1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

nur Geld für Reiki-Urkunden nehmen

Dieses Thema im Forum "Esoterik als Beruf" wurde erstellt von Scheckchen, 9. Dezember 2006.

  1. Scheckchen

    Scheckchen Guest

    Werbung:
    Hallöchen,
    :eek:
    mir ist leider keine bessere Überschrift eingefallen. Aufgrund einer Diskussion im zen-reiki Forum bin ich zu der Frage gekommen, ob man auch eine Steuernummer und folglich ein Gewerbe haben muß, wenn man nur Geld für die Reiki-Urkunde nimmt und nicht für die Zeit der Einweihung/Betreuung des Schülers. Müßte man die Steuernummer der einzelnen Lehrer dann nicht kenntlich auf der HP machen. Das ist jetzt nur mal ein Beispiel. Dieses Beispiel könnte man auch auf andere Seiten münzen. Solche Lehrerportals gibt es auf einigen Seiten.:winken2:

    Liebe Grüße,
    scheckchen
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Sobald du irgend etwas verkaufst, sei es Zeit oder Ware oder *nur* Urkunden ist es gewerblich. Ob du eine Steuernummer brauchst hängt von der Größe des Umsatzes ab und wie und als was man eingestuft wird.

    Wie kommst du da drauf?

    Also beim Impressum ist es so in Österreich, dass, wenn jemand eine gewerbliche Seite hat, auch die Steuernummer im Impressum zu stehen hat, sofern er eine hat, dazu genügt es bei uns auch einfach, einen Link zur entsprechenden Seite der WKO zu machen, denn dort müßte das alles sowieso drinnen stehen.

    Jetzt speziell auf Zen-Reiki bezogen kommts sicher auch darauf an, wer die jeweilige Urkunde verkauft, ob Zen-Reiki als Firma oder die jeweils einzelnen Lehrer. Aber nachdem die schon so lange ihr Portal betreiben, nehm ich mal an, dass die sich von nem gscheiten Steuerberater haben beraten lassen.
     
  3. Scheckchen

    Scheckchen Guest

    Hallo ChrisTina,

    ich bin mir auch sicher, dass sich die Seite rechtlich abgesichert hat. Seit heute steht dort eine zen-reiki-internet-schule. Das hört sich ganz nach Firma an. :weihna1 Ich bin nur auf die Diskussion unter Spendenblablabla drauf gekommen. Da ich weiß, dass hier auch einige zenler hier unterwegs sind, deswegen habe ich die Frage hier reingestellt. Ich hoffe, dass die Diskussion nicht im Keim erstickt wird :grouphug: Ich habe keinen Plan, wieviel Geld bei den Urkunden zusammen kommt und man etwas melden muß.

    Liebe Grüße,
    scheckchen
     
  4. Scheckchen

    Scheckchen Guest

    Nachtrag:
    Und wenn man das Geld für die Urkunden als Freundschaftsdienst/Spende sieht, wie sieht es dann aus mit der rechtlichen Seite?
    Meine Reikilehrerin hatte mir gesagt, dass mal alles quittieren sollte, falls man angeschwärzt wird, deswegen bin ich mißtrauisch :escape:

    Liebe Grüße,
    scheckchen
     
  5. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
  6. Scheckchen

    Scheckchen Guest

    Werbung:
    Hallo ChrisTina,

    die Links kenne ich :) trotzdem vielen Dank für`s reinstellen :)

    Mir geht es vielmehr um die Kombination, dass man Reiki als göttliches Geschenk ansieht und gleichzeitig für die Urkunden Geld nimmt. Da frage ich mich, wie man da ein Gewerbe anmelden sollte. Dann ist es nämlich trotzdem eine gewerbliche Tätigkeit und hat mit dem göttlichen Geschenk wenig zu tun. Das kann man da gar nicht auseinander halten. Danach fragt das Finanzamt bestimmt nicht. Ich frage mich halt nur, wie es die vielen Schüler machen, die auch irgendwann Lehrer sind. Arbeiten alle nur im Bekanntenkreis, wo es "egal" ist. Naja, egal..... Waren halt nur mal ein paar Gedankengänge von mir. :liebe1:

    Liebe Grüße,
    scheckchen :)
     
  7. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema nach "Esoterik als Beruf" verschoben***

    LG Ninja
     
  8. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    hi scheckchen,

    naja, ich seh Reiki nicht als göttliches Geschenk - bzw. nicht mehr oder weniger wie alles andere, was ich zu meiner Verfügung habe, um mir selbst und auch anderen weiter helfen zu können auf unserem jeweiligen Weg zur Selbstverwirklichung.

    Und ob sich Zen-Reiki was dabei denkt, wenns für die Urkunden Geld verlangt kann ich dir nicht sagen. Ich kenns aus meiner Coaching-Ausbildung. Die ist allerdings das Gegenteil von kostenlos gewesen. Aber nach deren Abschluss erfuhr ich, dass sie umsonst war, weil als Coach in Österreich darfst nur arbeiten, wenn du Lebens- und Sozialberater bist oder Unternehmensberater, bzw. ich darfs wenigstens im Energethikerbereich mit be-nutzen.

    Ich nehm an, bei Zen-Reiki isses ähnlich. Du bekommst zwar die Einweihung kostenlos und zahlst nur für die Urkunde. Und da du dich ja auch - soviel ich weiß - verpflichtest, es nur kostenlos weiter zu geben, wirds ihnen egal sein, wie die Schüler das dann handeln, wenn sie sich nicht an die Regeln halten, oder eben die Urkunden dann verrechnen.

    Finanzamt und Gewerbebehörde ist es zumindest in Österreich noch relativ egal, ob du überhaupt irgendwo eine Ausbildung gemacht hast oder dir die Urkunden selbst ausgedruckt hast. Denen ist nur wichtig, dass sie an dem, was du verdienst, mitnaschen können.

    Bei Finanzamt und Gewerbebehörde ist es wie mit der Kassierin im Supermarkt, da genügt kein lieber Augenaufschlag und *Licht und Liebe*, die wollen Bares und zwar von Allem, was sie dir nachweisen können, wozu auch jegliche ausgestellte Spendenquittung gehört ;-)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen