1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nostradamus und Astrologie

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Brambauer, 29. Juni 2007.

  1. Brambauer

    Brambauer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2007
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bochum
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    seit heute bin ich neu in diesem Forum. Ich interessiere mich zwar nicht direkt für Astrologie, aber zwangsläufig muss ich mich ab und zu mit diesem Thema befassen, da ich mich seit mehr als 7 Jahren mit Nostradamus' Prophezeiungen auseinandersetze, in denen astrologische Konstellationen und Begriffe vorkommen. Und da bräuchte ich bzgl. einer Prophezeiung des Sehers aus seinem Brief an seinen Sohn Cäsar, der als Vorwort zu seinen Centurien gilt, fachliche Hilfe. Vielleicht kann mir der eine oder andere dabei helfen, da ich an einem Nostradamus-Buch arbeite. Hier die Textstelle mit einem ausführlichen Kommentar aus meinem Archiv:

    [Ab 1998
    Fortschreitende Zunahme von Katastrophen weltweit]


    Brief an Cäsar
    “... & aufi que ie treuue que les lettres feront fi grande & incomparable iacture, que ie treuue le mõde auãt l'vniuerfelle cõflagration aduenir, tant de deluge(1) & fi hautes inundatiõs, qu'il fera guieres terroir qui ne foit couert d'eau: & fera par fi lõg tēps qui hors mis enographies & topographies que le tout ne foit pery: aufsi auãt telles &apres inundatiõs, en plufieurs cõtrees les pluyes feront fi exigues, & tõbera du ciel fi grande abondãce de feu & de pierres condentes, qui n'y demeura rien qu'il ne foit cõfummé: & cecy aduenir en brief, & auãt la derniere conflagration. Car encores que la planette de Mars paracheue fon fiecle & à la fin de fon dernier periode, fi le reprendra il: mais affemblez les vns en Aquarius par plufieurs annees, les autres en Cancer par plus longues & cõtinues.”

    Brief an Cäsar
    “... und überdies stelle ich fest, dass die Schriften einen sehr großen und unübertrefflichen Schaden erleiden werden, weil ich feststelle, dass in der Welt vor dem weltweiten Brand so viele sintflutartige Regenfälle und so hohe Überschwemmungen stattfinden werden, dass es kaum ein Gebiet geben wird, das nicht mit wasser bedeckt wäre: und das wird eine lange Zeit hindurch geschehen, so dass Ethnographien und Topographien nach außerhalb gebracht werden, damit das alles nicht unterginge: auch vor und nach solchen Überschwemmungen werden die Regenfälle in mehreren Gegenden sehr gering sein, und es wird vom Himmel eine so große Menge Feuer und glühender Steine fallen, dass es niemanden gibt, der sich dort aufhalten könnte, ohne erschlagen zu werden: und solches wird sich in kurzer Zeit ereignen, und vor dem letzten Brand. Überdies vollendet der Planet Mars sein Jahrhundert und am Ende seiner letzten Periode, die er wieder aufnehmen wird: indessen sind die einen im Wassermann versammelt, und die anderen für noch längere Zeit und dauerhaft im Krebs.”


    Zunächst möchten wir anmerken, dass Nostradamus hier weltweite Naturkatastrophen ungekannten Ausmaßes für die Zeit nach dem Jahr 1997 prophezeit. Wir entnehmen dieser Prophezeiung, dass sintflutartige Regenfälle und die daraus resultierenden Überschwemmungen über einen langen Zeitraum weltweitweit immer häufiger auftreten und immer verheerender ausfallen, so dass es innerhalb diesen langen Zeitraumes kaum ein Gebiet geben wird, das nicht von solchen Regenfällen und Überschwemmungen betroffen sein würde. Ebenfalls sei hier erwähnt, dass solche Überschwemmungen auch durch Seebeben ausgelöst werden können, wie das am 25. Dezember 2004 in Südostasien geschehen ist. Im Text ist auch die Rede von der Bedrohung von Wissenschaften bzw. ihren archivierten wissenschaftlichen Daten durch Flutkatastrophen, weshalb man sie “nach außerhalb” in Sicherheit bringen wird.
    Unter der Bezeichnung “Ethnographie”, die um 1770 an der Universitiät Göttingen geprägt wurde, versteht man eine spezielle Form der völkerkundlichen Forschung. Die Bezeichnung bedeutet “Völkerbeschreibung”. Die Ethnographie erforscht das Leben und die Sozialstruktur fremder Kulturen aus deren Sichtweise. Unter “Topographie” ist die Ortsbeschreibung zu verstehen. Es handelt sich dabei um die Erfassung und Wiedergabe des Geländes mit seinen Formen und Gewässern sowie den auf dem Gelände befindlichen Objekten, wie Gebäude, Wege usw. und die Gesamtheit aller Erscheinungen des Geländes. Die archivierten ethnographischen und topographischen Daten werden künftig durch die weltweit immer mehr gehäuft auftretenden und immer intensiver werdenden sintflutartigen Regenfälle und der Überschwemmungen bedroht sein, weshalb man sie dann nach “außerhalb” in Sicherheit bringen wird. Wenn es nach Nostradamus künftig in der Welt kaum eine Gegend geben wird, die nicht von verheerenden Überflutungen bedroht sein wird, wo könnte dann dieses “außerhalb” anders sein als außerhalb unseres Planeten, im Weltraum. Es wäre daher an die ISS zu denken, in die die archivierten wissenschaftlichen Daten vor verheerenden Flutkatastrophen in Sicherheit gebracht werden. Auch im Brief an den französischen König Heinrich II. greift der Seher dieses Thema erneuet auf und ergänzt:

    "... alors par grands deluges la memoire des choses contenues de telz instrumens receura innumerable perte mesmes les lettres ..."

    "... dann durch große Überflutungen die Erinnerung an jene Dinge, die durch entsprechende Instrumente dauerhaft festgehalten sind, ebenso die Schriften, einen unschätzbaren Verlust erleiden ..."

    In dieser Prophezeiung spricht Nostradamus von "großen Überflutungen", die die "Erinnerung" an historische Ereignisse, die "durch entsprechende Instrumente" und in "Schriften", d.h. in Dokumenten, Urkunden und Büchern, "dauerhaft festgehalten sind", auslöschen sollen. Interessant ist, dass der Seher hier zwischen "Instrumenten", auf denen die Erinnerung an historische Ereignisse festgehalten sind, und "Schriften" unterscheidet. Das bedeutet, dass der Seher bereits im 16. Jahrhundert genau wusste, dass es in unseren Tagen außer Schriftstücke, Dokumente, Bücher etc. noch andere Möglichkeiten geben würde, historisches Wissen zu archivieren, z.B. auf Rechnern, auf Disketten und CD-Rom. Durch kommende Flutkatastrophen werden solche "Instrumente" und Bücher etc. und die darin gespeicherten bzw. archivierten historischen Daten ausgelöscht. Vor und nach solchen Regenfällen und Überschwemmungen soll es verheerende Dürrekatastrophen geben, da es nur sehr geringfügige Niederschläge geben wird. Das Feuer und die glühenden Steine, die vom Himmel fallen und Gebiete unbewohnbar machen, deuten auf zunehmende Vulkanausbrüche weltweit hin.
    Diese Katastrophen, die sintflutartigen Regenfälle, die verheerenden Überschwemmungen, Dürrekatastrophen und die Vulkanausbrüche, die weltweite Ausmaße annehmen werden, sollen sich vor einem letzten weltweiten Brand zutragen. Letzter weltweiter “Brand” bedeutet, dass diesem “Brand” weitere weltweite Brände vorausgehen werden. Es stellt sich hier die Frage, was der Seher mit einem weltweiten Brand gemeint hat, da das französische Wort “conflagration” auch mit “Aufruhr” und “Umwälzung” übersetzt werden kann. Ob der Seher hier einen weltweiten vom Menschen gemachten politischen und militärischen Aufruhr meint oder eine globale Katastrophe, bleibt zunächst offen. Um diesem Problem auf den Grund zu kommen, sollte man vielleicht bedenken, dass sich “conflagration” aus dem lateinischen Wort “conflagrare” : “verbrennen” ableitet, so dass wir es hier besser mit “mit “Brand” übersetzen. Nach Heraklit, den Stoikern u.a. ist der Weltbrand ein relativer Endzustand der Welt, wonach die Welt durch Verbrennung zerstört und zugleich erneuert wird. In einem solchen Weltbrand vereinigt sich alles zur Einheit des Seins. Alle Dinge werden in dieser Katastrophe in den Urzustand geführt. Es ist das Ende der alten und der Beginn der neuen Schöpfung bzw. einer neuen Welt.(3) Nostradamus greift hier diese Vorstellung auf, um auf eine letzte Weltkatastrophe ungekannten Ausmaßes hinzuweisen, mit der die Erneuerung der Welt hin zum Goldenen Zeitalter einhergeht. Dieser letzten plötzlichen weltumfassenden Katastrophe, der weitere solcher Katastrophen vorangehen werden(4) wird ein Goldenes Zeitalter beginnen.
    Noch vor diesem letzten Kataklysmus und den beschriebenen Naturkatastrophen, wie Überschwemmungen, Dürren und Vulkanausbrüchen sollen die prophetischen Schriften des Sehers, die diese globalen Ereignisse vorhersagen, in “einen sehr großen und unübertrefflichen Schaden “geraten”. Diese Prophezeiung begann, man staune, ab 1998 in Erfüllung zu gehen, als Nostradamus-Gegner, darunter Journalisten und Redakteure sie öffentlich in Misskredit brachten. Nostradamus nennt hier auch den Grund für die Diskreditierung seiner Prophezeiungen: weil sie weltweit an Häufigkeit und Stärke zunehmende Naturkatastrophen und einige Weltkatastrophen in Aussicht stellen, die die Gegner bewusst als den Untergang der Welt dargestellt haben. Somit wäre die Ende des 20. Jahrhunderts stattgefundene Diskreditierung seiner Prophezeiungen ein sicheres Vorzeichen für die von ihm prophezeiten Katastrophen und Umwälzungen. Die Gegner versuchten mit Falschaussagen Nostradamus' Prophezeiungen öffentlich ins Lächerliche zu ziehen und sie so unglaubwürdig erscheinen zu lassen, und genau damit haben sie eine Nostradamus-Prophezeiung in Erfüllung gehen lassen. Der Seher bedankt sich!
    Wenden wir uns nun der Zeitangabe im Text zu. Es heißt, dass sich die einen Planeten für mehrere Jahre im Tierkreiszeichen Wassermann befinden und die anderen für noch längere Zeit und dauerhaft im Tierkreiszeichen Krebs. Es sei erwähnt, dass diese Planetenkonstellation den Lesern des 16. Jahrhunderts ungewöhnlich erscheinen musste, weil damals offiziell keine Planeten bekannt waren, die für mehrere Jahre gemeinsam (in Konjunktion) in den Tierkreiszeichen bleiben können. Planeten, denen das möglich ist, wurden erst in späterer Zeit entdeckt. Es handelt sich dabei um die Planeten Uranus (1781) und Neptun (1846), d.h. dass Nostradamus diese beiden Planeten bereits im 16. Jahrhundert gekannt hat. Uranus hält sich etwa 7 Jahre in einem Tierkreiszeichen auf und Neptun etwa 14 Jahre. Pluto wurde im Jahr 2006 der Status eines Planeten aberkannt. . Das erste Mal nach dem Jahr 1555 fand eine Konjunktion der beiden Planeten für mehrere Jahre im Tierkreiszeichen Wassermann in der Zeit ab 1998 bis 2003 (ca. 5 Jahre) statt, also genau in jenem Zeitraum, in dem die vom Seher vorhergesagte öffentliche Diskreditierung seiner Prophezeiungen gemacht wurde. Sie begann 1998 und endete im Jahr 2003.(5)
    Doch welche Planeten befinden sich dagegen für noch längere Zeit und dauerhaft im Tierkreiszeichen Krebs? Zunächst ist anzumerken, dass diese Planeten sehr weit hinter Neptun ihre Bahnen um die Sonne ziehen, da ihre Umlaufzeiten um die Sonne nach Nostradamus' Angaben im Text sehr viel länger dauern als die von Uranus und Neptun. Den Astronomen in unserer Zeit sind zur Zeit noch keine solchen Planeten bekannt. Diese Planeten, deren Anzahl Nostradamus nicht erwähnt, befinden sich für noch längere Zeit und dauerhaft im Tierkreiszeichen Krebs. Diesen Planeten ist es also möglich weit über 14 Jahre in einem Tierkreiszeichen zu bleiben. Da wir diese Planeten, ihre Position und damit ihre Umlaufzeit um die Sonne noch nicht kennen, ist es uns nicht möglich, die genaue Dauer ihres Aufenthalts in den Tierkreiszeichen zu ermitteln. Die Frage bleibt daher offen, in welchem Jahr sich diese Planeten im Tierkreiszeichen Krebs trafen oder treffen und bis ins welche Jahr sie dort gemeinsam (in Konjunktion) verweilen werden. Ob ihr Aufeinandertreffen im Zeichen Krebs noch vor oder vielleicht zwischen 1998 und 2003 stattfand, bleibt offen. Aus dem obigen Textabschnitt konnten wir nur den Zeitraum 1998 bis 2003 ermitteln.

    Fassen wir zusammen: Für die Zeit nach 1997 sagte unser Gelehrter die Nostradamus-Krise, weltweit zunehmende und immer verheerendere Naturkatastrophen wie sintflutartige Regenfälle, hohe Überschwemmungen, Dürrekatastrophen und Vulkanausbrüche, sowie mindestens zwei Weltkatastrophen, eine Zeitenwende bzw. das Goldene Zeitalter voraus. In dieser Zeit wird es kaum ein Gebiet in der Welt geben, das nicht von verheerenden Überschwemmungen betroffen sein würde, so dass man wissenschaftliche Daten in den Weltraum in Sicherheit bringen wird, damit sie erhalten bleiben.



    _______
    (1) Das frz. Wort “deluges” haben wir mit “sintflutartige Regenfälle” übersetzt, wobei anzumerken ist, dass das Wort auch mit “Fluten” übersetzt werden kann. Wir haben uns hier für die Übersetzung des Wortes mit “sintflutartige Regenfälle” entschieden, da der Seher im Text bereits von “Überschwemmungen” (“inundations”) spricht.
    (2) Vielleicht ist es einem Astrologen möglich, diesen Satz zu interpretieren. Wann beginnt und endet ein Mars-Jahrhundert.
    (3) Quelle: http://www.textlog.de/cgi-bin/search/search.cgi?q=Weltbrand .
    (4) Hier könnte ein mehrmaliges Verrutschen der Erdkruste gemeint sein, das immense Naturkräfte freisetzen und so zu plötzlichen weltweiten Katastrophen führen würden, die allesamt eine globale Katastrophe ergeben.
    (5)1998-2000: Erste Phase der Nostradamus-Krise; 11. September 2001 – 2002: Zweite Phase der Nostradamus-Krise; Ende 2003: Dritte Phase der Nostradamus-Krise.



    Nun meine Frage: Was bedeutet die folgende Passage?

    "Überdies vollendet der Planet Mars sein Jahrhundert und am Ende seiner letzten Periode, die er wieder aufnehmen wird"

    Und dann zum Schluss noch eine Frage: Gibt es astrologische Zyklen von 360 Jahren? Wenn ja, wann und in welcher Reihenfolge finden diese statt?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir irgendjemand helfen könnte.


    Viele Grüße

    Brambauer:confused:
     
  2. Hurz

    Hurz Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2007
    Beiträge:
    43

    Moin,

    zufälligerweise beschäftige ich mich auch seit einigen Jahren mit Nostradamus und seinen Centurien. Das ist übrigens auch der Grund, warum ich ein so starkes Interesse für Astrologie und Zukunftsprognosen entwickelt habe. Ich habe seinetwegen gewissermaßen mit Astrologie überhaupt erst angefangen.

    Nach eigener Aussage soll Nostradamus nämlich die Astrologie unterstützend zu seinen eigenen Zukunftsvisionen herangezogen haben. So wollte er sich mit ihrer Hilfe u.a. selbst von der "Richtigkeit" seiner Aussagen überzeugen.
    Klingt interessant, oder?

    Ich würde übrigens Nostradamus auch hinsichtlich seiner astrologischen "Andeutungen" nicht bei Wort nehmen, da N. bekannterweise vagen, uneindeutigen Formulierungen den Vorzug gegenüber klaren Ansagen zu geben scheint.



    Zu deinen Fragen:


    zu 1)

    Diese Aussage von Nostradamus ist meines Erachtens recht unergiebig und nutzlos. Daraus lässt sich kaum Weiteres ableiten.
    Das angesprochene Ereignis findet im Intervall von etwa allen zwei Jahren statt.

    Der Planet Mars benötigt nämlich etwa zwei Jahre (=24 Monate) für einen Umlauf um die Sonne. Dabei befindet er sich ungefähr je zwei Monate lang in einem der zwölf Tierkreiszeichen, bevor er ins nächste überwechselt (2x12=24).

    Der Mars beginnt seinen Zyklus im Tierkreiszeichen Widder und geht dann nach und nach in der Reihenfolge Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische durch alle Tierkreiszeichen. In jedem dieser 12 Tierkreiszeichen verbringt er etwa 2 Monate.
    Nach den Fischen folgt wieder der Widder: Der Zyklus geht wieder von neuem los.


    Weil der Mars alle zwei Jahre vom letzten Tierkreiszeichen Fische wieder ins erste Tierkreiszeichen Widder wechselt, ist die angesprochene Andeutung von Nostradamus höchst unergiebig, falls man eine konkrete Jahreszahl bestimmen will.



    zu 2)

    Es gibt keine konkreten astrologischen Zyklen von 360 Jahren.

    Allerdings besteht der Tierkreis (zufälligerweise?) aus 360 Graden.




    Ich hoffe, ich konnte dir damit behilflich sein.




    Noch eine Frage an dich:

    Glaubst du, dass der Weltuntergang uns kurz bevor steht?
    Es gibt Theorien, dass er schon 2030 stattfinden soll.



    Mit freundlichen Grüßen,

    Hurz

     
  3. Felicia 2

    Felicia 2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Steiermark
    Hallo Brambauer,

    es könnte sich trotzdem um Pluto handeln, auch wenn er Astronomisch nicht mehr zu den Planeten zählt. Er gilt seit seiner Endeckung als astrologischer Herrscher des achten Hauses, vor seiner Entdeckung war Mars dem 8. Haus zugeordnet. Seine Umlaufzeit beträgt in etwa 360 Jahre, wenn ich mich nicht irre 346 Jahre, ne Blödsinn es sind 246 Jahre. Astrologisch wird Pluto dem Stirb und Werde Prinz. Altes sterben lassen, damit neues entstehen kann, passt auch zu deinen Texten von Nostradamus. Vielleicht meinte Nostradamus den Teirkreis mit 360 Grad.

    Da es in der Astrologie, so wie ich es gelernt habe, keine 100%ige Progossen, sondern die Möglichkeit gibt. Hoffe ich das ein Umdenken es nicht zu schlimmen Katastrophen kommen läßt.

    Liebe Grüße Helga :)
     
  4. Mariella12

    Mariella12 Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2007
    Beiträge:
    476
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich kenn nur (Platonisches System) Bahnrevolution 1° = 72 Jahre,
    30° = 2160 Jahre
    360° = 25920 Jahre

    Ob du damit was anfangen kannst weiss ich nicht.

    Das Weltsystem, in dem die Erde sich im Mittelpunkt der Welt befindet und von
    Mond, Sonne, Venus, Merkur, Mars, Jupiter und Saturn umkreist wird.
    36 Jahre sind einem Planeten untergeordnet
    Die 36 Jahre haben wieder eine spezifische Einteilung nämlich die der 7 Planeten: Saturn, Jupiter, Mars, Mond, Sonne, Venus, Merkur = chaldäische Reihe.

    Viele liebe Grüße
    Mariella12:morgen:
     
  5. Jaguar

    Jaguar Guest

    Nostradamus hat ja mit der Astrologie gearbeitet...Und aus der Astrologie wissen wir ja, dass alles nur wie vorhergesagt passieren KANN, aber nicht MUSS. Ereignisse können sich gegenseitig aufheben oder verschieben...
     
  6. Mariella12

    Mariella12 Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2007
    Beiträge:
    476
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo Jaguar,
    wieso passieren kann, aber nicht muss. Von der Qualität der Zeit passiert es ganz einfach! Der richtige Moment ist da!! Von Aufheben habe ich in der Astrologie eigentlich noch nie was gehört. Wenn der Zeitpunkt da ist, dann passiert es auch.

    Viele liebe Grüße
    Mariella12
     
  7. Jaguar

    Jaguar Guest

    Das mit dem Aufheben war jetzt eher allgemein gesehen...
     
  8. Mariella12

    Mariella12 Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2007
    Beiträge:
    476
    Ort:
    Wien
    :) Verstehe Jaguar

    Liebe Grüße
    Mariella12
     
  9. Pars Fortuna

    Pars Fortuna Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    349
    Ort:
    Darmstadt
    Hallo Brambauer,

    ein paar Bemerkungen dazu:

    Es gibt auch einige Prophezeiungen bzw. Schauungen, die das als "Funkenregen" bezeichnen und eher auf Meteore zurückführen.

    Was mit dem Mars-Jahrhundert gemeint sein könnte, weiß ich nicht. Möglicherweise bezieht er sich auf eine Zeitperiode innerhalb eines größeren Zyklus, ähnlich der Firdaria. Bei den "einen" im Wassermann und den "anderen" im Krebs glaube ich nicht, dass es um Planeten geht. Wie Du ja auch selbst schreibst, gibt es keine Konstellationen mit den Planeten bis Saturn, die eine solche Beschreibung auch nur annähernd erfüllen könnten. Eine Möglichkeit wäre es, dass er sich auf Assoziationen dieser Zeichen bezieht. Also Städte, Länder oder Orte die diesen beiden Zeichen zugeordnet werden und damit ausdrückt, dass sich dort viele Menschen oder Militär versammeln.

    Wenn Nostradamus selbst von einem "goldenen" Zeitalter spricht, dann deuten 360 Jahre vielleicht auf ein Yuga hin. Ansonsten könnten das ca. 12 Umläufe des Saturn oder ca. 30 Umläufe des Jupiter sein. Aber das ist ungenau. Die schnellsten Fixsterne brauchen 360 Jahre für 1° Bewegung. 360 Jahre sind etwa 1/72 der Präzession, bzw. 1/6 eines platonischen Monats. In welchem Zusammenhang erwähnt er die 360 Jahre?

    Ich nehme an, Du kennst Bouvier? Vielleicht fragst Du bei ihm mal nach, ob er dazu eine brauchbare Deutung gefunden hat?

    LG
    Markus
     
  10. Gnadenhof

    Gnadenhof Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    Schwaig /Nürnberg - Mittelfranken - Bayern - Deuts
    Werbung:
    Hallo Brandauer :liebe1:

    Ich kann Dir zwar nicht weiter helfen, aber ich schreibe mal :

    HERZLICH WILLKOMMEN ! Würde mich sehr freuen, noch mehr so gute Artikel zu lesen...:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen