1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Passende Yoga-Art finden

Dieses Thema im Forum "Yoga" wurde erstellt von Sitamun, 6. Juli 2004.

  1. Sitamun

    Sitamun Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    82
    Werbung:
    Wie finde ich für mich die passende Yoga-Art? Wie soll ich vorgehen... habe leider keinerlei Anleitung im RL...

    Power-Yoga
    Kundalini-Yoga
    Hatha-Yoga
    Jnan-Yoga
    Raja-Yoga
    Ashtanga-Yoga

    Diese Arten gibt es wohl. Aber welche ist richtig für mich. Kann mir bitte jemand ganz simpel die Unterschiede beschreiben?

    Und wie finde ich den richtigen Yoga-Lehrer... ? :daisy:
     
  2. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Sitamun

    Ich selber fühle mich zum Raja-Yoga von Patanjali hingezogen. Leider ist die Beschreibung von Patanjali nicht so leicht verständlich, da dort immer noch viele Sanskritbegriffe mit einfliessen. Ich selber habe den etwas längeren Text dreimal durchgelesen, um ihn halbwegs zu verstehen.

    Dem Yoga-Anfänger dagegen rate ich, sich zunächst allgemein einen Überblick über Yoga zu verschaffen und sich nicht gleich zu spezialisieren. Dafür eignen sich besonders die Seiten von yogavidya.de. Dort findest Du über 1000 wunderbare Yoga-Seiten, die alle Aspekte des Yoga beleuchten.

    Sehr zu empfehlen für den Yoga-Änfänger sind auch die Autobiographien von Yogananda, Swami Sivananda und Anandamayi Ma.

    Yogaübungen in Bildern
    Atemübungen
    Mantrameditation
    Chakren
    Yogische Ernährung
    Bramacharya - Sexuelle Enthaltsamkeit

    Alles Liebe. Gerrit
     
  3. Sitamun

    Sitamun Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    82
    Gerrit, ich danke Dir... habe das teilweise schon aus anderen Threads entnommen und mir durchgelesen.

    Ich bin auf der Suche, nach innerer Ruhe und Gelassenheit (wer nicht!? *grins) - was meinst, wäre da sinnvoll... ? :kiss3:
     
  4. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Sitamun

    Das beste wäre es in der Praxis anzuwenden. Ich selbe meditiere täglich oder mache Autogenes Training, mache Yogaübungen, Atemübungen, lebe enthaltsam, versuche mich gesund zu ernähren, nach ethischen Grundsätzen zu leben und mich weiter zu informieren.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  5. roli

    roli Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2004
    Beiträge:
    377
    Hallo Sitamun
    Vielleicht hilft es Dir, die Autobiographie von Yogananda zu lesen. Power Yoga würde ich nicht empfehlen. Denn was hat Yoga mit Kraft zu tun? Deshalb empfehle ich Dir, bevor Du Dich entscheidest, Dir einen guten Ueberblick über die div. Yogaarten zu "erlesen" damit Du auch das wirklich richtige, tiefsinnige herausfindest.
    Viel Glück auf Deinem Wege wünscht Dir
    Roland
     
  6. daniel_k

    daniel_k Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin(D)/Tirol(A)
    Werbung:

    Hallo,

    Grundsätzlich kann man Yoga in die folgenden vier Arten gliedern:

    karma-yoga
    jnana-yoga
    dhyana-yoga
    bhakti-yoga

    Karma-yoga bedeutet soviel wie selbstlos arbeiten oder den Früchten seiner Handlung zu entsagen.

    Jnana-yoga ist der Vorgang des Wissens. Das Ziel dieses Vorganges ist es, durch die Entwicklung des Wissens und der Zusammenhänge im Leben, Loslösung von der Welt zu erlangen.

    Dhyana-yoga ist der Vorgang den man allgemein für Yoga hält. Kundalini, hatha, raja und einige andere Yogaarten sind Teil des dhyana-yoga. Hier versucht man durch die Kontrolle der Sinne und der Lebensluft die Aufmerksamkeit nach innen zu richten, bis man zum Punkt des Samadhi kommt. Diese Kontrolle der Lebensluft (ist nicht nur das Atmen gemeint, sondern auch andere Arten der Luft, von denen es zehn im Körper gibt) und der Sinne, wie auch die Regulierung der Energienbahnen wird durch verschiedene Sitzübungen praktiziert. Das ist natürlich nur vereinfacht gesagt. Dieser Yogavorgang ist äußerst schwer zu praktizieren, wenn es um das Endgültige Ziel eines Vorganges geht. Bei uns im Westen, praktiziert jedoch selten jemand dieses Yoga um das Ziel zu erreichen. Man macht das meistens nur um etwas Vitalität und innere Ruhe zu finden, was ohne Zweifel erreicht werden kann. So kontert man auf diese Weise den negativen Einflüßen der modernen Lebensweise, die einen sonst sehr schnell zur Erschöpfung und Depression führen können – was man an vielen Beispielen unserer Zeitgenossen beobachten.

    Was das bhakti-yoga betrifft, so ist das der Yoga der Seele. Ungleich den anderen Yogaarten, bei denen es um Sinnestätigkeit bzw. Entsagung der Sinnestätigkeit, Kontrolle der Lebensluft, Verstandestätigkeit, Sammeln von Wissen usw. geht, führt man diesen Yoga von der Ebene der Seele aus. Grundvoraussetzung dieses Yogavorganges ist die Erkenntnis, dass man eine spirituelle Seele ist. Zu dieser Erkenntnis kommt man jedoch erst nachdem man den Dhyana-yoga Vorgang zur Vollkommenheit gebracht hat. Das kann in diesem oder in einem der vorherigen Leben sein. Wenn man auf dieser Ebene verankert ist, so kann einen nichts mehr aus dem Zustand der Ewigkeit, Glückselige und des Wissen rausbringen. So wie andere Yogaarten, so hat auch bhakti-yoga eine geregelte Praxis. Zentrales Element der Praxis ist die Mantra-meditation. Sehr wichtig ist auch das Studium der Bhakti-schriften. Einige sehr berühmte Schriften sind die Bhagavad Gita oder das Srimad Bhagavatam. Die Bhagavad Gita kann man bei mir auf der Internetseite downloaden. (Unter Downloads Bücher und Srila AC Bhaktivedanta Swami) Dort findet man auch einige andere Bücher zu diesem Thema Sehr Empfehlenswert und leicht verständlich sind die Bücher des österreichischen Schriftstellers Walther Eidlitz.
    Er kam während des zweiten Weltkrieges in Indien in britische Kriegsgefangenschaft. Er war auf der Suche nach Selbstv erwirklichung und nach einem Guru. Im Lage lernete er prof. Schulze kennen. Dieser war davor schon in Kontakt mit einer Bhakti-yogaschule gewesen. Dadurch erwachte auch in Walther Eindlitz das Interesse an bhakti-yoga und er vertiefte sich in diesen Vorgang. Nach Kriegsende zog er nach Schweden, wo er bis an sein Lebensende Bücher verfasste und auch eine kleine Gruppe von Schülern um sich hatte.

    Man könnte natürlich noch vieles diesbezüglich sagen. Wenn jemand Interesse hat, sokönnen wir dieses Thema ausweiten.

    Schöne Grüße

    Daniel
     
  7. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo

    Ein Überblick über alle Aspekte des Yoga findet ihr bei Swami Sivananda:

    Ein Lehrbuch mit Techniken zur spirituellen Vollkommenheit

    Alles Liebe. Gerrit
     
  8. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Die Yogaart, die ich beschreite, ist der Raja Yoga. Er beruht auf den Thesen von Patanjali. Der Weg des Raja Yoga gliedert sich in 8 Stufen:

    1. YAMA (Die 5 Enthaltungen): Nicht töten, Ehrlichkeit, Nicht stehlen, Enthaltsamkeit, Kein Annehmen von Geschenken
    2. NIYAMA (Die 5 Verhaltensregeln): Reinlichkeit (Läuterung), Zufriedenheit, geistige Disziplin, Studium, Hingabe an Gott
    3. ASANA (Yogaübungen und rechte Meditationseinstellung)
    4. PRANAYAMA (Yogaatmung, Beherrschung der Lebensenergie - Kundalini)
    5. PRATYAHARA (Zurückziehung der Sinne von der Außenwelt)
    6. DHARANA (Konzentration)
    7. DHYANA (Meditation)
    8. SAMADHI (Erleuchtung)

    Diese Stufen sind bei telecom.at genauer beschrieben.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  9. Irene

    Irene Guest

    Werbung:
    Außer den genannten Arten von Yoga kenne ich noch Kriya-Yoga. Das ist die Methode, die Yogananda in seiner "Autobiographie" beschreibt. (Schließe mich der Empfehlung für dieses Buch an!) Es ist von den körperlichen Übungen her eher einfach, der Schwerpunkt liegt auf dem Spirituellen (Wahrnehmen von göttlichem Licht und Ton, Atmen in die Chakren)

    Ashtanga-Yoga ist eine sehr schweißtriebende Form von Yoga. Die Stellungen sind wie die Asanas beim Hatha-Yoga, aber sie werden nicht so lange gehalten, und die Übergänge zwischen den einzelnen Stellungen werden sehr dynamisch durchgeführt. Z.B. stützt man sich dabei nur auf die Hände, die Beine werden nach vorne/hinten geschwungen etc. - also reichlich anstrengend.

    Die anderen Arten kenne ich nicht so wirklich. Du könntest doch mal einfach in verschiedene Yogazentren gehen und dir das dort anschauen. Allein aus einem Buch lernen würde ich eher nicht empfehlen. Der Lehrer kann Fehler korrigieren, die evt. zu körperlichen Schäden führen können.

    lg
    Irene
     

Diese Seite empfehlen