1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Oma noch ein letztes mal gesehen?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Dilanya, 26. Mai 2008.

  1. Dilanya

    Dilanya Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    205
    Werbung:
    Mir ist vor langem eine Geschichte passiert, die mich bis heute nicht los lässt. Es war im Jahr 1999. Ich war gerade in der ersten Woche meiner Ausbildung. Damals wohnte ich noch bei meinen Eltern und fuhr jeden Tag mit dem Bus zur Arbeit und zurück. Eines Abends ging ich nach Feierabend zur Bushaltestellte um auf meinen Bus nach Hause zu warten. Es fuhren 2 Buslinien von dieser Haltestelle ab. Während ich wartete kam ein Bus der Linie mit der ich nicht fahren musste. Die Fahrgäste stiegen ein und ich schaute zufällig in die Richtung des Busses und währe beinah aus den Latschen gekippt. Ich sah wie meine Oma in den Bus einstieg. Sie drehte sich zu mir um, schaute mich direkt an und stieg dann in den Bus. Ich wunderte mich darüber sehr, da meine Oma ein eigenes Auto hatte und eigentlich nie mit dem Bus fuhr. Zudem fuhr der betreffende Bus überhaupt nicht in die Richtung in der meine Oma wohnte. Ich machte mir dann aber keine weiteren Gedanken mehr. Als mein Bus kam, stieg ich ein und fuhr nach Hause. Auf dem Weg nach Hause fuhr der Bus in der Nähe der Wohnblocks vorbei, in denen meine Oma wohnte. Vor diesen Wohnblocks stand ein Krankenwagen. Ich dachte noch so insgeheim: hoffentlich ist Oma nix passiert. Ich hatte mir fest vorgenommen bei ihr anzurufen, sobald ich zu hause angekommen bin. Als ich dann endlich zu hause war, kam ich aber nimmer dazu weil direkt meine Cousine anrief und mir sagte, dass meine Oma gestorben sei. Und zwar genau an diesem Tag am späten Vormittag. Mein Onkel hat sie dann am späten Nachmittag gefunden. Und ich schwöre bis heute noch darauf, dass ich sie um 18:15 Uhr in diesen Bus steigen sah. Das ganz merkwürdige an der ganzen sache ist noch, dass diese Oma die Mutter meines richtigen Vaters war, zu dem ich seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Und da diese Oma nach der Scheidung auf meine Mutter sehr schlecht zu sprechen war, hatte ich auch zu ihr ausser an Geburtstagen und an Weihnachten keinen Kontakt. Sie wusste als sie gestorben ist noch nicht einmal, dass ich meine Ausbildung angefangen hatte.

    Was haltet ihr von der Geschichte? Einbildung? Zufall? Oder hat sich meine Omi trotz des wenigen Kontaktes doch noch von mir verabschieden wollen?
     
  2. DOKTORE

    DOKTORE Guest

    Hi,

    Deine Schilderung klingt glaubwürdig. Begebenheiten dieser Art sind keinesfalls selten, bleiben aber trotzdem schwer erklärbar wenn man nach der Frage des WARUM ? nachforscht.
    Kannst ja mal diverse Vergleichsfälle und vieles andere mehr im Buch nachlesen:
    "Abschied ohne Wiederkehr" von R.Passian
    oder www.wegbegleiter.ch

    Hoffentlich ist die Nennung jetzt kein Regelverstoss, falls doch möge der Admin nachsichtig sein und diesen Beitrag löschen. Sorry
     
  3. Dilanya

    Dilanya Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    205
    meine Verwandten halten dies alles für Einbildung oder dass ich halt eine Frau gesehen habe, die ihr ähnlich sieht. Wobei ich schon fest daran glaube, dass es meine Oma war. Vielleicht bin ich ja doch ein klein wenig veranlagt dazu. Ich weiss noch, kurz vor dem Tod meiner Uroma, hat diese immer wieder von Menschen erzählt die scheinbar mit im Raum waren, obwohl sonst niemand was gesehen hat. die erzählungen waren sehr genau und ich glaube, dass sie von Geistern besucht wurde, die sie vielleicht auf ihren tod vorbereiten wollten. vielleicht hat sie mir ja so ne leichte gabe mitgegeben wer weiss :)
     
  4. DOKTORE

    DOKTORE Guest

    Werbung:
    So wie Du es beschrieben hast, beschreiben es Viele. Von Einbildung keine Spur. Natürlich kann man diese Eindrücke nur schwer vertreten.
    Ich möchte nicht unbedingt von vorhandener Medialität bei Dir sprechen, aber wenn auch Deine Uroma (auch ihre Aussage vor dem Tod ist glaubhaft) Vergleichbares erfahren hat, spricht das doch nur für diese zeitweise auftretende Wahrnehmungsgabe. Ist doch ein schönes Zeichen für die Existenz einer anderen Welt oder Dimension.
    In dem besagten Buch kannst Du eine Reihe von Fällen gleicher Art nachlesen.
    Antworten dazu in Massen.--

    Es wird schon sehr häufig angenommen, dass sich Verstorbene auf diesem Weg noch verabschieden wollen, indem sie ihre Liebsten oftmals zur Todeszeit besuchen. Sei es in Wohnungen oder auf der Straße. Daran lässt sich unschwer erkennen, wie gefestigt doch das geistige Band zwischen Menschen ist, auch wenn sie sich zu Lebzeiten selten sehen. Alles im Buch nachzulesen.

    Wenn Du auf Antwortsuche gehen willst viel Erfolg beim Studieren!
    Das Buch gibts im Internet gebraucht ganz preiswert

    Gruß Doktore
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen