1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

pap 3d, wann operieren?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Evian, 7. September 2008.

  1. Evian

    Evian Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Lüneburg
    Werbung:
    hallo zusammen,

    habe seit oktober 2007 den befund pap 3d. habe mehrere abstriche machen lassen, und vor zwei wochen eine Biopsie. nun erklärte mir die ärztin, dass es eine fast mittelschwere stufe ist, die bei jungen frauen, ohne kinder weiter kontrolliert wird. sie mich, aber operieren möchte!? ich habe eine tochter (13), bin 37 jahre "jung".

    es ist kein krebs.....aber halt auch nicht nur eine entzündung. ich liege irgendwo dazwischen.

    ich habe eine homöopathin aufgesucht, die mir jetzt meine mittelchen zusammen stellt. meine frauenärztin sagte, dass wäre verschenkte zeit und natürlich auch geld.

    allerdings hat sie mir versichert, dass ich schon bis januar mit der op warten kann, ohne ein risiko einzugehen.

    meine erste frage, hat jemand von euch schon mal so eine op rausgezogen?

    kann ich noch mehr tun, als homöopathie? bin bei einer heilerin und habe versucht mit aufstellungsarbeit an das thema ran zu kommen. beides braucht natürlich seine zeit....................aber ich würde gerne selber aktive werden.

    lg evian
     
  2. pauletta

    pauletta Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    300
    Ort:
    österreich
    manchmal ist die schulmedizin einfach das richtige. ich habe mich ein jahr lang mit herzgeschichten herumgeplagt, nix bedrohliches, aber sehr unangenehm. hab dann eine ablation am herzen bekommen, da werden irgendwelche reizleiter verödet. vorher hab ich mich homeopathie rumgeplagt, chinesen und so weiter.....nichts genützt und ich glaub da schon auch daran.
    dann hab ich mich vor ca. vier jahren zu diesem eingriff entschlossen und nehm jetzt eine ganz geringe menge betablocker. man kann sechs am tag nehmen, ich nehm zwei mal ein viertel.
    *****
    mit heilern hab ich noch nie eine gute erfahrung gemacht, da hab ich noch nie darauf angesprochen, obwohl sie versicherten, das wird sicher helfen. wenns dann nix nützt, hat man gleich eine blockade und ist nicht bereit. na ja..... auch nicht mit anderen alternativen methoden, wie reiki, chakrenwas auch immer.....familienaufstellung, keine ahnung.....
    *****
    vielleicht bei leichteren dingen, aber wenn es doch eine vorstufe zum krebs ist, oder mißversteh ich dich da, warum nicht operieren? ist es eine aufwendige operation? wie groß sind die heilungschancen?
    *****
    klar gibt es menschen, die selbst durch gedankenkraft schwierige krankheiten besiegen. oder durch den eigenen willen. kalr, liegt es in uns selbst. aber manchmal kann man sich getorst auf die ärzte veralssen. nicht oft, aber das mußt du wissen wie kompetent deine fraunärztin ist. hast schon eine andere meinung eingeholt, von einer anderen. das würd ich auf jeden fall tun. denn so oft, sagt einer das , der andere das.
    ich hoffe du bist in guten händen. liebe grüße. pauletta
     
  3. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Hallo!


    Ich wurde mit 22 Jahren wegen pap 3D operiert. War keine große Sache. Heute bin ich 39 und hatte seither nichts mehr.

    Danach musste ich noch fünf Jahre alle drei Monate zum Gynäkologen.

    Wurde damals mit einer Lasermethode operiert und konnte noch am gleichen Tag nachhause.

    Würde es mir an deiner Stelle machen lassen, bevor es noch schlimmer wird.


    Wünsche dir alles Gute,


    Felice
     
  4. Morticia

    Morticia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    29.799
    Ort:
    Bayern
    .........meine frage warst du auch bei einer zweiten ärztin ...sehr wichtig mehrere meinungen atteste einzu holen!!!!

    lg mummin
     
  5. Dem kann ich mich nur anschließen.

    Es wird ja nur die obere Schicht des Muttermundes abgetragen, entweder mittels Hitze oder Kälte (bei mir wurde er vereist). Ist wirklich keine große Sache und wird ambulant gemacht.

    lg
    Sunny
     
  6. Evian

    Evian Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Lüneburg
    Werbung:
    hallo,

    es sind zwar nicht die antworten, die ich mir erhofft habe...danke euch trotzdem für eure infos.

    im januar ist meine Schonzeit dann auch abgelaufen, ich werde es dann auf jeden fall machen lassen. gebe die hoffnung trotzdem nicht auf.

    lg

    evian
     
  7. Evian

    Evian Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Lüneburg
    hallo zusammen,

    nun darf ich doch nicht mehr warten. habe heute einen anruf bekommen, das zweite untersuchungsergebnis hat pap 4a ergeben. mein op-termin ist am 22.10.

    wenn ich so eure geschichten lese, dann muss ich mir ja nicht unbedingt viel sorgen machen. bekomme zum glück eine vollnarkose.

    es würde mich trotzdem interessieren welches thema hinter diesen symtomen steckt...............werde auf jeden fall die homöopathie weiter machen und schauen, was ich da nicht erkennen kann.


    evian
     
  8. Sashana

    Sashana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2008
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Wien
    Liebe evian,
    habe ein paar Monaten beinem Gynäkologen gearbeitet. Die OP ist wirklich nicht schlimm.

    Ich würde an Deiner Stelle auch mit der Homöopathie weiter machen.

    TCM könnte Dir auch weiterhelfen.

    Gebärmutter hat eigentlich immer was mit "Weiblichkeit zu tun". Inwiefern stehst Du zu Deiner Weiblichkeit? War sonst im Bereich der Untleibsorgane eigentlich immer alles in Ordnung?

    lg
    Sashana
     
  9. Evian

    Evian Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Lüneburg
    hallo Sashana,


    regelbeschwerden als junges mädchen,................meine tochter kam fast 6 wochen zu früh, wurde künstlich zurück gehalten. ständige infektionen und seit etwa einem jahr hin und wieder einen schmerzhaften, eitrigen pickel.

    diese infektionen, ...........jetzt wo ich darüber nachdenke, ..........eigentlich schleppe ich da schon jahre etwas mit mir rum.

    ja, die liebe weiblichkeit..................was ist typisch weiblich? ich beschäftige mich schon länger damit....ich komme da nicht weiter.

    sexualität ist ein thema, das ich schon erkennen und dran arbeiten konnte. habe einen sehr offenen und verständnisvollen partner........!!!

    als ich heute mit meiner mom darüber sprach...........kam mir der gedanke des versagens. vllt nicht nachvollziehbar, aber ich denke, es hat etwas mit versagungsängsten zu tun. da werd ich mal dran bleiben.


    danke dir, für deine antwort

    lg evian
     
  10. Sashana

    Sashana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2008
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Liebe evian,
    da ich selber oft mit meinen weiblichen Unterleibsorganen zu tun hatte, habe ich auch sehr damit beschäftigt.

    Hatte auch immer Probleme mit sehr starken Blutungen und sie Geburten meiner Kinder waren sehr problematisch.

    Empfehle Dir eventuell auch, Dich vll. mit den Ursachen zu beschäftigen.
    Bei mir war auch sex. Missbrauch ein Thema, was ich nie wahrhaben wollte, dass es da einen Zusammenhang gibt.

    Also Bücher:
    Der Weg der Kaiserin von Christine Li/Ulja Krautwald
    da gibt es dann auch chin. Kräuterempfehlungen

    Metamedizin - Jedes Symtom ist eine Botschaft von Claudia Rainville
    Die kanadische Mikrobiologin und Psychotherapeutin Claudia Rainville hatte persönlich mit verschiedenen Krankheiten zu tun: Krebs, Rückenschmerzen, Depressionen usw. und hat alle bis zur vollständigen Selbstheilung überwunden. Ihre dabei gewonnene Erkenntnis, dass es eine Beziehung gibt zwischen dem Krankheitssymptom und der tiefen Ursache der Erkrankung, führte dann zur Gründung des Ansatzes der Metamedizin, einer radikal neuen Medizin.

    Dann gibt es noch von Rüdiger Dahlke ein spezielles Buch über Frauenkrankheiten und die Bedeutung, find es aber im Moment nicht, kannst ja mal googeln.

    Bleib dran an dem Thema!
    lg
    Sashana
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen