1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Neue Kinder - ADHS

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Atlanterin, 15. Februar 2010.

  1. Atlanterin

    Atlanterin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    6
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo , ihr Lieben.....


    Hilllllffffeee....mein kleiner Sohn geht mitlerweile in die Grundschule,
    er ist gerade 8 geworden, ich habe ihn mit 7 einschulen lassen wollte
    für Ihn eine Waldorfschule , aber dort wollten Sie uns nicht.
    Der Kleine ist sehr sensitiv, einfühlsam, fordert mich allerdings voll und
    ganz, die Ärzte würden ihm den Stempel ADHS geben....mir ist allerdings
    bewußt das er ziemlich viele Schwingungen in seiner Umgebung aufnimmt
    und ist das Umfeld aggressiv, wird er es auch, ist er zu Besuch bei seinem
    Vater, bei dem es keine Bio-Kost, viel Süßigkeiten, viel Fernsehen , DVD
    gibt wird er auch wieder unruhiger...

    warum gibt es bloß keine vernünftigen Schulen, die man auch als alleinerziehende Mutter mit so einem sensitiven Kind in Anspruch nehmen kann. Hier vor Ort ist er jetzt in einer Sonderschule --Förderschule ist der
    schönere Begriff, das Umfeld ist alles andere als toll, ständig gibt es Streit,
    er ist mit seinen Mathehausaufgaben in 5 Minuten fertig, auch lesen geht
    fix....ich kann hier aber nicht weg, weil mein mittlerer Sohn in 1 Jahr erst Abi macht....

    Ich finde unsere Gesellschaft einfach schrecklich, es findet kein Umdenken statt, gut es gibt dort kleine Klassen ,12 Kinder in einer Klasse aber mit unterschiedlichen Altersstufen , das heißt die Kinder in der gleichen Klassen sind dort auch 11 Jahre und nicht so weit wie mein Erstklässler.
    Mein Sohn stört natürlich, er spricht auch nicht sonderlich gut, trotz Logopädie, aber die Sprache ist ja auch begrenzt..wie erklärt man denen das bloß.

    Ich werde in diesem Jahr 50, sehe allerdings jünger aus , fühle mich aber manchmal schrecklich alt mit diesen Konflikten und leider ist das nicht mein
    einziges Thema.

    Ich würde mir eine 100 fache Veränderung unseres Schulsysthems wünschen, warum geht das nicht alles schneller, wieso kappieren die eigentlich nicht das ihnen nur geholfen werden soll...diese Kinder sind unsere Hilfe und was macht diese Gesellschaft daraus, sie bekommen einen Namen, eine Schublade...Name ADHS...wer kennt das von Euch,
    wer ist genauso empathisch und Mutter oder Vater auch noch so eines kleinen Kindes mit schon fast 50 und alleine...habt ihr Tipps..wie meistert ihr den All-Tag
    alleine mit diesem Regel-Systhem...dessen Regeln überholt sind und das schon LANGE.
     
  2. Kimama

    Kimama Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    1.526
    Guten Morgen,
    Laß ihn mal auf " Hochbegabt" testen.
    Hört sich doof an , aber kinder sind oft in einen Bereich hochbegabt und in anderen Beriechen ein Fall für die Sonderschule ;)
    Mein Sohn ist Hochbegabt. Mathe schreibt er nur einser und auch in logischen denken und in Fremdsprachen ein kleines Genie. Er war für die Ärzte auch " ADHS" krank.
    Er war unausgeglichen, hat nur Stress gemacht in der Schule, gerade in Unterrichtsfächer , wo er sich langweilte. Er hat schnell geweint und sich ungerecht behandelt gefühlt. Er ist wie ich hellsichtig und handelt oft sehr aus dem Bauch herraus. Er ist halt noch zu jung mit der Gabe richtig umzugehen.
    Alles zusammen ergab bei ihm halt auch diese ADHS- Diagnose.

    Die Lehrer nahmen meinen Sohn nicht ernst, meinten sogar er sei dumm. Bis wir den Intilligenztest machen lassen haben. Seitdem die Lehrer Attest haben wo eindeutig drin steht das er hochbegabt ist, wird er auch in der Schule anders behandelt und er ist seitdem ausgeglichener.

    Er hat zwischendurch immer mal wieder kleine " Aussetzer" dafür hat er immer Bachblüten - Notfalldrops dabei. Die sind lecker und er wird dadurch ruhiger.


    Lieben Gruß
    Kimama
     
  3. Jade76

    Jade76 Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2009
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo, liebe Atlanterin!

    Ich kann dich gut verstehen, auch ich habe ein Kind, was hier überhaupt nicht mehr in das System passt und sich auch dagegen stellt.

    Mein "Krieger" ist mittlerweile 14 Jahre alt und beendet (hoffendlich) in zwei Jahren die Schule.
    Diese ganzen harten Jahre mit der Schule, den Lehrern,Erziehungsberatungen,Therapeuten und Psychologen, haben ihm die Lust auf Schule,Regeln und "dasistebenso"Gequatsche völlig genommen.
    Er hatte keine Motivation zu lernen, denn wenn man sowieso immer als "Versager" und als überflüssig betitelt wird....ja, wer fühlt sich denn da positiv angenommen???

    Es wurde immer schlimmer.Dabei ist er enorm sozialkompetent,setzt sich immer für schwächere ein, bekommt dadurch aber wiederum selber Probleme....ich könnte hier Seitenweise über die vergangenen 14 Jahre schreiben.
    Ich kann verstehen, das du verzweifelt ,wütend und traurig bist...das alles war ich auch!
    Durch diese Zeit habe auch ich vieles lernen und verstehen dürfen.Ich musste lernen, das er genau weiß,was für ihn richtig ist.Das er sich diesen Weg selbst gesucht hat.Ich habe alles getan, was in meiner Macht stand,nur gegen Medikamente habe ich mich immer gewehrt!!!
    Die wollte man mir mitgeben, obwohl die Diagnose ADHS nicht wirklich bestätigt werden konnte....:confused:

    Ich habe mit furchtbaren Schuldgefühlen gelebt,mir den Druk von aussen gegeben (du hast versagt!)und und und...
    In meiner ganz eigenen Geschichte habe ich lernen müssen , den Jungen so zu nehmen wie er nun mal ist!
    Ein mutiger Junge,der sich traut, auch mal laut " Nein" zu sagen, wenn er es für richtig hält.Die Konsequenz darauf, die folgt, muss er noch lernen anzunehmen :rolleyes:
    Der sich für andere einsetzt und nicht wegschaut!!Der Ungerechtigkeiten nicht ertragen kann.Der unheimlich mitfühlend und sensibel mit seinen Freunden und anderen Menschen umgeht...er ist so ein toller JUnge!So wie viele andere auch,die ja soooo "anders" oder "verhaltensauffällig" sind...

    Ich habe leider kein Rezept für dich und das Schulsystem steht mir ab Sommer nochmal voll und ganz zur verfügung, da mein "Kleiner" eingeschult wird...:zauberer1
    Gut, das ich so viel über diese Themen lernen durfte und nun gerüstet bin, in den Schulwahnsinn nicht unter zu gehen und vielleicht kann ich ja auch ein klein bißchen verändern...;)


    Da ich mir zur Aufgabe gemacht habe, mit diesen Kinder zu arbeiten und Eltern zu begleiten(damit sie nicht denken,sie wären nicht normal!), wird das bestimmt eine spannende Zeit!

    Ich wünsche dir viel Geduld,mehr Vertrauen und weniger Angst:umarmen:

    Alles Liebe und viel Licht sendet
    Jade
     
  4. Phönixkind

    Phönixkind Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2010
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Ich bin überall und nirgendwo


    Die Kinder hat man schon immer behandelt wie Dreck. Vor Tausenden von Jahren und auch heute. Wahrscheinlich konnte die Welt sich deshalb nicht ändern. Wie auch? wenn man sich ständig unterordnen muss, hat man keinen Platz für die eigene Meinung. Und die Meinung der Masse lautet: Jeder der irgendwie anders ist, kann unser System zerstören. Völlig logisch.

    Aber jetzt fangen viele Kinder und Jugendliche an zu rebellieren. Haben die Schnauze voll nach der Nase unserer heutigen Gesellschaft zu tanzen. Sehen alles als schwachsinnig und langweilig an. (Der Schulunterricht)

    Leider sind es nur die wenigsten die einen aufstand machen. Deshalb ist eine Änderung unserer Welt- übertrieben gesagt- leider nicht garantiert und es sieht momentan fast noch unmöglich aus.

    Ich hatte auch vor einen hochbegabten Test mit dem Jungen machen zu lassen.
    1. Viel zu teuer
    2. Eltern haben nur wenig Bock auf das ganze, weil sie ihren Sohn ebenfalls für...... halten.
    Ich bin auch mit meinem Latein am Ende.
    Lg
     
  5. Kimama

    Kimama Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    1.526
    Wie zuteuer??? Kindertherapeuten machen Testungen, Intelligenztests . Kommt denen nie mit Hochbegabt, das Wort schreckt viele Therpeuten ab, daher immer Intelligenztest fordern ;) Wenn man einen guten findet, dann verpackt er das als " notwendige Testung" , daß danach ist dann eher teuer. Denn Kinder mit Hochbegabung haben oftmals teuere Hobbies :D
     
  6. Phönixkind

    Phönixkind Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2010
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Ich bin überall und nirgendwo
    Werbung:
    Wie viel kostet ein Intelligenztest? Was wird da getestet?


    Teure Hobbies. Der war gut.
    :lachen:
     
  7. Kimama

    Kimama Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    1.526
    Also ich hab nichts bezahlt, da Krankenkasse es bezahlt hat. In Deutschland kosten Testungen dieser Art nur etwas, wenbn sie auf den Beriech Hochbegabt hinzielen. Wenn man das Thema gepflegt ausläßt, dann sollte es je nach Krankenkasse umsonst sein. Wenn du natürlich privat versichert bist ist es was anderes. Auch weiß ich nicht wie es in Österreich oder Schweiz ist.

    Ja mein Großer will derzeit Saxophon lernen. Allein das Ding selber ist soooooooo teuer. Kann der nicht einfach bei seinen Mathebüchern bleiben? Muß er nu mit der Musik anfangen? :schmoll:
     
  8. Kimama

    Kimama Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    1.526
    Ups Frage übersehen, was getestet wird ;)

    Also erstmal kommt es auf das Alter des Kindes an. Es werden alle Sparten abgetestet. Deutsch, Texte, Mathe, Logisches denken. ich hatte vorher mit meinen Sohn einen Test im Internet gemacht. Ich stieg nicht durch ,doch er ging durch ,alsob das 1+1 Aufgaben seien.
    Danach hab ich gesagt: Nu ist es Zeit ,daß mal testen zulassen. Raus kam das er 40% über den Druchschnitt liegt. Bei Kindern bis 10 Jahren wird kein richtiger Wert ermittelt, bzw nur für die Akten. Den Eltern wird oft nur gesagt, wieviel die Kinder über den Druchschnitt liegen.

    Das ist ein gaz guter Test im Internet. Ist aber schon für größere kinder oder Kinder, die wirklich super sind in logischen Denken.
    http://www.getiq.de/

    Der ist direkt auf Kinder abgeschnitten, die aber bereits lesen können.
    http://appl.welt.de/iqtest/?src=epro&gclid=CKaInayr9p8CFccUzAodcnMtmw
     
  9. Falkenfee

    Falkenfee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    8.493
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich habe etwas gegen diese Tests.

    Es gibt eine Norm, es sind Dinge, die nicht alles sind.
    Vieles was eine Rolle spielen sollte, fehlt schlicht und ergreifend völlig.

    Sie sagen nur sehr begrenzt etwas aus.

    Ich hab mal durch geschaut und es wäre nicht meine Art, jemanden zu erfassen.

    L*G* und viel Kraft für euch und eure Kinder!

    Fee
     
  10. Kimama

    Kimama Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    1.526
    Werbung:
    Das die Tests nicht toll sind ist schon klar und ich fidne es eigendlich auch schlimm, daß man sowas machen muß. Aber man bekommt keine gute Förderung der Kinder,wenn man nicht eine solche Testung nachweisen kann! und die beiden Tests sind wirklich ähnlich der Tests die bei Ärzten durchgeführt werden.
    Leider ist es nun mal so in Deutschland, daß solche Kinder nur ernst genohmen werden,wenn sie eine tesung vorweisen können. Erschreckend, nicht schön aber leider wahr!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen