1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Palmblätterbibliotheken---Die rätselhaftesten Bibliotheken der Welt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von DUNJA, 16. November 2003.

  1. DUNJA

    DUNJA Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2003
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Hi

    Die Palmblattsammlungen Indiens sind die rätselhaftesten Bibliotheken der Welt.

    Vor Jahrtausenden schon ritzten indische Weise dort auf 6cm breiten und 48cm langen Palmblättern die Lebensläufe und Schicksale von Menschen ein, die heute leben - auch von Europäern, die noch nie in Indien waren.
    Die Blätter führen aber nicht alle Lebensläufe auf der Welt lebender Menschen auf, sondern nur die derjenigen die----- tatsächlich ------ in einer der Bibliotheken auftauchen.
    Die Hüter der Palmblätter übertragen etwa alle 800 Jahre ihren Inhalt auf frische Palmblätter, wenn die alten zu brüchig geworden sind. Auf beiden Seiten der uralten Palmblätter sind Vergangenheit u. Zukunft des Besuchers in der Versform des Alt-Tamil in eng beschriebenen Zeilen eingeritzt.

    Für uns ist es unfaßbar,daß der auf den Palmblatt eingerizte Name des Besuchers immer stimmt und auch alle noch lebenden Angehörigen vermerkt wurden, sowie sogar noch der Tag an dem der Nachfragende die Palmbibliothek aufsucht und auch der Name desjenigen, der ihm dort einführt.
    Für jeden Besucher liegen dort 2 Palmblätter bereit.

    Auf den 1 Blatt stehen sein ---Name---Beruf----sein bisheriges Leben und seine früheren Inkarnationen und auf den --- 2. Blatt seine zukünftigen Ereignisse---bis zu seiner Todesstunde.

    Diese Art der Vorschau ist in Indien unter der Bezeichnung * Brighu Santa * bekannt----die auf einen Weisen Mamens Brighu zurückgeführt wird.

    Die Verantwortung für die Bewahrung und Fortführung der Shuka - Nadi - Palmsammlung in Bangalore u. die Kunst des Lesens der alt - tamilischen Schriften liegt nun in den Händen von Shri Shastri.
    Die Bibliothek umfaßt 3665 Bände mit jeweils 365 Blättern, deren Tradition über 5000 Jahre zurückreicht.

    Talmischer Überlieferung zufolge sollen die Palmblattaufzeichnungen in enger Verbindung mit dem Phänomen----Traum ---- stehen.
    Demnach geben sie nichts anderes wieder----als geträumte Leben.

    Den der Klarträumer bewegt sich als Zeitreisender unter bestimmten Umständen außerhalb von Raum und Zeit--Schranken.

    Seine Blätter darf niemand aus den Bibliotheken mitnehmen.




    Liebe Grüsse...........DUNJA
     
  2. RaBo

    RaBo Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Berlin
    Ja ich habe auch schon darüber gehört und war neulich sogar auf einem Vortrag zu dem Thema. Dort wurden Fotos von den Palmblättern gezeigt. Die sind - Blatt an Blatt - zu ganzen "Büchern" über Fäden verbunden. Ein Blatt ist ca. 7cm x 35cm. Also sehr länglich. die Schriftzeichen sind winzig klein. Das ganze "Buch" sieht ein wenig wie eine Zieharmonika aus.

    Blöder Weise habe ich beim Vortrag nicht gefragt, ob pro Person ein ganzes Buch verlesen wird, oder nur ein einzelnens Blatt. Ich denke mal eher nur ein einzelnes Blatt. Weiß das jemand?

    Grüße!
    Raphael
     
  3. Amora

    Amora Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    356
    Hmmm - und ich sagte gestern zu meinen Töchtern - das wir nächstes Jahr gemeinsam nach Sri Lanka...

    aber ich frag mich - wenn es in Alt-Tamil geschrieben - wer soll das lesen geschweige denn verstehen?
     
  4. RaBo

    RaBo Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Berlin
    Na dazu gibt es die Vorleser. Das sind meist Bramahnen, die das Vorlesen (oder Interpretieren, da bin ich nicht sicher) der Palmblätter in einer 10-jährigen Ausbildung lernen. Angeblich wäre auch ein Übersetzer ganz gut, weil die Bramahnen oft starke Akzente haben und man dann die Hälfte des Readings nicht versteht...

    Auf meiner Webseite gibt es einen kleinen Artikel den ich neulich zum Thema Palmblatt-Bibliotheken geschrieben habe. Schau einfach in der Signatur nach.
     
  5. nizuz

    nizuz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    12.322
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hm ..., was hat das jetzt mit Träume zu tun? :rolleyes:
     
  7. RaBo

    RaBo Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Berlin
    Ich denke gemeint ist, dass das Leben eine Art Traum ist. (Natürlich aus der "Nichtirdischen" Perspektive betrachtet.)
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo Dunja, brauchen wir wirklich Palmblattvoraussagen usw., gestalten wir unser Leben nicht selbst?

    Das mit den Palmblättern hatte ich schon länger her gelesen, aber
    kannst du nochmal genauer den Bezug zur Traumdeutung hier erklären?

    Klarträumen? Ich träume nicht klar, vllt. manchmal. :)

    lg Wally
     
  9. MerlinsDream

    MerlinsDream Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2010
    Beiträge:
    5
    Hi Dunja,

    eigentlich wollte ich mich zuerst vorstellen weil ich seit wenigen Min. "Neu-Mitglied" hier wurde.
    Nun bin ich auf dem Weg zum Vorstellungs-Tread über dein posting gestolpert und vielleicht kann ich etwas dazu sagen was von Interesse sein könnte.

    Im Jahr 1992 war ich zusammen mit meinem Bruder in der Palmblattbibl. in Bangalore. Damals (und ev. bis heute) war unser Nadi Reader ein Brahmane der Gunjur Murthy hieß. Er hatte die Lesung der Palmblätter erst kurz vorher begonnen da sein verstorbener Bruder bis dato dieses "Amt" innehatte.

    Zunächst erschien meinem Bruder und mir die Angelegenheit höchst dubios. War alles sehr komisch (heute würde ich sagen ungewohnt) für uns.
    Das "Empfangszimmer" war ziemlich kahl (außer einem Tisch, 5 Stühlen, einem Kassettenrekorder und einer riesigen Landkarte befand sich nichts weiteres darin), Gunjur verschwand für eine Weile um danach mit zwei verschiedenen Stapeln, eng beschrifteter Palmblätter zurück zu uns zu kommen und uns zuerst verbot, ein Wort zu sagen bis wir an der Reihe seien.

    Er legte eine von uns mitgebrachte Kassette in den Rekorder, befahl regelrecht dass wir alles mitschreiben sollten was er vorlese (war schwierig da sein Englisch erst nach geraumer "Einhörzeit" verständlich war) und legte uns nahe, erst nach Ankunft im Hotel über unseren Besuch bei ihm zu sprechen. Danach schickte er meinen Bruder aus dem Raum.

    Er las mir zunächst aus meiner Vergangenheit vor (kein COLD-READING! Kenne ich sehr gut und kanns darum auch unterscheiden...LOL), dann erklärte er mir meine Gegenwart, meine Zukunft, worin die karmischen Zusammenhänge liegen und wie sie aufgelöst werden können. Viele, viele weitere Details folgten und auch die Angabe meines diesmaligen Todestages ist genau im P.Blatt definiert.
    Als mein Reading beendet war, gab er mir neben der besprochenen Kassette noch mein persönliches Mantra mit das er mir auch vorsang (Tonalität).

    Als mein Bruder an der Reihe war, wartete ich draußen während mir Gunjars Frau selbstgebackene Süßigkeiten anbot.

    Im Hotel eingetroffen unterhielten sich mein Bruder und ich natürlich sofort über das Erlebnis und fanden es sowohl beeindruckend als auch irgendwie abstrus...

    Zurückblickend kann ich sagen, dass ausnahmslos alles eintraf was Murthy aus den Blättern las.
    Ich bekam z.B. meine Kinder in den vorhergesagten Jahren, die Geschlechter stimmten stets, unsere Mutter starb am vorausgesagten Datum, auf den Tag genau, (wir beide wahrten strengstes Stillschweigen über diese Prophezeihung - unsere Mutter hätte dies nie verkraftet), jeder Schicksalschlag alles, wirklich alles trat bei mir und meinem Bruder ein - von eventuelle Zeitschwankungen weniger Wochen abgesehen.
    (Übrigens die Angabe des eigenen Todestages ist nicht die Norm - sie erfolgt nur dann, wenn die betreffende Person die "richtige" Einstellung dazu hat. Das steht dann ebenfalls im Palmblatt.)

    Jede andere Voraussage, sei es via Karten, Medium, Horoskop oder was auch immer, verblasst (zumindests für meinen Bruder und mich) zu absolutem Nichts im Vergleich zu unserem Nadi Reading.

    Alles Liebe!
     
  10. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Aha, lt. des langen Videos, was oben gepostet wurde, wurde erklärt, dass es nur 20% aus Palmblattlesen besteht und 80% der Rest ist medial.
    Mich wundert dann, dass dann ständig über "aus dem Palmblatt gelesen" geschrieben wird, wenn der Hauptanteil doch eigentlich durch Mediale Channelfähigkeit zustande kommt.
     

Diese Seite empfehlen