1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Opa, Hund und ein gemeines Mädchen..

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von lala21, 25. Februar 2012.

  1. lala21

    lala21 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    353
    Werbung:
    Hatte gestern wieder mal ein sehr komischen Traum.. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin ob es nur ein einziger zusammenhängernder Traum war.

    Da warn 2 Mädchen im Jugendlichenalter. Bei der einen hab ich das Gefühl das ich das sein sollte. Die saßen im Außenbereich eines Cafes. Das Cafe lag direkt an einer sehr belebten Straße. Ich glaub es war eine Fußgängerzone. Bei den Mädchen warn die Eltern auch dabei. Die eine, die ich sein sollte, weinte. Die andere grinste nur so falsch. Es stellte sich heraus das gegen dem grinsenden Mädchen eine Anzeige gestellt wurde, weil sie beim Babysitten Kinder gequält hätte. Das andere Mädchen das weinte, also ich, war bei derselben Familie Babysitterin gewesen und weinte weil sie das andere Mädchen der Familie vorgeschlagen hatte. Sie weinte also aus Schuldgefühlen. Die Familie bei der gebabysittet wurde, war plötzlich auch da und sagte wegen dem weinendem Mädchen "sie tut mir wirklich leid weil sie trifft keine Schuld. Sie wusste nicht das das andere Mädchen sowas tun würde."

    Dann war ich plötzlich in einer Art Keller mit einer größeren Badewanne. Es wurde Wasser eingelassen und ich sollte jemanden darin baden. Leider weiß ich nicht mehr wer das war. Ich glaub es war ein Kind. Das eingelassene Wasser war schon viel zu viel und noch rechtzeitig merkte ich das und drehte das Wasser zu. Der andere jemand und ich stiegen in die Badewanne. Das komische war das ich mit Kleidung ins Wasser stieg. Während ich den anderen badete zog ich erst nach und nach ein Kleidungsstück von mir aus.

    Dann war ich auf einmal in der Wohnung eines älteren Mannes. Wie ein Großvater. Er hatte einen Hund. Ein beiger Labrador. Es war eine Hündin und ich fühlte mich sofort zu ihr sehr verbunden und auch mit dem Großvater verstand ich mich sehr gut. Ich verbrachte ein bisschen Zeit mit den beiden und musste dann irgendwann gehn. Die Verabschiedung von beiden war sehr herzlich. Die Hündin stand plötzlich nur auf ihren Hinterbeinen und umarmte mich ganz fest wie ein Mensch.

    Was fällt euch dazu ein?? :)
     
  2. lala21

    lala21 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    353
    Keiner eine Idee??
     
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.537
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Lala,

    das Thema des Traumes soll mit dem Café in den Bereich der Geselligkeit im weiteren Sinne gestellt werden (z.B. Beziehungsdinge). Die beiden Mädchen verkörpern Deine ambivalenten Aspekte Deiner Gefühlswelt. Im Hintergrund steht da noch Dein Überich in Sachen der Moral und Ordnung in der Rolle der Eltern.

    Das Baby symbolisiert eine Sache, die noch neu ist und deshalb Deiner ganzen Zuwendung bedarf. Es gibt da also eine Seite in Deiner Gefühlswelt, der gerade diese erforderliche Zuwendung aus Gedankenlosigkeit verhindert hatte. Deshalb auch das jugendliche Alter der Mädchen und die Entschuldigung für Dich selbst, die in dieser Sequenz auch ausgesprochen wird.

    Der Keller symbolisiert in Deinem Seelenhaus den unterbewußten Bereich, in den Du hinabsteigst, um die Sache wieder zu bereinigen. Mit der Badewanne wird dann auch klar, daß es um den Wunsch geht, zusammen mit jemand Unbestimmten in Deine Welt der Gefühle und Emotionen einzutauchen.

    Die Kleider dienen in unseren Träumen als Schutz der eigenen Integrität. Indem Du diese Kleider ablegst, wird umschrieben, daß Du Dich in dieser Situation geborgen fühlst und auch bereit bist, Dich so zu zeigen, wie Du wirklich bist.

    Der Großvater versinnbildlicht Dein Überich in Sachen der Moral, Kraft und Sicherheit. Er soll hier lediglich ein Ambiente von Sicherheit und Geborgenheit schaffen, in dann das weitere Geschehen eingebunden werden soll. Die Labradorhündin symbolisiert Deine eigenen animalen Gefühle, welche Du gerne annehmen möchtest (die Umarmung).

    Du siehst, daß in dieser Sequenz, das vorausgegangene Traumgeschehen nochmals als Erkenntnis in einem veränderten Szenario dargestellt wurde. Das ist eigentlich bei den meisten Träumen eine gängige Praxis – damit soll die Botschaft aus dem Traum noch klarer dargestellt werden.

    Eigentlich ein sehr schöner Traum, der sehr gut zu Deinem Alter paßt und gewiß keinen Grund zur Sorge gibt.


    Merlin :zauberer2
     
  4. lala21

    lala21 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    353
    Werbung:
    Danke dir für die Deutung! :)

    Ich finds echt immer wieder unglaublich wie gut Träume funktonieren :move1:

    Liebe Grüßee
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen