1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"panem et circenses" - Gewalt in den Medien

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Toffifee, 7. August 2005.

?

Machen die Medien (Internet, Zeitungen, Fernsehen, ...) die Menschen aggressiv?

  1. Ja!

    18 Stimme(n)
    56,3%
  2. Nein!

    8 Stimme(n)
    25,0%
  3. Weiß nicht!

    6 Stimme(n)
    18,8%
  1. Toffifee

    Toffifee Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen! :)

    Sind die Medien für die Verrohung unserer Gesellschaft verantwortlich? Oder wollen wir alle Blut fließen sehen?

    -Sollten aggressive Computerspiele (Ego-Shooter, ...) verboten werden?
    -Sollte der Krimi aus dem Fernsehen verbannt werden?
    -Sollte die Gewaltdarstellung in Nachrichtensendungen reduziert werden?
    -Sollten Kampfsportveranstaltungen (Boxen, K-1, ...) nicht mehr übertragen werden?

    Liebe Grüße :kiss4:
    Toffifee
     
  2. Palo

    Palo Guest

    Hm, bin zwar kein großer Fernseh Schauer, ist mir die Zeit zu schade für.

    Was ich aber als definit abzuschaffen halte sind diese albernen Gerichtshows, die meine Kinder mit Leidenschaft verfolgen. Was Dämlicheres hab ich selten gesehen.

    LG
    Palo
     
  3. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.107
    Ort:
    Abyss
    Nein.

    Ja.

    Gewalt in den Medien ist keine Ursache, sondern Wirkung.
    Die Medien reagieren lediglich auf die Nachfrage, sie haben sie nicht geschaffen.

    Wie viele fühlen sich befriedigt, wenn Rambo oder sonstwer wieder mal ein paar böse Buben killt, um Gerechtigkeit walten zu lassen (und denken dabei an den ungerechten Chef oder den Typ der einem den letzten Parkplatz weggeschnappt hat et cetera).
    Die Medien sind quasi die Ersatzbefriedigung perfider Bedürfnisse, die wir aufgrund der geltenden Gesellschaftsregeln nicht ausleben können - im speziellen Fall der Gewalt zum Glück.
     
  4. DraconisAmici

    DraconisAmici Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Mannheim
    Hallo,

    ich bin ein begeiserter Martial Art Fan, und schaue sie seit ca. 16 Jahren !!
    Deswegen bin ich nicht Kampfes lustig ... zumindest kann ich auch von mir sagen das sie mir nicht geschadet haben !!
    Es kommt auf das umfeld an [Elternhaus-Freunde-Verwante] die darauf achten sollten das sie [Kinder] nicht die realität verlieren !

    Das gleiche gilt auch für PC-Spiele !!

    Was bitte heisst Verrohung ?!?
    Für mich ist ein guter Action Film eben nur ein Film .... womit wir wieder bei der Realität sind!!
    Deswegen will ich auch keine stupiden Bloodshoker sehen ... weil ich nicht auf Blut aus bin.

    # Nein [ich sollte dazu sagen das die Verkäufer darauf achten sollten, wem sie was verkaufen. Denn es kann nicht sein das z.B. Doom 3 der erst ab 18 ist, an Kid´s verkauft wird, die gerade mal 13-15 sind. Ich habe einen Bericht darüber gesehen !! Das sollte verbessert werden !]

    # Ja [oder zumindest besser Produziert werden !!! indem Fall dann Nein]

    # Nein

    # Nein



    Bis dann cya
     
  5. Osiris

    Osiris Guest

    Hy Toffifee,

    die Medien machen sicherlich einige Menschen agressiv, aber die Medien werden als Meinungsmache miss-,gebraucht.
    Manchmal kommt es einen so vor als ob wir mit den Bildern vom Krieg so langsam auf den naechsten Krieg vorbereitet werden. Wir gewoehnen uns daran und vielleicht nimmt der eine oder der andere diese Gewalt mit ueber, ins normale Leben. Es laufen genug kranksinnige Menschen rund.
    Ausserdem laesst sich damit jede menge Geld verdienen. Mittlerweile wird doch das Geld mehr angebetet als Gott. Der Wert eines Menschen wird an Geld gemessen, irgendwie verdrehte Welt, wir probieren aus links rechts zu machen, aus einem nein ein ja.
    Wir sagen nein zu einem Krieg und was ist .....??

    Wie komt es das Kinder oder Jugendliche ihre Lehrer erschiessen und dann sich selbst, Menschen Menschen essen, Kindsmord, Mord, etc.
    Schalt den TV ein und sie sagen Dir wie Du es richtig machst.
    Kinder kennen mehr Ihre Rechte als Ihre Pflichten, sie lachen ihre Eltern aus und dann ta ta die Loesung, bringen wir doch eine Sendung "Super-Nany"(zumindest hier in den Niederlanden), da berichten sie von Familien mit "Problemkindern", und schicken dann eine Supernany die dann die Loesung bringt.

    Die Menschen werden so mit Information zugeschuettet das sie hinterher selber nicht wissen woran sie sind. Siehe 2.Weltkrieg, da ist auch alles sehr Wiederspruechlich. Wissen wir wirklich was da abgelaufen ist?

    Osiris
     
  6. muka

    muka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2005
    Beiträge:
    1.870
    Ort:
    D
    Werbung:

    Hallo Toffifee,

    nun, ich würde nicht sagen, dass die Medien ausschließlich an der Verrohung Schuld sind, jedoch zu einem sehr großen Teil. Ja, Brot und Spiele ist wohl einer der besten Ausdrücke dafür. Nun ist es aber ja nicht so, dass ausschließlich Gewalt im Fernsehen gezeigt wird, es gibt auch noch jede Menge anderer Sender bzw. Sendungen die im Gernsehen laufen.

    Aggressive Computerspiele sind die Folgerung der Nachfrage, wenn es keiner spielen würde, würde es auch keiner kaufen und keiner anbieten, Nachfrage bestimmt Angebot, nun ist dabei auch nicht außer Acht zu lassen, dass auch das Angebot die Nachfrage bestimmt.

    Krimis sind, so denke ich, nur ein weniger großes Problem, wenn überhaupt.

    Die Gewaltdarstellung in den Nachrichten schafft Verkaufszahlen bzw. Zuschauer- oder Zuhörerquoten, welche äquivalent zum Marktanteil sind. Wer würde sich Nachrichten ansehen, in denen es heißt, ja heute sei mal wieder ein schöner Tag gewesen, auf jeden Fall habe über die Hälfte der Menschheit den Tag überlebt und es stünden auch noch ein paar Bäume im Regenwald . . .

    Kampfsportveranstaltungen, naja, warum nicht, wenn die Nachfrage stimmt, kommt auch das Angebot.
     
  7. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Hallo Toff,

    Ich bin ein absoluter Gegner der PMRC und solcher Einrichtungen.
    Gewaltverherrlichungen lehne ich allerdings genauso ab.
    In Nachrichten sehe ich sowas als Information inkl. Abschreckung. (keine Rosarote Brille)

    Muka erwähnte bereits Brot und Spiele.
    Genau dahin würde ich zumindest das TV und Cinema (mit wenigen Ausnahmen) auch einordnen.
    Mehr Volksverdummung als Verrohung.

    Schönen Sonntag
     
  8. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Hi Toffifee.

    Ja. Ich denke, dass die Medien zu Gewalt und zur Verrohung beitragen ... außerdem halte ich sie für die Angstmacher schlecht hin.

    Dennoch sehe ich es auch so, wie hier schon gesagt wurde. Es gilt Angebot und Nachfrage ...

    Außerdem glaube ich das die Medien zur Volksverdummung beitragen, bzw. auch da wieder ein Spiegelbild unserer Gesellschaft sind. Die Menschen wollen vorgesagt bekommen, was sie denken und glauben sollen. Allerdings sehe ich da in meinem Umfeld eine Veränderung. Die Menschen werden kritischer.

    Fußball halte ich allerdings genauso für eine gewaltverherrlichende Volksverdummung, die gerade auch die jungen männlichen Wesen stark beeinflußt und verunsichert. Im Fernsehen werden die als Stars gefeiert, die am besten dem anderen die Füße wegtreten oder am brutalsten vorgehen um an den "Ball" zu kommen. Die Helden bescheißen und betrügen im Privatleben und werden damit noch in der Presse gefeiert und als toffe Typen dargestellt.
    Wenn die Kids selbst dann die Ellbogen oder Füße benutzen, werden sie geächtet und bestraft und verstehen die Welt nicht mehr.

    So generell sehe ich auch die Medien. Dort zeigt man uns, wie hochgestellte Persönlichkeiten bescheißen und betrügen, ihren Partnern fremdgehen, das GEld ausser Landes schaffen usw. und wenn wir das als "Otto-NOrmal-Verbraucher" das tun, ist die Hölle los.

    Doppelte Moral, Heuchelei ... ein großer Spalt zwischen Schein und Sein.

    Abschaffen bringt nichts. Die Menschen wollen es noch so, wenn sie genug davon haben, wird es von alleine verschwinden ... ;)
     
  9. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Das erste Autodave fand 1481 in Sevillia statt, das letzte vermutlich um1815 in Mexiko. In den Jahrhunderten dazwischen war eine öffentliche Hinrichtung die beliebteste Volksunterhaltung. So sind wir halt, oder viele von uns, vielleicht die Meisten.
    Heute ist viel Gewalt vom realen Marktplatz in die virtuelle Welt abgewandert.
    Die Medien befriedigen ein Bedürfniss, das wurde hier schon mehrfach erwähnt. Vor allem die privaten Anstalten brauchen die Quote.
    Das die virtuelle Gewalt in die reale Welt hineinwirkt, ist wohl keine Frage. In welchem Umfang weiß keiner genau.
    Die Lösung liegt wohl mehr in der Erziehung, als in irgentwelchen Verboten.
    Wir werden erzogen, vor Exkrementen Ekel zu empfinden, warum nicht auch vor Gewalt? Keiner schaut sich Gewaltszenen an, wenn er dabei kotzen muß.
     
  10. Toffifee

    Toffifee Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen! :)

    Ich möchte mich für die Antworten bedanken!

    Auslöser dieser Frage war der Film "Bowling for Columbine" des Filmemachers Michael Moore, den ich vor ein paar Tagen zum ersten Mal gesehen habe.

    Die Zeit - Interview mit M. Moore: Panzerfaust unterm Kopfkissen

    Er geht u.a. der Frage auf den Grund warum in Amerika jedes Jahr ca. 10.000 Menschen durch Schußverletzungen sterben, während in anderen Ländern die Zahl der Todesopfer durch Schußverletzungen nur bei ca. 100-300 Opfern liegt. Liegt es vielleicht daran, daß die Amerikaner viel lockerere Waffengesetze haben? Ja, z.T auch, aber nicht nur. Der Film nimmt für mich eine überraschende Wendung als Michael Moore die Nachrichten-Berichterstattung im Fernsehen kritisiert, in der gerne junge farbige Amerikaner bei Verhaftungen oder Ausübungen von Verbrechen gezeigt werden. Warum? Es verkauft sich halt besser. Er kommt zu dem Schluß, daß in der amerikanischen Gesellschaft eine Stimmung der Angst erzeugt wird, von den Medien aber auch von der Regierung, die dazu führt, daß sich soviele Amerikaner bewaffnen und unsicher fühlen.

    Siehe auch:

    Die Zeit - Schlachten in der Cyberwelt

    3 Sat - Anstifter Medien: Verändern die Medien den Charakter?

    Liebe Grüße :kiss4:
    Toffifee
     

Diese Seite empfehlen