1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

OBE-Bericht - Eine Aufgabe in einem Kristallwelt....

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von Singar, 23. Oktober 2004.

  1. Singar

    Singar Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Kiel
    Werbung:
    Hallo @ll!
    Nach sehr langer Zeit und vielen Anlaufversuche ist mir wieder eine sehr ereignisreiche Reise in unbekannte Welten gelungen. Mit diesem OBE-Bericht steige ich mal in dieses neue Forum ein :daisy:
    Ich hoffe der Bericht gefällt euch und inspiriert.
    Grüßle
    Singar



    OBE 21.10.04 morgens

    Es waren mehrere Anläufe nötig um hinaus zu gelangen. Doch nach einiger Zeit gelang es mir durch die 'wegroll-Methode' raus zu kommen. Wie so häufig war nichts zu sehen, aber ich spürte, das ich irgendwo dahintrieb. "Klarheit! Sicht! Sofort!", befahl ich in meinen Gedanken, und die Sicht stellte sich ein. "Licht!", ergänzte ich, als meine Umgebung jedoch sehr vage und Dunkel war, wie in einem dunklen Kellerloch. Als ich meine Umgebung deutlicher sah, erkannte ich, das ich mich tatsächlich sowas wie in eine Art Kellergewölbe befand. Es war dunkel, staubig, verlassen, und das Gefühl war deutlich, hier war schon seit vielen, vielen Jahren keiner mehr gewesen. Ein vergessener Ort. Warum es mich hierherverschlagen hat, wusste ich nicht, ich machte mich auf, mit einer bewussten Gedankengang, durch die nächste Wand zu gehen, um irgendwie da raus zu gelangen aus diesem dunklen, Fensterlosen Kellerloch. Erst beim dritten Raum sah ich etwas Licht, und siehe da, ein kleines Oberlichtfenster war da, wo fahles, blaugraues Licht hineinfiel. Ich setzte meinen Weg fort und durchflog das Fenster nach oben.
    Draußen sah es so trist aus wie der Kellerboden. Ich erblickte über eine meterhohe Schneelandschaft. Der Himmel war zu mit grauen Wolken, das Licht war in etwa wie bei einer frühmorgendlichen Dämmerungszeit, und es sah sehr kalt und gefroren aus. Ich war etwas entteuscht über den Anblick der mir bot - denn meine bisherigen Reisen gingen zu Landschaften über mit kräftigen, atemberaubenden Farben und Landschaften die sich nicht mal George Lucas vorstellen könnte. Als sei meine Gedanken ein Befehl, wechselte die Szenario zu einem neuen Umgebung und ich befand mich ganz woanders. Ein anderer Ort, eine andere Zeit, wer weiß, in welch' andere Dimension? Die Welt, die ich nun vor mir hatte, war mit nichts vergleichbar, was ich zuvor je in irgendeiner annähernden Form gesehen habe. Auch hier schien auf dem ersten Blick alles trostlos, grau und Farblos zu sein. Kahle, Felsige Berglandschaften erstreckte sich vor meinen Füssen, das Umgebungslicht war trüb, und es sah nicht so aus, als hätte diese Welt mehr Licht gesehen als dieses.
    Doch dies war nur der erste Blick. Denn je mehr ich mir diese fremdartige Welt mir anschaute, desto schöner empfand ich sie. Die drei vorherrschenden Farben waren sehr dunkel und weit jenseits von dem was man als 'reine Farben' bezeichnen könnte: aschfahles Braun, Rot und Grau soweit das Auge reichte. Selbst der Himmel war Aschegrauschwarz mit rötlichblasse Wolken. Was jedoch dem ganzen, tristen Landschaft und Farben wiederum so schön machte waren in der ganzen, felsigen, braunen Landschaft, die wachsende, rubinrote Kristalle. Die Kristalle sprießten vereinzelt aus dem Boden wie kleine Grasbüschel, zum teil auch so groß wie Buschwerke. Rote Flecken und Steine inmitten von Braun und Grau des Gesteinbodens ließ eine besondere Gesteinsart vermuten, welches wohl nur hier an diesem Ort gab.
    Als ich die Landschaft lange genug auf mich wirken ließ, bemerkte ich erst seine Bewohner. Die Wesen saßen so verteilt wie die Kristalle und wenn ich an ihnen vorbeiging, registrierten sie mich zumindest auf einer eistigen Ebene. Im Körperlichen Sinne nahm man mich nicht wahr. Sie saßen da, aphatisch, mit ins leere gehenden Blicken, als warteten sie darauf, das es mit ihnen zu ende ging. Da, wo man mich ein bischen wahrnahm, kam eine gereizte Stimmung rüber, aber diese galt nicht mir, das fühlte ich.
    Dann sah ich noch eine andere Wesensheit. Sie sahen ein bischen aus, wie kleine, schwarze, körperlose Gnome, die vom Felsigen Berg hinunterkamen.
    Wie ein art natürliches Wissen, vom Göttlichen Funken geschenkt, reifte in mir die unweigerliche Erkenntnis heran, das ich hier eine Aufgabe zu erfüllen habe! Ich war hier, um den Bewohnern dieser Welt zu helfen, sie von diesem.... *nach den richtigen Worten such*.... um ihnen zu helfen, diese ungewollten 'Besucher' von ihrer Welt zu entfernen. Diese schwarze, kleine Gestalten waren hier einfach nicht "richtig". Sie hatten keine Berechtigung hier zu mehreren in ihre Welt zu strömen, sie brachten einen Art Ungleichgewicht herein, das von den Bewohnern nicht erwünscht war. Ich setzte meine Forwärtsbewegung fort und jedem Gnomähnliche Gestalt die ich begegnete, schleuderte ich mit einem Schlag einfach wie Puppen hoch und meterweit weg, woraufhin sie verschwanden. Ich fühlte mich - nein... ich war wirklich - ihnen haushoch überlegen. Diese schwarze, gestaltlose Gnome waren niedrigere Intelligenz und besaßen nur eine sehr niedrige energetische 'Kraft', würde ich so sagen, so war das Wissen in mir vorhanden. Ich war wie ein Lichtwesen auf dieser Welt, der das Gleichgewicht wiederherstellte indem ich meine 'Aufgabe' gerecht wurd eund die hier unerwünschte Gnome wegschlug.
    Nachdem ich etwa vier der Gnome wie Puppen mit einer geradezu lächerlichen Leichtigkeit seine Schranken verwiesen hatte, stand ich plötzlich vor einem 'Aufseher' der mir den Weg versperrte. Er war doppelt so groß, hatte eine graubraune Kaputzenmantel an, und blickte mich mit grauem, eingefallenen Gesicht und schwarze Höhlen statt Augen an. Ich stand diesem gruseligen Gestalt gegenüber jedoch ohne jegliche Furcht. Jetzt im Nachhinein betrachtet, sah er aus wie der Sensemann, der Tod wie man sie in vielen Filmen und Büchern beschreiben würde. Er hatte auch sowas wie ein langer Stock bei sich. Aber als ich vor dieser Gestalt stand und in seinen schwarzen, augenlose Höhlen blickte, war das Wissen einfach da, dieser da war der 'Aufseher' der vielen, kleinen, schwarzen Gnome. Wenn ich ihn schlug, war meine Aufgabe auf dieser Welt schon beendet und das 'Gleichgewicht' wieder hergestellt. Also schlug ich ihn wie bei den Gnomen zuvor, mit der Erwartung, dieser würde genauso wie eine nichtswiegende Papierpuppe davonfliegen. Aber zu meinen erstaunen, steckte dieser meinen Schlag unbeeindruckt ein und blieb stehen und starrte mich an. Also schlug ich ihn noch einmal, ringte ihn zu Boden und versuchte diesen Kapuzengestalt zu überwältigen. Er wehrte sich nicht sonderlich, was mich irgendwie nicht verwunderte. Er steckte alles ein, und ich merkte gleich, er ist mir Ebenbürtig. Dann kam mir irgendwie in den Sinn, zu versuchen, ihn da weh zu tun, wo es im irdischen Leben auch am meißten weh tat - ich brachte sozusagen mein Wissen aus meinem Leben mit in dieses in angewandte Praxis und schlug noch einmal zu...
    Und plötzlich waren alle Gnome und der Kapuzengestalt weg. Meine Aufgabe war erfüllt. Ich wollte noch mehr von der Welt sehen, und kletterte den steilen, graubraunen Berghang mit seinen rubinroten Kristallen hinauf um zu sehen, was sich dahinter befand, um die Welt zu sehen wie es da aussah....
    Doch Leider endete hier die Reise. Meine Aufgabe war erfüllt - ich hatte wohl nicht mehr länger hier etwas zu suchen.

    Ich habe sehr lange über diese Reise nachgedacht, und ich denke, es gab zwei Dinge, die ich bei dieser Reise lernen sollte. Nicht alles, was farblos und trostlos auszusehen schien, musste auch zwangsläufig uninteressant und langweilig sein. Ich wurde mit der fremden Kristallwelt eines besseren belehrt, das nämlich nicht immer Farbenpracht und -vielfalt die Schönheit einer Welt ausmachte. Auch mit graue, braune und aschfahles Rot - Farben, die man eigentlich eher als "unschön" bezeichnen würde - können in einer Welt, wo es offenbar kein Blau, Gelb und Grün gab, wundervolle Farbkombinationen geben.
    Das zweitere war, mir wurde eine einfache Aufgabe zugetragen die ich zu erfüllen hatte. Irgendwie verstand ich es als einen "Test". Ich verstand nicht weshalb genau die kleinen, körperlose Gnome auf dieser Welt waren, was sie wollten und was sie bewirkten. Ich wusste nur, sie gehörten da nicht hin, sie waren einfach nicht erwünscht und ich musste sie aus dieser Welt zurückweisen. Dies war meine Aufgabe. Ich erfüllte diese Aufgabe ohne es zu hinterfragen, ohne Furcht und ohne Zurückhaltung. Ich fühlte mich wie ein Lichtwesen, wie ein Engel, gesandt auf diese Welt um dort eine Sache in Ordnung zu bringen. Ich erinnere mich genau, als ich den ebenbürtigen 'Aufseher' überwältigte, und damit meine Aufgabe beendet war, fühlte ich unheimlichen Stolz durch mich strömen, stolz, etwas gutes getan zu haben. Mit dem Stolz, floss Stärke und Wachstum durch mich hindurch und ich fühlte mich sehr, sehr zufrieden mit mir selbst und mit dem, was ich getan habe.

    Noch immer nachhaltig beeindruckt von dieser Welt, versuchte ich die Eindrücke in meinen Erinnerungen in einem Bild zusammen zu fassen. Leider gibt das Bild nur ein Bruchteil dessen wieder, wie die Welt wirklich aussah. Aber zumindest kann man sich in etwa eine Vorstellung machen ;-)

    [​IMG]
     
  2. SarahRose

    SarahRose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    17
    Hallo, Singar
    ich bin beeindruckt, zwar ist mir eine Astralprojektion noch nie gelungen, aber ich freue mich schon richtig wenn ich höre was für welten es gibt, da wird mann ja richtig eifersüchtig. Dürfte ich fragen was du bei der Abroll- Methode getan hast- hast du dir vorgestellt das du dich zur seite hin weggerollt hast ?

    Blesed Be !!!
    SarahRose
     
  3. HarryPotter

    HarryPotter Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Deutschland
    Hi,

    Wirklich sehr interessant, ich freue mich auf weitere Berichte!

    lg
     
  4. Singar

    Singar Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Kiel

    Hallo, SarahRose...

    Ich würde Dir da das Buch von Robert Peterson "Praxis der außerkörperlichen Erfahrung" empfehlen, so für den Einstieg zum Ausstieg :D *kicher* - Sehr einfach und verständlich geschrieben, leicht zum nachvollziehen.
    Er beschreibt in diesem Buch mehrere Techniken zum hinauskommen, das finde ich sehr gut. Denn nicht jeder kommt mit selbe Technik klar und kommt raus, das muss man einfach mal für sich herausfinden, und immer wieder mal selbst durchprobieren, was leichter fällt...

    Die Technik, sich raus zu rollen habe ich auch aus diesem Buch, das fällt mir am leichtesten. Da liege ich entweder auf dem Sofa zum Mittagsschläfchen oder wenn ich frühmorgens wach werde, noch schön entspannt auf der Seite, und ich stelle mir gerne vor, direkt vor mir ist nicht nur die Bettkante, sondern ein tiefer, bodenloser Abgrund, wo ich falle, sobald ich mich nur ein bisschen nach vorne verlagere.
    Das schwierige daran halt ist, den Körper dennoch völlig entspannt, ohne eine Muskel zu bewegen, liegen lassen, aber das Gefühl erzeugen, jetzt nach vorne zu kippen und sich umzurollen - in den imaginisierten "Abgrund" (Gerne stelle ich mir den Grand Canyon vor, an dessen Kante ich stehe/liege und dann einfach mich dem freien Fall hingebe).

    In meinen letzten Versuche war es so, das es nur sehr mühseelig und schwer hinausging, wie, als müsste ich mich erst mal durch zähe, schwere, schwarze Teermasse bewegen, wo ich nichts sehe und hören konnte, aber eindeutig das Gefühl hatte, mich dennoch irgendwie vom "klebrigen Körper" "wegz u krabbeln".. Einfach weiter rollen oder sich weiter bewegen, und je weiter man kommt, desto leichter wird es und irgendwann kann man dann in Gedanken Sicht/Licht befehlen, oder in der art, das Du jetzt was sehen willst, Deine Umgebung wahrnehmen, oder "Reiseziel" fest vornimmst da hin zu gehen nun...

    Wenn's nicht klappt, nicht entteuscht sein, es sollte auch nicht gezwungen und auf Biegen und Brechen passieren ;) *schmunzel* - auch da habe ich mal meine Erfahrung gemacht, als ich versuchte eine OBE mir regelrecht zu erzwingen OBE-Bericht...

    Viel Erfolg

    Grüßle
    Singar
     
  5. SarahRose

    SarahRose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    17
    Danke Singar,
    die Technik versuche ich so blad wie möglich. Ich habe das Buch von Frederik E.Dodson aber deins schau ich mir mal an. Ich hatte schon zwei nächte hintereinnander das schwerelos gefühl aber abgehoben bin ich noch nicht.
    Danke noch mal.
    Blessed be! Sarah
     
  6. Singar

    Singar Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Kiel
    Werbung:

    Ich wünsche Dir viel Erfolg! ^^
    Kannst ja gerne über Deine ersten Erfolge berichten.

    Gruß
    Singar
     

Diese Seite empfehlen