1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

orientierungslos

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von schicksal, 10. Februar 2008.

  1. schicksal

    schicksal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2008
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    hallo.
    ich weiß das ist mein erster beitrag in diesem forum hier, finds eigentlich blöde dann immer etwas "zu wollen" ohne sich groß bekannt zu machen...
    ich habe mich auch in dem anderen forum registriert (lebensfragen) und hoffe es wird nicht falsch verstanden wenn ich den (so ziemlich) gleichen post hier auch aufmache, da ich vermute das hier andere lösungsvorschläge gepostet werden als dort und ich sehr darauf gespannt wäre

    naja also ich weiß nicht so ganz wie ich beginnen soll...
    ich bin noch relativ jung (20) und lebe noch zuhause bei meiner mutter,
    ich gehe noch zur schule und werde dieses jahr den BKFH abschluß (hoffentlich) machen.

    naja also ich weiß nicht so ganz wo ich das zuordnen soll defenitiv ein problem in meinem leben, ich bin wie im titel schon erwähnt irgendwie orientierungslos, ich finde meinen weg nicht in meinem leben und komme überhaupt nicht mehr klar mit allem! es fällt mir alles so schwer auf die reihe zu bekommen, dabei steh ich unter enormen druck der familie und vor allem mir selbst.

    ich habe probleme mit meinem vater, da ich als einzelkind bei einer alleinerziehenden mutter aufgewachsen bin und sie (leider) nie einen freund für längere zeit hatte der für mich ein vater hätte werden können,
    mit meinem vater kam ich noch nie klar und nachdem es einmal eine größere auseinandersetzung gab (dabei ging es um unterhalt) herrscht seitdem funkstelle, er hat keine finanzielen sorgen den er verdient gut, aber ich schon! jeden tag bin ich am überlegen ob ich mir das brötchen vom bäcker wirklich kaufen soll, da ich (leider) jeden tag 70km fahren muss zu meiner schule habe ich natürlich hohe kosten die ich irgendwie decken muss, bin ja aber nicht faul und versuche so viel wie möglich zu arbeiten damit ich das packe und meine mutter nicht für alles den kopf hinhalten muss was ich tue.

    wie schon oben beschrieben mache ich momentan einen BKFH abschluß, aber was dann? ich weiß nicht in welche richtung ich weiter machen will, will ich studieren? will ich die oberschule besuchen - nochmal 2 jahre - und dann das allgemeine abi machen? aber was dann? oder eine ausbildung?
    ich muss sagen das geht schon seit ich mich von der hauptschule hochgearbeitet habe so, ich bin nicht blöde und denke das mehr in mir steckt, nur mit fehlt die mutivation... ein ziel, ein weg...

    an diesem punkt überlege ich mir jedes mal, was hast du den für träume? was willst du erreichen? darauf weiß ich die antwort, eigentlich will das was alle wollen, einen guten job, ein nettes häusschen, keine geldsorgen und eine glückliche kleine familie! also habe ich doch ziele, oder etwa nicht? müsste doch eigentlich was gehen aber irgendwie fehlt da der antrieb...

    aber das wäre ja auch nicht unbedingt so tragisch wenn ich noch ein stabilen freundeskreis hätte, das hab ich aber leider nicht, ich hab viele bekannte, und manchmal mach ich mit einigen mehr so das ich denke da besteht eine freundschaft und (zumindest ich) würde alles tun wenn was wäre um einander zu helfen und aufzubauen, für einander dazusein...
    aber dann gibt es diese momente (so wie heute) wo auf einmal wieder alles zusammenstürzen zu scheint... und ich steh dann wieder da ... allein, keiner meldet sich (von sich aus) bei mir, nur wenn sie etwas wollen und brauchen können, da häng ich wieder luft...

    allein... ja das bin ich oft und viel, den ich habe seit jahren keine freundin, ich bekomme es einfach nicht auf die reihe, schon seit ich 14/15 bin will ich jemanden haben, zu lieben, einfach gern haben und jemand der mich liebt, weil ich bin wie ich bin, aber es muss ja gerade an meiner persönlichkeit liegen das mich "keine will" ?!

    wenn ich mir das nochmal so durchlese scheint das alles gar nicht so schlimm zu sein, es gibt menschen denen geht es bestimmt viel schlechter als mir, aber ich komm halt trotzdem überhaupt nicht klar, mit mir und meiner umwelt...
    ich habe momentan einfach auch angst abzudriften auf eine schiefe bahn, ich gehe relativ selten aus, doch wenn ich dann weg bin sauf ich wie ein blöder, und das dumme ist eben das ich leider relativ viel vertrag durch die vergangenheit mit ein paar falschen freunden, wo ich auch den führerschein abgeben musste...
    es ist leider auch so das höchst aggressiv und depressiv durch den alk werde, deswegen geh ich kaum noch aus da ich um mich und andere angst habe, was ist wenn ich ausrast? oder wieder ins auto steig?

    ich habe auch momentan einfach keine lebensfreude mehr, es kotzt mich echt an jeden tag aufzustehen, manchmal wünscht ich mir ich wär nicht mehr da, aber selbstmord kommt für mich nicht in frage da ich eigentlich lebe will, und ich schon allein den gedanken daran wie dann meine mutter dahängen würde nicht ertragen kann...

    danke das ich hier mein herz ausschütten konnte.
    meine frage wäre jetzt, wie kann ich diese probleme lösen? wie kann ich ordnung und strucktur reinbekommen, den fakt ist es muss etwas passieren, den ich dreh bald durch und habe angst meine berufliche karriere total zu vermasseln und alleine im privatleben zu bleiben.

    was würde eurer meinung nach helfen? eine psychotherapie? oder etwas "alternatives" wie familienstellen? ...oder gar ganz etwas anderes? ich bin relativ offen für sowas, nur muss man sagen hab ich relativ wenig erfahrung damit (habe einen Reiki Kurs besucht und einmal ein Familienstellen teilgenommen)
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Ich hab das einfach mal gelesen .du hast auf alle deine probleme selber antworten gefunden -wenn de mal genau hinsiehst .das solltest du auch so beibehalten .Ich hab mich an meine Orientierungslosigkeit gewöhnt -denn ich weiss bisher hab ich immer noch ne antwort gefunden und das wünsch ich dir auch.Wen de hilfe brauchst-okay ich bin auch durch ne therapie gegangen -kann durchaus als orientierung dienen .probier es aus .
    alles liebehw
     
  3. Bineline

    Bineline Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2008
    Beiträge:
    53
    Werbung:
    Ja also ich bin zwar schon 37, aber auch noch orientierungslos. Ich würde sagen, wenn Du vom Alkohol aggressiv wirst, dann lasse es bitte. Es bringt ja nix. Ich werde vom Alkohol eher mutig. Dann will ich alles unternehmen und ich rufe auch jeden an. Ich melde mich z.b. bei Menschen, die ich 20 Jahre nicht mehr gesehen habe. Das würde ich im nüchternen Zustand niemals tun. Jedenfalls bist Du sehr vernünftig und das ist sehr gut. Auch Du wirst eine Freundin finden. Du bist noch so jung und hast das ganze Leben noch vor Dir. Ich wünsche Dir noch sehr viel Glück und halte Dir für Dein weiteres Leben die Daumen, das alles gut wird und Du Dich richtig entscheidest.
    Alles Liebe von Bineline!:banane:
     

Diese Seite empfehlen