1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

OP: Nasenscheidewandverkrümmung usw....

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von JoyeuX, 12. März 2007.

  1. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    Hallo,

    ich hab mich jetzt fix dazu entschlossen, operieren zu gehen.

    Und zwar gehört die Nasenscheidewand begradigt, Polypen sind scheinbar auch da die weg gehören, und evtl. die Nasennebenhöhlen "saniert"....


    (habe seit Jahren Probleme mit Nasennebenhöhlenentzündung und jetzt reichts mir...)


    Gibts evtl. hier Leute die solche OP`s schon hinter sich haben, und mir berichten können, wies war, und wie es Ihnen danach gegangen ist?

    (Hoffe es kommen nur positive Berichte :stickout2)


    Ich stelle mir am schlimmsten die 2 oder 3 Tage nach der OP vor, die man da liegt mit den Tamponaden in der Nase drin und nur durch den Mund atmen kann.
    Wie ist das? Wirklich so schlimm wie ichs mir vorstelle?

    Hoffe hier Leute zu finden, die berichten können! :)


    LG
     
  2. Germaine

    Germaine Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    397
    Ort:
    Im Irgendwo
    Salut Joyeux,

    also ich habe die OP hinter mir ,weil ich so auch einfach nicht mehr leben konnte. Ich hatte nur noch Kopfschmerzen ,gesprochen als hätte ich einen Knödel verschluckt und jede Nacht im Liegen hat meine Nebenhöhle gequietscht bei jeder Drehung. Jeder Schnupfen wurde zur Katastrophe, weil ich dann richtig schwer krank wurde. Ich kann dir sagen ,die OP war das Beste was mir jemals angetan wurde :). Eigentlich kann man gar nicht von antun reden ,weil sie wirklich --hoch und heilig mein Schwur drauf---, kein bisschen schlimm war. Natürlich war es unangenehm, aber von Schmerzen weit und breit keine Spur. Ich bin ja ein Typ der sofort panisch reagiert wenn die Nase zu ist ...ich neige bei Sauerstoffmangel schnell unter Panikattacken, da ich auch Asthma habe. Also habe ich alles darangesetzt dass ich eine Sauerstoffflasche am Bett habe ,wenn ich aufwache und die Nase tamponiert ist. Glaube mir ,davor hatte ich wirklich Angst, dass ich Erstickungspanik bekomme. Aber siehe da ,ich habe sie wirklich kein einziges mal gebraucht. Es ging mir prächtig und ich konnte wunderbar durch den Mund atmen.

    MAch dir keinerlei Sorgen. Es war die beste OP meines Lebens.Mir gehts so gut wie nie zuvor. Ich habe seit 5 Jahren nicht einmal mehr einen richtigen Schnupfen bekomme. Immer nur noch ganz leicht und nach 3 Tagen wieder weg. Ich bin seit der Op sehr viel gesünder und selbst wenn meine ganze Familie erkältet ist, bekomme ich ganz selten mal was ab.
    Lass es machen und du wirst sehen ,es wird alles besser.

    Ganz liebe Grüße und gute Besserung von Germaine
     
  3. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Ich hab's vor langer Zeit machen lassen - und es war nicht das geringste Problem. Bei der Operation (lokale Betäubung) habe ich überhaupt nichts gespürt. Auch die Tamponade war kein Problem. Der einzige kurze unangenehme Zeitpunkt war das Entfernen der Tampons - dann rann eine Zeitlang Blut aus der Nase (geht aber bald vorbei).

    Ich habe den Krankenhausaufenthalt sogar angenehm in Erinnerung (war aber auch verliebt :) ).

    Alles Gute,

    Reinhard
     
  4. auf|gefädelt

    auf|gefädelt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    1.294
    Ort:
    Unterwaltersdorf
    Ich habe diese OP hinter mich gebracht. Schlimm war es überhaupt nicht, also bei mir - ich kenne jemanden den hats nachher ein wenig erwischt.
    Der Unterschied (wobei dies auch mit Lernthemen natürlich zu tun hat), ich habe es privat bezahlt (es hat 1995 öS 45.000,-- gekostet, also Euro 3.270,--) und er hats auf Kasse machen lassen und dadurch hat er einen Anfänger erwischt.

    Mit meiner heutigen Erkenntnis würde ich diese OP nicht mehr durchführen lassen - da ich dahinter schauen würde, bzw. nachher musste ich dies sowieso auch energetisch korrigieren. Aber alles zu seiner Zeit - damals war ich dafür noch nicht bereit.

    Habe keine Angst!!! :liebe1:
     
  5. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Hallo,


    danke für eure Berichte! :liebe1:

    Das meisste davon klingt ja wirklich gut!


    Ich hab morgen einen Termin bei einer HNO Ärztin (im Ärzte Marathon bin ich ja seit einigen Jahren schon Weltmeister) und ihr den neuen Röntgenbefund vorlegen, und ich hoffe es klappt mit der OP so schnell wies nur geht...


    LG
     
  6. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    Hallo Ihr,

    meine HNO Ärztin hat es scheinbar akzeptiert, dass ich es operiert haben will, anstatt weiter rumzuexperimentieren, ob irgendwelche Medikamente oder Mittelchen dagegen helfen.

    Nur....
    Ich habe ein Röntgen und eine CT von 2001, wo im Befund auch darin steht, dass eine Nasenscheidewandverkrümmung da ist.
    Das Röntgen von letzter Woche aber schreibt davon gar nichts.
    Sie sah es sich an, (und auch in meine Nase hat sie geguckt :clown: ) und meinte, eine Nasenscheidewandbegradigung wäre nicht notwendig, da sie nicht krumm ist... (?????)
    Und eben nur die Nebenhöhlen direkt operiert (oder saniert, keine Ahnung) werden müssten.

    Wie gibts denn das jetzt?
    Entnimmt sie das nun dem Röntgen, und die Verkrümmung war darauf nicht zu sehen, und deshalb auch kein Befund darüber, oder kann so eine Verkrümmung im Laufe der Zeit verschwinden?????

    Sie möchte jetzt noch eine CT von mir...
    Ich habe aber irgendwie die Befürchtung, dass darauf auch die Hälfte nicht angeführt wird, dass nur die Hälfte operiert wird, und es mir nix nützt.

    Kann das passieren, was meint ihr?


    LG
     
  7. auf|gefädelt

    auf|gefädelt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    1.294
    Ort:
    Unterwaltersdorf
    na sicher! Alles kann passieren! Kommt nur auf dich an!!!!

    :liebe1:
     
  8. auf|gefädelt

    auf|gefädelt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    1.294
    Ort:
    Unterwaltersdorf
    auf jeden Fall hast du die für dich jetzt passende Ärztin gefunden. :party02:
     
  9. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim

    hm, wie kann ich denn ein Röntgenbild beeinflussen?

    Ich hoffe ja doch dass man auf der CT alles sieht was gemacht gehört, damit es dann auch gemacht wird.
    Morgen hab ich CT, bin gespannt was da jetzt rauskommt. :)


    Ja, scheint wirklich so, mein letzter HNO Arzt hat mir nicht ein einziges mal in die Nase geschaut. :clown: ...oder in die Ohren, oder in den Hals....
     
  10. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Werbung:
    hi JoyeuX - das kann ich nur empfehlen - bei mir ist es lange Jahre her - vorher hatte ich oft Schnupfen und immer die Nase zu und die Nebenhöhlen dicht - einige Nebenhöhlenausschabungen haben überhaupt nix gebracht, aber seit der Operation hatte ich NIE wieder eine zune Nase - auch beim heftigsten Schnupfen bekomme ich Luft - und nie wieder Nebenhöhlenprobleme - es war ein Unterschied wie Tag und Nacht - erst danach hab ich erfahren was es heißt voll durchzuatmen (durch die Nase) - lediglich die Operation war unangenehm - als er in der Nase rumwerkelte krachte es dauernd, als ob er eine Zigarrenkiste zerbrach - ich hatte das Gefühl er höhlt mir da den ganzen Kopf aus.
    Ich hatte eine Kassen-OP aber der Arzt war gut
    LGInti
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen