1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Papyrus P46

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 9. April 2014.

  1. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Allgemein wird es behauptet, dass die frühesten Christliche Schriften, die Epistel
    Paulus wären, und von der Christlichen Propaganda in der 1. Hälfte des 1. Jahrhundert (nCR) datiert.
    Dabei wird der berühmte Chester Beatty Papyrus P46 als Beweis angeführt.

    „F.G. Kenyon schlug zuerst das dritte Jahrhundert (nach Christilicher
    Rechnung) vor.
    Nachher datierte Ulrich Wilcken das Dokument zum cca. 200 (nCR).
    Vor kurzem, schlug Young Kyu Kim ein provozierend frühes Datum zur
    Herrschaft von Domitian in 81-96 (nCR) vor.

    Jedoch die meisten haben den Vorschlag Kims nicht als überzeugend gefunden.
    Comfort und Barrett sind in ihrem Urteil nüchterner, dennoch datierten den
    Papyrus ziemlich früh, zur Mitte des zweiten Jahrhunderts.

    Bruce-Greif, in einer ausführlichen Antwort zur Kims Datierung, hat angeboten,
    was der wahrscheinlichste Vorschlag, cca. 175-225 (nCR) scheint.
    Metzger stimmt zu einer Datierung um die 200 (nach Christilicher Rechnung).“

    http://www.csntm.org/Blog/Archive/2009/1/19/P46TheEarliestExtantWitnessToTheCorpusPaulinum

    Alles zeigt, dass die Griechisch-Katholische Christliche Propaganda Ende des 2. Jahrhundert
    die meisten Werke, die später in dem NT in einer mehr oder weniger geänderten
    Form eingebunden waren, verfasst haben soll.

    Alle sind Propaganda -Kampftexte die teilweise das gnostisch-christliche Auditorium einschüchtert und mit ihm nach Christlicher Art schimpft:

    „Ihr, törichten Galater! wer hat euch bezaubert? Sogar vor euren Augen war JC eindeutig als gekreuzigt GEMALT (was auch immer das bedeutet).“ (Galater 3.1)

    "You foolish Galatians! Who has bewitched you? Before your very eyes Jesus Christ was clearly portrayed as crucified."
    – Galatians 3.1.
     
  2. m290

    m290 Guest

    Man sagt ja auch, der echte Brief Pauli an die Galater sei noch in der Stadt der Juwelen versteckt.
    Die Stadt sei aber längst abgebrannt, so dass heute bestenfalls nur noch kleine Aschefragmente zu finden wären.

    :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. April 2014
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    burgenland.at
    Weitere Info zu P 46:

    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/chester_beatty.html

    Auszug:
    Dazu wäre zu sagen, obwohl die gefundenen Schriften sehr alt sind,
    handelt es sich um Abschriften, die von einem Original übertragen wurden.
    Die Bewertungen der Entstehungszeit gehen von willkürlichen Schätzungen aus, egal in welche Richtung.
    Endgültige Klärung, darauf habe ich schon hingewiesen, bringt nur die bewährte C14-Methode.

    So eine Prüfung ist noch ausständig.
    Für geringe Fragmente lohnt sich die Mühe nicht.
    Aber eine Sammlung wie P 46 mit mehreren Briefen kommt dafür schon in Frage.

    Darum macht es Sinn hier ein wenig hoch zu pokern in der Zeitangabe
    um die Forderung nach einer wissenschaftlichen Bewertung folgen zu lassen,
    die mit entsprechenden Kosten verbunden und nur bei überraschendem Erfolg rentabel sein dürfte.

    Nun lassen sich wegen den verschiedenen Stilarten der Abfassung solcher Abschriften,
    die jeweiligen Originale in einer noch entsprechenden älteren Zeit einordnen,
    aber wirklich interessant wäre ein tatsächliches Orignal.

    Nicht nur wegen der zeitlichen Festlegung, sondern auch wegen der dabei möglichen genetischen Abstimmung.

    Vielleicht haben die Römer den Christen die Originale aus genau diesem Grund verbrannt?

    Das mit dem Reliquiengeschäft ist eine andere Geschichte,
    darüber bringt in der Karwoche „Kreuz und Quer“ im Fernsehen Berichte.

    „Darf ich Dir zur Abschrift auch noch ein kleines „Stückchen“ vom Original mitgeben?“



    und ein :lachen:
     
  4. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Fazit:
    Dein "Beweis" hat sich als kein Beweis entpupt.
    Dir bleibt wie immer dein unendliches Rumkaschpern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2014
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    burgenland.at

    Warum wirst Du persönlich, und beleidigst?

    Hast Du kein Gegenargument für die Vielfalt der Abschreibstile?

    Erklär uns das wenn Du kannst?

    Auf diese Weise sind wir nun schon 50 : 50 im 1. Jahrhundert gelandet,
    falls es Dir nicht aufgefallen ist, mache ich Dich darauf aufmerksam.

    Denn die Stifrage der Abschriften bringt Dich vom 2. Jahrhundert,
    nicht mehr ins 3. Jahrhundert,
    sonders es geht in Richtung Original und ins 1. Jahrhundert.

    Das ist Dir hoffentlich klar?

    Du hast leider schon wieder verloren!

    Bei der Gelegenheit möchte ich Dich darauf hinweisen,
    das Fragment aus Qumran, könnte so ein "Talisman" sein,
    ein Stück von einem Originalen Schriftstück der Evangelien,
    in diesem konkreten Fall vom Markusevangelium,
    die "Geschichte vom See Gennesaret". 7Q5 Mk 6, 52-53.



    und ein :jump5:
     
  6. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Wo wurde über P46 geschrieben, er wäre 50 : 50 im 1. Jahrhundert gelandet?
    Der Rest ist wieder
    - nur rumalbern,
    - und die Disskusion in einer anderen Richtung versuchen zu lenken: Hier ist ein Thread über Papyrus P46, nicht über 7Q5.
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    burgenland.at


    Kein Wort von Dir über die Stilarten der Abschriften.

    Nicht einmal ein Erklärungsversuch deren Vielfalt.

    Sehr bald werden wir uns fragen müssen, wie Du Deine vorsichtigen Schätzungen begründest?



    und ein :)
     
  8. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Die Begründung findet man hier:
    http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=4561683&postcount=1
    Erzähle mal bitte, was für Beweisen die Stilarten der Abschriften bringen im Falle P46.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2014

Diese Seite empfehlen