1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Papst Franziskus - Hoffnung der Zukunft?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Fragewurm, 25. Dezember 2014.

  1. Fragewurm

    Fragewurm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Werbung:
    „15 Krankheiten attestierte der Papst den Kardinälen und Geistlichen, die in der Kurie arbeiten, also in der Kirchenverwaltung. Dazu zählt das Kirchenoberhaupt "existenzielle Schizophrenie", die Krankheit derer, die im Vatikan ein Doppelleben führen oder "geistliches Alzheimer". Damit meint Franziskus die, die die Bindung an Christus vergessen haben.“

    Macht und Einfluss waren, und sind bei so manchen Würdenträgern, die Hauptkriterien der katholischen Amtskirche. Macht euch die Erde (Menschen) untertan - ein Kapitalfehler der Vergangenheit und Gegenwart. Weisheit und Erkenntnis sind Grundlage eines Menschen für sein geistiges Bewusstsein. Die IS ist ein grausamer Tatbestand, der sich auf die Religion beruft. Doch auch die katholische Kirche hat durch ihr Wirken über Jahrhunderte x-Millionen Menschleben auf dem Gewissen.

    Möge sich jeder Mensch bemühen eine eigene Meinung zu erarbeiten. Die Kurzvideos auf „youtube“ von 3sat „Wer war Jesus 1 bis 8“ geben eine sehr objektive Betrachtung wieder. Beeindruckt in der sachlichen Behandlung hat mich auch das Sachbuch „Wer lügt – Gott oder die Kirche?“.

    Jeder ist für sich und sein Verhalten verantwortlich. Ohne Humanismus, sachlicher Erkenntnis und den daraus folgenden Konsequenzen werden wir einer düsteren Zukunft entgegen gehen.
     
  2. flu512

    flu512 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2014
    Beiträge:
    179
    Das denke ich auch! Aber für mich ist Humanismus und Katholisch-Sein kein Wiederspruch. Für mich gibt es auch keine fligenden Engel, durch's mehr gehende Isrealiten, usw.. Das sind alles nur bildhafte, symbolische und theologische Reflexionen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Dezember 2014
  3. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    der jetzige papst ist wohl eher eine hoffnung für die katholiken.
    die zukunft ist schon längst an der kirche vorbeigezogen.
    sie lebt noch immer überwiegend in ihrer machtovollen vergangenheit.

    lg winnetou:)
     
  4. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Hab's kurz in den Nachrichten gesehen, wie der Papst seine Rede gehalten hat. Seine Kardinäle haben ihn ja nicht gerade mit freundlichen Blicken überhäuft^^

    :D
     
  5. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    ja es war sicher eine zumutung an die komfortzone. ich wittere frische luft.

    lg winnetou:)
     
  6. Werbung:
    Wenn der Boss merkt das was nicht stimmt, hat er das Recht das zu sagen.;)
    Leugnen wäre Falschheit, ich bin für die Wahrheit.:)
     
  7. Fragewurm

    Fragewurm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    "Humanismun und Katholisch sein - kein Widerspruch"

    Ja und nein- es kommt darauf an, von welcher Perspektive man es betrachtet: Die ursprüngliche Lehre Jesus und ein Leben nach dieser ist eindeutig mit ja zu beantworten.

    Das Verhalten der Amtskirche und ihre Handlungen in Form ihrer Glaubensvorgaben - eindeutig mit nein!

    Beispiel aus den Katholischen Glaubensvorgaben:
    Dogmendefinition: Ein Dogma ist eine feststehende Definition oder Lehrmeinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich gilt.

    Eine Kostprobe aus den 245 kirchlichen Dogmen: Gott ist unendlich gerecht, barmherzig und die absolute wohlwollende Güte.

    Die Seelen derer, die im Zustand der schweren Sünde sterben, gehen in die Hölle ein. Die Höllenstrafe dauert in alle Ewigkeit. Der Tod ist eine Straffolge der Sünde.

    Das Doppelspiel Himmel - Hölle, Gläubiger - Ungläubiger ist bzw. war ihr grausames, taktisches Handeln im Sinne der Machtpflege und Erhaltung.
    Natürlich gibt es eine Vielzahl von Ordensleuten und Priester, deren Handeln und Verhalten absolut humanistisch d.h. christlich ist.

    Papst Franziskus ist nach meiner Einschätzung ein Gnostiker und hat daher unweigerlich Probleme mit dem bestehendem System. Bitte 3sat- video ansehen!

    Die Amtskirche hat nach meiner Ansicht die Lehre Jesus mißbraucht in ihrem eigenen Interesse. Es ist jedoch nicht zu übersehen, dass viele Menschen Religion als Basis für ein sinnvolles Leben brauchen. Die Lebensart der Gnostiker ist jene, die auch mich anspricht. Doch dafür brauche ich weder Priester noch Bischof oder Papst.
     
  8. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.288
    Ort:
    Kassel, Berlin
    ja, wir sehen einer - mittelfristig - düsteren Zukunft entgegen, das sehe ich auch so, lange schon.

    aber ganz gewiß nicht wegen dem Christentum oder wegen der Kirche oder gar wegen dem neuen Papst,

    sondern wegen der Gottlosigkeit, die seit langem - und ganz massiv sichtbar seit 2000 rum - um sich greift.

    und Jeder, der - aus welchem niederen Trieb auch immer - da mit einsteigt, trägt seinen Teil dazu bei,

    daß es massiv abwärts geht für uns Menschen. ich wünsche noch viel Spaß am Kirchenverriss.
     
  9. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    aus heutiger sicht sind dogmen überholt. aberr für manche bieten sie eine gewisse moralische instanz.
    wer sich also an eine kirche mit dogmen anhalten möchte, hat wenig selbstvertrauen und -sicherheit.
    wir sehen aber, dass es auch in der kirche letztendlich keinen schutz und keine endgültige sicher heit gibt.

    lg winnetou:)
     
    Asaliah40 gefällt das.
  10. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    Werbung:
    ich unterscheide zwischen dem inneren und dem äußeren gott.
    auf den äußeren kann ich verzichte, denn er ist eine projektion.
    im gegensatz zu dir glaube ich daran, dass es massiv aufwärts geht.

    lg:) winnetou
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen