1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nirwana

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Lightdreamer, 28. Dezember 2009.

  1. Lightdreamer

    Lightdreamer Guest

    Werbung:
    Hallo Zusammen,

    ich kann nicht soganz nachvollziehen, wieso das Nirwana so erstrebenswert sein soll? Unser Leben ein Leben in Fülle, steht ja im Gegenzug zum Narwana, die komplette Leere und losgelöst vom Sein.
    Das Nichts finde ich ehrlich gesagt nicht sehr erstrebenswert.
    Da stelle ich mir doch das Universum so voller Leben , voller schöpferischem Bewusstsein vor und da leehren die Buddhisten das Ziel der Leere, desNICHT.
    Wie seht Ihr das mit dem Nirwana, oder habt Ihr da schon Erfahungen gemacht :confused:

    viele Grüße

    Lightdreamer
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Lieber Lightdreamer,

    da liegt eine Begriffsunschärfe vor, die in dem buddhistischen Ausdruck "Leerheit" leider grundlegend enthalten ist. Das ist leider die Gefahr, wenn in einer Weltanschauung der wichtigste Inhalt in der Form einer Verneinung definiert wird.

    "Leerheit" bedeutet eben nicht "das Nichts". Buddha und seine ihm nachfolgenden Erkennenden sagen immer dazu, zur Erkenntnis der Leerheit gehört eben dazu, wovon etwas "leer" ist.

    Dieses wird so erklärt: alles was existiert, existiert ohne "eigenständiges Selbst".

    Du kannst das auch umgekehrt formulieren. Dann heißt es, alles Dinge, die existieren, sind von einander gegenseitig abhängig und miteinander verbunden. Sind veränderlich. Jedes "Selbst" existiert in Verbindung mit allen anderen "Selbsten", nicht von allein, und wird sich irgendwann auch wieder auflösen, um ein neues "Selbst" zu werden, anders zusammengesetzt.

    Bei meinem unvollständigen Versuch, das in Worte zu fassen, wird glaube ich auch erkennbar, warum Buddha die Negation wählte. Sie ist eben prägnanter.

    Und Nirwana ist - so wird es uns gelehrt - eben der Bewußtseinszustand, in dem direkt erlebt und erkannt wird, wie alles zusammenhängt und in gegenseitiger Abhängigkeit und steter Veränderung besteht. Ein Bewußtseinszustand, in dem sich jeder Begriff von einem starren, festen "Selbst" aufgelöst und verflüchtigt hat im Erkennen des stetigen Flusses der Veränderung.


    Ich hoffe, ich habe es halbwegs korrekt verstanden und hingekriegt...
     
  3. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Zuerst willst du Alles. Die Welt

    >Wenn du alles durch hast - und noch immer kein dauerhaftes Glück... nichtmal die AllLiebe hats gebracht (weil sie nicht dauerhaft war), dann

    >>willst du NICHTS mehr. Alles weg. Hass. Verneinung. Entsagung. Kloster... dann erreichst du das Nichts (manche siedeln hier Nirvana an), und bemerkst, die Leere ist es auch nicht. Auch hier kein dauerhafter Friede zu finden.

    ...............
     
  4. Lightdreamer

    Lightdreamer Guest

    @Kinnarih, danke das hast du schön erklärt

    @chooko und was kommt dann ......:)
     
  5. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    ........du bemerkst also dass sich Leere und Fülle nicht grundsätzlich voneinander unterscheiden. Da ist immer noch einer der was Haben will.
    Zuerst will er die Fülle. Die Welt. Alles. Dann schmeißt er's weg, und will das Nichts.
    Aber,
    was ist mit dem der das alles haben will/nicht mehr will - Der ist ja der eigentliche Leidproduzent. > Wie wird man sich selber los. Den der permanent die Welt neu erschafft. Der das Spiel das er beenden will am Gange hält.
    Jeden Moment wieder. will er sowohl das Leid loswerden + erschafft es genau damit.


    Und da gibt es keinen Weg raus.
     
  6. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    Werbung:
    hallo schooko,

    dauerhaften frieden kannst du nur erreichen, wenn du dein ego integriert hast. egal, welchen weg du nimmst. nirvana ist der zustand indem das ego "nichts" mehr blockiert.

    lg winnetou:)
     
  7. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    hast du Old Chatterhahn schon gefunden?
     
  8. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.690
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Schön beschrieben. :)

    Dauerhafter Friede, ist auch nicht erstrebenswert, er würde
    in totaler Langeweile enden, es würde keine Entwicklung mehr
    stattfinden.

    Am besten fährt man, wenn Angenommen wird, das was mein-das Leben ausmacht.
    An einem gewissen Punkt, nach der Leere, mischt sich wieder die kindliche
    Unschuld ins Spiel ein.:)
     
  9. Lightdreamer

    Lightdreamer Guest

    Also fängt das Spiel letzten endes doch immer von neu an, egal in welcher Daseinsform......... Es ist doch immer ein bestreben des Bewusstseins zu erschaffen, also sich neu zu erfinden so ist ein Nicht haben wollen letzten endes gar nicht möglich???
     
  10. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    Werbung:
    hallo schooko,

    old shatterhand ist mein ego, der alles für mich auf die harte tour klärt. ich brauch ihn schon länger nicht mehr. dagegen bin ich auf der suche nach einer squaw, die mich auf meinem spirituellen weg begleitet.

    lg winnetou:)
     

Diese Seite empfehlen