1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Neue Zeiten - neue Religionen?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von FIST, 21. April 2005.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Hau ihr Lieben

    Hier möchte ich ein Essay von mir veröffentlich, das zugegebener Masse schon etwas älter ist. Viel Spass beim Lesen, auch beim Kritisieren oder verlachen, oder beim darüber Nachdenken....
    -----

    Neue Zeiten, neue Religionen, eine Betrachtung


    *In dunklen Zeiten Leben wir. Keine Kraft scheint im Stande, sich gegen andere zu behaupten, alle Kräfte schiessen durcheinander, erheben sich gegenseitig und ziehen sich gegenseitig wieder hinunter. Die Alte Religionen verlieren immer mehr an Kraft und Einheit und neue konnten noch nicht proklamiert werden (mit Ausnahme einer einzigen die in sich das Potential hätte, die Religion des nächsten Zeitalter zu werden). Einem Suchenden sind solche Zeiten Chance und Gefahr. Chance deshalb, weil in einer solchen Zeit keine Kraft dogmatisch auf ihn wirken könnte und ihn von seiner Suche befreien, ihn also daran hindern zu suchen was er finden muss, Gefahr aber wegen der Unsicherheit des Trittes und dem fehlenden Leitfaden durch das Werk der Suche.

    Gibt es heute Wissen, so ist es Flickwerk, noch wurde neues und altes nicht verwoben, gereinigt, getrennt, verbunden und erhöht, in Form und Kraft gebracht um als Einheit als Glaube der Zukunft zu wirken ebenso als Leitwerk und Konsens für die welche sich nicht um Glauben kümmern. Noch ist keine Kraft am Werk die das Umwälzen alten Wissens in Neue Kanäle fordert und fördert, noch ist jeder Versuch den Weg zu verstehen, sich selber als Menschheit zu deuten verworren und Verschwommen.

    Als der Monotheismus fiel zog es viele zuerst zum Rationalen, zum Nihilismus und es schien als läge in dieser Kraft die Kraft der 2000 Jahre, was sich jedoch nicht bestätigte, da in einem solchen Rationellen Nihilismus ebengerade das zu fehlen schien, was die Kraft der 2000 Jahre Benötigt, Den Geist und jenen Gesteigert zum Okkulten (Spirituellen, Religiösen, wie auch immer). Gerade die Kunst des Rationellen Nihilismus und seine Auswüchse im Verhalten der Menschen forderte und förderte im Menschen ein Bewusstsein und ein Bedürfnis nach Erfahrungen und Systeme, die hinter dem Augenschein des Materiellen Lebens lagen, hinter dem Eigenen Sein das als Unvollkommen verstanden wird und hinter den Enden des Individuell-persönlichen Bewusstseins.

    In dieses Fragen jedoch ungeübt und auf sich alleine zurück geworfen, erforschten die Menschen nicht das Spirituelle an sich, sie begannen Religionen zu Benützen als Konsumgut einer Massengesellschaft im Rationalismus der Funktionalität. Glaube hatte nur insofern Bedeutung, als man ihn erleben, bestellen, konsumieren Konnte. So wurde der Glaube und das Okkulte oft verwechselt mit Bewusstseinserweiternden oder verändernden Drogen. Zudem war und ist zu beobachten, wie sich viele Kopfüber in schlechte Übersetzungen Östlicher Weisheit stürzen. ohne zu beachten und bedenken, dass nicht die Flucht in das Fremde die Erlösung oder Erfüllung mit sich bringt, als vielmehr das auseinandersetzen mit der eigenen verworrenen, wohl aber durch die Geschichte reiche Seele seiner Selbst.

    In dieser Täuschung des Menschen vor sich selbst, wieder ein mal, blieb am ende nichts übrig im Bewusstsein des Religiösen solch Konsumorientierter Menschen als eine Leere, nicht aber eine in dem Sinne wie sie als Erlösung erwünscht, sondern eine als Geisel und Fessel, als Lähmung und Misstrauen gegen seine eigenen Empfindungen. Nun aber ist diese Leere bereitet und wartet begierig neu gefüllt zu werden, nicht von neuen Inhalten und Wissen, sondern in einer neuen Anordnung des alten als ein Neues System, ein Neuer Glaube der es den Menschen möglich macht, sich durch ihn hindurch als Mensch zu begreifen und zu erkennen.

    Was eine Solche Religion auszumachen hat wird in erster Linie seine Kraft sein, sich gegen eben jene Umstände durchzusetzen und zu verbreiten, die die Alten Glauben allmählich untergehen liessen. Es wird demnach ein Glaube sein müssen, der die Menschen genau in jener Emotionalen und Spirituellen Leere berührt, abholt, sich einnistet und ein Licht, wenn nicht konkret zeigt, so zumindest so stark illusioniert, dass dem Menschen der dies Licht als Kraft in sich spürt, dies wie auch immer geartete licht ihm ein Herzenswunsch wird und er es seinen Kindern vererben Wird, als Glaube, als Dogma, als Weltansicht die in sich so viel des Zaubers und Wunders hat, dass sie den Tod einer Generation überlebt ohne überholt zu sein.

    *(Dies scheint mir eine der Aspekte zu sein, die sich, auf einer Tiefen ebene, im Tarot Atu 17, dem Stern Verbergen, als eine Neue Hoffnung, die durch sich Kristaline Formen erkennen lässt.)

    *Jegliche Form des Neuen Glaubens aber wird sich auf alte Gottheiten stützen, zumindest Vorerst, wird aber ebenso die alten Namen überwinden. Pioniere dieses Glaubens werden die Namen und Prinzipien mit denen die Götter behaftet sind wieder entstauben und ans Licht der Gegenwart bringen, ihre Nachfolger wiederum werden die Ansichten auf diese Götter zu läutern haben, Bis schlussendlich aus den Alten Göttern als deren Kinder neue Götter den Höchsten Platz des Olympes einnehmen werden, ohne dass die alten als Tot betrachtet werden können, geschweige denn als Prinzip, dass nicht mehr Gültigkeit besitz. Doch werden diese Götter dann untergeordnet sein in ihrer Struktur den Neuen, die, als Ausdruck de Neuen Zeit die da kommen wird, mit sich eine Neue Struktur in das Netz des Lebens einweben werden.

    Dieser Prozess mag unbewusst von statten gehen, ja muss sogar, da sonst der Zwingend Notwendig blinde Glauben an diese Arbeit nicht entstünde. So wird das Schicksal der Schöpfer jener Neuen Religion oder Religionen eben jenes sein, dass sie das Ziel ihrer Arbeit ebenso wenig kennen, wie die Prozesse, die sie dafür bewenden. Somit werden gerade die Schöpfer jene sein, die ihr Werk am wenigsten verstehen, geschweige denn die Tiefere Konsequenz ihrer Arbeit.

    MFG FIST
     
    Springmond gefällt das.
  2. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.773
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Hab da mal eine alte Perle vom ollen Fistus gefunden. Ohne Antwort bisher.;)
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.053
    Ort:
    burgenland.at
    schön.

    dann wollen wir endlich darauf antworten! ;)

    der mensch in der gemeinschaft wendet sich der religion oder der suche nach gott nur zu, wenn es ihm schlecht geht und er dazu gezwungen wird, auf der suche nach hoffnung in der gemeinschaft. das können wir aber in unserer heutigen übersättigten gesellschaft einfach ausschliessen, und darum ist es nur recht und billig, unsere zeit, die entwicklung des menschen unter diesen bedingungen, ohne jede religion zu betrachten.

    fast könnte man zu dem schluss kommen, wenn der mensch gesättigt ist, dann hat er seinen gott gefunden - was selbstverständlich falsch ist, sieht man einmal von dem faktor stabilität ab, der in gewisser weise gott zugeschrieben wird.

    so wie ich es sehe hat sich der mensch als lebewesen in einer langen reihe von jahren auf die weise entwickelt, dass er funktionen und "innere werte" gebildet hat, und in sich aufgenommen aus sich heraus verwenden konnte. wie das vor sich gegangen ist, darüber können wir uns auch ausführlich unterhalten, würde hier aber zu weit führen und den rahmen sprengen. als wichtiger punkt soll nur genannt werden, dass der mensch bestrebt gewesen ist, diese praktische durchführung begleitend zu katalogisieren, und dafür verhaltensmuster vorgegeben hatte, wie das entsprechende benehmen dazu aussehen muss, damit das leben einfach sinnvoll gestaltet sein soll.

    neuerdings überschlagen sich aber die ereignisse. es sind nicht mehr die "inneren werte" des menschen die den ton angeben, sondern die "äusseren werte" drängen sich in den vordergrund. das lässt sich allein an der vielzahl der patentanmeldungen messen, die eingereicht wurden, im vergleich von heute und vor etwa hundert jahren.

    das bedeutet aber auf einen einfachen nenner gebracht, dass es bereits viel mehr ausserhalb des menschen gibt, mit dem er sich beschäftigen kann, in dem er sich entfalten kann. diese nützlichen dinge - das wird gar nicht in abrede gestellt - lassen sich nicht mehr in einer angemessenen anzahl von jahren in den unmittelbaren inneren bereich integrieren. somit lebt der mensch nicht mehr aus sich selbst heraus, sonder er lebt indem er aus der umwelt konsumiert und auf diese weise sein leben gestaltet.

    berücksichtigen wir diese entwicklung des menschen, dann müssen wir uns auch fragen, ob denn die einst so verpönten götzenbilder in ihrer materiellen form ohne innewohnender seele nicht schon in frühen ahnentagen bereits diese entwicklung aus gutem grund vorwegnehmend in den als "stimme gottes" verstandenen richtungsweisenden aussagen zu entnehmen gewesen ist, dass dies nicht die in der natur des menschen liegende bestimmung sein sollte.
    es ist also durchaus denkbar, dass wir in unserem handeln einen weg bereits eingeschlagen haben, gleich den vögeln des himmels, die zwar auch eine grenze durchbrochen und den festen boden unter den füssen verlassen haben, auf elegante und geschmeidige art und weise, fast möchte man sagen genial, um dann doch an die grenzen der materie zu stossen, dort wo die luft dünn geworden ist.

    ohne weitere möglichkeiten, werte in ihr eigenes inneres aufzunehmen,
    ihr leben in generationen aus sich selbst zu gestalten.

    zur "frühstückpastete" und zum "gummiadler" für andere geworden sind.


    und ein :weihna2
     
  4. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    ...ja das waren noch Zeiten als er sich wochenlang hier tummelte...mit seinem SALOM!
    ...und dann kam wahrscheinlich die Veränderung!

    LG
     
  5. vittella

    vittella Guest

    .....:).....
     
  6. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    ich bin mir nicht sicher, ob wir neue religionen brauchen, sondern wir sollten versuchen, dass wir unseren glauben einfach richtig leben, im sinne dessen, dass wir alle lebewesen achten und respektieren.
    wozu brauchen wir dann wieder und immer mehr neue religionen.
     
  7. vittella

    vittella Guest

    Du meinst,man sollte die alten Religionen erstmal richtig verstehen :)
    vielleicht muss man die alten nur uminterpretieren in die Neuzeit, denn es wird kaum wirklich neues geben, oder...?..oder doch.?
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    ..braucht der Mensch dies überhaupt wenn er nicht in der Lage ist an sich zu glauben....muss ihn etwas anderes überzeugen!

    LG
     
  9. MAAT

    MAAT Guest

    ich brauche weder eine alte noch eine neue religion.
    ich habe durch religion implizierten strafenden gott die hölle auf erden erlebt.

    also danke.:)

    meine religion ist die liebe.
    ich bin mensch,kein moslem,kein christ,kein buddhist.
    ich möchte menschen als menschen begegnen.
    von angesicht zu angesicht.
    von herz zu herz.
    ich betrachte die herkunft, den beruf,die religion als anhängsel.


    lieben gruss

    maat:flower2:
     
  10. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    mensch -mein weltbild-menschsein und bleiben und ein wenig nach innen gehen -denn innen ist auch noch raum für viel erfüllung der sehnsüchte ,die im aussen nicht zu stillen sind
    alles liebehw
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen