1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nostalgie - Fünfziger Jahre-Mentalität...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von evy52, 4. Januar 2006.

  1. evy52

    evy52 Guest

    Werbung:
    Dieser Beitrag ist nun wohl ein wenig off topic – aber da Ariel und Mariposa es für notwendig empfunden habt, mein Alter mit diesem Thema in Verbindung zu bringen, steht es mir zu (denke ich) auch eine Stellungnahme dazu abzugeben!
    Um Euren Thread nicht zu stören, habe ich diesen hier eröffnet...


    Das ist nämlich genau DER Punkt: ich bin in einer Zeit aufgewachsen, da gab es nichts! Die Männer - die erst von der Kriegsgefangenschaft nach Hause kamen – verletzt, versehrt, verhungert und ausgemergelt - mussten erstmal aufgepäppelt werden – mit dem Wenigen, das noch da war.......und dann kam die Zeit, wo alle anfingen, alles neu aufzubauen (wir haben in einem zerbombten Haus gewohnt, durch die Ritzen konnte man durchsehen und wenn es regnete, mussten unter jede Dachlücke Eimer und Schüsseln gestellt werden – und Licht hatten wir nur mit Petroleumlampen) – die Frauen haben Sommer und Winter die Wäsche in einem Waschrog (ich glaube bei den Deutschen heißt das ,,Zuber" - oder?) gewaschen, mit einer Bürste geschrubbt – ihre Hände waren gefroren und zerfressen von den scharfen Waschmitteln! Ich sehe meine Tante und meine Großmutter noch vor mir, wie sie das Gesicht vor Schmerz verzerrten, als sie Hände ins heiße Laugenwasser tauchten.....
    Ich habe zugesehen, wie die Hasen geschlachtet und das Fell abgezogen wurde – hängend an einem Türstock (oder einem Ast) (das Fell wurde später meist von einem Mann abgeholt, der die ,,Hasenhäutln" sammelte und dann verarbeitete (ich hör ihn heute noch rufen:,,Da Hooosnheitlmau is doooo!“) – die Frauen trugen damals diese ,,Hasenfellmäntel“ und keiner kam auf die Idee, sie deswegen zu ächten....
    Antwort: Aha! Du weißt aber schon, dass die Wolle von den Schafen kommt – und hast Du schon mal bei einer Schafschur zugeschaut – wie diese Tiere danch aussehen? Ich schon!
    Oder denkst Du, die ziehen fertige Wollwesten und Jacken aus? (kleiner Scherz am Rande - bitte nicht persönlich nehmen)
    ...keiner hätte gewagt, eine Frau und Mutter so zu bezeichnen - damals hatte man noch Respekt vor den Frauen, die viel leisteten - während die Männer im Krieg waren und auch später - die, deren Männer nicht mehr zurückkamen und die mit Kindern alleín mit dem Aufbau beschäftigt waren und auch die, deren Männer verletzt oder versehrt nach Haus kamen und noch zusätzlich eine Last damit aufgebürdet bekamen - die Frauen wurden geachtet und respektiert - genauso wie die Alten!
    Keiner von uns jungen hätte es gewagt, den Eltern oder Großeltern in einer dermaßen respektlosen Form gegenüberzutreten, wie es heute häufig der Fall ist!

    Oder die Männer, die draußen im Wald Holz schlugen, um heizen zu können, wickelten sich die ,,Hasenhäutln“ um die Beine oder auch um die Nierengegend, um sich warm zu halten – es konnte sich niemand leisten, krank zu werden!
    Ich habe gesehen wie die Hühner und Gänse und Enten geschlachtet wurden –wie sie – schon ohne Kopf - noch flatternd herumgelaufen sind bis sie tot umfielen!
    Und auch, wie die Schweine geschlachtet wurden – als die Leute mit dem Wiederaufbau begannen, hielt sich ein jeder Haushalt Nutztiere und hatte statt dem Blumengarten eben Kartoffeln usw. angebaut – sie mussten aufbauen und leben! - ich (und alle Kinder) war immer dabei - beim Schweineschlachten - der Fleischhauer kam ins Haus - ich höre das Quieken, als das Schwein festgehalten und es dann mit einem Schussapparat (so hieß dieses Gerät) in den Kopf geschossen wurde - ein nochmaliges Aufbäumen des Tieres und dann wurde es gleich an den Hinterbeinen aufgehängt und der Bauch wurde sofort aufgeschlitzt, um das Blut aufzufangen solange es noch warm war - damit es nicht stockt - für die Würste und so weiter....
    Wir haben damals erlebt, wie unser Essen ,,gewachsen" ist - nicht nur die Äpfel auf den Bäumen oder die Kartoffeln auf dem Felde - nein - auch das Fleisch - wir sahen die Küken aus den Eiern schlüpfen und die Ferkel und die Häschen, wie sie geboren wurden und sie waren so süß - bekamen Namen und wir knuddelten sie - aber wir wussten, dass sie eines Tages getötet werden MUSSTEN, weil sie uns zum Nutzen geboren wurden....
    Das war einfach so die NATUR!

    Wegen dem Fleisch und dem Fell wurden die Tiere gehalten .....
    Es waren ja auch haufenweise Kinder da - Pille gab´s noch keine und die Menschen haben sich dennoch geliebt - vor allem, als sie nach so langer Zeit sich wiedersahen!
    Niemand kam auch nur auf die Idee, dass es unrecht war, ein Huhn zu schlachten oder einem Kaninchen das Fell abzuziehen! Und vor allem – die Menschen hielten zusammen! Da gab es keine Hetze gegen einen Nachbarn, der ein Kaninchen abschlug – ich kann mich erinnern – es war brutal! Die Kaninchen wurden an den Hinterbeinen hochgehalten und dann mit einem kräftigen Handkantenschlag ins Genick getötet.
    Noch zappeld wurden sie an Haken gehängt(die meist an Türrahmen eigens dafür angebracht wurden) und dann ,,ausgenommen“)! Aber das waren für uns ganz normale, alltägliche Aktionen!
    Wir lebten in keinem Schlaraffenland – wie heut! Die Menschen haben ums Überleben gekämpft und zusammengehalten!
    Und abends sind die Frauen zusammengesessen sind und haben Berge von Gänsefedern fein abgerupft (Federnschleißen hieß das) um warme Tuchenten damit zu füllen (also Bettdecken) – das war ihr Freizeitvergnügen!
    Mir fällt gerade ein - ein riesiger Stein wurde tagsüber in das Bachrohr des Holzherdes gelegt und abends in ,,Fetzen" gewickelt ins Bett zu den Füßen gelegt - das war warm - aber ich habe auch manche Brandblase davongetragen - wenn der ,,Fetzen" von den anderen drei Kindern, die im selben Bett lagen, weggestrampelt wurde.....aber es war so schön kuschelig :liebe1:

    Für uns war das ganz normal – die Tiere waren zum Essen und zum zum allgemeinen Nutzen da – niemand konnte es sich leisten, sich so viele Gedanken zu machen – die Menschen wären sonst verhungert oder erfroren!

    Viele, die in diesen Jahren aufgewachsen sind, werden die Umstände, wie die Menschen damals zu ihrem Essen kamen, wohl noch im Gedächtnis haben!
    Natürlich - die Zeiten haben sich geändert - aber Nahrung braucht der Mensch immer noch - und dass viele Erzeuger diesen Umstand aus Profitgier missbrauchen - das weiß ich auch - und wir können uns heute - Gott sei´s gedankt - aussuchen, was wir essen wollen oder dürfen oder sollen - nur - sollten einmal schlechtere Zeiten kommen (und es zeichnet sich bereits ab, dass es so nicht bleiben kann), dann werdet Ihr Jungen es verdammt schwer haben, Euch anzupassen - und Ihr werdet froh sein, wenn einer mit der ,,50er Mentalität" Euch ein Huhn schlachtet, weil Ihr selber es nicht imstande wäret - oder Ihr wählt aus Protest den Hungertod um das Huhn zu schützen?
    Ich werd´s hoffentlich nicht mehr erleben - aber vielleicht denkt so mancher von Euch mal an meine Worte, denn sooo dumm sind wir Alten nicht!

    Das war wieder einmal ein Beitrag ,,klassisch evy" - nicht wahr?

    ...aber ob es Euch gefällt oder nicht, so war es nunmal - und wir hatten keine Wahl - so nach dem Motto: Friss Vogel - oder stirb!

    Überheblichkeit konnte niemanden wärmen und sättigen!

    LG
     
    Ritter Omlett, Leopoldine und Romaschka gefällt das.
  2. Shanna1

    Shanna1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    1.527
    Ort:
    Graz
    Hallo Evy,

    du hast es anklingen lassen - die Zeit "damals" lässt sich nicht mit "heute" vergleichen.
    "Damals" war man drauf angewiesen, selbst einmal ein Tier zu schlachten, das Fell zu nutzen etc.
    Aber "heute" ist man nicht mehr drauf angewiesen, denn es gibt mehr als ausreichend Alternativen zu Pelz (um jetzt auf den "anderen" Thread zurückzukommen). Und es geht "dort" auch nicht darum, ob ein Karnickel selbst geschlachtet und die Häute zu Kleidung verarbeitet wurde. Sondern darum, daß heute Tiere aufs Schlimmste behandelt werden, um ihnen dann lebend das Fell abzuziehen.

    Nur weil etwas "gestern" gut und dringend nötig war, ist es das nicht zwangsweise auch "heute" noch.
    Wäre es nämlich so, würden wir noch immer in Höhlen wohnen und vermutlich noch nicht mal Feuer nutzen.

    Lg Shanna
     
    Leopoldine gefällt das.
  3. Reinfried

    Reinfried Guest

    Liebe Evy!

    Ich hab leider die Threads nicht verfolgt, auf die Du Dich beziehst, doch beim Durchlesen Deines Postings ist in mir folgendes Gefühl aufgekommen:

    Es ist ein Unterschied, ob Tiere aus Hunger geschlachtet werden oder ihnen aus Jux und Dallerei bei lebendigem Leib das Fell abgezogen wird (s. Thread "Pelztiere - extrem grausam").

    Damals bestand die Notwendigkeit, heute? Ist es heute wirklich notwendig, sich einen Pelzmantel zu kaufen? *grübel*

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    Leopoldine und Shanna1 gefällt das.
  4. Bijoux

    Bijoux Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    2.383
    Hallo Evy,
    ich weiss nicht, welcher thread dich jetzt schon wieder so wuetend macht, ist aber auch egal!
    So wie du das schilderst, habe ich es jedenfalls nicht erlebt, dabei haette es mich noch schaerfer beuteln muessen, denn ich bin 8 Jahre aelter als du.
    Aber ich sah wirklich nie, wie ein Huhn geschlachtet wurde und all die netten Details, die du schilderst.
    Die einzigen Toetungsdelikte, an die ich mich erinnere, waren die eines alten Nachbarn, der fuer die ganze Nachbarschaft junge Kaetzchen ertraenkte, die keiner gebrauchen konnte.
    Niemand dachte damals daran, die Katzen sterilisieren zu lassen... und deshalb mussten Katzen wie Frauen gebaeren und gebaeren...
    Meine Tante bekam 11 Kinder und sie behandelte die Haelfte von ihnen (ihre "boesen" Kinder, sie sie sagte) so schlecht, dass sich heute das Jugendamt eingeschaltet haette.
    In den Schulen und zu Hause wurde gepruegelt, so sehr hatte man all die ungeplanten und unerwuenschten Kinder "lieb".
    Es waren grausame, schlimme Zeiten fuer die Deutschen, gebe Gott, sie kommen nie wieder!
    Dazu die vermuffte Moral, die ganze schleimige Verlogenheit... die Rolle der Frau, die auf EINE EINZIGE festgelegt wurde, nein danke!
    Aber da du und ich nicht die gleiche Sprache sprechen, weiss ich nicht, ob du mich verstehst...

    Bijoux
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.537
    Ort:
    Wien
    Danke Evy für diesen Thread.

    Realistisch denkende Menschen, die klar ihr Meinung sagen können tun wirklich gut - egal in welchem Alter sie sind.

    love
    Mandy
     
  6. evy52

    evy52 Guest

    Werbung:
    Oje - ich seh schon - mein Beitrag wurde wieder einmal gründlichst missverstanden!
    Was ich damit eigentlich sagen wollte - ist NICHT, dass ich es gutheiße, dass die Tiere so grausam gehalten und getötet werden! Ich habe ja auch ein Herz im Leib ....und deshalb bitte ich nur um eins - wo diese Diskussion auch hinführen mag :Unterstellt mir nicht Dinge, die ich nicht gesagt habe - auch nicht andeutungsweise gemeint habe!

    Mir missfällt das auch und ich verurteile diese grausame Tierhaltung - aber - man kann den Endverbraucher nicht dafür verantwortlich machen!
    Denn darum geht es ja hier schließlich - der Endverbraucher wird für die miserable Tierhaltung oder die grausame Tötung der Tiere verantwortlich gemacht!
    Nur - er ist nicht daran Schuld!

    Solange Pelze und Felle und Leder auf den Markt kommen, werden sie auch gekauft!
    Es werden Fleisch, Milch, Eier, Käse, Butter, Fisch, Wurst usw. gekauft - weil das für den Konsumenten da ist!
    Ich stelle mir vor - ich kaufe in meinem Geschäft Eier - da tippt mir jemand auf die Schulter und bezeichnet mich als Schlampe (oder weiß ich was) weil ich zu den Eiern greife, die vielleicht nicht aus der Bodenhaltung stammen - aus irgendeinem Grund - oder weil ICH es eben so will!
    Das geht zu weit!
    Ein jeder kann doch seine Konsumgüter beziehen, woher er mag!

    Will man gegen diese miserablen Tierquälereien vorgehen, dann muss man dorthin gehen, wo es angebracht ist - nämlich zu den TIERHALTERN!

    Reinfriede fragt: Ist es notwendig, Pelze zu tragen?

    Ich frage: Ist es notwendig, tierische Produkte überhaupt zu produzieren und zu konsumieren?

    Ist es notwendig, Schuhe zutragen oder Kleidung im allgemeinen?

    Ich denke - das ist sehr individuell - ein jeder muss für sich selbst entscheiden DÜRFEN, was er für sich und die Seinen als notwendig erachtet....

    Ich bin für Toleranz - ohne wird es bald kein menschliches Zusammenleben mehr geben...

    Wo soll das hinführen, wenn man seinem Nächsten schon vorschreiben will, was er anziehen oder essen darf, mit welchen Materialien er sein Haus bauen darf und so weiter!

    Bijoux - auch wenn unsere Meinungen stets auseinandertriften, freut es mich trotzdem, Dich in meinem Thread zu sehen!
    Nun DAS wiederum habe ICH nicht gesehen - weil die Katzen bei uns frei herumlaufen durfte - um die Mäuse und die Ratten zu fangen - nun muss ich aber wirklich lachen - bitte entschuldige - aber ich finde das so köstlich (ich bin nämlich auf einem riesengroßen Gutshof aufgewachsen - der uns zwar nicht gehörte - aber mein Großvater war Verwalter und wir lebten dort - in einer ,,Gesindewohnung" - deshalb habe ich das alles ,,life" erlebt!

    Du hast nichts Gutes erlebt in Deiner Familie - habe ich aus einigen Deiner Beiträgen ersehen können - das tut mir wirklich leid - da hast Du vieles entbehren müssen - ich dagegen habe viel Liebe erfahren - nicht von meiner Mutter - doch das ist eine andere Geschichte - aber von meinem Grovater und von meinen Tanten - die hatten auch alle ein ,,Schippel" Kinder und wir sind alle zusammen wie Geschwister aufgewachsen - auf diesem riesigen Gut - ich war sehr glücklich - und deshalb habe ich mir immer eine Großfamilie gewünscht - die ich jetzt auch habe!
    ..... was ich damit sagen will - Du darfst halt nicht immer von Dir auf andere schließen - es gibt nicht nur ,,böse" Mütter und Tanten - sondern auch sehr, sehr liebe, warmherzige - wie die meinen!

    *schmunzel* ..na ja - man kann es auch übertreiben - nicht wahr?
    Aber - Spaß beiseite - wer denkst Du - hätte im Falle des Falles - den größeren Vorteil, sein Überleben zu sichern?
    Warum rottet Ihr Euch nicht zusammen und stellt Euch vor die Tore der Leute, die die Tiere so halten und behandeln und auf grausame Art töten und deutet auf sie mit Fäusten (jetzt mal bildlich gesehen) wie auf den Endverbraucher?
    Wieso fällt es Euch leichter, den Konsumenten zu belagern als den Produzenten? Oder das Land oder den Staat oder irgendeinen Verantwortlichen?
    Auch ein Argument wie - wenn nicht gekauft würde, würde auch nicht getötet - lass ich nicht gelten - denn der umgekehrte Fall wäre richtiger!

    Also - WIESO?

    WIESO wendet Ihr Euch mit Eurem Begehren nicht an die richtigen Leute?

    Etwa weil die mächtiger sind als der Endverbraucher? Weil es einfacher ist, wehrlose (meist ältere) Frauen auf der Straße anzupöbeln, als einem mächtigen Konzernboss Auge in Auge gegenüberzustehen und ihm zu sagen:,,Du Böser, warum tötest Du die Tiere so grausam! Hör auf damit, wir wollen das nicht?"

    Eine Antwort dazu würde mich interessieren!

    evy
     
    iriebuddha gefällt das.
  7. Reinfried

    Reinfried Guest

    Liebe Evy!

    Auch wenn Du es nicht gerne hörst: Der Endverbraucher HAT Macht. Das, was Du ansprichst, ist eine Art "Schuldverschiebung" - "Ich bin für die Haltung dieser Tier nicht verantwortlich, also kann man mir nichts vorwerfen..." An sich richtig, doch durch DEN KAUF dieser Pelze trage ich sehr wohl Verantwortung mit. Und hier beginnt die Macht....

    Ich weiß nicht, ob Du das Video im Thread "Pelztiere extrem grausam" angesehen hast, ich denke nicht, denn sonst würdest Du ganz, ganz anders schreiben....

    Ich bitte Dich, schau Dir das Video an- schau in die Augen dieser, bei lebendigem Leib gehäuteten Tiere - sie leben noch und schauen Dich an, wenn Du dann Deinen eigenen, geliebten Kater ansiehst bricht Dir das Herz - und wenn Du es dann noch schaffst, NICHT auf die Barrikaden zu steigen (gegen den KAUF von Pelzen), dann hab ich Dich gründlich unterschätzt....

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  8. Shanna1

    Shanna1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    1.527
    Ort:
    Graz
    Hallo Evy,

    Jaaa, ich weiß. Ich wollte nur nochmals den Unterschied zwischen "Kaninchenfell damals" und "Pelz heute" herausheben. Denn das IST ein Unterschied.


    Ich meine schon, daß gerade die Endverbraucher (generell) die Verantwortung tragen - denn sie sind diejenigen, die den Firmen bestätigen, daß "ihr Produkt" gekauft wird und so zu Gewinnen für die Firmen führt. Wird nichts gekauft, werden die betroffenen Firmen umdenken müssen. Egal, ob es um Tierquälerei, Kinderarbeit, Umweltverschmutzung oder anderes geht.

    Ja - das geht zu weit und wird sachlich auch nichts bringen. Aber gezielte und nicht-aggressive Aufklärungsarbeit würde vielleicht doch einigen Menschen die Augen öffnen.
    Aus DEM Grund bin ich skeptisch gegen die "großen Tierschutzorganisationen", die setzen eher auf populistische Schockeffekte, was ich nicht gutheiße.
    Ein jeder kann doch seine Konsumgüter beziehen, woher er mag!

    siehe oben...

    Das sehe ich auch so, nur sollte jeder Konsument überlegen, welche Folgen der jeweilige Konsum hat und in wie fern es dann auch vertretbar ist.

    Nun ja, da fällt mir ein Beispiel ein: warum verbietet der Gesetzgeber es, daß wir nicht mehr mit Asbest dämmen dürfen?

    Nun ja, wenn jede Katz pro Jahr 4 Junge wirft und diese nach längstens einem Jahr selbst werfen - wo verschwanden dann die Kätzchen? Ob sie nun ertränkt oder erschlagen wurden oder einfach "nur der Lauf der Natur" zugeschlagen hat (Katzensterblichkeit durch Krankheiten, Vergiftungen, Verhungern) ist für die betroffenen Miezen egal.
    Wenn du möchtest, kann ich dir dazu gern eine längere Geschichte erzählen, wie es auf vielen Bauernhöfen zugeht.

    Sag mal, wer ist denn "ihr"? "Ihr" ist immer sooo einfach zu schreiben...

    Siehe oben...und: rat mal, warum Österreich endlich mal ein einheitliches Tierschutzgesetz hat...

    Gegenbeispiel: nirgends wurde so viel gesoffen wie in den USA während der Prohibitionszeit. Und das, obwohl es ja legal keinen Alkohol zu kaufen gab.
    Bei uns sind auch Drogen verboten und dürfen nicht legal verkauft werden, dennoch werden sie konsumiert.

    Wer pöbelt? Ich nicht.

    Liebe Grüße,

    Shanna
     
  9. Bijoux

    Bijoux Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    2.383
    Ach Evy, immer diese Uebertreibungen und Pauschalisierungen!
    Was hat zum Beispiel meine Kindheit mit der Verlogenheit der 50-iger Jahre zu tun?
    Die im uebrigen so schrecklich, wie du sie gern haettest, nun auch wieder nicht war ;)!
    Bei dir entdecke ich oft eine Art Konkurrenzdenken, das ich sehr merkwuerdig finde...
    Alle sollen dich immer "beneiden" um irgendwas, jetzt vielleicht ich um deine "wunderschoene Kindheit"?
    Ich sehe den Dingen gern ungeschminkt ins Gesicht und mache mir nichts vor und grenze vor allem nichts durch ausschliesslich selbst Erlebtes ein - so bin ich zum Beispiel niemals geschlagen worden - und trotzdem wurde in der "guten alten Zeit" gepruegelt wie nix.
    Soll ich das schoen reden oder leugnen, nur, weil es mir nicht angetan wurde?
    Im Nebenthread stellst du dich sofort auf die Seite der Pelzindustrie, weil ein paar dumme Jungs dir einmal unterstellten, dein Synthetikkragen sei ein Naturpelz!
    Mit diesem Erlebnis sind Tierschuetzer fuer dich gestorben!
    Wenn das nicht eindimensional gedacht ist...
    Wenn man ueber eine bestimmte Zeit schreibt, muss man sie im Ganzen und nicht nur durch die persoenliche Brille gefaerbt sehen - um mal wieder auf die 50-ger Jahre, angeblich Thema dieses threads - zu kommen...
    Ich behaupte weiss Gott nicht, dass heute alles wunderbar ist, aber dieses "frueher war alles besser" Denken finde ich nur falsch, weil es nicht stimmt - und deshalb stelle ich gern naiven, sentimentalen Idyllen die Kehrseite gegenueber...

    Bijoux

    Warum gibt es eigentlich zwei Parallelthreads zu Tiermisshandlungen?
     
  10. Sansara

    Sansara Guest

    Werbung:
    Nur mal so am Rande eingeworfen:
    Die Discounter in D bieten immer mehr Bio-Produkte an - woran das wohl liegen mag?
    Ja, am Endverbraucher, der sie verlangt und kauft!

    LG von Sansara
     
    Shanna1 gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. SeelenStein
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    891

Diese Seite empfehlen