1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nachhaltige Wirkung der Reinkarnationstherapie??

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Tara1, 20. Januar 2006.

  1. Tara1

    Tara1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2005
    Beiträge:
    20
    Werbung:
    hallo,

    bin bei einer rückführungstherapeutin u. hatte bisher 2 rückführungen (pränatale u. ein leben als täter) u. dazu zusätzlich noch ca. 6-8 einheiten vor- u. nachbesprechungen. es war zwar sehr interessant, vor allem auch die auswertungen daraus, aber was und wie soll sich daraus etwas nachhaltig ändern??? wie komme ich aus meinen alten mustern raus (z.b. kann konflikte schwer ertragen, vor allem von cholerikern, fühl mich gleich schuldig u. such immer die schuld bei mir; höhenangst, angst vor krankheiten/alleinsein).

    ich hab zwar einige hilfreiche erkenntnisse gewonnen, z.b. ursache/wirkung prinzip, daß immer die motivation f. eine tat zu hinterfragen ist etc.

    wie habt ihr das erlebt, bzw. wie oft und wie lange soll man das machen, um auch wirklich einmal etwas selbst zu ÄNDERN???

    bitte um feedback, bin verunsichert.
    danke u. lg tara1
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Tara,

    ich kenne zwar die Art der Reinkarnationstherapie, wie du sie beschreibst nicht, denn ich habe *nur* eine Rückführung erleben dürfen.

    Die ging allerdings in 3 frühere Leben - und die von da her kommenden Thematiken wurden auch gleich in der Rückführung aufgelöst - da war nix mit Erkennen - und danach selbst aufarbeiten müssen - der Rückführungsleiter führte mich auch durch den Prozess der Heilung direkt damals vor Ort - bevor ich wieder mit den Lernerfahrungen ins Hier und Jetzt zurück kam.
     
  3. Tara1

    Tara1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2005
    Beiträge:
    20
    Hi christina,

    danke. ich habe jetzt eine rückführung nach der methode v. ingrid vallieres gemacht. darf ich fragen, bei wem oder nach welcher methode du das gemacht hast? bei mir war die rückführung immer ohne hypnose.
    und es hat sich nach deiner rückführung wirklich etwas nachhaltig in deinem leben geändert? ich habe oft den eindruck, meine muster zwar rational u. intellektuell zu begreifen, aber den schalter,mit dem ich meine muster ändern könnte, den hab ich noch nicht gefunden.
    ich hoffe, ihr versteht, was ich meine?
     
  4. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Ich habe meine Rückführung bei Ralf Jobst gemacht - und sie war auch nicht in Hypnose sondern im Alpha-Zustand - und dauerte an die 3 Stunden - und wie gesagt, danach war das Problem gelöst - nicht verschleppt.

    Es hat sich in meinem Leben massivst was verändert - weil eben die Blockaden weg waren, die mich vorher daran hinderten, dass ich mir meine Veranlagungen aus zu leben gestattete.
     
  5. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Habe zwar keine Rückführungen gemacht, bin aber zufällig von selbst vor ein paar Jahren in früheren Leben gelandet. Um die erkannten Muster aufzulösen, ist es absolut wichtig, die beteiligten Personen aktiv und verzeihend aus ihren Rollen zu entlassen. Mir hat ein Rebirther dabei geholfen. Ich fand den Schritt, mich aus der verinnerlichten Rolle zu verabschieden gar nicht einfach. Es trat erst sowas wie Einsamkeit auf- verlassen werden. Die Opferrolle ermöglicht ja auch eine starke Zugehörigkeit... wir können unsere Gefühle auf jemanden beziehen, jemanden verantwortlich machen. Entlässt du aber die Täter-Person aus ihrer "Verantwortung" für dich, bist du ab da selbst für dich verantwortlich...
    Und Täterleben verabschieden... auch da geht es um den aktiven Verzeihensprozess, um ins Reine zu kommen... Bei mir liegen die ganz grausamen Täterzeiten lange zurück und wurden durch viele heftige Opferleben abgelöst... Es geht eigentlich immer darum das Wesen der Liebe zu begreifen und schließlich die Freiheit zu akzeptieren, die folgt...
    Ja, vielleicht findest du jemanden, der/die mit dem auflösen von Mustern vertraut ist. Man muss nochmal mit dem ganzen Gefühl durch und dann ist gut... Dann gilt es nur noch, auf Gewohnheiten acht zu geben und aktiv die neue Haltung ins aktuelle Leben umzusetzen. Ging bei mir dann ziemlich rasch...
    lg Kalihan
     
  6. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Werbung:
    Hallo Tara1,

    bin ein wenig überrascht üder Deine Schilderung. Eine gute Rückführung beinhaltet i.d.R. mehrere Opferleben, aus denen das heutige Problem resultiert und ein oder mehrere Täterleben, aus denen die Opferleben resultieren, abschließend vergeben und um Vergebung bitten, auch sich selbst. Das alles in einer Rückführung, die dann schon einige Stunden dauern kann, und das Problem ist gelöst. Ist leider schwer, einen guten Therapeuten zu finden. Obwohl ich der Meinung bin, daß eine Rückführung heutzutage nicht mehr notwendig ist, hier ein wirklich guter Therapeut: Trutz Hardo.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  7. silberstern

    silberstern Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    146
    Mit Interesse lese ich eure Postings. Ich überlege, eine Rückführung zu machen. Daher interessiert mich, ob ihr es jemals bereut habt, euch rückführen zu lassen????

    Wie ich herausgelesen habe, hängt es wohl zum Großteil von der Erfahrung des Therapeuten ab, wie er mit euch das Erlebte bespricht, ist das richtig? Kann es sein, dass man vielleicht nach den Rückführungen verunsichert ist?
     
  8. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Silberstern,

    Du hast Recht, es kommt auf den Therapeuten an. Und viel zu besprechen gibt es da nicht mehr hinterher, denn mit einer GUTEN Rückführung bist Du das Problem endgültig los. Das Besprechen wäre ja hauptsächlich für den Verstand, aber hier geht es um erfahren, erleben. Da weißt Du dann selbst, was Sache ist. Das braucht Dir nachher niemand mehr erklären. Aber frage Dich auf jeden Fall, warum Du eine Rückführung machen willst. Nur aus Interesse, reicht auch eine gute Rückführungs-CD (z.B. "Erfahre deine früheren Leben" von Trutz Hardo). Und verunsichert bist Du nach einer Rückführung nur, wenn sie nicht richtig durchgeführt wurde, denn dann wurde nichts geheilt, sondern nur ans Licht gebracht. Meiner Meinung nach, ist eine Rückführung heute nicht mehr nötig, aber wenn Du sie wirklich machen möchtest, empfehle ich Dir Trutz Hardo oder laß Dir von ihm die Liste der von ihm ausgebildeten Rückführungsleiter schicken. Ich selbst wurde auch von ihm ausgebildet, sehe es aber nicht mehr als meine Aufgabe.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  9. Tara1

    Tara1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2005
    Beiträge:
    20
    Hallo Gabi,

    die Art der Rückführung, die ich mache, ist eine ohne Hypnose u. ist von Ingrid Vallieres. Und wie schon gesagt,ist diese Methode anscheinend ganz anders als die von dir beschriebene von Trutz Hardo. Ist man dabei hypnotisiert? Und es lösen sich wirklich die Problem u Verhaltensmuster auf? Bei mir ist es immer so, dass ich zwar viele neue (u. bereits bekannte, aus früheren Psychotherapien) Erkenntnisse habe, aber es einfach nicht schaffe, aus gewissen Mustern (z.b. Umgang mit cholerischen Menschen, Höhenangst, tw. Angst vorm Verlassenwerden) auszusteigen. Und dabei sollte doch gerade die Reinkarnationstherapie am schnellsten zum Erfolg führen, oder??? und Gabi, was meinst du, dass du heute deine Aufgabe darin nicht mehr siehst, gibt es noch was anderes, das genauso hilfreich ist??

    LG u. danke für die Infos
    Tara1
     
  10. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Werbung:
    Nein, man ist nicht hypnotisiert. Man ist nur absolut entspannt, im Alpha-Zustand (Zustand kurz vor dem Einschlafen oder Aufwachen). Du bist also noch wach und kriegst genau mit, was abläuft. Und ja, es lösen sich die Probleme und Verhaltensmuster auf. Du gehst quasi von dem Problem zu einem oder die Opferleben, denn das Problem heute ist quasi noch ein Rest davon, ein Verhaltensmuster, eine Angst usw. Dann gehst Du zu einem oder zwei Täterleben, weshalb Du die Opferleben haben mußt. Und hier liegt die Hauptursache. Wenn Du die heilst, mit Verzeihen, vor allem Dir selbst, denn eine Menge Probleme heute resulitieren aus alten Schuldgefühlen, und natürlich auch denen verzeihst, die Dir was angetan haben ... also wenn das gründlich gemacht wird, bist Du nach der Sitzung geheilt. Das dauert durchaus schon mal einige Stunden, aber damit ist das Thema erledigt.

    Psychotherapie darfst Du vergessen, würde ich an Deiner Stelle nicht mehr machen. Sie deckt zwar auf, heilt aber in keiner Weise, weil eben die Hauptursachen, die früheren Leben, nicht geheilt werden.

    Ja, von allen Therapien ist sie die wirkungsvollste. Wurde ja umfassend bewiesen, daß es frühere Leben gibt und unzählige Beispiele von Sitzungen mit sofortiger Heilung. Ich kenne selbst genügend Beispiele für sofortige Heilung.


    Jeder, der eine Reinkarnationstherapie bzw. Rückführung machen will, dem rate ich sicher nicht davon ab. Aber auch die Rückführung gehört, wie alle esoterischen Behandlungsarten, der Vergangenheit an. Das heißt, sie funktionieren schon noch mehr oder weniger, aber sie sind nicht mehr nötig ! Ist ein wenig schwierig zu erklären, aber wir sind in einer Zeit, wo es dem Menschen erlaubt ist, sich selbst zu heilen. Bzw. ist das der schnellste Weg !

    Deine Seele z.B. besteht aus all den vergangenen Leben, die Du mal gehabt hast. Diese Seele will leben, d.h. sie will komplett in Deinem Körper inkarnieren. Das ist neu und der Mensch war bisher nicht soweit, doch immer mehr Menschen sind auf der Suche nach ihrem Ursprung, dem Sinn ihres Lebens, leben bewußter ... Die Seele inkarnieren zu lassen bedeutet, Du lebst bewußter, d.h. Dein Bewußtsein weitet sich aus, sodaß Du offen bist, für das, was Deine Seele Dir sagen will. Das heißt, sobald Du bewußt offen bist und willst, daß Deine Seele vollständig inkarniert, dann kann das langsam erfolgen. D.h. es kommen Gefühle oder Bilder oder sonstiges aus früheren Leben hoch. Natürlich nicht alle auf einmal, immer nur das, was Du gerade brauchst und bewältigen kannst. Das einzige was Du dann noch machen mußt, ist, es anzunehmen. D.h. wenn ein Gefühl hochkommt, daß Du Dir rational nicht erklären kannst, also offensichtlich keine Ursache hat, dann nimm es an, wie es ist. Du mußt nicht mal wissen, was das für ein Leben war, was da gewesen ist. Du mußt es nur akzeptieren, daß da wohl etwas gewesen ist und es verwandelt sich in Liebe. Ist nicht ganz so einfach, wie es sich anhört, aber es funktioniert ! :) Weiß nicht Recht, ob Du das jetzt verstanden hast. Fazit: Du brauchst nicht mehr alle Deine Leben akribisch genau anschauen und sie durchgehen. Du mußt nur die Verantwortung für alle Deine Leben übernehmen, ohne Wenn und Aber, alles Annehmen, die bösen Dinge, die Du getan hast, ebenso wie die guten.

    Meine Aufgabe sehe ich darin, die Menschen für die Kommunikation mit ihrer Seele zu öffnen, d.h. Seeleneinweihung. Sodaß sie offen und bewußt mitkriegen, was ihre Seele ihnen zu sagen hat. Dazu muß derjenige natürlich 100%ig die Verantwortung für alle seine Leben übernehmen wollen.

    Die Zeiten, wo der Mensch zu jemandem hingeht und der löst für ihn die Probleme, so wie der Arzt hilft mit einer Pille (wodurch das Problem übrigens nicht gelöst ist!), sind endgültig vorbei. Das mag im ersten Augenblick Angst machen, aber es ist der schnellste und effektivste Weg zum wahren Glück.

    Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zu viel geschrieben. Wenn Du noch Fragen hast ... freu mich, wenn ich Dir weiterhelfen kann ! :)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen