1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Passionsmeditationen - Wirklichkeit u. Möglichkeit

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Lele5, 23. März 2011.

  1. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.700
    Werbung:
    Habe gestern meine Schweigermutter zur ökumenischen Passionsmeditation in ihre protestantisch-reformierte Kirche helvetischen Bekenntnisses begleitet, mit anschliessendem Essen u. Bibellesen (Markus 14, 12-25, Abendmahl).

    Während der halbstündigen Meditation mit Powerpointpräsentation u. besinnlicher Musik hob der Pfarrer vor allem das ERINNERN hervor.
    Er erwähnte auch, u. das finde ich sehr interessant, dass es im Hebräischen keine Zeitformen (Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft) gibt (wird durch den Zusammenhang klar) sondern nur Wirklichkeit und Möglichkeit.

    Nachher lasen wir im Foyer der Kirche, bei Tisch, abwechselnd einen Vers, aus min. 5 verschiedenen Bibelübersetzungen u. diskutierten darüber. Tolles Gemeinschaftsgefühl. :)
    Werde mir die nächsten 4 Meditationen nicht entgehen lassen. Ist sicher auch etwas für Nichtchristen, da Diskussion möglich, nicht bloss in der Kirche sitzen u. sich berieseln lassen.
     
  2. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    Liebe Lele5,

    ich finde Deine Motivation da hin zu gehen echt gut, und sicher ist es auch interessant ''etwas mehr'' über die tiefen weisheiten der bibel zu erfahren...

    doch möchte ich auch auf ein paar kritische'' haltungen der kirche hinweisen:
    egal welche kirche (ob katholisch oder evangelisch oder orthodox) alle betonen
    den gestorbenen christus, und nicht den lebendigen, bzw. auferstandenen
    alle verwerfen die lehre der reinkarnation
    alle betonen für sich den einzigen weg des ''ewigen lebens'' zu erkennen
    alle sind gelenkt und gesteuert von äußerlichkeiten, wie z.b. eine formale hierarchiestruktur, und von einem äußerlichen ritual genannt der ordination um ihre leute
    einzusetzen..

    wenn es Dir gefällt dort zu sein, dann find ich das vollkommen okay, doch ich glaube dass in einem esoterik-forum ein aufruf sich in die dogmen-behaftete welt des ''orthodoxen christentums'' zu begeben nur auf wenig resonanz stößt
     
  3. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.700
    Da mags du recht haben, bin selbst in diesem Forum weil mir das christliche Denken nicht als Erklärung der Welt genügt.

    Wenn ich mir jedoch jetzt so überlege dass es im Hebräischen nur Wirklichkeit u. Möglichkeit gibt, öffnen sich mir auf einmal ganz andere Zugänge zum Verständnis der Welt, wenn das auch gestern nicht die Hauptabsicht des Pfarrers war. Aber so wachsen wir alle geistig weiter u. das ist der Sinn von Religion u. Spiritualität, denke ich mal.
    :)
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom lele,

    bin zwar kein christ, und lese auch nicht "die bibel", aber mit sicherheit kann ich dir sagen, dass das markusevangelium nicht hebräisch verfasst wurde, somit ist der hinweis auf die eigenheiten der hebräische sparche zwar interssant ... aber irreleant.


    lg shimon
     
  5. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.700
    Werbung:
    Habe mich da etwas unklar ausgedrückt, das mit der Spracheigenheit wurde in der Meditation erwähnt, im Sinne von "Jesus ist für Christen wirklich", u. schliesslich wurde damals aramäisch/hebräisch gesprochen, hatte nichts mit dem darauffolgendem Bibellesen zu tun. Der Pfarrer hat da tief in seine "Trickkiste" gegriffen, wenn ich mal so sagen darf.

    Diese Eigenheit der Sprache finde ich sehr interessant. Die Eigenheit mit den fehlenden Selbstlauten in den semitischen Sprachen kenne ich schon länger.

    Was ist u. was sein kann - schöner Gedanke. Die Vergangenheit u. Gegenwart sind irgendwie eins.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen