1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mythos Hund

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Waldkraut, 24. Mai 2016.

  1. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.151
    Ort:
    Wald
    Werbung:
    Bei verschiedensten Kulturen hat der Hund eine besondere Stellung.
    Auch in unserer Geschichte taucht er immer wieder in frühen Zeiten auf. Er hat(te) verschiedenste Aufgaben und Rollen.
    Er war auch Seelengeleiter, was sich bis heute in einigen ländlichen Gegenden im Volksglauben- bzw. der Volksmedizin wiederspiegelt.
    So z.B. kenne ich es aus Regionen in Thüringen und auch in Südbayern/Tirol, dass Hundefleisch verzehrt wurde (besonders bei schweren Erkrankungen von Kindern). Der Gedanke dahinter scheint zu sein, dass der Geist eines Hundes sich problemlos zwischen den Welten bewegen kann, die Kraft des Hundes durch den Verzehr auf das Kind übergeht und es dadurch nicht sterben muss, sondern im günstigsten Fall zurück ins Leben findet.
    So würde ich auch @FayInanna zu diesem Thema einladen. Vielleicht kann sie uns auch die Zusammenhänge erklären, warum beim Sonnentanzritual Hundefleisch verzehrt wird.
    Soviel mir bekannt ist, ist bei den Azteken der Hund auch ein Seelegeleiter.

    LG
    Waldkraut
     
    Fee777 und Amarok gefällt das.
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.831
    :wut1::wut2:
     
    cheerokee, puenktchen und trollhase gefällt das.
  3. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.151
    Ort:
    Wald
    @GrauerWolf

    ja, mit der Reaktion habe ch schon gerechnet, verstehe ich auch.
    Doch wenn du magst kannst du diesem Raum gern nutzen um dich an diesem Thema zu "reiben", es kann auch für dich etwas wertvolles dabei heraus springen, denke ich. Gerade WEIL es ein sehr pers. Thema für dich ist.

    LG
    Waldkraut
     
  4. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.831
    Was soll ich mich daran reiben? Canis lupus mit oder ohne f. familiaris ist für mich ein absolutes Tabu (es gibt noch zwei weitere, aber die tun hier nichts zum Thema), wie's strenger kaum sein könnte. Alleine schon bei dem Gedanken an Hunde- oder Wolfsfleisch dreht sich mir nicht nur der Magen um (ist wie Kannibalismus!), sondern es schnürt mir auch die Seele zusammen. Wer so was in meiner Gegenwart macht, schafft sich einen Todfeind.
     
    cheerokee, Kräuterhex und trollhase gefällt das.
  5. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.151
    Ort:
    Wald
    @GrauerWolf

    Es geht ja nicht drum ob du das machst, sondern um den Gesamtkontext.
    Das Essen von Hundefleisch ist nur ein Aspekt des Themas.
    Ich könnte es auch nicht, davon abgesehen, dass ich überhaupt kein Fleisch, egal von welchem Tier, esse.
    Es geht vielmehr darum zu verstehen welche Zusammenhänge es gibt zum Tun unserer Altvorderen und die Zusammenhänge in anderen Kulturen.
    Ich sehe da einen roten Faden und dass sich viele Vorstellungen, Bräuche und Zeremonien im Kern nicht so sehr unterscheiden wie wir vllt annehmen.

    daran kann ich auch gleichmal anknüpfen, wenn du gestattest.
    So gibt es eben auch Mythologische Geschichten in denen beschrieben wird, dass man je nachdem wie man einen Hund behandelt, selbst beim "Übergang" behandelt wird. Leider fällt mir jetzt nicht mehr ein zu welcher Geschichte das genau gehört.

    LG
    Waldkraut
     
  6. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.831
    Werbung:
    Da gibt es verschiedene...
    Die hier gefällt mir besonders:

    "Ich will den Himmel nicht betreten, wenn dieser Hund nicht mit mir kommt", sagte König Yudhistiras. Indra, der Gott sprach: "Heute noch wirst du Unsterblichkeit, Erlösung und unvergängliche Glückseligkeit gewinnen. Du begehst keine Sünde, wenn du diesen unreinen Hund zurückläßt." "Nein", beharrte Yudhistiras, "nicht für alle Schätze des Himmels will ich diesen Hund im Stiche lassen, der meinen Schutz gesucht hat, mir treu ergeben war."

    Mahâbhârata, indisches Nationalepos
     
    cheerokee, Fee777, starman und 6 anderen gefällt das.
  7. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.151
    Ort:
    Wald
    da ist noch was interessantes dazu:
    Quelle
     
  8. Nica1

    Nica1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.394
    Ort:
    Wald und Wiese
    :eek: Waaaaaaaaasssssss?
     
    bodhi_ gefällt das.
  9. sibel

    sibel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.064
    Ort:
    Hinter den 7 Bergen
    In der griechischen Mythologie wiederum gibt es den dreiköpfigen Cerberus, der die Hölle und seinen zweiköpfigen Bruder, der eine Rinderherde bewacht...
     
    Fee777 gefällt das.
  10. XVIIiz

    XVIIiz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2016
    Beiträge:
    999
    Werbung:
    Anubis.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen