1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nur 3 Träume

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Maitre, 10. Mai 2007.

  1. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich bin 54 Jahre alt, männlich, weiß natürlich daß ich jede Nacht träume, man hat mir erzählt daß ich manchmal kurz rede und häufig lache :).

    Aber in diesen ganzen Jahren sind mir nur 3 kurze Träume in Erinnerung geblieben und die waren sehr unterschiedlich.


    Der letzte dieser Träume liegt etwa 1 Jahr zurück. Ich träumte mein Hund hätte blutige und zerquetschte Beine weil ein Auto darüber gefahren war. Ich sah nur den Hund, nicht das Auto.

    3 oder 4 Tage später wurde er von einem Roller angefahren. Außer einem faustgroßen Hämatom ist aber nicht mehr passiert. Der Rollerfahrer gab Gas und verschwand.

    Vielleicht ist es noch wichtig zu erwähnen daß mein Hund tatsächlich vor Jahren schon mal in eine Rikscha gelaufen ist und abgeschürfte Vorderläufe hatte.


    Der erste Traum ist wohl meine früheste Kindheitserinnerung. Und es ist nur ein Bild: Feuer, das ganze Bild ist nur Feuer.

    Ich bin überzeugt daß ich so etwas bis dahin noch nie erlebt hatte. Kein Fernseher, kein Kino, keine brennenden Häuser....

    Meine Mutter kam und hat mich beruhigt. Ich weiß daß ich mir dann vorgenommen habe, damit ich nicht noch einmal so etwas schlimmes träume, jeden Abend nach dem Augen schließen von kleinen Engeln zu träumen. Die sollten aufpassen daß sowas nicht noch mal passiert. Hab ich dann wohl auch gemacht und scheint lange gut geklappt zu haben bis...


    ich mit ca 8 Jahren einen zweiten Traum hatte. Das war ein Fiebertraum. Ich lag krank im Bett mit Blick aufs Fenster. Sehen konnte ich nur die Dächer der Häuser gegenüber, kein Umgebungslärm. Zu hören waren aber ab und zu die Stimmen und Schritte von Passanten. Die ganze Kulisse ist mir irgendwann vorgekommen wie ein Kasperle Theater zu dem Zeitpunkt, wenn man ihn hinter der Kulisse zwar schon hört, aber noch nicht sieht.

    Und während ich wohl unablässig diese Kulise auf mich einwirken lies, hatte ich mehrmals so den Eindruck, als ob das alles gar nicht echt wäre, sondern eben nur ein Theater für mich, damit ich etwas lernen soll. Und das ist in meinem Kopf so hängengeblieben, als ob es eine der Figuren gesagt hätte, aber eben so, daß nicht die Worte, sondern das Gefühl als Erinnerung blieb.


    Ach ja, da gibt es noch was. Hab ich aber scheinbar sehr bewußt erlebt also eher kein Traum. Zeitlich kann ich es nicht einordnen, irgendwann in der Kindheit, aber räumlich auch nicht. Ich bin sicher ich lag in einem Bett in einem Raum, fast absolute Dunkelheit, ich schaute auf ein quadratisches Fenster mit einer Kreuzteilung, dahinter die Dunkelheit der Nacht (4 dunkelgraue Quadrate in schwarzer Umgebung). Das Fenster wurde manchmal sprunghaft kleiner oder größer, ich hatte den Eindruck, die Raumgröße würde sich verändern. Im Zusammenhang mit diesem Erlebnis trat noch ein anderes auf, das Gefühl, gleichzeitig nach unten und oben zu schweben und trotzdem schwerelos zu sein. Ich erinnere mich daß es ein sehr angenehmes Gefühl war.

    Tja, und das sind schon die erinnerten Träume eines ganzen Lebens. Mehr gibt es nicht.

    Was sagen euch meine Träume? Ich hab zwar so die eine oder andere Idee aber ich würde viel lieber auf euer Wissen zurückgreifen können :liebe1:
     
  2. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Maitre!

    Ich kanns ja mal versuchen. :)

    Das macht mein Mann auch öfter. Am nächsten Morgen weiß er dann garnichts davon. ;)

    In beiden Träumen spielt ein Hund eine Rolle und in beiden Träumen wird er angefahren. Weißt du denn noch, was du vor diesen Träumen im realen Leben erlebt hast? Oftmals kann man das dann damit in Verbindung bringen.

    Der Hund im Traum steht eher für den männlichen Aspekt. Er steht für Gehorsamkeit, Loyalität, Zuverlässigkeit. Er ist ein treuer Freund und Beschützer.
    Der Hund kann für hundeähnliche Charakterzüge wie Ergebenheit, Treue und Freundschaft stehen, die du oder ein Bekannter hat oder haben sollte.

    Der Hund wird vom Instinkt getrieben. Da der Hund auch eher dem männlichen Aspekt zugeordnet wird, könnte er im Traum auch bedeuten, dass der männliche Instinkt zu stark unterdrückt wird.

    Roller und Auto sind Fahrzeuge, mit denen man sich durchs Leben bewegt. Wenn wir mal davon ausgehen, dass der Hund für deine Charakterzüge steht und die Fahrzeuge für den Lebensweg, dann würde ich sagen, dass dir deine Charakterzüge irgendwie auf deinem Lebensweg in die Quere kamen, so dass du an den Beinen verletzt wurdest, was dich am vorwärtskommen hindert.

    Wäre eine Möglichkeit. Es kann natürlich auch sein, wenn das reale Erlebnis mit deinem Hund dich sehr stark erschüttert hat, dass du dann davon träumst, um es zu verarbeiten.

    Es gibt sicherlich auch noch mehr Möglichkeiten. Vielleicht fallen dir ja noch welche ein. :)

    Hast du als Kind an einen Gott geglaubt? Ich frage, weil du damals ja auch geglaubt hast, Engel könnten dich beschützen im Traum. Gott ist mächtig und voller Energie. Sowas kann im Traum schonmal mit Feuer umgesetzt werden.

    Feuer ist ein Element der Natur. Es steht für Kraft und Energie, Leidenschaft aber auch Frust und Zorn. Feuer ist eine psychische Energie. Einer der Qualitäten der Seele z.B. ist das Feuer. Das Feuer kann wärmen aber auch vernichten, verbrennen. Auf jedem Fall war in deinem Traum wohl jede Menge Energie zu sehen. :)

    Das Fenster ist der Blick nach draußen, in die Realität. Dieser Traum hört sich so an, als ob deine Seele sich gemeldet hat. Das Haus ist ja der Sitz der Seele. Also ist das Haus ja gleichzusetzen mit dem Körper, in dem die Seele wohnt. Die Seele kann nicht sehr viel von der Realität wahrnehmen. Sie hört zwar die Stimmen und Schritte, aber eben nicht mehr. Für sie ist das Leben wie ein Theaterstück. Ein Stück in dem sie etwas lernen kann. So ist es ja auch im realen Leben. Man ist Regisseur und Schauspieler in seinem eigenen Lebensstück.

    Solche Erlebnisse hat man oftmals, wenn man schon halb schläft und immer noch halb wach ist. Es ist so der Übergang vom wachsein zum schlafen. In solchen Momenten fängt man dann an etwas zu phantasieren. Der Körper ist schon eingeschlafen oder fast eingeschlafen. In dem Moment fühlt man sich leicht, so als würde man schweben. Man bekommt das aber alles sehr bewußt mit, weil der Kopf noch wach ist. Man könnte das fast mit einer Meditation vergleichen. :)

    Es gibt sicherlich noch mehr, aber meistens erinnert man sich eben nicht. Man kann sich aber selber dazu bringen, sich öfter zu erinnern. Man muss es nur wollen, sich damit beschäftigen. Träume sind ein schönes Mittel um unbewusstes an die Oberfläche zu bringen. Lege dir einen Zettel und Stift ans Bett und bitte jeden Abend darum, dass du dich an die Träume erinnerst, die wichtig sind für dich. Es klappt meistens nicht sofort, aber es funktioniert. :)

    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig mit meinen Gedanken weiterhelfen.

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  3. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Jeder neue Gedanke kann weiterhelfen. Ich danke Dir :liebe1:
     
  4. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hallo Maitre,

    Wow, das hört sich nach einen Klartraum an. Hier im Traum-Forum findest du einiges zum Thema.
    Dieses angenehmme Gefühl der Schwerelosigkeit kenne ich auch von meinen Klarträumen. Der Astralkörper geht auf die Reise reines Bewußtsein, dein Seelenkern, aber noch in Verbindung mit dem phys.Körper.
    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=6251&highlight=Klartr%E4ume

    Weißt du Maitre, als Kinder sind wir noch mehr mit dem Jenseitigen und auch mit dem kollektiven Bewußtsein verbunden, da stellten sich öfter Klarträume ein. Da kommen Symbole vor, die wir erst im späteren Leben deuten können.
    Das Fenster ist ein Kreuz-Fenster aufgeteilt in 4 Quadrate. Hier hast du schon damals einen Einblick in deine Zukunft bekommen, dass die 4 die Zahl der Erde und das Wachsen deiner Seele und deiner Seelisch/geistigen Fähigkeiten in diesen Raum durch Vergrößerung und auch mal Rückschritte hinnehmen ( Lektionswiederholungen :) = Raumverkleinerung.
    Aber auch wenn man sich die beiden Kreuzarme betrachtet und den Schnittpunkt in der Mitte eine Durchdringung zweier Bereiche die auf die Verbindung von Himmel und Erde und von Zeit und Raum hindeuten.

    Das Schweben das : Du bist und wirst getragen, was immer auch geschieht in deinen Leben. :liebe1: Auch wenn die Realitäten auf dem 1. Blick dir etwas anderes vortäuschen...
    Durch das dunkelgrau der vier Quadrate eine Andeutung das Leben nicht schwarz oder weiß zu sehen sonder in Mischung der Töne (schwarz und weiß sind eigentlich keine Farben) in grau, zu einer Balance in den 4 Elementen der Erde: Feuer, Wasser , Luft und Erde, in den 4 Haupttemperamenten, den 4 Jahreszeiten, 4 Haupt-Lebensalter.
    Die 2²=2x2= 4, die 2 mit ihren mütterlichen Prinzip weitet sich in der 4 zum Kosmos. Grundstruktur und Ordnung.

    Die 4 im Tarot der ---> Der Kaiser

    Qualität: Mut und Führungskraft

    Schatten: Perfektionismus, Selbstherrlichkeit, Ordnung, die zum Selbstzweck wird, initionslose Gescheitheit, Enge der Realität.

    Licht: Erschaffen, ERkennen, Stabilität, Perspektive, Realismus, Objektivität, Verantwortungsbewußtsein.

    Leitbild: Der strukturierte rote Faden.

    Ziel: Recht und Ordnung ( im Unterschied zu Willkür und Chaos).

    Trieb: Herrschaft (des Geistes über die Natur).

    Tierkreis: Widder, Planet Mars.

    Archetyp: Der Vater

    Mit 8 Jahren nicht weit von der Schwelle zum Erwachsen werdens (Pubertät), entfernt. Eine schwierige Zeit ein Umbruch zu einen neuen Lebensalter, genauso wo du jetzt stehst, Maitre, mit 54 Jahren...


    Alles Liebe
    _______
    Ute
     
  5. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Warum ist ein Klartraum etwas besonderes?

    Vor einem Jahr gabs einen unbedeutenden Vorfall, bei dem ich ziemlich ausgeflippt bin. Doch auf einmal hielt ich inne und hab mich entschuldigt. Dabei hatte ich das Gefühl, aus einem Traum aufzuwachen, nur um gleichzeitig festzustellen, daß ich immer noch träume.

    Naja, und dieses Gefühl hat mich bis heute nicht verlassen. Mir ist klar, daß ich einen Traum lebe, den ich das reale Leben nenne.

    Hat das was mit Klartraum zu tun oder ist es etwas anderes?
     
  6. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:
    Sie sind insofern besonders, das den Träumern bewußt wird, dass sie träumen und dieses findet in den letzten 10-15 Jahren immer häufiger statt. Da die Leute offener und sensitiver geworden sind und diese nicht als Störung ihres Bewußtseins ansehen sondern als eine Ebene des Bewußtseins wo geträumt wird und gleichzeitig dieses als Tatsache bewußt wahrgenommen wird.
    Diese Fahigkeit kann man lernen zu steuern, das ist das Besondere daran. Wir können in unsere Träume eingreifen, wenn wir häufig Klarträume haben und diese Fahigkeit nutzen etwas in diesen Traum zu ändern, was uns nicht gefällt. Das wirkt sich mit der Zeit auch in der Realität aus.
    Diese Fahigkeit Klarträume zu steuern ist schon eine Art Bewußtseinserweiterung.

    EIn kleiner Lichtblick deiner Bewußtwerdung deines ausgeflippen Handelns.

    Das dir klar geworden ist, dass du einen Traum lebst, den du steuern kannst, den du Realität nennst. Was möchte Klarträume im Endeffekt sagen?
    Das Realität ein von dir gesteuerter Klartraum ist.
    In der Bewußtheit was du eigentlich tust, in der Bewußwerdungen deiner unbewußten Handlungen, wo du gegensteuern kannst, wenn sie dir bewußt werden, dass du nicht angemessen handelst.
    Das sind wir bei Schulung der Achtsamkeit den anderen und uns gegenüber schuldig.

    In der Realitätsebene haben wir auch sogenannte Tagträume, wo wir ebenfalls in einer anderen Bewußtsseins-Ebene eintauchen.
    Traumebene und Realitätsebene durchdringen sich, sind wechselseitig je nach Aufmerksamkeit des Bewußtseins eines jeden Menschen.
    Das heißt aber nicht, das es nicht nur diese Ebenen gibt.
    DIe würde jetzt zu weit führen und wäre ein anderes Thema. :)

    Alles LIebe
    _____
    Ute
     
  7. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Traum....

    ich denke daß die Träume dieses Lebens die Realität anderer Inkarnationen sind. Wechselseitiges Durchdringen.

    Gibt es diese Idee in der Esoterik?

    LG
     
  8. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Deine Träume sind deine Träume sie haben in erster Linie mit dir zu tun.

    Meinst du mit Inkarnationen deine Inkarnationen aus früheren Leben?

    Oder denkst du da eher an andere Wesen, andere Menschen, die dich in deinen Träumen besuchen oder sogar führen?

    Wechselseitiges Durchdringen findet in allen Ebenen statt, so wie dein Unterbewußtsein oder dein höheres Selbst es für richtig hält dir diese Botschaft in einen Traum zu schicken.Dann meldet sich das Karma aus gelebten Leben.
    Natürlich nicht nur im Traum.
     
  9. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Ich denke dabei durchaus an die eigenen Inkarnationen. In etwa so, als ob sich im Traum dein letztes und dein zukünftiges Ich austauschen. Da solltest du mit der jetzigen Existenz genau in der Mitte liegen. Wenn nicht, wird die Diskrepanz zu groß und es gibt Albträume.
     
  10. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:
    Guten Morgen Maitre,

    Mir fällt noch was zu deinen 1. Traum ein.

    Die Macht der Sonne und des Feuers ist dem Sternzeichen Widder, Löwen und Schützen ihr Kennzeichnung vom vorherrschenden Element aus zugeteilt.
    Ist dein Sternzeichen unter den 3 zu finden?

    Wenn es der Löwe ist dann könnte meine Deutung über die 4, der Herrscher stimmen. Auch wenn du ein Widder bist, könnte es stimmen, da der Löwe im Grunde ein stärkerer Widder ist.

    Wie weit hast du den Löwen in deinen Leben angenommen?
    Siehst du da einen Zusammenhang zu dem Klartraum, der eigentlich mehr eine Vision war...einen Zusammenhang?
    Für dich als Herrscher deines Lebens dann ist ja alles nach deinen Willen gelaufen?
    Oder mehr im Konflikt mit dieser Figur und seinen Schwächen im Bezug auf Stolz und Egozentrik?

    Hatte in meiner Kindheit auch so einen Traum, wo das Element des Wasser eine Rolle spiele. Ich war zur Zeit des Traums 3-4 Jahre alt.
    Sah mich in einen Boot auf dem Meer mit noch 2 weiteren Personen. Am Horizont sah eine Riesenwelle stehen.
    Er verfolgte mich bis in die Pubertät, dann träumte ich ihn nie wieder. :)
    Es war ein Alptraum. :escape:
    Ich wachte immer schweißgebadet und voller Angst auf, da ich meinen Tod als Ertrinkende träumte.
    Ich vergaß diesen Traum. Erst viel später lernte ich diesen Traum auf 3 Ebenen für mich zu deuten. Im Fluss der Zeit für Gegenwart,Vergangenheit und Zukunft.
    Es wurde mein Schlüsseltraum für mein ganzes jetziges Leben. :liebe1:
    Auch ohne, dass ich ihn nicht in meiner Kindheit lösen konnte, erfüllte er sich.
    Nur das Ende ging anders aus. Ich bin nicht ertrunken. :flower2:
    Es war ein Alptraum mit einem Warnhinweis und ich habe diese Warnung unbewußt verinnerlicht, und oft ins kalte Wasser gesprungen in meinen Leben. Somit Veränderungen eingeleitet um nicht zu ertrinken und meinen Lebensaufgaben für dieses Leben mit meinen Qualitäten als Wassermann, ein Paradies für mich und anders zu errichten, wäre mir nicht so gut gelungen, wenn ich nicht den Schützen im Aszendenten hätte und den Karmamond im Löwen.
    Tja, warum erzähle ich dir meinen Traum? Vielleicht, da ich denke, da gibt es Parallelen zu deinen Kindheitstraum...
    Wie fühlte sich dein Feuer-Traum an? Weißt du das noch? Fühltest du dich verbrannt vom Feuer oder war es die Faszination die vom Feuer ausgeht?

    War es ein Alptraum für dich?

    Alles Liebe
    ________
    Ute
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen