1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ontologie

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von heugelischeEnte, 12. April 2014.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    oder:

    Wie bringen wir mehr "Fußvolk" dazu, mit der Esoterik anzufangen

    für gewöhnlich denken wir: mehr ist mehr, also mehr als Erfolg zu werten und sich dafür psychologisch ausbeuten zu lassen etc. etc. etc.

    dies ist durchaus ein Axiom, eben zu denken, mehr ist doch mehr.

    Deswegen ist der Denkansatz, wenn man jetzt Gnosis verneint, wie verhalte ich mich um für mehr in Frage zu kommen, oder mehr zu verdienen.

    Ist die Frage nach dem mehr, die einzige zulängliche Frage in der gnostischen Esoterik, oder haben wir noch andere Merkmale zu vermitteln, als mehr ist mehr, was ja ein Merkmal ist.

    Wie bringen wir dass Fußvolk dazu "Dimensionssprünge" zu verstehen, zum Beispiel durch dass Bewusste verlassen des physischen Körpers in der Nacht, "Astralreise", oder dass weniger auch mehr sein kann, wenn ein Dimensionssprung dabei ist. (Beispiel: Wenn ich eine Bleibe habe und einen Hund, habe ich vielleicht weniger Geld, aber dadurch dass ich jetzt einen Hund habe, ist dass eine neue Dimension, und deswegen mehr, auch wenn weniger Geld)

    :danke:
     
  2. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Wir müssten die Leute dazu bringen nicht mehr rein auf die Masse zu hören.
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:


    Spielerei.



    Für einzelne Menschen die nicht an die gesamte Menschheit glauben,

    ist es charakteristisch sich an "Engel" und "Götter" als Ersatz zu wenden.

    Darum ist es fast schon paradox für Esoteriker,

    sich von den Menschen abzuwenden, und auch nicht an Engel und Götter zu hoffen.

    Aber der Mensch ist erst gesellschaftsfähig, wenn er eine Persönlichkeit hat.




    So ist das mit der Esoterik ...


    Und wer das Jenseits einmal gefunden hat, der braucht keine Menschengesellschaft mehr.




    und ein :weihna1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen