1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nicht hinter Anerkennung her sein.

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Alfheri, 12. Mai 2012.

  1. Alfheri

    Alfheri Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2010
    Beiträge:
    226
    Werbung:
    Hall an alle.

    Wer kennt das man nicht hinter Anerkennung hinter her ist aber Anerkennung mag ?

    Wer von euch ist hinter Anerkennung hinterher wie wie wen Anerkennung ein Pokal wäre und gibt es das für euch das jemand hinter Anerkennung hinterher ist wie ein Pokal ? Was haben die Leute die Hinterher sind wie als ob Sie ein Pokal bekommen würden ?



    Freue mich auf Antworten.

    MFG

    Alfheri
     
  2. Azura

    Azura Guest

    Hallo,

    Ich denke, du solltest mal in dich gehen und über die Bedeutung des zitierten Satzes nachdenken.
    (und darüber, dass du sich ständig wiederholst...)

    Wenn ich etwas nicht mag, verzichte ich darauf, ganz einfach.
     
  3. Syndra

    Syndra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.263
    Wenn jemand ein Bedürfnis nach Anerkennung spürt, dann sollte er es auch stillen. Man sollte nur achtsam sein, wen oder was man als Quelle der Anerkennung auswählt, denn hier wählt man unter Umständen zwischen persönlicher Freiheit und Abhängigkeit. Ein gewisses Maß an Abhängigkeit kann reizvoll sein, wenn man sich zum Beispiel die Anerkennung eines Partners wünscht, solange man sich dabei innerhalb der Grenzen der eigenen Selbstachtung bewegt. Denn verletzt man die eigene Selbstachtung, um sein Bedürfnis nach Anerkennung durch Anpassung an die Bedingungen anderer Menschen zu erfüllen, dann bastelt man sich ein "Fass ohne Boden"; egal wieviel Anerkennung man so auch erhält, es reicht nie aus, um das Gefäß zu füllen. Man kann die Anerkennung anderer Menschen nur wahrhaft genießen, wenn man innerlich unabhängig und sich selbst die Hauptquelle für Anerkennung ist. Dann muss man dem Pokal nicht mehr hinterherjagen, sondern kann ihn einfach annehmen.
     
  4. Alfheri

    Alfheri Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2010
    Beiträge:
    226
    Hall an euch und danke fürs Antworten.

    Diana7:
    Wo wieder hole Ich mich ?

    syndra: Danke, sehr ausführlich.

    Freue mich auf weitere Antworten und Beispiele.

    MFG

    Alfheri
     
  5. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    1

    Der Wunsch nach Anerkennung treibt dich in den Wahnsinn. Der Wunsch nach Anerkennung treibt dich dazu, dich so zu verhalten, wie es dir nicht entspricht. Du verlagerst deinen Bezugspunkt, also die Quelle für die Anerkennung nach außen, so dass du dich selbst in eine Hilflosigkeit manövrierst. Und so musst du kämpfen und strampeln und kämpfen und strampeln, anstatt dich darauf zu besinnen, dass nur einer dich selbst voll und ganz anerkennen kann, nämlich du selbst.

    2

    Wie du wieder in deine Kraft kommen kannst? Das ist spannend: Einst bist du aufgebrochen, um zu erfahren, wie es ist, nicht in deiner Kraft zu sein. Du wolltest deine Kraft ausloten, indem du nicht in deiner Kraft bist. Also gilt es auch dieses Nicht-in-deiner-Kraft-sein zu würdigen und auch deine Mitspieler zu würdigen, die dir diese Erfahrung ermöglichen. Sie erweisen dir einen großen Dienst. Sie erweisen dir einen sehr großen Dienst.

    3

    Wie kannst du deinen Wunsch nach Anerkennung erlösen? Es gibt keinen leichteren Weg als du selbst zu sein. Du findest die “Anerkennung”, die dir voll und ganz entspricht, wenn du sie nicht im Außen suchst. Damit erhältst du keinen Trostpreis, sondern den Hauptgewinn! Indem du kraftvoll lebst, wie es dir voll und ganz entspricht, bist du geworden, was du meintest erst durch Anerkennung anderer werden zu können. So nimmst du deine Position ein. Das setzt Energien und Gefühle frei, die in ihrer Qualität dermaßen selbstbelohnend sind, dass keine von außen kommende Anerkennung an sie heranreicht! Sie entschädigen jeden erlittenen Mangel und lassen dich segnen, was gewesen ist. So erlöst du deinen Wunsch nach Anerkennung viele, viele Male. Immer wenn er auftaucht, lautet der Auftrag an dich, hier und jetzt so handeln, wie es dir voll und ganz entspricht.

    Simone Meller
     
  6. Alfheri

    Alfheri Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2010
    Beiträge:
    226
    Werbung:
    Hallo und danke für deine Antwort.

    Danke für diese Hilfe, jetzt können alle die gerne Anerkennung haben wollen hier rein stöbern.

    MFG

    Alfheri
     
  7. Delphine

    Delphine Guest

    Hallo Alfheri

    Ich finde das Thema Anerkennung wirklich spannend ,solange man ehrlich damit umgeht .

    Wenn ich etwas wirklich besonderes mache ,mein bestes gebe ,meine Kraft und Kreativität in das Wohl anderer investiere möchte ich auch Anerkennung oder Respekt dafür haben .

    Anerkennung ist und bleibt eine der wichtigsten Triebfedern des Menschen .

    Warum arbeiten wir so hart ?
    Warum wollen wir beruflichen Erfolg ?
    Warum wollen wir reich sein ?
    Warum wollen wir Doktortitel haben ?

    Wenn sich jemand hier hinstellen würde und behaupten würde ,dass er in keinem einzigen Bereich seines Lebens nach Anerkennung trachtet ,würde ich das nicht sehr glaubwürdig finden .

    Liebe Grüsse
     
  8. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    akzeptanz (die auch still sein kann) geht für mich vor anerkennung und respekt bzw. ist mir wichtiger
    muss ja nicht jeder gut und toll finden was ich mache oder begeistert sein
    das erwarte ich gar nicht aber bei mir ist es mehr so die bloße akzeptanz die ich erwarte den sonst hab ich das gefühl dass ich etwas tue was anderen zuwider läuft

    von hat arbeiten und reich sein (berufl. erfolg), titel usw. hab ich mich schon seit einigen jahren verabschiedet - das sind für mich keine möhren mehr die man vor mir aufbinden können um sie zu schnappen
    halte ich auch großteils für anerzogene gesellschaftliche werte - und der großteil springt womöglich auch gut drauf an

    grüße liebe
    daway
     
  9. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Denke mit Anerkennung sollte man nicht knausern, es ist auch eine Aufmunterung die den Menschen dazu animiert das Beste zu geben. :banane:

    Anerkennung „ist eine Pflanze, die vorwiegend auf Gräbern wächst.“
    Robert Lembke

    In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid.
    Arthur Schopenhauer


    LG
     
  10. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Werbung:
    Stimmt, wir Menschen sind von Natur aus Junkies. Wir brauchen Essen, Trinken, Obdach,....usw., um überhaupt zu überleben.
    Wenn wir in und von einer Gesellschaft nicht anerkannt werden, kommen wir schwer an die Dinge ran, von denen unser Leben abhängt.
    Insoweit ist das Verlangen des Menschen nach Anerkennung auch gesund, da er in gegenseitiger Abhängigkeit in einer Gesellschaft lebt.

    Krankhaft wird´s nur, wenn das Verlangen nach Anerkennung in Gier ausartet.

    In Maßen genossen ist daher fast alles im gesunden und übertrieben in krankhaftem Bereich.

    Meine persönliche Erfahrung in dem Bereich war, dass ich ausschliesslich im finanziellen Bereich darauf achtete, dass ich anerkannt wurde, da dies für mein Leben essentiell ist.
    Alles andere ergab sich auf natürliche Weise von selbst.
    Wenn nicht, ist auch in Ordnung. Als Einzelkind bin ich daran gewöhnt, auch mal auf mich selbst gestellt zu sein.
    Für mich ist auch besonders wichtig, dass das Essentielle sich auch natürlich einstellt, damit keiner um des Kaisers Bart kämpfen braucht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen