1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Paralellen zwischen virtueller und realer Welt

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Prediger, 17. November 2011.

  1. Prediger

    Prediger Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2011
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Der Mensch als Ebenbild des Schöpfers imitiert dessen Werk sehr gekonnt bis zur Schöpfung selbst.
    Was wir Gott nennen schuf die realle Welt was wir wiederum als virtuelle Welt kopieren, die folgenden Gedankenspiele bitte ich nur als Gedankenspiel zu sehen und nicht als Weisheitsverkündung (wie immer),
    Wärend die realle Welt sich aus der ätherischen Vereinigung der männlichen und weiblichen Schöpfungskraft zusammensetzt, besteht die virtuelle aus Nullen und Einsen, hermetisch könnte man es als Feuer und Wasser betrachten, womit jedoch eher die Prinzipien von Ausdehnung und Zusammenziehung gemeint sind.
    In beiden Welten gibt es im Prinzip nicht mehr als diese beiden Grundkräfte die in verschiedenen Strukturen zu den Elementen gegliedert werden. Virtuell könnte man dies mit dem Hexadezimalsystem vergleichen, welches auch wiederum letzendlich nur eine komfortablere Verwaltung des Binärsystems darstellt. Auch dies könnte man wiederum mit den hermetischen Elementen vergleichen oder den Tattwas wenn man so möchte (Ich tue jetzt einfach mal so als gäbe es nur ein System das 5 Tattwas kennt, das selbe gillt für die hermetische Perspetive, das verliert sich sonst völlig ^^). Man könnte also den Äther bze die Aethyre mit dem Strom gleichsetzen welcher das System speisst oder belebt. Dieser tritt zunächst als 1, Feuer bzw Tejas-Tattwa in erscheinung und wirft als Schatten oder Negitation wenn man mit Fremdworten liebäugelt die 0, Wasser bzw das Apas-Tattwa, was man hermetisch als Gegenteil zum feurigem Prinzip der Ausdehnung, wieder als wässriges Prinzip der Zusammenziehung auffassen kann (Ich werde auch eben mal so tun als gebe es nicht die eher chemisch orientierte Interpretation als trocken, feucht, heiss und kalt ^^). Diese Grundelemente setzen sich wiederum zu neuen Komplexen zusammen als Luft bzw Vaju Tattwa, wenn man Feuer und Wasser vereinigt, und diese drei lassen sich wiederum zum Phritvi-Tattwa bzw Erdelement zusammenfügen. Luft wäre (in dieser Interpretation) wiederum das Prinzip der Isolation oder eines Equilibriums erschaffen aus der Vereinigung von Feuer und Wasser, und Erde das Prinzip der Erstarrung, wiederum durch die Verschmelzung dieser drei Elemente.
    So damit schliesse ich diesen hinnkenden Vergleich wieder mehr soll es auch nicht sein, nur ein kleines Gedankenspiel. Komplexer möchte ich es jetzt gar nicht gestallten aber vieleicht hat ja jemand gute Anregungen. :)

    Ps: Ich will doch nur Spielen wohooo, ich tue doch nichts... :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen