1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Spiritualität, Astrologie, Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Nikotin-Entzugserscheinungen lindern

Dieses Thema im Forum "Essenzen und Heilmittel" wurde erstellt von JimmyVoice, 2. April 2005.

  1. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    35.089
    Medien:
    13
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:


    Ich habe mehrmals versucht mit dem rauchen aufzuhören, aber immer schlimme Entzugserscheinungen wie z.B. totale Nervosität gehabt. Wie kann ich diese lindern?

    Gibt es irgendwas, womit ich die halt die körperlichen Entzugerscheinungen abschwächen kann?
     
  2. Shanna1

    Shanna1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    1.533
    Ort:
    Graz
    HI,

    ein Bekannter von mir (langj. Kettenraucher) hat mit Hilfe so einer "Hör-auf-zu-rauchen"-CD aufgehört zu rauchen. Er hatte laut eigenen Angaben keine Probleme dabei, keine Entzugserscheinungen...letzte Ziggi geraucht, CD angehört, keine Ziggi mehr benötigt.
    Vielleicht hilft das auch dir? Er hat mir erzählt, daß ein Sprecher abwechselnd mit ihm und seinem Unterbewusstsein gesprochen hat....mehr weiß ich leider nicht!

    Lg,

    Shanna
     
  3. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.669
    Medien:
    17
    Ort:
    Salzburg
    Ich kaute anfangs Nicotinkaugummis, so zwei Stück am Tag, eine Woche lang, und danach fing ich mit normalem Kaugummi an. Und ich aß sehr viele Karotten :daisy: . Nach einer Woche waren meine körperlichen Entzugserscheinungen weg, dann fingen die psychischen an, aber nach drei Wochen wurde das alles besser. ( Rauche seit 29.Jänner nix mehr :) )
     
  4. Indie

    Indie Guest

    Was sehr gut gegen die Nervosität hilft ist: Magnesium

    Es gibt in der Apotheke flüssiges, aber bitte nicht überdosieren, sondern ersteinmal ein paar kleine Schluck, dann vielleicht die Joggingschuhe nehmen und laufen. Die Wirkung stellt sich in ca. 10-25 Minuten ein. Aber Vorsicht , bitte nicht überdosieren.

    hmmmm, wenn Raucher das "sehen" könnten was sie mit dem Rauchen teilweise in sich nähren, würde die Tabakindustrie ziemlich schrumpfen. Igitt...

    viel Erfolg weiterhin !!!!

    Grüße
    liebe
     
  5. Equinox

    Equinox Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    817
    Hallo Jimmy


    Gegen Nervosität, Unruhe, Verspannung, Schlafstörungen wirkt diese Mischung sehr gut.

    Rezept

    Johanniskraut... 20 gramm
    Melisssenblätter... 19 gramm
    Himbeerblätter... 13 gramm
    Weißdornblätter und Blüten... 11 gramm
    Pfefferminzeblätter... 10 gramm
    Baldrianwurzeln... 7 gramm
    Hopfenzapfen... 7 gramm
    Passionsblumenkraut... 7 gramm
    Lavendelblüten... 6 gramm

    Bei kurmäßiger Anwendung vier bis acht Wochen lang täglich 2 bis 3 Tassen Tee trinken.

    Zubereitung: 1 gehäuften Teelöffel dieser Mischung mit 1 Tasse siedendem Wasser übergießen, 3 bis 5 Minuten lang ausziehen, danach abseihen. Süßen mit Honig fördert die Wirkung.


    Grüsse
     
  6. kerima

    kerima Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    105
    Ort:
    österreich
    Werbung:


    mich unterstützen die nicorette inhalatoren und das forum: www.rauchfrei-online.de
    bin seit 60 tagen rauchfrei und erfreue mich zunehmend des lebens :)
    wünsche dir das beste und hoffe, dass du es auch schaffst!
    liebe grüße, kerima
     
  7. Reinfried

    Reinfried Guest

    Ich rauche nun seit fast einem Monat nicht mehr, war schwierig, aufzuhören. Aber ich denke, das hängt auch mit der Einstellung zusammen. Mich stört so der Begriff: mit dem Rauchen "aufhören". Da entsteht im Kopf der Eindruck, dass man etwas, das man "zuviel" hat, abstellt. Für mich ist das anders, ich hatte so dein Eindruck, dass mein Leben (mit Zigarette) richtig ist und ich nun einen Mangel hätte, im Minus lebe.

    Man müsste es so formulieren: Ich gewöhne mich langsam daran, ohne Zigaretten zu leben. Ich kann schon manchmal einen Kaffee genießen, ohne das Gefühl zu haben, es fehle etwas "zum Glück".

    Die körperlichen Entzugserscheinungen wie Schweißausbrüche (vor allem nachts), Nervosität, Aggression etc. habe ich relativ gut mit Bachblüten (Cherry Plum) in den Griff gekriegt. Homöopatisch hilft unter anderem Caladium in D3 oder D4 gegen die Sucht, Nux vomica in D6 zum Ausleiten der Gifte.

    Wichtig ist es auch, sich eine "Ersatzhandlung" zuzulegen, für die Momente, die sonst Auslöser für eine Zigarette waren. Z.B. bei Ärger ein Ritual anzuwenden (einmal tief einatmen und dann wieder langsam ausatmen), und das jedesmal zu tun, wenn die Sucht sich meldet.

    Auch Pfefferminze oder Eukalyptus in Form von Süßigkeiten sind ein brauchbares Ritual, je schärfer, desto nachhaltiger.

    Und vor allem: Geduld mit sich selbst. Es dauert Wochen, Monate, bis man soweit ist, sagen zu können: Ich bin FROH, dass ich nicht mehr rauchen muss.
    Anfangs spürt man nur den Mangel, erst viel später empfindet man es als Gewinn.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  8. atoronja

    atoronja Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Berlin
    Hat bei mir überhaupt nix gebracht..ok eine Woche war ich bis auf 4 Zig.runter ....konnte auch nichts süsses Kaufen nur Obst und Gemüse...aber ich fand die Stimme so Langweilig..das ich aufgehört habe mir die Cd weiter an zuhören.....hatte mir zur Unterstützung noch Bachblütennotfallbonbons.
     
  9. Magnolia

    Magnolia Guest

    Hallo Jimmy,

    meine Meinung ist: Solange du es nicht im Kopf hast, brauchst du
    deinen Körper gar nicht quälen.
    Es fing doch irgendwann in deiner Jugend an: Du redetest dir ein (ist doch so, oder?) das Zeug ist cool, obwohl es dir gar nicht schmeckte... das Zeug brauchst du, weil die anderen es auch brauchen.. usw. Erst dann hat dein Körper es irgendwann akzeptiert.
    Deshalb musst du jetzt erst deinen Körper umprogrammieren, und die Software ist in deinem Kopf. Leg die CD-Rom rein, wo drauf steht:
    "Wenn du nicht mehr rauchst, verlierst du nichts, sondern du
    gewinnst an Freiheit
    Unabhängigkeit
    Gesundheit
    Geld
    Stolz

    Und erst, wenn dein Körper das alles gegessen hat (das hat er dann, wenn
    ihn der Gestank von Zigaretten oder der bloße Gedanke daran schon
    Übelkeit aufsteigen lässt), erst dann kannst du es lassen. Vorher hat es überhaupt keinen Sinn, weil du dir ständigt einredest, du würdest was
    entbehren.
    Ich habe vor fünf Jahren aufgehört zu rauchen, hab wirklich viel geraucht - abgesehen in den Zeiten Schwangerschaft und Stillzeit, in denen es für mich ganz klar war, dass ich meine Kinder nicht vergiften will und es mir total leicht fiel, nicht zu rauchen - und ich werde sicher nie wieder anfangen. Selten, vielleicht einmal im Jahr, huscht so ein Gedanke vorbei, der mich verführen will. Aber dann erinnere ich mich daran, wie scheußlich das Zeug schmeckt und wie scheußlich Küsse eines Rauchers schmecken! :kiss4: Sorry!

    Viel Erfolg
    Magnolia
     
  10. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    35.089
    Medien:
    13
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:


    Nö, so war das nicht :)
     

Diese Seite empfehlen