1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nochmal...wie fängt man am besten an!?

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von berchen, 27. April 2005.

  1. berchen

    berchen Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    191
    Ort:
    in österreich, wo die sonne hinter den schönsten b
    Werbung:
    Hallo an alle!

    Ich hab zum Geburtstag Crowley-Karten und dazu 2 Bücher von Gerd Ziegler bekommen.

    Nun wollte ich fragen, welche ihr wohl für die beste Legeweise haltet, um das Tarot besser kennen zu lernen und es auch zu lesen und interpretieren zu können.

    Ich freue mich über alle eure Tipps!

    :danke: berchen
     
  2. Elb Krieger

    Elb Krieger Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2005
    Beiträge:
    759
    Ort:
    Nürnberg
    da gibts eion buch .. prosieben ist herrausgeber.. nennt sich buch der schatten..

    da steht orgibnal hexenorakel drinn..

    bzw kartebn die du selber machst..
    und da steht die bedeutung auch dabei..
    such dir mal das buch
     
  3. TheFool

    TheFool Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    106
    Ort:
    WOB
    Hallo Berchen,

    ich habe mir Tarot durch das Ziehen von Tageskarten beigebracht. Jeden Tag eine Karte aus dem Stapel gezogen, die Erklärung für diese Karte durchgelesen, und anschließend aufmerksam durch den tag gegangen. Am Abend habe ich mich hingesetzt, mir die Karte genau angesehen, und die Erklärung des Buches, die Karte und den erlebten Tag verglichen.
    Zusammen mit dem Erlebten, der Erklärung und der Karte ergab sich ein rundes Bild, das haften blieb. Für mich war dies die beste Art, Tarot zu lernen.

    Liebe Grüße, Fool
     
  4. berchen

    berchen Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    191
    Ort:
    in österreich, wo die sonne hinter den schönsten b
    :) :danke: @thefool

    hab ich auch schon probiert..aber bei ist das problem, dass ich mir kaum merken kann, wofür welche karte steht...ich würde es mir sogerne merken, aber irgendwie hab ich noch nicht den dreh raus...probier es jetzt schon seit februar....ich weiß, ich bin ungeduldig...aber ich bin auch äußerst neugierig...

    Ich hoffe ich finde noch meinen weg!

    Aber herzlichen Dank nochmals berchen
     
  5. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Berchen :)

    nun, du hast da ein Deck, mit dem es nicht soooo ganz leicht ist. Ich habe selbst mit Crowley begonnen und weiß, es dauert. Doch du wirst es nach und nach lernen. Sei nicht so streng mit dir. Wenn du eine Legung nicht selbst deuten kannst, dann stelle sie hierher. Meist findet sich jemand, der deuten mag.

    Und versuche einfach, die Legungen anderer zu deuten. Das übt ungemein.

    Viel Erfolg
    Rita
     
  6. Azzurro

    Azzurro Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    72
    Werbung:
    Hallo Berchen,

    ich bin auch Neuling.. vielleicht kannst du mit meinen bisherigen Einsichten was anfangen...

    Ich benutze Rider Waite und hab seit ca. Dezember angefangen. Ich blättere einfach nach Lust und Laune in meinen Tarotbüchern und lese die Bedeutungen der Karten. Am Anfang fand ich die Bildbeschreibungen interessant. Weiss nicht, ob es bei deinem Buch so ist, aber bei Hajo Banzhaf.. wenn man nochmal auf die Symbole und deren Bedeutung hingewiesen wird merkt man sich das leichter und es ist interessanter...

    Dann, wenn mir ein Legesystem spontan gefällt, lege ich auch die Karten. Ich weiss, ich lege eigentlich viel zu oft, aber ich tue es erstmal wegen der Neugierde.. um zu lernen. Und ich habe auch tausende Fragen, die ich stellen kann, daher wird dieselbe Frage nie nochmal hintereinander gestellt.

    Auch wenn ich das am Anfang nicht so gut deuten kann, aber bei jeder Legung gewinnt man doch neue Einsichten. Was ich hiermit zu sagen versuche... gehe nicht so verkrampft ran. Wenn dir irgendwas gefällt, dann mach das. Der eine lernt es methodisch, der andere intuitiv... etc. Vielleicht liege ich ja falsch, da ich immernoch weit davon entfernt bin Tarot zu "können", aber zumindest hab ich noch Interesse und Spaß dran.

    Mittlerweile hat es sich aber bei mir so eingependelt, dass ich am WE eine Wochenlegung zu einem bestimmten Bereich (z.B. Liebe, Finanzen) mache und mir dazu die Deutung notiere. Am Ende jeden Tages oder jeden zweiten Tag versuche ich dann das mit der Tageskarte (der Wochenlegung) und meiner Deutung zu vergleichen.

    Das ist für mich persönlich besser als jeden Tag eine Tageskarte zu ziehen, da ich mich davon doch irgendwie zu sehr beeinflussen lasse und ausserdem so mit 1 Karte weiss man nicht so recht in welche Richtung es gedeutet werden soll. Und wenn man bei der Wochenlegung das Thema eingrenzt, kann man dann auch sich im Kombinieren üben... und sieht gewisse Verläufe/Zusammenhänge besser.

    HTH :kiss4: ,

    Azzurro
     
  7. berchen

    berchen Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    191
    Ort:
    in österreich, wo die sonne hinter den schönsten b
    Werbung:
    :danke: nochmals für die lieben Tipps! :)

    Ich bin dabei zu lernen... nicht sonderlich schnell jedoch mit Fortschritten!

    Lg, berchen!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. acaana
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    943

Diese Seite empfehlen