1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Naht die Revolution?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Raphael, 10. Dezember 2007.

  1. Raphael

    Raphael Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.920
    Werbung:
    Hallo

    Da hier der 1. Thread von einem anderen User über Ron Paul aus "urheberrechtlichen Gründen" gelöscht wurde, übernehm ich jetzt die Initiative und stelle hier einfach mal einen Link zu einer informativen Seite über Ron Paul rein, der sich schon seit einiger Zeit für die Wahlen zum US-Präsidenten beworben hat, doch "seltsamerweise" hörte man bisher nichts über ihn in unseren Medien:

    http://bavaria-for-ron-paul.blogspot.com/2007/07/wer-ist-ron-paul.html

    Ein jeder sollte sich über diesen tollen Typen informieren...Wenn er tatsächlich alles ernst meint, was er so sagt, könnte er DIE Wende für die USA und schlussendlich auch für die gesamte Welt bringen! Doch leider wird er von den Medien überall boykottiert, spricht er sich doch gegen Kriege und die Todesstrafe aus.
     
  2. Ramar

    Ramar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2005
    Beiträge:
    1.257
    Nein, Ron Paul hat nicht den Schatten einer Chance und wenn er die hätte, wird er "zufällig" erschossen.

    L.G.

    Ramar
     
  3. Raphael

    Raphael Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.920
    Du bist kein Optimist, oder? :weihna1 Da er bereits eine grosse Anhängerschaft hat und sie täglich grösser wird, wäre es schlussendlich für jeden US-Bürger klar, was gespielt wird, wenn er nich US-Präsident werden wird...Wenn die Amis aufwachen und kapieren, dass sie nach Strich und Faden von ihrer Regierung betrogen werden, könnte vielleicht die unbedingt nötige Revolution ausgelöst werden. Es kann und darf nicht so weitergehen, sonst geht unsere Welt den Bach runter!
    Beten und hofen wir also auf ein Wunder, dass Ron Paul US-Präsident wird und das Blatt sich endlich wendet! :banane:
     
  4. opti

    opti Guest

    Hallo Raphael

    Ich danke dir für den Hinweis auf den Präsidentschaftskandidaten Ronald (Ron) Paul. Bis jetzt hatte ich noch nichts von ihm gehört. Mein erster Eindruck ist allerdings nicht ganz so positiv wie deiner. Zunächst stellte ich mir natürlich die Frage, warum er überhaupt Mitglied der republikanischen Partei ist. Da hätte ich persönlich ganz große Probleme. Nun gut, Ron Paul beruft sich auf auf die Tradition der Gründerväter und grenzt sich aktiv von Neokonservativismus und der Bush-Regierung ab.

    Leider weiß ich nicht genau, was er unter der liberalen Drogenpolitik versteht. Das müsste man sich einmal näher ansehen. Seine Haltung zum Waffenbesitz dagegen gefällt mir weniger. Er ist für das Recht auf Waffenbesitz. Ich habe außerdem das Gefühl, dass er die nationalen Interessen der USA, wie bisher gewohnt, etwas zu sehr in den Vordergrung stellt. So setzt er sich für die Abschaffung verschiedener Verträge ein, die seiner Meinung nach die Souveränität der Vereinigten Staaten bedroht. Da höre ich doch eine Menge nationalstaatlicher Interessen heraus.

    Auch die Abschaffung der Steuerbehörde und die Vorstellung von niedrigen Steuern bereitet mir einiges Kopfzerbrechen. So will Ron Paul u.a. die Einkommenssteuer, also die Steuer der Besserverdienenden abschaffen. Ich stelle mir also die Frage, ob Ron Paul nicht ebenso wie George Bush für eine sehr konservative Wirtschaftspolitik steht, die die Reichen immer reicher macht und die Armen immer ärmer. Ist es nicht so, dass wieder einmal die unteren sozialen Schichten für solch eine Wirtschaftspolitik bezahlen sollen?

    Auch wenn er sich gegen den Irakkrieg aussprach, so sehe ich noch keine große Wende in seiner Politik. In Teilbereichen ist er durchaus fortschrittlich. So gefällt es mir, dass er dem Internet eine gewisse Freiheit zugestehen möchte. Gleichzeitig spricht er sich aber gegen die gleichgeschlechtliche Ehe aus. Auch innenpolitisch stimmt er mit den konservativen Republikanern überein. Eine Revolution sieht in meinen Augen anders aus.
     
  5. Ramar

    Ramar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2005
    Beiträge:
    1.257
    Raphael, das hat mit Optimismus oder Pessimismus gar nichts zu tun - es gibt Hintergründe genug, die einen Ron Paul nicht zulassen werden. Und wenn Du glaubst, die US-Bürger würden jemanden wählen, der gegen Todesstrafe, Abtreibung und Krieg ist - dann ist das nicht optimistisch, sondern naiv.

    Wenn man seine Werbeseite liest, das habe ich zwischenzeitlich getan, sind viele positive Ansätze da - viel davon aber klar gegen das US-Establishment gerichtet - das kann nicht gut gehen. Da hilft weder beten noch hoffen. Da würden höchstens ein paar hundert Millionen Werbebudget echte Chancen bringen können. (Dann wird er eben erschossen...)

    Abgesehen davon, wenn ich ihm ins Gesicht schaue, bin ich mir nicht so sicher, ob er auch meint, was er sagt. (aber das ist zugegebenermaßen sehr subjektiv)

    L.G.

    Ramar
     
  6. La Dame

    La Dame Guest

    Werbung:

    Das ist ein Gesandter des System, kein Geschickter - um es mit Bismarck zu sagen!!!

    Eine "virtuelle Opposition", damit die Leutchen schön systemimmanent bleiben, anstatt es aufzulösen.

    Ein gaaaanz alter Hut das !!!!!


    Ein Narr, wer darauf reinfällt...



    Mercie
    La Dame
     
  7. Raphael

    Raphael Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.920
    Ich weiss nicht, was ich von ihm halten soll...Aber wenn er die Zentralbank abschaffen will, wäre das sehr positiv, denn die Zentralbanken haben mehr Macht als die Politker! Er ist übrigens nicht gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und die Abtreibung. Er sieht das zwar nicht gern, aber ein Gesetz gegen diese Dinge lehnt er ab.

    Ich denke, er ist immer noch besser als Hillary Clinton und die anderen...
     
  8. ph4Se

    ph4Se Guest

    ich denke, es geht weniger um sein wahlprogramm (danach wird eh gemacht was man will), sondern mehr darum der er eine riesige Anhängerschaft hat. Er seine Wahlspenden in Kleinstbeträgen von Bürgern (aus aller Welt !!) und nicht von den großen Industriellen erhält. Wer nach TV-Debatten bei Onlineumfragen teilweise 80 % der Stimmen erhält und das auch noch trotz Medienboykott, auf den kann man schon mal ein Auge drauf werfen ;)

    ich finds spannend ;)

    allerdings kann ich mir auch kaum vorstellen, das die "Mächtigen" sich so einfach absägen lassen.

    lg ph4Se`
     
  9. Raphael

    Raphael Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.920
    Glaub auch nicht, dass sich die Mächtigen das gefallen lassen...Aber wenn die Anhängerschaft ins Unermessliche steigt und der Typ dann trotzdem nicht Präsident wird, geht auch dem dümmsten US-Bürger (und dem Rest der Welt) ein Lichtlein auf, dass hier was gewaltig zum Himmel stinkt...Und dann wirds sehr spannend! :schnl: Dann kommt die US-Regierung nämlich langsam in gewaltige Erklärungsnot!
     
  10. .PT.

    .PT. Guest

    Werbung:
    da ralph nader diesmal leider nicht mehr kandidiert, würde ich entweder ron paul oder mike gravel wählen, aber sicher niemals die scheinheilige hillary ..

    lg
    PT
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen