1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nierenversagen beim Hund

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von kiki42, 28. November 2009.

  1. kiki42

    kiki42 Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2008
    Beiträge:
    860
    Ort:
    Monschau
    Werbung:
    Hallo
    Ich habe vor 4 Wochen meinen kleinen Hund wegen Nierenveragen verloren .
    Begreife es nicht das es so schnell geht .

    Er kratzte sich einige Zeit mal mal im Nierenbereich ,daraufhin bin ich zum Tierarzt gefahren-(angeblich ) hatte sie Milben .
    Mein Hund bekam eine Spritze ,einige Stunden dnach erbrach sie .
    Dann ging es eine Woche gut und meine kleine Hündin erbrach gelbe Flüssigkeit .Ich fuhr in eine Tierklinik ,dort machte man Bluttest und stellte Nierenversagen fest .
    Meine Maus sollte 3 Infussionen bekommen ,nach der 2.Infussion ging er ihr innerhalb 2 Stunden schlechter so das sie vor Schmerzen weinte ,eine Stunde danch mußten wir sie von ihren Schmerzen befreien .-


    Ich verstehe nicht warum es Alles so schnell ging ,sie war ja für ihr Alter 14,5 Jahre noch fit . Ich komme einfach über Tot nicht hinweg .
    Ich habe Angst selbst daran zu zerbrechen .

    Vielleicht gibt es ja jemanden von euch der auch so etwas schon durchgemacht ,oder noch durchmacht .....
    LG kiki
     
  2. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich hatte bis vor ein paar Jahren einen Dackelmix mit dem ich aufgewachsen war. Sie hatte Krebs und bekam erst jede Menge Medikamente und schliesslich auch eine OP. Das war eine sehr schlimme Zeit für uns alle. Sie ist immer dünner geworden, weil sie kaum noch was frass. Das ging innerhalb weniger Tage. Man sah ihr deutlich ihr Schmerzen an, da sie immer mit einem krummen Puckel da stand. Sie schlief sogar zum Schluss im stehen, weil sie im liegen zu grosse Schmerzen hatte. Bis eines Tages Blut aus ihrem Anus und der Scheide kam. Sehr viel sogar. Wir fuhren in die Tierarutpraxis, doch sie konnte nur noch eingeschläfert werden. Sie war erst 9 Jahre alt. Das war ein sehr einschneidendes Ereignis für mich. Ich hab auch sehr lange gebraucht, bis ich einigermaaßen drüber hinweg war. Wir begruben sie mit ihrer Decke bei uns im Garten und ich machte ihr auch einen kleinen Grabstein. Das Grab ist noch immer in unserem Garten.
     
  3. Eine weitere wichtige Therapiemassnahme ist die Umstellung des Futters:
    Es muss so zusammengesetzt sein, dass in der Niere möglichst wenig Schadstoffe anfallen.
    Damit eine möglichst geringe Belastung der Nieren gewährleistet ist, werden alle Zutaten für Nierendiaeten (sowohl Dosen- als auch Trockenfutter) genauestens kontrolliert und in genau definierten Mengen zusammengemischt. Wichtig ist dabei eine reduzierte Phosphormenge und unter Umständen eine Reduktion des Eiweissgehaltes in der Diaet, je nach Schweregrad und Symptomen der Niereninsuffizienz.


    http://www.kirasoftware.com/Nierenversagen.php

    Fürs nächste Mal....... :)
     
  4. kiki42

    kiki42 Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2008
    Beiträge:
    860
    Ort:
    Monschau
    Danke für deine Antwort
    Ich wollte keine Aufklärung wie man irgendwann mal einen nierenkranken Hund ernährt .Denn mein Hund ist tot.--es gibt kein nächstes Mal
    Ich suche Leute die da sSelbe mitgemachen oder mitgemacht haben .
    LG kiki
     
  5. Bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich meine Tat hier verewigt habe.....du hast die Möglichkeit, diesen Beitrag löschen zu lassen !!
     
  6. Nayeli

    Nayeli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.339
    Werbung:
    ich habe es auch schon erlebt, leider werden unsere Tiere schnell mit Medikamente vollgepumpt, leider kommt es dann auch schnell zum Nierenversagen.
    Ich habe ein Tier verloren durch Nierenversagen , es war schrecklich, die Quahl.
    Auch heute habe ich einen Hund mit geschädigter Niere aber mein Hund darf noch leben. ich habe alle Medikamente weg gelassen und lege mein ganzes Vertrauen in einen Geistheiler.
    Leider sind wir keine Ärzte und müssen uns auf das Könner derer verlassen.
    Da wo dein Hund nun ist , da geht es ihm gut, er hat keine Schmerzen mehr.
    Warum willst du keinen Hund mehr, ein Hund ist der beste Freund des Menschen, ohne Hund könnte ich garnicht.
    Weißt du .....es ist alles ganz schrecklich ....weil man hängt so an seinem Tier, aber du musst ihn gehen lassen.
    Ich drück dich ,
    sei ganz lieb gegrüßt,
    Nayeli
    Ach ich habe ein Bildervideo gemacht für meine Jule, das half mir , das zu verarbeiten.
    Schau mal auf meine Regenbogenseite www.bernerbaeren-vom-zarpener-land.de
     
  7. sage

    sage Guest

    Mein früherer Kater , er war so knapp 21 bekam Probleme mit den Nieren, ich hab dann homöopathische Mittel angewendet, meist wird das herz im Alter schwach und die Niere sind unterversorgt. Mit entsprechenden Futtermitteln und Unterstützung der Herz- und Nierenfunktion kann mn das Leben verlängern. Hab auch ne Wasserschildkröte dadurch verloren, sie bzw er wurde 34...meine Tante starb auch daran obwohl sie zum Arzt ging un dann auf der Intensivstation landete.
    Rechtzeitig vorbeugen hilft vielleicht am besten.
    Ansonsten ...ich werde immer wieder einem Tier oder auch mehreren ein zuhause bieten, sie haben es verdient, en Heim zu haben und nicht in engen Käfigen in einem Asyl zu leben.
    Natürlich kann das "neue" Tier den langjährigen freund nicht ersetzen, aber es schleicht sich trotzdem schnell in sherz und man will es nicht mehr missen...ein Dosenöffner ohne Herrschaft ist ne jämmerliche Gestalt.


    Sage
     
  8. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.831
    Ort:
    Wien
    Mein Hund ist auch ganz plötzlich gestorben, die hatte eine Gebärmuttervereiterung, an einem Tag war sie krank, der Tierarzt hat ihr Antibiotika gegeben und am nächsten Tag sollte sie operiert werden, aber da war sie schon zu schwach, der Tierarzt konnte nicht mal mehr richtig einschläfern weil die Venen kollabiert sind, die Betäubung hat er noch reingekriegt, aber dann war Schluß, er musste einen Herzstich machen. Ich hab sie dabei festgehalten. Sie war 13,5 Jahre alt, mein allererster Hund.
    Hab sie sehr geliebt, sie war in meiner Kindheit und Jugend immer da.:rolleyes:

    Wenn ich mal sterben werde, dann muß sie da sein im Jenseits, sonst dreh ich wieder um.;)
     
  9. kiki42

    kiki42 Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2008
    Beiträge:
    860
    Ort:
    Monschau
    Lieben Dank für deinen Beitrag .Auch ich habe meine Maus in einen Sarg im Garten vergraben ,so weiß ich immr wo sie ist .
    Liebe Grüße kiki
     
  10. kiki42

    kiki42 Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2008
    Beiträge:
    860
    Ort:
    Monschau
    Werbung:
    Vielen Dank für deinen Beitrag .Ich muß erst mal über den Tot meines geliebten Hundes hinwegkommen .
    Bin ein Hundeliebhaber .Vielleicht in einigen Jahren werde ich mir wieder einen Hund holen.Werd aber meinen toten Hund niemals vergessen .
    LG kiki
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Ruma
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    708

Diese Seite empfehlen