1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Omletts Geschichten

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Ritter Omlett, 1. September 2007.

  1. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Geschichten müssen nicht immer ein Ziel haben, oder einen Sinn haben. Eine kleine Kurzgeschichte von mir. Es war einmal eine Frau, welche sich zum Ziel machte, nur mit einem besonders gutaussehenden Mann ihr Leben zu teilen. Unter gutaussehend verstand sie den Märchenprinzen gutausehend und wohlhabend mit Besitz und vielen Säcken Golddukaten. In ihrem Lande fand sie nicht dass, was sie sich erträumte. War der eine endlich gutaussehend wie ein Märchenprinz, so hatte er keine Dukaten, so hatte er natürlich auch nicht die Ausstrahlung, hatte er Dukaten, so hatte er keine Zähne.

    In ihrer Verzweiflung beschlosse sie nun fortan, Frösche zu küssen, in der Hoffnung, vielleicht verwandle sich wer zum Märchenprinzen, sie ging nun von Teich zu Teich, von Brunnen zu Brunnen. In einem Brunnen saß nun ein goldener Frosch, sie dachte sich, dass könnte der Märchenprinz sein.

    Sie küsste ihn und prompt, er wurde zum Märchenprinzen, war besonders gut aussehend, mit Rang und Titel und wohlhaben. So zog sie in sein Schloß und heiratete. Es ist einfach eine kitschige Geschichte, findet ihr nicht?

    Nur die Geschichte geht seltsam weiter, denn nach 3 Tagen wachte sie auf, hatte noch nicht die Augen offen, dass tat sie nie, denn wenn sie die morgendlichen Küsse ihres Märchenprinzen genoß, hatte sie immer die Augen zu. Diesmal jedoch schmeckte der Kuss so anders, die Zunge verschlingte sich so seltsamen mit der ihrigen und sie öffnete die Augen und musste mit Entsetzem feststellen, der Märchenprinz war wieder zum Frosch geworden, nur mit dem Unterschied, er war nachwievor 185 cm gross und vierfach soviel geworden.

    Sie rannte davon durch dass Schloss, doch der Riesenfrosch begehrte, dass was ihm Ehevertrag drinnenstand und ihm Schloss hörte keiner ihrer Schreie.
    Ich möchte nicht auf nähere Details eingehen, ob fortan dass Liebesleben ein gutes war oder nicht und ehrlich gesagt, ich möchts gar nicht wissen.

    Ich liege im Gras und dachte für meinen Teil, ein Märchen ist nicht unbedingt vertrauenswürdig und es ist vieles vergänglich, manchmal dauert es, manchmal ist es in drei Tagen dahin. So liege ich im Gras, wie ich bin und genieße den heutigen Tag und denke nicht an morgen.
     

Diese Seite empfehlen