1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nero wars nicht,die Christen sind an allem Schuld!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von huibuhhuh, 31. August 2011.

  1. huibuhhuh

    huibuhhuh Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2011
    Beiträge:
    1.239
    Werbung:
    habe nach etwas anderm gesucht, aber zufällig diesen Essay gefunden. Ich finde es superinteressant! Der Titel des Essays:"Opfer der Legenden: Wie der römische Kaiser zum Sündenbock der Geschichte wurde"
    setze es hier rein, vielleicht interessiert es ja wen:

    http://www.welt.de/kultur/article13...ero_zum_Suendenbock_der_Geschichte_wurde.html

    Das wirft sehr viele Fragen auf nach dem Geschichtsbild, das nun wirklich oft modifiziert wird um bestimmten Ideologien zu entsprechen und die gesammte Sündenbockthematik spielt immer wieder eine grosse Rolle-erschreckend! Auch eigene Prägungen, Bilder etc. entstanden durch Filme oder auch Schulwissen-die eigentlich so gar nicht stimmen.Wirklich spannend!!!
     
  2. mdelajo

    mdelajo Guest

    Oh, Freude, hui! Sündenbockthematik, kommt mir bekannt vor. Melde mich wieder, wenn ichs gelesen habe.

    Versprochen.

    :)
     
  3. huibuhhuh

    huibuhhuh Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2011
    Beiträge:
    1.239
    Yeahhh, würde mich sehr freuen!
    Fand den Essay wirklich sehr lesenswert.
    Ja, die Sündenbockthematik ist auch sehr spannend, diese Muster sind ja gegenwärtig und haben sehr viel mit Projektion/Blindheit zu tun und der Kreation eines Selbstbildes oder Gruppenbildes, daher oft, sehr oft auch ein gruppendynamischer Prozess-wobei das kreierte Selbstbild in dieser Form natürlich nicht der Realität entspricht, aber für bare Münze genommen wird.
     
  4. mdelajo

    mdelajo Guest

    :morgen:

    Ist ja doch etwas mehr Text, noch nicht gelesen.


    Eine Frage dazu, bevor ich enteile: Vom wem sprichst du beim kreierten Selbstbild jetzt oder auch wer kreiert das Gruppenbild? Ich bin mir ob der Positionen noch unsicher.

    Bis dahin,

    :blume:
     
  5. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Da frag ich mich doch jetzt wer hat ein Interesse daran den alten nero reinzuwaschen? Und dann auch noch dieser unsägliche Vergleich mit Hitler? War der auch eigentlich schuldlos?

    LGInti
     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Na...damit trifft er ja den "Zeitgeist"...christlich ict pfui...und wird daher genügend Leserschaft haben...vielleicht auch ne Art Rache des Herrn Herrmann an seinem früheren Arbeitgeber...erst im Kirchendienst und dann entlassen, wechselt er die Fronten und wird zum Kritiker.
    Daß "Quo Vadis" ein Film ist und...das ist so üblich, wegen der Dramaturgie, einiges übertrieben wird...ist wahrscheinlich allen klar...allerdings war Nero auch nicht solch ein Lämmchen, wie ihn der Autor darstellt...Mord war schon sein Geschäft...und seine gelobte Politik...nun, die war nur solange gut, wie er unter der Aufsicht Senecas stand...danach schaffte er sich, nicht zu unrecht viele Feinde...das römische Volk soll jedenfalls seinen Tod gefeiert haben....



    Sage
     
  7. huibuhhuh

    huibuhhuh Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2011
    Beiträge:
    1.239
    Meinte das so: wenn ein Einzelner oder eine Gruppe einen Sündenbock braucht, dann werden natürlich unliebsame Eigenschaften, Verhaltensweisen etc. auf den Sündenbock projeziert. Der Sündenbock kann ein einzelnes Wesen sein, eine Gruppe oder auch eine ganze kulturelle Gemeinschaft. Dadurch wird oft ein stereotypes Bild kreiert, wobei dies zum Ziel hat, das Selbstbild der eigenen Gruppe zu erhöhen(Autostereotyp) und das Selbstbild der/des Anderen(Heterostereotyp), wofür der Sündenbock synonym steht, zu erniedrigen. Im Grunde genommen eine Verfälschung der Gesamtrealität.
     
  8. huibuhhuh

    huibuhhuh Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2011
    Beiträge:
    1.239
    QUOTE=Inti;3327692]Da frag ich mich doch jetzt wer hat ein Interesse daran den alten nero reinzuwaschen? Und dann auch noch dieser unsägliche Vergleich mit Hitler? War der auch eigentlich schuldlos?

    LGInti[/QUOTE]

    Finde die erste Frage interessant und auch auf jeden Fall berechtigt.
    Mit Sicherheit kann ich es nicht sagen, dabei gewesen war ich nicht und Augenzeugen gibt es auch keine mehr...Wahrheit wird schon oft modifiziert, soviel steht fest.
    Hitler halte ich nicht für unschuldig, das steht ausser Frage, aber er wurde ja schon auch mit Nero verglichen. Wenn das stimmt, was der Essay uns vermitteln will, ist der Vergleich eventuell unzulässig


    hallo Sage, deine Argumentation geht ja in eine ähnliche Richtung wie Inti. Denke schon das persönliche Gesinnung oft eine Rolle spielt und ein Antrieb ist um in eine bestimmte Richtung zu Forschen. Wäre natürlich schade, wenn die Ergebnisse in diesem Fall auch ideologischer und unobjektiver Modifizierung zum Opfer gefallen wären. Aber als Unschuldslamm wird Nero keineswegs dargestellt, lediglich diese Geschichte mit dem Brand um Rom wird ins Reich der Legenden verbannt und daraus resultierende Überlegungen.
    Du schriebst: "Das römische Volk soll jedenfalls seinen Tod gefeiert haben".
    Herrmann behauptet das Gegenteil. What´s true???
     
  9. sage

    sage Guest

    Finde die erste Frage interessant und auch auf jeden Fall berechtigt.
    Mit Sicherheit kann ich es nicht sagen, dabei gewesen war ich nicht und Augenzeugen gibt es auch keine mehr...Wahrheit wird schon oft modifiziert, soviel steht fest.
    Hitler halte ich nicht für unschuldig, das steht ausser Frage, aber er wurde ja schon auch mit Nero verglichen. Wenn das stimmt, was der Essay uns vermitteln will, ist der Vergleich eventuell unzulässig




    hallo Sage, deine Argumentation geht ja in eine ähnliche Richtung wie Inti. Denke schon das persönliche Gesinnung oft eine Rolle spielt und ein Antrieb ist um in eine bestimmte Richtung zu Forschen. Wäre natürlich schade, wenn die Ergebnisse in diesem Fall auch ideologischer und unobjektiver Modifizierung zum Opfer gefallen wären. Aber als Unschuldslamm wird Nero keineswegs dargestellt, lediglich diese Geschichte mit dem Brand um Rom wird ins Reich der Legenden verbannt und daraus resultierende Überlegungen.
    Du schriebst: "Das römische Volk soll jedenfalls seinen Tod gefeiert haben".
    Herrmann behauptet das Gegenteil. What´s true???[/QUOTE]

    ..es soll auch welche gegeben haben, die sein Grab pflegten und es mit Blumen schmückten...ganz dicht in der Birne war er wohl nicht...Mörder auf jeden Fall...und...daß er nach dem Brand eine Riesenvilla bauen ließ...es gab Gerüchte, daß er den Brand verursacht haben soll...auch Tacitus soll sich dahingehend geäußert haben...obwohl Herrmann das bestreitet. Zum Zeitpunkt des Feuers war Tacitus allerdings erst 10 Jahre alt...

    Hier mal Zitate zum Brand... http://de.wikipedia.org/wiki/Großer_Brand_Roms


    Sage
     
  10. huibuhhuh

    huibuhhuh Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2011
    Beiträge:
    1.239
    Werbung:
    Wahrheitsfindung ist generell ein schwieriges Unterfangen.
    Mir geht es hierbei mehr um den Gesamtkontext und den zugrundeliegenden Mechanismus, der hochaktuell und brisant ist und dies nicht nur im Bereich "Geschichtswissenschaft". Historiker erzeugen selbst stereotype Vorstellungen, aus Scheu ideologisch motivierte Hintergründe aufzuzeigen:

    "Man muss bei der Betrachtung der Geschichtswerke des Tacitus – die zweifellos stilistisch beeindruckend sind und die annalistisch-historiographische Tradition Roms auf ihren Höhepunkt führten – kritisch verfahren. So baute Tacitus oft auch Gerüchte und Hofklatsch mit ein,[26] was wohl auch auf das Quellenmaterial zurückzuführen ist, das er zur Fertigstellung seiner Werke gesichtet hatte. Geschickt legt er dem Leser damit eine bestimmte Interpretation der geschilderten Vorgänge nahe, ohne selbst Farbe zu bekennen. Auch das Denken in Schwarz-Weiß-Kategorien sollte zur Vorsicht mahnen. Manche Ereignisse lässt er wegfallen, andere interpretiert er so, dass sie seine Thesen zu untermauern scheinen(....)"

    http://de.wikipedia.org/wiki/Publius_Cornelius_Tacitus#Annalen

    Mal als Gedankenexperiment, was ist wenn Herrmann recht hat mit seiner Behauptung?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen