1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nicht schon wieder

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von intrabilis, 5. Juni 2005.

  1. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Werbung:
    werden sicher einige von Euch jetzt denken, wenn ich das Thema Wahrheit ausschlachte.

    Viele hier vertreten die Meinung (mich eingeschlossen), die Wahrheit sei aufgrund von Wahrnehmung, Denken, Intuition,... rein subjektiv.
    Mit Recht kann so gesehen jeder behaupten (s)eine Wahrheit erkannt zu haben.
    So weit, so gut.

    Nun passiert es aber, das diese vielen Wahrheiten sich mitunter gegenseitig negieren, oder ausschließen.
    Die Realität (ob nun tatsächlich oder illusorisch sei vorerst dahingestellt) müsste demnach, wie der
    Gedanke einer Ordnung (oder Gott) der alles zugrundeliegt, als rein subjektiv angesehen werden.

    Verfolgt man das bis zur letzten Konsequenz, bleibt nurmehr alles ist oder nichts.
    Im Grunde genommen raubt sich diese Ansicht (die Wahrheit ist subjektiv) selbst den Anspruch des Absoluten.

    Mögliche Folgerungen sind:

    Dieses Absolute (Ordnung/Gott) wird noch nicht als solches Erkannt, oder ist nicht vorhanden.

    Die subjektiven Wahrheiten sind falsch, unvollständig (wenn absolutes vorhanden) und könnten damit selektiert werden.

    So würden wir wieder bei Null stehen.


    Wenn subjektive Wahrheiten falsch/lückenhaft sind, so ist es auch diese Aussage.
    Daher würde es mich freuen, wenn sie von Euch komplettiert, widerlegt oder einfach in der Luft zerrissen wird.

    lg
     
  2. vittella

    vittella Guest

    Hallo intrab...,
    die Wahrheit ist ein interessantes Thema...
    ich hab auch schon des öfteren gedacht sie endlich gefunden zu haben und dann doch bemerkt,dass sie von den nächsten Gedanken schon wieder abgelöst wurde....desshalb hab ich aufgegeben es allzuernst zu nehmen,wenn ich wiedermal Wahrheit glaube gefunden zu haben....
     
  3. Namo

    Namo Guest

    Ja, da steht Meinung und Erkenntnis in Widerspruch. :)

    Namo
     
  4. Namo

    Namo Guest

    Hallo Vitella,
    Das eine ist die Wahr_nehmung, und das andere ist das konditionierte Denken. Das Denken kann nicht wahrnehmen, es kann nur seine alten Gedanken repetieren. Wahrheit kann man nicht besitzen, auch nicht im Denken; es ist ein aufmerksamer Zustand des Bewußtseins wenn die Wahr_nehmung und das Wahrgenommene eins sind. Das geht nur ohne das alte konditionierte Denken; es ist das Denken, das die Widersprüche erzeugt.

    "Leere den Becher! O sei betrunken!
    Trinke den köstlichen Nektar seines Namens!
    Kabîr sagt: "Höre mir zu, lieber Sadhu!
    Von der Fußsohle bis zum Scheitel des Kopfes ist der Verstand gefüllt mit Gift!"
    (Kabir)

    LG

    Namo
     
  5. Shanna1

    Shanna1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    1.527
    Ort:
    Graz
    Huhu,

    klar ist die "Wahrheit" immer irgendwie subjektiv.
    Laß nur mal ein paar Menschen auf die (selbe) Uhr schauen und dir danach die Zeit sagen...Beispiel: "es ist kurz nach zwölf", "es ist etwa viertel nach zwölf", "es ist zwölf uhr zehn" usw - alles wird vielleicht der "Wahrheit" entsprechen *g* (wenn du die Uhr nicht verstellt hast).

    Schau dir nur mal an, wie viele Dinge für einen Teil der Menschheit absolut der reinen Wahrheit entsprechen, die für einen anderen Teil wieder absolut "falsch" gesehen werden. Beispiel: was/wie/wer ist Gott? Der Gott der Christen, der der Juden, Allah, die große Göttin oder nur eine Wunschvorstellung? Hier wird es fast so viele "Wahrheiten" geben wie Menschen auf der Erde....

    Lg

    Shanna
     
  6. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Werbung:
    Hi Namo,
    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Den von Dir angesprochenen Zustand kenne ich jedoch leider nicht.
    lg
     
  7. Namo

    Namo Guest

    Wenn das wahr wäre, welchen Sinn macht es dann, daß Du das klar als wahr erkannt haben willst?

    Namo
     
  8. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    das ist gut, für echte erkenntisse muss der innere dialog abgeschaltet werden.

    echte erkenntnisse führen sich selbst herbei, immer zur rechten zeit, wenn der augenblick passend genutzt wird.

    sie sind jenseits von kontrolle.
     
  9. sunlight777

    sunlight777 Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2003
    Beiträge:
    531
    Ort:
    schwobeländle
    hallo intrabilis,
    nun ich find da liegt "des pudels kern" begraben!
    die "religion" oder der "glaube" der alles in sich integriert ohne wiedespruch, wird wohl "die absolute wahrheit" sein, oder?

    lg sunlight
     
  10. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    nein, aber dann ist das denken nicht mehr verrückt.

    die absolute wahrheit kann nicht in begriffe gefasst werden, oder durch begriffe erklärt werden.

    sie kann benannt werden als absolute wahrheit, aber mehr nicht.

    edit:

    auch diese formulierung erklärt nicht die absolute wahrheit. sie steht aber nicht im widerspruch zu ihr.

    (edit: natürlich ist das schwachsinn und ich rede quatsch :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen