem tollen Gefühl hingebe und mich nochtiefer gehen lasse. Der Schaffner im Zug sagt mir schon bescheid, wenn ich
    an meinem Ziel angekommen bin. Der Zug fährt gleichmässig auf den Schienen und dieses monotone Brummen wirkt hypnotisch auf mich.Noch drei tiefe und gründliche Atemzüge genommen; vielleicht ein kribbelndes Gefühl in meinen zwei Händen gespürt, und ein einziges Mal den Kopf zurecht gerückt... lässt mich vollkommen in das Land der Träume sinken.


    >Ja. Genau. Nein, ich bin noch im Zug; der Kommt erst in 2 Stunden an. Nein, brauchst du nicht. Nein, ich mache das schon. Ja genau. Tschös.<
    Ein schrilles Handy klingelt. Irgend so ein Idiot hat es auf maximale Lautstärke gestellt. ein grausamer Klingelton: Highway to hell.. ertönt. und es dauert ewig bis der Mann dran geht. Jetzt klingelts nochmal. >Hey, geh dran!< denk ich mir. Und was geht mich auch sein Gespräch an? Ich will gar nicht wissen, wann er aussteigt.
    Ist ihm das gar nicht peinlich? Alles scheint ruhig und friedlich und er fällt vollkommen aus der Reihe. Brüllt ins Telefon. zieht die ganze Aufmersamkeit auf sich. mit seiner lauten Stimme. Ich male mir aus, wie er aussieht. Ist das ein wichtiger Geschäftsmann oder ein Jemand, dem nichts peinlich ist?


    Peinlichkeiten und Scham überwinden

    Peinlichkeit:
    Das Wort Peinlichkeit leitet sich vom griechischen Wort poiné (Strafe) ab und bezeichnete früher einen (als Strafe gedachten) körperlichen Schmerz oder eine sehr unangenehme Belästigung. So verstand man unter einer peinlichen Befragung im Mittelalter Verhöre unter Anwendung der Folter.

    Inzwischen hat das Wort einen Bedeutungswandel durchlaufen und bezeichnet eher etwas Beschämendes. Was im Einzelfall als peinlich empfunden wird, ist jedoch stark von der jeweiligen Persönlichkeit, von kulturellen und auch von gesellschaftlichen Aspekten abhängig.

    Heutige Bedeutung (peinlich = beschämend fehlerhaft)
    "Alle Augen richteten sich auf mich, und ich bohrte grade in der Nase. Das war mir entsetzlich peinlich."
    http://de.wikipedia.org/wiki/Peinlichkeit

    >Scham wird mit sehr unterschiedlichen Begriffen umschrieben, wie Peinlichkeit, Schüchternheit, Gehemmtheit, Verlegenheit, Scheu oder Verschämtheit. Die Gesellschaft benutzt die Scham als Mittel, um Menschen zu bestimmten Verhaltensweisen zu veranlassen (angefangen von der Aufforderung "schäm Dich" über der Strafandrohungen einer Schule "Dann musst Du in der Ecke stehen" bis hin zu subtilen Manipulationen in der Werbung, wenn man sich für ein weniger gutes Waschergebnis schämen soll). Der Inhalt von Scham ist kulturell abhängig und verändert sich im Lauf der Geschichte:
    Während man sich früher mehr für Sexualität und Nacktheit schämte, stehen heute andere Auslöser von Scham im Vordergrund, wie "Arbeitslosigkeit", Alterserscheinungen bzw. Schönheitsideale (Modellfigur, Waschbrettbauch) oder Mangel an Statussymbolen (wie etwa Markenbekleidung) und Leistungsfähigkeit (am Arbeitsplatz wie auch im Bett).

    Scham gehört zu den mächtigen Gefühlen, die menschliches Verhalten steuern ("motivieren"). Sie reguliert (teilweise durch sozialen Anpassungsdruck) menschliches Zusammenleben und verhindert, dass Mitglieder einer Gemeinschaft &#8222;herausfallen&#8220;. Wer sich abgelehnt ("ungeliebt", ungewollt oder isoliert) fühlt, reagiert daher häufig mit Scham. Scham ist häufig mit dem Erleben verbunden, &#8222;anders&#8220; zu sein (von der Norm abzuweichen). Am liebsten möchte er oder sie sich verbergen. Dabei kommt es häufig zum Erröten. Aus Angst, (erneut) abgelehnt zu werden, gehen manche Schambetroffene lieber auf Distanz<
    http://www.dr-mueck.de/HM_Scham/HM_Scham-Allgemein.htm

    >Auf Grund der menschlichen Instinktausstattung ist - neben der Angst zur unmittelbaren Überlebenssicherung - der Wunsch nach Verbundenheit die fundamentalste menschliche Emotion.<
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schamgefühl

    Was kann ich tun, um peinlichkeiten aufzulösen? Was ist mir peinlich? Wovor schäme ich mich? In der Nase bohren und ertappt zu werden oder beim Schwarzfahren erwischt zu werden? Ausgelacht zu werden, weil ich als Kleinkind in die Hose gemacht hatte oder weil ich in Hundscheisse getreten bin?
    Oder gerade weil ein KLeinkind schreit, ist die Mutter bestürtzt und will es wieder ruhig bekommen. Sie denkt: was denken die anderen von mir; Halten sie mich für eine schlechte Mutter?

    Und hier sei anzumerken: was andere von mir denken, ist deren Problem! Ich bin ich und was ich von mir halte ist wichtig!

    Jetzt weiter:
    Peinlichkeit bzw Scham vor bestimmten Situationen ist doch nur anerzogen. Es gibt nichts was mir peinlich sein müsste, oder weshalb ich rot werden sollte vor Scham.

    >Die Fähigkeit, Scham zu empfinden, ist sehr wahrscheinlich angeboren. Wofür wir uns schämen, ist hingegen in der Sozialisation verankert und unterliegt dem historischen Wertewandel der Gesellschaft<
    http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd2006/pd-2006-03.html

    Machen Menschen ist es peinlich ein unaufgeräumtes Zimmer zu präsentieren. Oder weil ich so alte Sachen trage.
    Na und. das ist deren Sorge. Macht mich das zu einem anderen Menschen? Antwort: Nein !!


    Und wie kann ich jetzt Situationen und deren Gefühle, die in mir Scham/Peinlichkeiten auslösen auflösen?

    - Ich geh zu McDonalds und bestelle mir Sushi oder eine PIzza Hawaii mit doppelt Käse und Peperroni.

    - Ich brülle in der Stadt frei heraus: "Das Wetter ist saaaaaau geil!"

    - Ich stelle mein Handy auf maximale Lautstärke und erziele damit die volle Aufmerksamkeit; Und dann schreie ich auch noch, wenn ich dran gehe: (weil ich mein Gesprächspartner nicht verstehe ;o))
    <Jaja, die Aktien sofort verkaufen. Genau, ich möchte lieber die Aktie für 210 Euro verkaufen, als für 200. Also... sooooofort verkaufen>

    - Oder ich laufe in einem bunten Anzug rum oder etwas anderes auffällig buntes.(ein pinker Schal um den Hals im Sommer)

    - oder ich schmiere mir Hundekacke unter die Achseln und fahre damit in einem öffentlichen Bus bis zur Endstation.
    Wer das aushält ist mutig und strahlt Stärke aus! (die anregung hab ich aus einem film übernommen und finde ich sehr gut. Vor allem wie das dann duftet :) )

    Ich erziele die volle Aufmerksamkeit und mache mich lächerlich. Ich gebe meine Kontrolle auf bin jetzt mutig und verliere mein Selbstbild/ Selbstachtung von/vor mir. Geht das nicht auch anders, um mutiger und selbstbewusster zu werden?

    naja, soweit erstmal dazu.
     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Richtig es kommt immer auf die Sitation an ob etwas peinlich oder der Mensch sich für etwas schämt.
    Aber es ist auch ein Teil im Menschen den er überwinden muss weil es auch das Selbstbewusstsein stärkt, denn ist er ein ständiger Begleiter hat er wenig Chancen auf dieser Welt sich durchzusetzen.

    LG Tigermaus
     
  3. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Ausserdem die Gesellschaft vermittelt auch die Erziehung die Norm nie zu überschreiten, und dieses erweckt Schuldgefühle, Peinlichkeit und die Scham.
    Traumatisches Ereignis, traumatische Ereignis mit negativen Ausgang.
    Bestrafungsprozeduren in der Kindheit verursachen Unsicherheit.
    Und diese Ängste können dann die Folge sozialer Defizite sein.
    Und diese Unannehmlichkeiten hindern den Menschen sein Leben lang bis hin zu Komplexen.
    Nutze den Tag.:)

    LG Tigermaus
     
  4. Katarina

    Katarina Guest

    Gutes Thema!
    Ich mache mir manchmal einen Spaß daraus, mir und anderen die Frage zu stellen, für welchen Geldbetrag, bzw. ob überhaupt sie ihre Schamgrenze überschreiten würden.
    Also man stelle sich z.B. vor, jemand bietet Dir 1 Mio Euro, wenn du in Deiner kleinen Heimatstadt nackt einmal die Fußgängerzone entlang gehst und wieder zurück. Völlig souverän!
    Oder im beruflichen Kontext für die Anwälte: unter der Robe nackt in den Gerichtssal und verhandeln (so, dass zwar alles bedeckt, aber gleichzeitig offensichtlich ist, dass die Robe das Einzige ist, was man trägt). Auch dabei, völlig souverän!
    Oder für die Spießer: man stellt seinen neuen Freund (Schauspieler) vor, der in der Nase bohrt, pupst und sich völlig daneben benimmt. Man selber muß ihn dabei schmachtend anblicken und zeigen wie verliebt man ist.

    Usw. usw., der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Der casus cnactus aber: wenn man sich auf diesen Deal einläßt (weil man die 1 Mio Euro gut gebrauchen kann), dann gilt: es darf niemals jemand hinterher über die wahren Hintergründe aufgeklärt werden. Es gilt absolute Schweigepflicht, - sonst ist das Geld sofort wieder weg.

    Ich hatte mit anderen schon großen Spaß daran, mir solche Situationen auszumalen. Aber ganz ehrlich, und selbst wenn es 10 Mio Euro wären, ich könnte es einfach nicht.

    Katarina :)
     
  5. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    @ Umar

    Du hast Dir ja richtig viel Gedanken gemacht. Aber Hundekot unter die Achseln - was sagt denn Dein Analytiker dazu? :ironie:

    Aber im Ernst: Warum willst Du andere Menschen stören durch Gestank, dem sie nicht entfliehen können oder dadurch dass Du ins Handy schreist? Ist das cool?
     
  6. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    Warum?

    LG Tigermaus:)
     
  7. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    @ Katarina

    Ich könnte das auch nicht, oder besser: Ich will es nicht. Bei Deinen Zeilen fällt mir ganz spontan der Spruch ein: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
     
  8. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    @ Tigermaus

    Ich finde sehr gut, was Du da schreibst. Irgendwie kommt mir das bekannt vor. Das ist die Kehrseite der Rücksicht.

    Da muss wohl jeder sein eigenes Maß finden.
     
  9. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Huhu Umar :)


    Ich muss ehrlich sagen, dass mir nach meiner ersten Ausbildung nur noch wenige Dinge peinlich sind.
    Was dort teilweise von einem verlangt wurde war Anfangs hart an meiner Grenze.
    Das hat in der Berufschule (da ich damals keine 18 war und notgedrungen hingehen musste) angefangen und zog sich dann im Institut fort.
    Du musstest Marienkäfer spielen vor der Mensa, so dass dich Gott und die Welt sieht und sich halb über die komödiantische Darbietung, die für uns damals einfach nur einem üblen Drama glich, totlacht.
    Draußen bei der Werkstadt von den KFZ´lern mussten wir dann auch ständig immer wieder stundenlang im Kreis umher laufen und alberne Lieder singen.
    Auch das bot natürlich den Anreiz zum auslachen.....das zieht sich in unzähligen Beispielen so fort.
    Ich dachte ständig irgendwer muss irgendwann mit einer Kamera auftauchen und dem Ganzen mal ein Ende setzen und uns sagen, dass wir alle derart veräppelt worden sind.
    Dem war leider nicht so, aber aus der heutigen Sicht war es dennoch positiv, denn wie gesagt sehe ich manches dadurch um einiges lockerer.
    Und ich lache, wenn mir was urkomisches passiert eigentlich dann auch über mich selbst.

    Dennoch gibt es natürlich Dinge, die einem mehr oder minder zusetzen und man sich schämend ertappt und wünscht dies sei nicht passiert.

    Aber wir sind alle nur Menschen und auch das gehört zum Mensch sein wohl dazu :)

    Liebe Grüße
    Hamied:liebe1:
     
  10. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:

    Ja und um dieses Maß zu finden erfordert meist viel Kleinarbeit an sich selbst.

    LG Tigermaus
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen