1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nie wieder Konditorei

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Klothilde, 2. November 2008.

  1. Klothilde

    Klothilde Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Heute träumte ich, das ich nach meiner Arbeit in eine Konditorei ging.
    Die Verkäuferin dort war älteren Jahrgangs, sehr nett, aber etwas zerstreut. Generell war das Personal unterbesetzt. Ich kaufte Apfelschnitten und bezahlte. Dann sah ich aber noch andere Mehlspeisen ( keine Ahnung welche ). Die wollte ich auch. Nur dauerte es jetzt etwas länger. Da unerwarteter Weise sehr viele Leute kamen und sich in den Nebenraum der Konditorei setzten um einen Geburtstag zu feiern.
    Endlich kam eine andere Verkäuferin mit den Verpackten Mehlspeisen. Die Verpackung hatte eine rosa Schleife. Dadurch wurde der Preis unverschämt hoch. Ich sagte der Verkäuferin, dass ich die rosa Schleife nicht bestellt habe. Da war sie sehr verwirrt und ging wieder.
    Als sie wieder kam und die Rechnung schrieb, wollte sie mir wieder die Apfelschnitten dazuverrechnen. Dazu hatte ich erstens zuwenig Geld dabei, sie waren bereits bezahlt und der Preist war irre hoch. Das die ersten Mehlspeisen schon bezahlt waren glaubte sie mir nicht.
    Sie holte die Geschäftsführerin, ein Mädl mitte Zwanzig mit weissem Pulli, schwarzen Haaren und Jeans, das mich nicht zu Wort kommen liess bzw. mir immer ins Wort fiel. Dann drohte sie mir mit Polizei.
    Ich war bereits sehr ungehalten und die drohung war mir herzlich egal. Ein älteres Ehepaar, das neben mir stand schaute nur entgeistert.
    Als die Geschäftsführerin wegging zum Telefon drehte ich mich um und verliess die Konditorei. Niemald hielt mich auf. Ich war nervös, wollte laufen, nur konnte ich nicht. Je schneller ich wurde, desto langsamer kam ich vorran. Immer wieder drehte ich mich um, ob mir wer nachkommt.
    Der Tag draussen war ein feuchter Herbsttag.
    Die Gegend kannte ich nicht. Zuerst bog ich nach links in einen Park ein. dann überlegte ich es mir, überquerte noch einmal die Strasse und bog in eine dunkle Seutengasse nach rechts ab. Dort waren die Gebäude dunkel und düster, wie in einer mittelalterlichen Stadt in der Nacht. Die Umgebung faszinierte mich und gleichzeitig wusste ich auch, das mich niemand aus der Konditorei finden wird.
     
  2. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Verzweiflung - worüber
    du Kind
    du wolltest doch nur irgendwas harmloses und was hat man dir nachgesagt > Enttäuschung, tiefe Enttäuschung, Tränen
    weg wollen

    immer diese Schikanen - lassts mich in ruh
    Unverständnis - allein
    leere Welt
     

Diese Seite empfehlen