1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

nicht erklärbare Kommunikation

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von anni27, 16. Dezember 2013.

  1. anni27

    anni27 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2013
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,

    nachdem ich schon einmal darüber geschrieben habe, möchte ich euch nun mitteilen, wie es mir mit der Kommunikation mit meiner Mutter geht (Wachkoma).
    Vielleicht geht es ja jemandem ähnlich. Wäre bestimmt auch interessant sich auszutauschen.

    Die erste Zeit war bei weitem nicht einfach, aber jetzt nach fast fünf Monaten wird es langsam immer besser. Gut ich erzähl einfach ein bisschen und wenn jemand lust hat...ich freue mich über jede antwort. meine Mutter hat immer öfter längere Phasen, in denen Sie wach ist und man auch das Gefühl hat sie registriert uns. Ich persönlich bezeichne es nicht mehr als Wachkoma, da ich das Gefühl habe, sie ist tatsächlich wach und bei Bewusstsein. Ich habe einen relativ simplen weg der Kommunikation gefunden. Einfaches Händedrücken. Sie kann zwar nicht mehrmals drücken (also eine JA-NEIN Kommunikation ist leider noch nicht möglich) aber wenn Sie schmerzen hat, drückt sie fester. Wenn es ihr "gut" geht, hält sie meine Hand nur ganz locker. Meinem Vater zeigt sie ganz klar, dass sie ihm voll vertraut, da er der einzige ist, bei dem Sie, wenn er sie in Arm nimmt, sofort entspannt und einschläft. Meiner Schwester zeigt sie durch Mimik, dass sie sich Sorgen um sie macht (ihr geht es selbst nicht so gut). Und wenn wir ihr erzählen, was wir so alltäglich machen und sie das Gefühl hat bei uns ist alles ok dann ist sie sichtlich entspannt.

    Ich bin froh, dass wir mittlerweile auf diese Weise mit ihr "reden" können und da passiert noch mehr, da bin ich mir sicher.

    Liebe Grüße und schönen Abend
    Eure Annie (die sich über antworten freut :))
     
  2. Yarah

    Yarah Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2013
    Beiträge:
    133
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Hi Annie,

    ich finde diese Art der Kommunikation "normal". :)

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen