1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Neu hier und ein großes Gefühlschaos tobt in mir

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Winterkind, 25. Januar 2008.

  1. Winterkind

    Winterkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Guten Tag zusammen!

    Ich bin erst vor ein paar Tagen auf dieses Forum gestoßen. Mein "Problem" begleitet mich schon über ein Jahr aber bis vor 5 Tagen wußte ich nicht, dass es dafür einen Namen gibt. Ich werde einfach mal aufschreiben was mir widerfahren ist bzw. immer noch widerfährt und sag jetzt schon mal *sorry* wegen der Länge.... Ich bitte herzlich um Meinungen und vielleicht auch praktische Ratschläge.

    Also zuerstmal zu mir: Ich bin Mitte 30, seit 10 Jahren glücklich mit meinem Mann zusammen und zusammen haben wir ein Kind - äußere und innere Umstände in unserem Leben sind harmonisch und wir haben zusammen shcon so manche Sturmflut überstanden und sind daraus gewachsen. Ich habe mit Esoterik vom Prinzip nichts am Hut - obwohl ich schon immer ein sehr spirtitueller Mensch gewesen bin. Ich bin Empathin, lebe nur nach meinem Bauchgefühl (falls mein Verstand mich nicht um den Verstand zu bringen droht *g*) und ich hatte eine sehr intensive Erfahrung nach dem Tot meines Onkels - so intensiv und zweifellos, dass selbst mein Mann der zu 100% nur an Logik und Zufall glaubt keinen Zweifel hatte.

    Trotzdem bin ich ein sehr realitätsnaher Mensch, stehe mit beiden Beinen fest auf dem Boden und lasse mir so schnell kein X für ein U verkaufen.

    Das war nur Vorgeplänkel...jetzt komme ich zum eigentlichen.

    Im August 2006 lernte ich eine Frau kennen - sie arbeitete im Kindergarten meines Sohnes und anfangs hab ich sie nicht sonderlich beachtet. Sie mich aber schon, denn mir fiel bereits nach 3-4 Wochen auf, dass sie ständig meine Nähe suchte, teilweise sogar doppeldeutigkeiten in meine Richtung sagte und immer, wirklich immer wenn ich dort hinkam um mein Kind abzuholen tauchte sie auf einmal wie aus dem nichts aus und fing ein oft Gespräche an und das nicht nur mal sondern JEDES Mal!!!

    Es fiel mir sogar so sehr auf, dass ich bei meinem Mann witzelte: Ich glaub die steht auf mich und wir dann sogar die probe aufs Exempel stellten und als mein Mann urlaub hatte brachte er unser kind weg und siehe da.... ihn beachtete sie 2 wochen lang nichtmal im Ansatz. Kaum war ich wieder da stand sie morgens und mittags und ab und zu auch am Nachmittag wie aus heiterem Himmel wieder neben mir.

    Soweit so gut - ich fand sie nett und sympathisch und ein wenig merkwürdig aber nicht mehr. Dann war sie 3 Wochen krank und ich spürte, da fehlt was... konnte es aber nciht einsortieren. Als sie wieder genesen war bekamen wir gute 2 Wochen später per Elternschreiben mitgeteilt, dass 2 Erzieherinnen die Gruppen wechseln würden - und zwar sollte sie aus der Gruppe und dafür eine andere zu uns wechseln. Als ich das las wurde mir übel und ich musste mich setzen. Mir war als wüde mir jemand den Boden unter den füßen wegziehen und mich überkam ein Gefühl von "ich verliere etwas wertvolles" - aber auch das konnte ich noch nicht einsortieren.

    Nochmal 2 Wochen später konnte ich es einsortieren, denn auf einmal war da ein GEfühl in mir das sich wie eine zaghafte Verliebtheit anfühlte. Ich weiß um mein Faible für Frauen... ich hatte zwar noch nie etwas mit einer Frau, war aber schon früher ein paar Mal verliebt - also das einzige was mich beunruhigte an dem Gefühl war die Tatsache, dass ich ja verheiratet bin - und das wirklich sehr, sehr glücklich (als ich meinen Mann kennenlernte wußte ich von der ersten Sekunde an, dass er der Mann sein würde mit dem ich mein Leben teilen werde und nach 3,5 Stunden küßten wir uns das erste mal....und an dem GEfühl hat sich bis heute nichts geändert) Da ich mit meinem Mann über alles reden kann sprach ich gleich an dem Abend mit ihm darüber.

    Er war natürlich erstmal erschrocken, fürchtete er doch um unsere Beziehung. Fortan sprachen wir beide jeden Abend stunden um stunden und ich fand für mich heraus: ich muss wohl bi sein.... so what?

    Was mich allerdings total stutzig machte.... die Gefühle für sie waren völlig andere als die Gefühle für meinen Mann - das war mit das erste was ich meinem Mann damals sagte: Die Gefühle für sie finden auf einer ganz anderen GEfühlsebene statt - eine, die ich bisher nicht kannte....

    Dann war Weihnachten und somit Ferien und die Gefühle ließen gott sei dank etwas wieder nach und ich dachte schon es sei nur so ne banale Schwärmerei und gut ist.

    Am 3.1. 07 begegnete ich ihr dann und an diesem Tag blickten wir uns das erste mal in die Augen. Es waren nur wenige Sekunden aber ich hatte das Gefühl der Boden schwankt und ich fange an zu fliegen. Seit diesem Tag wurde das GEfühl für sie immer mehr...

    Ich wurde wahnsinnigen Gefühlen die ich nicht kannte - jeden Abend redeten mein Mann und ich darüber.... er sagt heute noch, dass ihc innerhalb von 10 Minuten 150 verschiedene Lösungen und Theorien versuchte zu finden warum das so ist und vor allem wollte ich diese gEfühle nicht - ich verstand sie nicht, denn ich kannte diese Frau ja bis auf die wenigen Kontakte aus dem Kindergarten gar nciht.
    Da sie ja nicht mehr in der Gruppe meines Sohnes war sah ich sie nur noch sporadisch und kontaktaufnahme war völlig ausgeschlossen.

    Aber SIE suchte meinen Kontakt - war weiterhin ständig präsent und IMMER fand intensiver Augenkontakt statt - wie von einem Magneten angezogen fühlte ich mich wenn ich in ihre Augen sah und die Gefühle die mich dann durchströhmten waren so heftig, dass ich teilweise nur noch grinsend in der Gegend herumgelaufen bin. Ich konnte NUR noch an sie denken - habe nur noch für die 2 Momente am Tag gelebt wo ich in den Kindergarten konnte.


    Vor allem saß ich oft lethargisch zu hause und konnte mich zu nichts mehr aufraffen außer an sie zu denken und sehr häufig kam es vor, dass ich auf einmal am ganzen körper eine gänsehaut bekam die ich nie zuvor gekannt habe. Ich träumte so gut wie jede Nacht von ihr - nie romantische Dinge sondern immer banales, alltägliche Situationen.

    Mein Mann kennt übrigens jeden meiner Gedanken und er hat auch schnell begriffen, dass SIE unserer Liebe nicht schadet - im Gegenteil. Durch sein Verständnis für mich ist unsere Beziehung noch inniger geworden.

    Die Zeit verging, jeder Tag an dem wir uns begegneten war der schönste Tag und am 14.2.07 standen wir uns gegenüber und sprachen miteinander - wir blickten uns dabei fest in die Augen und es war so als würde ich in sie hineinsehen, in sie hineinfallen und ich wollte dass dieser Augenkontakt nie wieder abbricht. Und dann auf einmal fühlte ich, dass bei ihr "etwas passierte" - ich weiß nicht was, aber sie wurde unruhig, mußte sich konzentrieren auf das was sie sagte und es war ihr anzumerken, dass sie mühe hatte die fassung zu bewahen - und als eine andere Erzieherin kurz was zu mir sagte mußte ich den Augenkontakt unterbrechen und sie nutzte die Gelegenheit ganz schnjell das weite zu suchen.

    Ich war verwirrt und fühlte, dass da was geschehen war.... und ich hatte recht. Seit diesem Tag mied sie es mir in die Augen zu sehen - sie fing an mich zu ignorieren. Sonst war sie immer irgendwie dagewesen - in den unmöglichsten Momenten stand sie da wie aus dem nichts und lächelte und sah mich an - oft auch durch die Menge hindurch und immer suchte sie meinen Blick....ich habe von diesen Blicken sogar mehrere Fotos und ein Video das ich mal mit dem Handy gemacht habe wo sie mitten in einer arbeit auf einmal zu mir blickte, dann sah dass ich filmte und den kopf ganz ruckartig wieder senkte... Diese Blicke hat auch wenig später mein Mann gesehzen als wir auf einer Veranstaltung vom Kindergarten waren.

    Ich möchte noch erwähnen, dass ich zu keinem Zeitpunkt gehofft habe mit ihr zusammenzukommen - ich habe nie eine rosarote Brille auf der nase gehabt sondern habe immer versucht nüchtern und rational zu denken.Mein Sohn spielte unwissend Schicksal und schrieb ihr eine Einladung zu uns nach Hause - obwohl sie mich da schon ignorierte sagte sie ohne zu überlegen zu - leider hatte mein sohn sich einen termin ausgesucht der einen Monat später lag. In diesem Monat ging ich durch die Hölle denn sie mied nicht nur meinen Blick, sondern sie ignorierte mich aktiv - d.h. sie lief teilweise 50cm an mir vorbei und sah weg - sie grüßte nicht mehzr, sie lächelte nicht mehr und jeder noch so zaghafte Versuch von mir an sie heranzutreten wurde abgeschmettert.

    So wie sie zuvor über mehrere Monate hinweg immer meinen Kontakt geucht hatte, so mied sie ihn da wie der Teufel das Weihwasser.
    Der Tag kam wo sie uns besuchte und es war ein wundervolles Treffen. Wir saßen uns gegenüber und ich fühlte einfach nur: Es ist alles in Ordnung, wir wissen beide um was es geht - genau das lag in der Luft. Und dann erzählte sie mir, dass das jetzt das allererste Mal gewesen sei dass sie eine Einladung angenommen hätte - sie würde immer streng den privaten Kontakt zu Kindern und Eltern meiden.... Durch diese aussge ermutigt fragte ich sie nach einem privaten Treffen um sie einfach mal näher kennenzulernen - sie sagte zu, nachdem sie erst jein sagte weil sie ja eben ihre Prinzipien hatte Eltern-Erzieher-Verhältnis betreffend - aber als ich sagte, dass es ja noch zeit habe weil mein Sohn ja ein paar Monate später in die Schule käme sagte sie ohne mit der Wimper zu zucken zu.....

    Wirklich viel haben wir uns nicht unterhalten können, mein Sohn war ja auch immer mit dabei - aber die Blicke, das Lächeln und vor allem das Gefühl zwischen uns paßte zu 100% - es fühlte sich alles so richtig und gut an.

    Die folgenden 3 Wochen waren für mich der Himmel auf Erden - kein ignorieren mehr, kein wegsehen sondern innigste Blickkontakte die von Lächeln begleitet wurden...nonverbale Kommunikation und empathisches Empfinden vom feinsten! Ich war so glücklich und hätte in diesem Zustand mein Leben lang ausharren können - sie war mir so nahe....

    Aber dann kam der 19.04. - der Tag an dem sich alles änderte. Ich brach unser Schweigen - nichts weltbewegendes, aber ich sprach sie an....es waren andere Eltern, Kinder und ihre Kollegen in der Nähe.... es war ein harmloser Spruch, aber sie reagierte so absurd und mir flog eine negative Emotion entgegen die mich zurückprallen ließ....ich WUSSTE - jetzt wird sich alles wieder drehen und sie ignoriert dich wieder. Ich kam völlig geknickt nach hause und bericfhtete meinem Mann davon - er glaubte das nicht...warum auch? Es war ja nichts vorgefallen...nichts was das rechtfertigen würde... aber es kam genauso. Montags drauf...Eiseskälte - kein Blick, kein Gruß, kein nichts....

    Und so blieb das auch.... es änderte sich nichts mehr an ihrem Verhalten und jeder Versuch von mir an sie heranzukommen scheiterte kläglich mit ihrer Ablehnung - wobei ich immer wieder betone.... es war von mir immer nur eine freundschaftliche Annäherung! Ich habe nie meine Gefühle gezeigt oder mich auffälig verhalten.

    Dann machte ihc einen "Fehler"... als mein Sohn entlassen wurde und sich keine Entspannung der Situation ankündigte und weil ich mir so sicher war sie nie wieder zu sehen (da gleichzeitig auch ihr Vertrag endete und ich nicht wußte wo sie dann hingehen würde und wir auch keinerlei gemeinsame Beikannte haben) schrieb ich ihr einen Brief - und in dem Brief offenbahrte ich ihr meine Gefühle... dass ich mich verliebt habe, dass sie ein wundervoller mensch ist und sie stolz sein kann in jemandem solche Gefühle hervorzurufen aber auch, dass ich nie mehr wollte als sie kennenlernen und dass mein sehnlichster Wunsch es war sie einfach nur in den Arm zu nehmen....

    Sie ignorierte auch diesen Brief - niemand der davon weiß kann ihre Reaktion nachvollziehen... viele meiner Freunde die davon wissen verachten sie deshalb.

    Ich nicht.

    Ich wußte, dass sie nicht reagieren würde.... gehofft habe ich natürlich, aber gefühlt hab ich es schon vorher.

    Ich hatte diesen Brief geschrieben in der Hoffnung, wenn sie es weiß dann kann ich loslassen - sie wird mir keine positive Reaktion geben und ich kann mich von ihr lossprechen.

    Leider ist das nicht passiert.

    Um das Posting nicht noch länger werden zu lassen verkürze ich es jetzt ganz extrem....

    Juli - Kind wurde entlassen
    August - die Gefühle wurden entspannter, ich hatte Hoffnung es läßt immer mehr nach - auf einmal wie aus dem Nichts traf ich sie unterwegs und die GEfühle waren wieder da wie zuvor - es gab keinen persönlichen Kontakt, ich weiß auch nicht ob sie mich da gesehen hat.
    September, Oktober - es wurde besser, ich träumte nicht mehr von ihr, ich hatte nicht mehr diese nagende Sehnsucht....
    November - St.Martin Zug vom Kindergarten... es war dunkel, aber ich spürte sie ist dort.... ich schob die Gedanken weg, denn sie arbeitete ja gar nicht mehr da.... aber ich fühlte ihre Anwesenheit.... ich erzählte es niemandem, denn wer sollte mir glauben? 3 Tage später fuhr ich am Kindergarten vorbei und wäre beinahe vor eine Laterne gefahren... sie war dort... sie arbeitete wieder im Kindergarten!!!!!!! Also hatte mein Gefühl REcht gehabt.

    Seit diesem Tag steht mein Leben Kopf... es geht gar nichts mehr - Ängste, Sehnsucht nach ihr und auf der anderen Seite das Wissen - ich kann nicht zu ihr. Ich spüre, dass sie eine Grenze gezogen hat - sie WILL keinen Kontakt zu mir... als ich letztens im Auto an ihr vorbeigefahren bin hat sie mucksmäuschenstill wie toter Mann dagestanden und hat in die andere Richtung geschaut und ich habe ihre Angst gespürt...

    Ich habe mich in dem letzten Jahr sehr verändert...äußerlich als auch innerlich... äußerlich insofern als dass ich 25kg abgenommen habe und mir jeder sagt ich würde von tag zu tag hübscher und jünger aussehen... und innerlich habe ich das Gefühl angekommen zu sein - oder vielmehr vor der Haustür zu stehen.

    Ich sehe in ihr etwas äußerst wertvolles, einen Schlüssel in meinem Leben - ich bin ihr so dankbar, am liebsten würde ich sie von allem Übel dieser Welt beschützen und mein sehnlihcster Wunsch ist es nach wie vor sie in den Arm nehmen zu dürfen....

    So und dann hat mir letzte Tage eine Internetfreundin mit haargenau dem geichen Problem (unsere Geschichten gleichen sich bis auf wenige Ausnahmen echt total kraß) diesen link hier geschickt mit den Worten: Ich merke, dass du nicht mehr weiterkommst, du musst aufhören zu zweifeln und darfst den glauben nicht verlieren....

    Ich fing an zu lesen und mir liefen die Tränen nur noch so runter - Mit jedem Wort habe ich mich und meine Situation wiedergefunden...auf einmal war alles so klar... all die Fragen auf die ich das ganze Jahr hindurch keine Antworten bekam waren beantwortet und es tat sich auf einmal eine himmlische Ruhe in mir auf.... Es IST so wie ich es die ganze Zeit schon gefühlt habe....


    So, jetzt habe ich hier echt einen Roman geschrieben - wer bis hierher gekommen ist HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH -ich hoffe ich habe euch nicht gelangweilt.


    LG
    Winterkind
     
  2. nina24

    nina24 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Norddeutschland,Schleswig-Holstein
    Hallo Winterkind,ich habe deine Geschichte mit großem Interesse gelesen.Ich finde dein ganzes Verhalten unglaublich mutig.Was du erlebt hast ist(für mich)ja nicht die Norm,nicht alltäglich und dann auch noch dasselbe Geschlecht...
    Man könnte sich natürlich fragen ob das ganze nicht einseitig und eingebildet,evtl. von dir zuviel in "harmlosigkeiten" hineininterpretiert wurde.
    Aber nein,ich glaube dir!!Weil ich selbst ein Mensch mit feinen "Antennen" bin!
    Meine Schwester befindet sich in einer ähnlichen Situation,nicht extrem übereinstimmend,aber ähnlich,nur das es sich bei ihr um ihre Chefin handelt!Schwierige Situation!Wir sprechen sehr oft darüber und da es sich um ihre Vorgesetzte handelt ist die Hemmschwelle groß auf die "Betroffene" zuzugehen.Meine Schwester ist Bi,ich aber glaube das ihre Chefin sich eher selbst in meiner Schwester sieht wie sie selber früher war,das sagen mir auch die Träume meiner Schwester.Trotzdem spricht meine Schwester von Seelenverwandschaft,eine große Vertrautheit,usw.
    Ich finde das(auch deine Geschichte) ein wenig traurig,wozu ist das gut??
    Du selbst lebst in einer glücklichen Partnerschaft,warum erlebst du dann soetwas??
    Das Leben läßt oft viele Fragen offen...
    Liebe Grüße,nina24
     
  3. Winterkind

    Winterkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Guten morgen

    Erstmal vielen Dank für dein Statement... ich war schon etwas geknickt weil so gar keine Resonanz kam.

    Also bis letzte Woche wußte ich definitiv nichts über das Thema Dualseelen - ich wußte, dass ich sehr empathisch bin und manchmal auch hellfühlen kann, aber das alles ist für mich normalität - ich kenne mich nicht anders und lebe nur aus meinem Gefühl heraus und bisher habe ich mein Leben so sehr gut meistern können.

    Dass ich mir das nur einbilde war die ganze Zeit meine größte Sorge, denn ich bin wirklich niemand der leichtfüßig und naiv durchs Leben schreitet - aber nachdem ich mich jetzt ein wenig mit dem Thema Seelenverwandtschaft auseinandergesetzt habe sind die Zweifel weg.

    Von Anfang an war da dieses GEfühl. sie ist etwas äußerst wichtiges in meinem Leben, auch dieses Gefühl von sie zu kennen obwohl ich über ihre Lebensweise so gut wie nichts weiß, dieser Magnetismus in ihre Augen sehen zu wollen - und umgekehrt eben auch... Dieses Gefühl von Verbundenheit, sich blind verstehen - und unermeßichem Vertrauen... und mein größter Wunsch nach wie vor: Sie einmal in den Arm nehmen zu dürfen... Außerdem dieses Bedürfnis sie glücklich und gesund zu wissen... und noch einiges mehr...all das unterscheidet es von einer "normalen" Liebe - und dem war ich mir von beginn an bewußt... hab aber sehr viel gezweifelt...

    Und interpretiert habe ich... ja sehr viel - aber genau in die andere Richtung. Mein GEfühl hat mir IMMER REcht gegeben... ich wußte wie sie reagieren wird, ich wußte auch von anfang an, dass es keinen näheren Kontakt geben wird zwischen uns - was ich immer so verzweifeln lassen hat war mein Verstand der sich immer wieder gefragt hat: Hast du da vielleicht nicht zu viel gesehen? War das nicht vielleicht doch alles nur einbildung...?

    Ich finde mich nicht mutig - ich hatte gehofft mit meiner Offenbahrung abschließen zu können... aber das Gefühl "es ist nicht vorbei" ist einfach noch da und mit dabei das Gefühl von "die Zeit ist noch nicht reif"....

    ich bin momentan noch sehr "wirr" im Kopf... dieses ganze Thema ist sehr neu für mich und so wenig "greifbar" es auch ist... ich fühle eine innere Ruhe die ich zuvor nicht gekannt habe....

    LG
    Winterkind
     
  4. nina24

    nina24 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Norddeutschland,Schleswig-Holstein
    Liebes Winterkind,
    ich lese da eine so große Traurigkeit aus deinen Zeilen....
    Ich glaube,da du ja bisher intuitiv immer richtig lagst,das es wirklich so ist wie du geschrieben hast:es ist nicht die richtige Zeit....für was auch immer...
    Das "es vorbei ist" nur weil du dich hier offenbarst ist aber leider ein Irrglaube,so einfach ist das Leben nicht,sich aber mal auszusprechen bringt manchmal Erleichterung.Ich denke mir dass dich das ganze noch lange begleiten wird,vieleicht ein Leben lang,warum auch nicht?Du solltest diese Erfahrung machen,warum auch immer.Höre ich mich jetzt "durchgeknallt" an?Bin auch ein sehr bodenständiger Mensch,mir verkauft man auch nicht so schnell ein x für ein u.Habe aber schon mehrere "unerklärliche" Dinge erlebt und glaube fest daran das es etwas gibt zwischen dem diesseits und jenseits,Himmel und Erde oder wie auch immer man es nennen mag.
    Ich wünsche dir aber von ganzem Herzen das du dich auf dein Leben konzentrierst,auf DIESES Leben mit Mann und Kind.Verschwende nicht deine gesammte Energie auf das erlebte,das wäre nicht fair deiner Familie gegenüber.Ich weiß nicht wie es kommt,aber intuitiv spüre ICH das da nichts sein wird mit dieser Frau.Sie wird es nicht zulassen weil sie es nicht kann.Nicht in diesem Leben.
    Ich hoffe du hältst mich nicht für,hm,nenne ich es mal "Plem-plem":(
    Gebe dir ruhig noch eine Zeit um das zu verarbeiten,zu trauern(?),um eben Ordnung in deine Gefühlswelt zu bringen und dann nimm Abschied!!!Und lebe wieder!!!
    Ich wünsche das es dir gelingen möge:winken5:
    Ganz liebe Grüße,nina24
     
  5. Winterkind

    Winterkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Nee nee, ich glaube wir schreiben aneinander vorbei :)

    Ich habe ja auch lange nicht alles aufgeschrieben, das würde den Rahmen des Forums sprengen - außerdem ist es immer schwer gerade Dinge die nur das Fühlen angehen in Worte zu fassen und Mißverständnisse entstehen leicht.

    Ich versuchs noch mal... dass irgendwas zwischen ihr und mir ist hab ich gleich gespürt, aber ich habe sie nicht wirklich beachtet - sie war eine erzieherin von vielen und mir fiel nur auf, dass sie ständig in meiner Nähe war, diese auch suchte und stets und immer den Kontakt mit mir pflegte. Erst als ich ihr oder sie mir je nachdem... in die Augen gesehen hatte war es vorbei mit meiner Fasung.

    Das war der 3.1.07 und seit dieser Zeit dreht sich mein Leben nur noch um sie... sie ist der erste Gedanke wenn ich morgens aufwache und der letzte wenn ich abends einschlafe, nachts träume ich sehr oft von ihr und oft überfallen mich mitten in der Arbeit oder anderen Tätigkeiten die heftigsten Sehnsüchte nach ihr... aber nicht wirklich körperlicher Natur sondern mein allergrößter Wunsch war es von anfang an sie einmal in den Arm nehmen zu dürfen....

    Ich bin durch ein wahnsinniges Gefühlswirrwarr gegangen weil ich verheiratet bin und das auch sehr glücklich und mein Mann auch von Anfang an alles weiß - und mich dabei unterstüzt und auffängt... und er sich auch aus ganzem herzen wünscht, dass ich mit ihr zusammenkomme... was das ganze noch verfahrener macht, denn welcher mann unterstütz seine frau dabei wenn diese einen anderen menschen liebt und auch wenn es "nur" eine Frau ist... wie viele frauen haben nicht schon ihre männer für eine andere Frau verlassen???

    Das ganze ist zu gewaltig und zu komplex um es wiederzugeben.

    Sie hat sich zuerst Monatelang bemüht in meiner Nähe zu sein und ich hatte schon recht früh das gefühl ihre gedanken fühlen zu können, zu wissen wie sie denkt und fühlt....aber mal ehrlich... sowas traut man sich doch nicht laut auszusprechen oder? Dann haben wir am 14.2.07 uns sehr intensiv und lange in die Augen geschaut und ich hatte das gefühl in sie reinzufallen und ich habe gemerkt wie in ihr was geschehen ist... es war wie als wenn wir uns mit den augen festhalten und jede in den augen der anderen antworten sucht.... und dann wurde sie nervös, sie wurde fahrig und hat sich ganz schnell abgewandt.... und seit diesem Tag mied sie den näheren Augenkontakt zu mir.

    Ich FÜHLTE... aber ich begriff nicht was ich da fühlte... ich dachte ich wäre verliebt - heftig verliebt... aber das komische war auch, dass ich von anfang an zu meinem mann sagte, dass die Gefühle auf einer anderen Gefühlsebene seien als meine gefühle zu ihm - sie berührten sich nicht und ich liebe ihn weiter wie eh und je und er verstand es auch - er hatte nie angst um unsere Beziehung....

    Ich habe sie nunmehr seit Juli nicht mehr gesehen... die Gefühle zu ihr sind aber weitergewachsen, sie ist präsent als wäre sie täglich bei mir - ich kann sie fühlen, sie besucht mich in meinen Träumen und wenn wir uns zufällig begegnen, dann fühle ich ihre Angst.

    Ich hab mich nie mit Esoterik befaßt - aber ich habe trotzdem gefühlt wie es ist und als mir meine Freundin besagten link oben in meinem ersten Posting schickte, da habe ihc nur noch geweint - es war als wenn ein knoten geplatzt ist... es haben sich zig Fragen von alleine beantwortet. Ich VERSTEHE jetzt warum ich so fühle, ich verstehe warum sie sich so verhält und ich weiß auch, dass es nicht in meiner Macht liegt diese Situation zu verändern.

    Ich bin nicht traurig, ganz im Gegenteil - ich habe mit einem Mal eine gewaltige Ruhe in mir verspürt, denn ich bin aus tiefstem Herzen sicher, dass alles so kommt wie es kommen muss und die Lektion die ich lernen muss ist Vertrauen und Geduld zu haben und dem bin ich ein großes Stück näher gekommen.

    Und es hat mir die Bestätigung gegeben, dass ich in Zukunft noch mehr auf mein Gefühl hören werde, denn das hat mich bis hierer noch nie getäuscht.

    Ach so... ICH spüre auch, dass da nichts sein wird...nichts körperliches auf jeden fall.... das habe ich von anfang an gespürt.... Aber gedanklich ist sie bei mir - und auch wenn ich das alles noch nicht wirklcih fassen und begreifen kann - das ist ein großartiges Gefühl und es hat mich in meinem Glauben sehr bestärkt.
     
  6. vanity

    vanity Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2007
    Beiträge:
    916
    Werbung:
    hallo winterkind, ich bin sicher, wenn Du anfängst deine eigene wahrnehmung für dich und wie du es beschreibst, ein stück näher zu dir selbst gefunden lebst, das diese verbindung zu der Frau sich auch wieder auflösen wird. Nur Du anschließend bewusster oder noch bewusster lebst ;-) L.G
     
  7. Sternlein

    Sternlein Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    181
    Hallo Winterkind!

    Auch ich hatte vor einigen Jahren solch begegnung mit einer Frau! Und ich weiss wie Du Dich fühlst oder die Gedanken die Du hast!

    Sie hat mich unbewusst was gelehrt......Selbewusst zu sein und das Leben zu lieben!Denn das konnte ich in meiner Ehe nicht! Und meine Beziehung zu meinem Ex Mann ging 17 Jahre!!! Jetzt bin ich seid 3 Jahren getrennt und fühl mich wunderbar!! Und diese besagte Frau bei mir hatte grossen Anteil darn...
     
  8. aeon flux

    aeon flux Guest

    liebes winterkind,
    ich bin auch ziemlich neu hier (im netz surfend auf der suche nach antworten bin ich in diesem forum gelandet...) und hab' erst heute deinen thread entdeckt ...
    deine geschichte der unfassbaren seelenbegegnung ist auch meine geschichte, die ich gerade durchlebe. nachdem ich deine ausführungen gelesen hatte, musste ich erst wieder zur ruhe kommen - zum einen, weil vieles, was du schreibst, von mir stammen könnte und ich froh bin, zu wissen, dass es noch andere gibt, die versuchen, zu begreifen und in worte zu fassen, begreiflich zu machen ... ich bin ebenfalls glücklich verheiratet, habe kinder etc. - alles ähnlich wie bei dir; und plötzlich steht deine "fehlende hälfte" vor einem (in meinem fall ist es ein mann). es ist so. du weisst es einfach. der weitere verlauf: exakt wie bei dir - vor einigen monaten habe mich nun entschlossen, komplett den rückzug anzutreten und das viel zitierte "loslassen" zu lernen und zu üben ...
    ich danke dir sehr für den link! - ich konnte nur kurz 'reinschauen und war schon kurz vor'm heulen. wenn ich mehr zeit und ruhe habe, werde ich dort intensiver nachlesen!
    nochmals lieben dank für deine geschichte,
    susa
     
  9. Suena

    Suena Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    1.835
    Liebe Winterkind!

    Sorry, wenn ich Dir jetzt was schreibe, was Du wahrscheinlich nicht gerne lesen möchtest:

    Aber bei Deinem Bericht bekam ich eine Gänsehaut und einen Fluchtreflex. Die Frau will ganz offensichtlich keinen tieferen Kontakt zu Dir - in ihrer Haut möchte ich nicht stecken, ehrlich.

    Du bist schlichteweg in sie verliebt und sie nicht in Dich. Vielleicht wäre sie gerne einfach eine gute Freundin von Dir gewesen, Du warst ihr wahrscheinlich anfangs total sympathisch.

    Und dann hat sie immer mehr gemerkt, dass da was nicht stimmt, ihr etwas in ihr sagt, dass Du mehr möchtest als sie. Und daher der Rückzug. Ist voll verständlich, finde ich.

    Ich schreibe das deshalb, weil ich früher selbst immer wieder in ähnliche Situationen kam. Dass Frauen mehr als Freundschaft von mir wollten. Das ist, wenn Du nicht Lesbe oder bi bist, verdammt unangenehm. Weil alles, aber auch wirklich alles, was Du tust oder nicht tust, genau so interpretiert wird, als würdest Du zustimmen.

    Denn einem Mann einen Korb zu geben, das kann frau mit der Zeit irgendwie lernen, wie man das macht, ohne zu verletzen. Aber eine Frau tickt anders, ist wesentlich hartnäckiger - klar, sie kennt ja die weiblichen Reaktionen.

    Wenn sie sich nicht eindeutig deklariert, ist doch die Sache klar oder?

    Und ich weiß, wie das ist, wenn man als hetero-Frau von einer anderen Frau begehrt wird - das ist eine eigenartige Situation. Auf der einen Seite möchte man sie nicht verletzen, auf der anderen Seite möchte man davonrennen. Deshalb das Wegschauen und Ignorieren von ihr, denke ich.

    Tut mir leid, wenns ruppig rüberkommt, ich möchte Dich da auch nicht verletzen, aber ich denke, Du redest Dich da total in was rein, was immer mehr Macht über Dich bekommt, weil Du dem Raum gibst, statt der Realität ins Auge zu sehen.

    Liebe Grüße
    Suena
     
  10. Uriella2

    Uriella2 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    331
    Ort:
    nördliches Niederösterreich
    Werbung:
    Liebes Winterkind,

    Ich glaube nicht, dass diese Liebe nur einseitig ist. Schließlich ist das ganze ja eigentlich von ihr ausgegangen, zumindest habe ich Deine Briefe so verstanden. Es gibt Liebe, die nicht gelebt werden soll. Ich denke, sie hat sich auch in Dich verliebt. Möglicherweise hat sie Angst vor dem Gefühl, Angst sich darin zu verlieren, Angst vor möglichen Konsequenzen. Schließlich weiß sie ja, dass Du gebunden bist. Und wenn sie Deine Seelenpartnerin ist, wird sie sicher Deine Ehe nicht irritieren wollen. Mir fallen etliche Gründe ein, warum sie sich zurückgezogen haben könnte.

    Wir kommen in solche Situationen, weil wir etwas lernen sollen, nicht wahr? Du könntest daraus lernen, jemanden zu lieben, Deine Liebe fließen zu lassen, ohne auch nur das Geringste dafür zu erwarten - wirklich nichts. Du liebst und das macht Dich glücklich. Das ist alles.

    Deine Ehe, Dein Zusammenleben mit Deinem Mann, mit Deinem Kind - das findet auf einer ganz anderen Ebene statt. Zu dieser Verbindung kann ich Dir wirklich nur gratulieren. Es ist wirklich nicht selbstverständlich, dass der Partner so viel Verständnis aufbringt.

    Ich hoffe sehr, dass es mir gelungen ist, halbwegs klar auszudrücken, was ich meine. Jedenfalls: ich verstehe Dich sehr gut!

    Alles Liebe,
    Uriella2
     

Diese Seite empfehlen