1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

negative erlebnisse-trotzdem positive gefühle

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Ernchen, 5. Dezember 2007.

  1. Ernchen

    Ernchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Uckermark
    Werbung:
    hallo, :)

    vielleicht kann mir jemand helfen bei der deutung meines traumes.
    er beschäftigt mich sehr.

    ist schon ca. 2 wochen her als ich das träumte, aber es läßt mich nicht los, weil ich mich noch sehr genau daran erinnern kann und auch so intensiv gefühlt habe im traum.

    ich hoffe, ich kann das jetzt geordnet und verständlich aufschreiben, ich versuch es mal.

    also, ich träumte, dat ich umziehen wollte und hab mir eine wohnung angesehen. in diese wohnung kam ich rein, und da war geradezu ein wandschrank, nach links weg ging ich eine treppe hoch, es waren nur ein paar stufen. da schloß sich ein großer raum an. ich ging geradeaus quer durch den raum und da gab es 2 fenster. ich habe mich sofort total wohl gefühlt in dieser wohnung obwohl sie sehr grau und dunkel war. ich guckte aus dem fenster und vor meinem fenster fand gerade die loveparade statt mit vielen feiernden, fröhlichen menschen.

    ich hatte auch schon ganz genaue vorstellungen, wie ich alles bunt streichen würde und wo ich lampen für schönes licht hinstellen und -hängen würde. dabei war ich so euphorisch und hab mich wahnsinnig gefreut.

    das nächste war dann, dat ich mit freunden in diese wohnung komm, sie war immer noch so dunkel und ich dann geräusche aus diesem wandschrank wahrnehme. wir haben dann den schrank geöffnet und da lagen 2 jugendliche, auf drogen, drin, der eine konnte entwischen und der andere lag einfach nur da. der uns entwischt war hat sich von hinten angeschlichen und meene freundin niedergeschlagen. was mir dabei auffiel, war, dat ich keine angst dabei hatte und mich immernoch sicher und wohl gefühlt habe.

    dann war ich alleine in dieser wohnung und es kamen plötzlich 1-2 jugendliche von hinten irgendwo rein. ich fragte sie, wo sie herkommen und sagte, dat ich die wohnung jetzt gemietet habe. sie haben sich entschuldigt und gesagt, dat sie dat nicht gewußt haben. dann hab ich gefragt, wo sie denn herkommen und sie haben mir es gezeigt. sie gingen mit mir durch den großen raum, der jetzt nach hinten offen war. wir gingen ein paar stufen hoch und da war es hell und es gab dort ein cafe für sozialschwache menschen. ich hab mir dat angeguckt und fand dat toll, hab aber gesagt, daß dat so jetzt nicht mehr geht. der durchgang muß zugemacht werden. einer der jugendlichen brachte mich zu einem verantwortlichen und ich erklärte ihm die sache. dieser meinte dann, daß dat gut passt, es würde nämlich gleich eene versammlung stattfinden, wo ich dat ooch nochmal äußern könnte. dat tat ich dann auch. ich saß da zwischen vielen menschen und hab dann vor allen gesagt, dat ich die wohnung jetzt gemietet habe und dat da jetzt der durchgang zugemacht werden muß.

    als nächstes bin ich mit dem auto durch die stadt gefahren, wo ich die wohnung gemietet habe und hab mich spontan dazu entschlossen, da mal vorbeizuschauen. da wo die wohnung hätte sein müssen stand eine kirche. ich hab dann noch weitergesucht und da war herrlichster sonnenschein und es war alles herrlich grün draußen und die blumen blühten. hab mich daran erfreut und war gar nicht traurig, dat ich meine wohnung nicht mehr gefunden habe.

    das war es. bin gerade selbst erstaunt, wie genau ich mich an alles erinnern kann.

    was halt das komische ist, dat ich trotz dunkler wohnung, den jugendlichen im wandschrank und dem durchgang immer ein positives gefühl hatte. ich habe freude empfunden, hab mich wahnsinnig sicher gefühlt und lächel immernoch, wenn ich an die wohnung denke.

    zu mir muß ich jetzt nochmal sagen, dat ich sozialpädagogin bin, daher wahrscheinlich die jugendlichen und daß schon viele sachen in meinem leben passiert sind, die traurig waren. ich litt unter mittelschweren depressionen und hab ne soziale phobie. deshalb habe ich mir therapeutische unterstützung geholt um an mir zu arbeiten, dat mach ich jetzt n knappes jahr.

    eigentlich kann ich meine träume für mich immer gut deuten, aber bei diesem ist dat alles irgendwie anders.

    ich hoffe dat ich mich verständlich ausgedrückt habe, nicht alles zu durcheinander ist und dat mir jemand helfen kann.
    dafür wäre ich sehr dankbar. :flower2:

    LG
    Ernchen
    :)
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Guten Tag Ernchen,
    da machst Du ja Deinen Beruf und Deine Persönlichkeit ganz schön durcheinander, dass es ein Geflecht gibt.
    Du suchst eine neue Art wie Du Dich ausdrücken kannst, wie Du leben kannst dass es Dir wohl ist dabei (Wohnung steht für Dein Ich)

    Du findest eine Wohnung und es ist Dir wohl darin, also Du findest eine Art in der Du sein kannst, mit der Du Dich identifizieren kannst.
    Allerdings bist Du dabei noch dunkel, traurig, mehr aus Gewohnheit, aber das wirst Du noch farbig machen und hell, draußen siehst Du auch die LovParade und nicht mehr die Kriegsmeldungen oder Unglücksfälle und Verbrechen welche Dich nur traurig machen würden:
    Du findest Unterstützung von Menschen die Du kennst.

    Du bist richtig euphorisch auf Deine neue Art, Dich zu sein. Und Du möchtest bald mehr an Dir arbeiten.

    Du möchtest auch mit anderen Menschen teilen und wieder Kontakt haben und da wirst Du auch gleich von Deinem Beruf eingeholt, denn wo Du auch hin kommst findest Du wieder Hilfsbedürftige, bei denen was geregelt werden muss, oft hat das mit dem Zugang zu tun, bei vielen ist es der Zugang zu Drogen, bei Dir ist es der Zugang zu Deiner Wohnung:
    Du kannst Deinen Job nicht machen wenn Du das Leid Deiner Klienten persönlich nimmst und Dich angreifen lässt.
    Pass auf, Dich nicht zu involvieren bei den Fällen die Du bearbeiten musst.

    Deine Freundin ist jener Teil von Dir welcher unvorsichtig ist und sich von hinten angreifen ließ (das bedeutet, dass Du unbewusst doch dazu neigst mehr von Deinen Fällen an Dich persönlich heran kommen zu lassen als Du bewusst meinst) Versuche Dich besser abzusichern und abzugrenzen.

    Die Jugendlichen sind nun sehr variabel anwendbar als Symbol: Aufgaben von Dir, welche Du übernehmen willst, Pläne, Unternehmungen? Irgendwas hast Du vor zu tun und das überfällt Dich schon wieder in Deinen Gefühlen und Deiner Anteilnahme.
    Du hast offenbar die Neigung, was Du tust mit Leib und Seele und Konto zu tun. Auseinander halten von Privatbereich und Arbeit oder öffentlichem Leben ist wichtig, dazu bedarf es des Schließens dieses Zuganges der da vom Lokal in Deine Wohnung mündet.

    das habe ich schon oben....
    Nun kannst Du auch an die Öffentlichkeit treten und Du kommst an die richtigen Schaltstellen (auch in Dir selbst) um zu verhindern, dass Du von den Ereignissen überflutet wirst.

    Weißt offenbar Deine Position zu vertreten, Gratuliere!

    Klar, immer mal versuchen ob Du nicht schon eine Wand malen oder Dich in der neuen Gestalt auch wohl fühlen kannst.
    Und die Kirche hast Du daraus gemacht: Das ist Dir nun heilig!
    Recht so! Aber deswegen ist es immer noch Deine Wohnung, also geh rein in die Kirche und male sie bunt!

    Das ist die Depression die Du vermisst: Die dunkle Wohnung war heimelig, Du hattest Dich daran gewöhnt an diese Depression und Traurigkeit, an das Grau!
    Nun wird es geradezu anstrengend, wenn alles so bunt und schön ist, das bist Du nicht gewohnt, auch wenn Du es toll findest und positiv aufnehmen kannst, vermisst Du ein wenig den heimeligen, passivern Sarg der Depression, wo man sich so schön reinlegen und begraben kann und gerade mal noch seine Funktionen motorisch ausübt, bis zum nächsten Schlaf.


    Jedenfalls macht es Dich positiv gestimmt und Du bekommst neuen Mut um Dein Leben anzugehen.

    Alles Gute, VT
     
  3. Ernchen

    Ernchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Uckermark
    ich bin dir sehr dankbar VanTast, :)

    wie ich schon erwähnte, bin ich seit einem jahr dabei an mir zu arbeiten wegen der depression und der sozialen phobie. da komm ich öfter mal ins zweifeln, ob ich überhaupt positive veränderungen mache und drohe dann wieder depressiv zu werden. in so zweifelphasen, träum ich dann oft und diese träume sind dann mein positives fedback für diese anstrengende arbeit an mir selber.

    nur diesen traum konnte ich nicht richtig deuten.
    aber das was du geschrieben hast, passt genau zu meinem empfinden, ich bekomme mit, dat sich langsam was grundlegendes bei mir ändert. ich fühl mich mit mir oder in mir wohler und heimeliger.

    ich hab beim lesen deiner antwort ebend tränen in den augen gehabt, weil ich eine tiefe freude empfinde. und mir ist klar geworden, dass ich nicht an mir zu zweifeln brauche.

    ich möchte dir nochmal ganz doll danken. :)

    LG
    Ernchen
    :flower2:
     
  4. Ernchen

    Ernchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Uckermark
    ich bin dir sehr dankbar VanTast, :)

    wie ich schon erwähnte, bin ich seit einem jahr dabei an mir zu arbeiten wegen der depression und der sozialen phobie. da komm ich öfter mal ins zweifeln, ob ich überhaupt positive veränderungen mache und drohe dann wieder depressiv zu werden. in so zweifelphasen, träum ich dann oft und diese träume sind dann mein positives fedback für diese anstrengende arbeit an mir selber.

    nur diesen traum konnte ich nicht richtig deuten.
    aber das was du geschrieben hast, passt genau zu meinem empfinden, ich bekomme mit, dat sich langsam was grundlegendes bei mir ändert. ich fühl mich mit mir oder in mir wohler und heimeliger.

    ich hab beim lesen deiner antwort ebend tränen in den augen gehabt, weil ich eine tiefe freude empfinde. und mir ist klar geworden, dass ich nicht an mir zu zweifeln brauche.

    ich möchte dir nochmal ganz doll danken. :)

    LG
    Ernchen
    :flower2:
     
  5. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Das hast Du Dir selber zu verdanken, ich habe nur die Übersetzung gemacht.
    Ist wohl lange nicht angekommen Dein Beitrag, dass er zweimal drin ist. Geht mir auch manchmal so, das liegt wohl an den Servern.

    Man kann zwar aus allem lernen was man sieht, indem man teilnimmt, aber man sollte es nur dann persönlich nehmen, wenn es einen wirklich in der Verantwortung trifft.

    Geh nur in Deinen Tempel und bewohne ihn, er ist es ganz bestimmt wert und Du bist auch ganz bestimmt würdig, denn es ist DEINER ganz allein.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen