1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Partnerwechsel ersichtlich

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von evelyn26, 5. Oktober 2005.

  1. evelyn26

    evelyn26 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    104
    Werbung:
    Ich habe eine Frage an die Experten, ist ein Partnerwechsel im Horoskop eines Menschen wirklich erkennbar???!!!:escape:
     
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.977
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Evelyn26, :)

    Erkennbar...na ja, sagen wir so, es gibt Aspekte im Radix, welche einen Partnerwechsel begünstigen. Das wäre zum Beispiel ein Aspekt von Uranus mit dem Mond. Hier kommen Freiheitsliebe und persönliche Liebe zusammen, Man schwankt zunächst zwischen Unabhängigkeit, persönlicher Freiheit und dem Pelz- und Nestgefühl des Mondes. Ebenso kann auch Pluto die Finger im Spiel haben, da er ja in alle Richtungen sehr extrem wirkt, von starker Anziehung bis hin zur Abneigung und Ekel. Aber ebenso kann Neptun täuschen und enttäuschen, indem er das Bild der All-Liebe mit dem Archetypen des Mondes verwischen kann. Auch Verbindungen von Uranus mit Saturn können ein Thema beinhalten, wo man nicht nur einen Partner im Leben haben kann. Bewegung in das Ganze kommt durch die bekannten Progressionen und Transite, welche solche Themen wie das der Partnerschaft immer wieder beleuchten. Grundsätzlich ist es so, dass man in eine Beziehung ebenso seine Pflichten einbringen muss. Bei manchen Menschen reagiert dann Uranus, indem er die bestehende Struktur durch die "Flucht nach vorne" beendet. Aber ebenso könnte er hier befreiend wirken, sobald man selbst eingegrenzt, die Beziehung stagniert und keine Weiterentwicklung gegeben ist.

    Ausgangspunkt jedoch ist immer das Radix und seinem Aspektbild.

    Alles liebe! :kiss3:

    Arnold
     
  3. evelyn26

    evelyn26 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    104
    ich hab dir eine pn geschickt.
    weil ich denke, dass ein solcher konkret auf mich zukommt und ich möchte nicht wieder unerwartet "getroffen" werden.

    Danke
     
  4. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo evelyn!

    dass es de facto zu einem partnerwechsel kommen wird, steht in keinem horoskop - da steht ja auch nicht drin, ob du in einer beziehung lebst. aber es gibt freilich zeiten, in denen die zeichen eher auf wechsel stehen, und zeiten, in denen eher stabilität vorgezeichnet erscheint. nun leben aber auch beziehungen vom wechsel (nicht der partner) ... wenn alles immer beim alten bleibt, gibt es kein wachstum, gibt es erstarrung, und da ist ein schritt in richtung leben dann immer das aufbrechen des alten, gleichbedeutend mit der befreiung, in neues hineinzuwachsen. wenn solche erneuerung in einer beziehung gelingt, kann es sehr erfrischend sein. wenn es nicht gelingt... bleiben entweder die resignation oder der bruch. oder die geduld, eine kriselige zeit durchzutragen, bis "unter anderen umständen" wieder bewegung und beziehungsarbeit möglich sind.

    die zwiebelschichten deiner zeitqualität - radix, transite, progressionen - können deinen weg begleiten und dich beim hinschauen unterstützen, was "gerade dran ist". was geschehen wird, ist deine entscheidung. für die kannst du die sterne nicht verantwortlich machen.

    alles liebe,
    jake
     
  5. Demia

    Demia Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Coburg
    ob wir wirklich sooo viel Entscheidungsfreiheit haben im Leben.. da zweifle ich doch immer mal wieder dran.

    Dennoch finde ich den Punkt mit der Verantwortung sehr ausschlaggebend.

    Wenn Du einen Partnerwechsel vornehmen willst, dann tue es und übernehme die Verantwortung dafür mit den Konsequenzen - willst Du es nicht, dann lasse es und trage auch hier verantwortungsbewusst die "Folgen".

    Liebe Grüsse
    Gaby
     
  6. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    hallo gaby!

    ich denke, unsere entscheidungsfreiheit hängt von zweierlei ab (wahrscheinlich von noch viel mehr, aber hier mal aus methodischen gründen zwei rausgegriffen): zum einen und ganz wesentlich, in welcher weise unser vorhergehendes handeln ... sprich: die geschichte unseres lebens mitsamt sozialisation, mentalen stereotypen, gewohnheiten ... unseren blick aufs mögliche beschränkt (das ist mehr oder weniger der saturn, in astrologischen kriterien), und da ist zum anderen der rahmen der zeitqualität. den vermag ich aber nicht als einschränkung zu sehen ... freiheit ist ja eh nur innerhalb von grenzen sinnvoll definierbar.

    immer wieder eine schöne erfahrung: wenn der blick aufs mögliche weiter wird ... sei es durch begleitung, sei es durch erkennen...

    alles liebe, jake
     
  7. Demia

    Demia Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Coburg
    Hallo Jake..

    nun.. ich hab Saturn in Fische in 5 und Löwe in 10 und Sonne in Jungfrau in 11 - also genau, was Du beschreibst.. kein Wunder also, dass ich es immer mal wieder in Frage stelle und versuche, die Grenzen weit zu überschreiten (zumal mit Pluto-Uranus auch noch in 11).

    Ich für meinen Teil fand bereits im Alter von sechs oder sieben Jahren allein den Körper sehr einschränkend... und somit die Möglichkeiten des Lebens auch oft. Vielleicht war da auch mein Blick zu klein - gut möglich. Ich wählte oft den Weg, aus meinem Körper auszusteigen und mir somit "Luft" zu verschaffen.

    Meine Tochter wurde mit zwei sehr schwachen Augen geboren - dies entdeckten die Ärzte erst als sie bereits drei Jahre war (vorher hat sie wohl alle ihre vielen Planeten im 4. Quadranten genutzt und ausgebaut). Jedenfalls werd ich nie den Blick, den Ausdruck in ihrem Gesicht vergessen, den sie hatte, als der Augenarzt ihr also zum ersten mal die richtigen Gläser vor die Augen hielt. Danach wollte sie sogar mit Brille schlafen. Das war Erweiterung..

    Letztlich kommt es mir oft so vor, dass die Entscheidungsfreiheit am grössten ist, BEVOR wir Menschen werden - leider ist der Moment aus unserem Bewusstsein verschwunden..

    Liebe Grüsse
    Gaby
     
  8. Felicia 2

    Felicia 2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Steiermark
    Hallo Demia,

    ich habe heute gelesen, wenn wir geboren werden besitzen wir noch 50%
    freien Willen.
    Und die zwanzig Jahre danach wird zu betoniert.
    Nicht umsonst wird Saturn oft als Überich bezeichnet durch Eltern,Lehrer u.s.w. dann beginnt wieder das mühsame frei schaufeln.

    Alles liebe Helga:)
     
  9. Demia

    Demia Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Coburg
    Werbung:
    letztlich sind aber Eltern, Lehrer etc. auch nur nach aussen projizierte eigene Einschränk-Anteile, aus denen wir uns stellvertrend für innere Entwicklung im Aussen befreien wollen.

    Und mit der Wahrheit schränken wir uns doch selbst letztlich ein..

    50 Prozent freier Wille bei der Geburt???????
    Ich wollte im 7. Monat raus und da hat der Arzt stellvertretend für meine Angst vor dem Raus wohl meiner Mutter einen Wehenhemmer gespritzt.. Freier Wille?????? Ja.. oder doch nicht???

    Alles Liebe
    Gaby
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen