1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Paternoster und verstecken

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 9. September 2007.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    ein Traum von Gestern:
    Ich war in einem offenen Aufzug/Paternoster. Ein Lift, der offen ist und von oben nach unten und von unten nach oben durch (meine) sämtliche Wohnungsräume fährt.

    Ich bin damit auf und ab gefahren, öfters hoch und wieder runter und umgekehrt. Verweilt blieb ich relativ kurz, soweit ich mich erinnern kann.

    Schön war es ganz oben auf dem Dach, man fuhr direkt aufs Dach rauf mit dem Paternoster (und direkt in die Räume rein). Es grünte und blühte auf dem Dach und die Sonne schien dort sehr strahlend. Ich blieb kurz dort und fuhr dann wieder runter.

    Irgendwo in der Mitte war das Wohnzimmer. Dort war ich kurz. (Im Keller war ich gar nicht.) Ich fuhr weiter. Irgendwie waren alle Räume noch teilweise Baustellenähnlich - teilweise. (In der Realität habe ich zur Zeit auch eine Großbaustelle in meiner Wohnung!) Man konnte direkt vom Aufzug in die Räume reinsehen, da ja keine Tür vorhanden war, alles offen und auch öffentlich. Es war ein öffentlicher Fahrstuhl.

    Parterre war mein Schlafzimmer, (oder auch Schlaf-/Wohnzimmer ähnlich).Ich fuhr nach unten ins Schlafzimmer um mich ins Bett zu legen und mich zu verstecken. Ich wollte mich vor der Öffentlichkeit verstecken, damit sie mich nicht alle sehen, denn die Öffentlichkeit (viele Leute) konnten in meine Räume sehen, dadurch dass ja der Fahrstuhl völlig offen war und keine Türen hatte, das wollte ich nicht und versteckte mich daher in meinem Bett unter meiner Bettdecke. Ich war froh das ich mich verstecken konnte.

    Ich habe keine Idee, kann jemand helfen?
    Danke schonmal.

    Liebe Grüße
     
  2. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Berlinerin!

    Ich kann mich täuschen, aber ich denke mal, du bist ein sehr offener Mensch. Man kann, wenn man deinen Traum liest wunderbar erkennen, was für ein Mensch du bist und ich denke mal, das kann man auch in der Realität sehen.

    Die Wohnung ist ja der Sitz der Seele. Also dein Innerstes. Die einzelnen Räume zeigen deinen inneren Zustand an. Du magst das Dach, weil es so schön grünt und blüht. Was mir zeigt, dass du die Natur liebst und dich auch in der Natur sehr wohl fühlst.

    Man kann in jeden Raum reinschauen. Das heißt du bist leicht einsehbar. Einige deiner Räume sind ja, so wie es aussieht normal und aufgeräumt. Es gibt aber auch einige Räume, die aussehen, wie eine Großbaustelle, was soviel heißt wie... auch in deinem Innersten sieht es teilweise sehr turbulent aus.

    Im Keller warst du garnicht, was mir zeigt, dass du dich mit deinem Unterbewusstsein noch nicht beschäftigt hast. (Keller = Unterbewusstsein = Das, was im dunkeln liegt)

    Genauso, wie du es im Traum nicht magst, dass man dir alles gleich ansieht, dass man in dich reinschauen kann, genauso magst du es wahrscheinlich auch im realen Leben nicht. Da bist du eventuell ein bischen zu offen.

    Naja... das war zumindestens das, was mir dazu spontan einfiel. Es kann natürlich auch sein, dass es ein reiner Verarbeitungstraum ist, denn du hast ja geschrieben, dass du in der Realität zur Zeit auch eine Großbaustelle in der Wohnung hast und das verarbeitest du dann im Traum. Wäre möglich. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  3. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    In unserem Gehirn gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie die Nerventätigkeit organisiert ist. Das eine Extrem ist, wenn das ganze Netzwerk zusammenarbeitet und alles integriert ist, und die andere, wenn es in viele kleine Netzwerke zerfallen ist, die nichts voneinander wissen. Damit hat auch die Geschwindigkeit der elektrischen Entladungen zu tun: alles integriert - sehr schnell, alles verstreut - sehr langsam.
    Im Traum zeigen sich diese beiden Extreme als oben und unten. Oben: alles integriert, sehr schnell, das höhere Bewusstsein. Unten: alles zerstreut, sehr langsam, das Unbewusste. Irgendwo dazwischen liegt das Ich.
    Dieser Traum von dir war sehr gut, weil sich diese beiden extremen Funktionsweisen zusammengefunden haben. Sehr gut. Ist wirklich wichtig für's Gehirn, und du kannst große Fortschritte erzielen, wenn das so weitergeht.
    Dann hat dein Ich aber einen Fehler gemacht, weil das Schlafzimmer heißt, dass du unbewusst wurdest. (Und du warst nichtmal im Keller, wo das eigentliche Unbewusste liegt, sondern du wurdest schon im Erdgeschoß unbewusst.) Und dieses Problem hat damit zu tun, weil du dich vor den anderen Leuten verstecken wolltest.
    Diese andere Leute sind ja nur Persönlichkeitsteile von dir, andere Komponenten deines Netzwerkes Gehirn. Wenn du dich mit ihnen integrieren willst, wie es am Anfang deines Traumes sich abgezeichnet hatte, darfst du dich nicht vor ihnen verstecken, sondern musst sie näherkommen lassen, bzw. dich selbst ihnen nähern.
    Und es ist vollkommen sinnlos, vor ihnen Angst zu haben, es sind Teile von dir, und wenn sie dir jetzt auch fremd erscheinen, so werden sie sich ändern, wenn sie sich mit deinem Ich vereinigen, und dein Ich wird sich verändern, wenn es sich mit ihnen vereinigt, und du wirst dann insgesamt so eine schöne größere Bewusstheit erlangen, wie du sie auf dem Dach erlebt hast.
    Die Sonne ist übrigens ein Symbol für das Höhere Selbst, also wo das ganze Gehirn in einem einzigen Netzwerk vereinigt ist.
    Aber da ja dein Leben eine Baustelle ist, (also dein Innenleben), ist dein Gehirn schon von selbst dabei, diese Umstrukturierung vorzunehmen. Am besten machst du gar nichts dazu, sondern lässt es einfach walten, und kommende Träume werden dir den Weg schon gehen.
     
  4. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo Nordluchs,

    ja? kann man denn an meinem Traum wunderbar erkennen, was für ein Mensch ich bin? *staun :liebe1:
    Aber Du hast sehr recht, ich bin schon ziemlich offen.
    Sogar im Traum :)
    Aber "sehr übermäßig" auch widerum nicht.


    Also das Dach könnte vielleicht auch sozusagen mein "Gedankenstübchen" sein? Wo neue Ideen erblühen (die in die Tat umgesetzt werden müssen - in den unteren Bereichen). Es war sonnig und hell - was ja schön ist.

    Aber die Natur liebe ich sehr sogar, das ist widerum sehr wahr.


    Ja, sowohl außen (reales Leben/Wohnung), als auch im Inneren habe ich gerade zur Zeit Baustellen. Bin dabei einiges neu aufzubauen.

    Doch mit dem Unterbewußtsein beschäftige ich mich schon. Es kam nur in diesem Traum nicht vor, war vielleicht in diesem Traum nicht wichtig. Ich beschäftige mich z.B. mit Träume, Spiritualität, geistlichem usw. - noch nicht seit ewigen Zeiten, aber schon. Mir ist nur im Traum sehr aufgefallen, dass ich ja nicht im Keller (Unterbewußtsein) war, daher erwähnte ich das.

    Hm... Du hast recht - man sollte nicht immer zu offen sein.
    Habe mich auch schon manchmal ein wenig geärgert darüber. Ist manchmal tatsächlich fehl am Platze.

    Danke für die Mühe!
    lg, Berlinerin
     
  5. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Hoffentlich hast du meine Anmerkungen nicht übersehen, sie sind gekommen, als du gerade am Schreiben warst.
     
  6. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo Sternenspiel,

    ja, im Grunde hast Du recht mit dem was du sagst:
    ".... es einfach walten zu lassen, und kommende Träume werden dir den Weg schon gehen....." Also einfach dem Lebensfluß mitzugehen. Bin am Lernen und lernwillig und werde somit den Weg auch finden.
    Das denke ich auch.

    Das Problem ist dennoch:
    Denn es fehlt mir immer noch irgendwo der richtige Zipfel "Knackpunkt" zum Aha sozusagen oder besser gesagt: zur größeren Bewusstheit.
    Welche Teile könnten das sein, vor denen man Angst hat? Hast Du mal Beispiele?
    Ich glaube du hast recht und ich verstecke mich da vor irgendetwas, aber was?
    Ich bin ja dabei das zu verstehen und dies zu vereinigen. Aber es hat noch nicht so ganz klick gemacht, aber ich merke, dass ich mich irgendwo daran nähere. So ganz bewußt ist mir noch nicht alles - leider.
    Warscheinlich darum auch der Traum.


    Ja, die Sonne ist wohl das volle Bewußtsein. Volle Helligkeit.
    Ich hatte ja mal vor kurzem geträumt diesen Kurztraum:
    das ich mein Bett im Zimmer ans sonnige Fenster stellen möchte.
    Also wird mir irgendwas klar und bewußt.


    Tolle Traumdeutung, danke!

    Vielen lieben Dank für deine Mühe!!
    Lieben Gruß,
    Berlinerin
     
  7. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Habe ich jetzt noch was übersehen? Ich glaub ich habs gelesen. Wirklich ganz tolle Deutung! Lieben Dank!!!
     
  8. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Was das für Teile sind, kann ich so nicht sagen. Vielleicht sind es Charakterzüge, vielleicht Gefühle von Erinnerungen, oder vielleicht auch Gedankenstücke. Oft ist es so, dass man eine Art Durchbruchstraum hat, wie du jetzt, und in der folgenden Zeit zeigen sich dann die Details dazu, und der nächste Durchbruch kommt erst viel später. (Oder statt Durchbruch kannst du auch Schritt auf die nächste Stufe sagen.)
     
  9. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Ja, ich danke Dir sehr, das hilft mir schon weiter denke ich.
    Schöne Grüße! :liebe1:
    lg Berlinerin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen