1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mutterfragen

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Steff139, 24. April 2016.

  1. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Liebes Forum,

    da ich hier schon einmal sehr wertvolle Inputs bekommen habe, möchte ich euch nochmals fragen, ob ihr mir ein paar Gedanken zu folgendem Thema schenken würdet:

    Mein Sohn, geb. am 8.10.2010 um 12.08 Uhr in Graz, ist Waage-gemäß sehr harmoniebedürftig. Auf verbaler Ebene sind wir ein eingespieltes Team - wir reden beide viel und gern und tragen so auch unsere Konflikte aus. Ich versuche ihm authentisch, empathisch und liebevoll zu begegnen, artikuliere aber auch meine persönlichen Grenzen und mache täglich X Fehler zu denen ich mal mehr, mal weniger gut stehen kann. Sein Problem mit mir ist, denke ich, dass ich seinem Harmonie- und Sicherheitsbedürfnis nicht immer gerecht werden kann. Wenn ich schimpfe, hat er das Gefühl, dass ich ihn nicht mehr lieb hab und entschuldigt sich verzweifelt. Ich nehme ihn dann in den Arm und erklär ihm meine Position und sag ihm, dass ich ihm trotz allem lieb hab. Er ist verunsichert, wenn ich mal grantig bin. Wenn ich starr in die Ecke schau und mich nicht bewege ("Narrnkastl") überprüft er etwas erschrocken, ob ich noch lebe! Er hat für meinen Geschmack schon früh Zukunftsängste artikuliert, die mich verunsichern - mit drei hat er ständig gesagt, er will wieder ein Baby sein. Vor ein paar Tagen hat er quasi einen Hungerstreik angekündigt, weil ein Wechsel in den KiGa ansteht und er meinte, wenn er nicht mehr wachsen würde, könnte er KiGa und Schule umgehen. Er ist zw. 2 und 4 Tagen in einer Betreuung - nicht mit wirklicher Freude, aber aus Akzeptanz dafür, dass ich arbeiten gehen muss. Er ist noch Einzelkind und vordergründig in einer Erwachsenen Umgebung aufgewachsen. Mit Veränderungen tut er sich sehr schwer und auf Druck und Überforderung reagiert er mit Wut und früher mit Aggression. Er hat sensible Antennen für dogmatische Verhaltensweisen und die wunden Punkte der Anderen...es gab schon des Öfteren Konflikte mit Erwachsenen, denen er auf den Schlips getretem ist. Die Rückmeldungen verkraftet er dann nur schwer und sie haben einen langen Nachhall. Manchmal frage ich mich, ob ich die Welt, so wie er sie sieht überhaupt verstehen kann. Ich will ihn nicht vor jeglichem Leid bewahren, oder seinen Lebensweg bestimmen und kontrollieren. Ich möchte ihm einfach eine gute Begleiterin sein.

    Über ein paar astrologische Anhaltspunkte, Erklärungen etc. würde ich mich sehr freuen. Ich habe mir zwar schon viele Deutungen aus dem Internet zusammen gestückelt, aber ich bin einfach zu unerfahren und die Astrologie zu Komplex um sie selbst schlüssig interpretieren zu können.

    Schönen Abend wünscht Euch,
    Steff
     
  2. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Rureifel
    Hi Steffi

    Ich weiß, wie man sich als Mutter fühlt, wenn man nicht jede negative Gefühlsregung des eigenen Kindes minimieren kann.

    Dein kleiner Waage-Sohnemann wird mit irritierbaren Situationen nicht gleich gut zurechtkommen. Wahrscheinlich reagiert er auf Veränderungen verschreckt denn sein Gefühl für Eintracht und Gemeinsamkeiten wieder empfindlich gestört. Schon früh erkennt eine kleine Waage, wie die Regeln in der Umgebung angewandt werden. Dein Sohn hat ja neben der Sonne auch Mond, Merkur und Saturn in dem Tierkreiszeichen Waage stehen.

    Gleichzeitig besteht die Tendenz sich zu behaupten und mit der Venus und dem Mars im Skorpion ist das nicht so einfach. Ganz latent ist da auch die Tendenz, sich schuldig zu fühlen an allem, was in der Familie, Kita oder auf diesem Planten nicht klappt. Hier bist du natürlich als Elternteil gefragt. Dein Sohn braucht auch das Gefühl der Mitsprache, ebenso der Grenzen seiner Handlungsmöglichkeiten. Das gilt natürlich für jedes Kind.

    Es ist eine Aufgabe, zu lernen, dass Disharmonie zum Leben gehören und nicht immer sofortige Zufriedenheit sich einstellt. Lass ihm Zeit, seinen Ärger ausdrücken zu dürfen. Und zeig´ ihm, dass dadurch die Freundschaft und Liebe zu dir nicht zerbricht. Genau das machst du ja und gibst ihm Halt. Für die kleine Waage ist es wichtig, zu wissen, wo ihr Platz ist, weswegen sie schon früh ein Gespür dafür entwickelt, ob sie gemocht wird, wer sie ablehnt und wo sie sich am besten verstellen sollte. Sie sucht nach einer Rolle, damit immer klare Regeln gelten.

    Doch vermittele deinem Sohn, dass es ein Recht auf Individualität hat und es gar nicht möglich ist, jedem Menschen alles recht zu machen. Auch dir nicht. Waage Menschen sind für ihre fehlende

    Entscheidungsfreude bekannt (ob das immer so ist bezweifle ich), jedoch hat dein Sohn recht viele Punkte in der Waage! Den Widerspruch den ich sehe kommt von der Venus und dem Mars im Skorpion, der eine andere Sprache zu sprechen scheint. Wo probt die kleine Waage ihren Aufstand?

    Der Mars im Skorpion deines Sohnes zeigt, dass er einen starken Willen hat und bei Herausforderungen will er sich durchsetzen! Außerdem tendiert es dazu, andere nicht in seine Pläne einzubeziehen und ihnen bestimmte Rollen zuzuweisen, die diese vielleicht gar nicht ausfüllen wollen.

    Er mag es nicht, sich vorgeben zu lassen, was es zu tun oder zu lassen hat, falls du also bewusst Einfluss auf seine ´Denke´ nehmen willst, müssest du mehr diskutieren, anstatt zu "befehlen" und das machst du ja auch, wenn ich dich richtig verstanden habe.

    Mit Mond in der Waage ist deine ´Kritik´ für ihn erstmal an einer bestimmten Verhaltensweise gebunden, aber du hast ihm ja auch klar gemacht, dass dies nicht mit Ablehnung gleichzusetzen ist. Gut so. Also fasst du ihn mit Samthandschuhen an, selbst wenn seine sensible Art dich vielleicht dazu verleiten mag, alles Störende von ihm fernzuhalten. Es wird nun einmal realisieren müssen, wann führende Worte angebracht sind und vielleicht einmal die Harmonie aufs Spiel gesetzt werden sollte, um die eigene Meinung nachdrücklich klar zu machen.

    Der Saturn in der Waage zeigt bei allen Kinder seines Jahrgangs, so auch dein Sohn, eine Neigung zur Engstirnigkeit, sorry, er erscheint dir vielleicht als unflexibel?

    Dann verbringt sich dahinter ein ängstliches Verhalten. Möglicherweise ist diese demonstrierte Unbeweglichkeit ein Zeichen von Angst vor Kontrollverlust, aber das ändert zunächst nichts am Problem.

    Im Umgang mit Gleichaltrigen oder Erwachsene muss er erlernen, mutiger auf Menschen zuzugehen und sich zu öffnen, von sich zu erzählen und auf Gesprächspartner einzugehen; am besten funktioniert das natürlich durch das eigene positive Vorbild. Soziales Verhalten ist erlernbar und unbedingt notwendig, um ein erfülltes Leben führen zu können, deswegen solltest du bei Auffälligkeiten nicht gleich sorgenvoll reagieren. Zeig ihm, dass nichts perfekt sein muss und schlage ihm vor, den Kita- Wechsel auszuprobieren.

    Appelliere an seine Experimentierfreude, statt auf der Sachebene zu diskutieren.

    Holen wir noch den Schütze Aszendent ´ins Boot´. Dein Kind will viele Erfahrungen machen, die Welt erkunden und sich keine Gelegenheit entgehen lassen, seinen Horizont zu erweitern. Biete ihm also Abwechslung und konfrontiere ihn dazu, seinen Geist zu schulen, indem er sich den Themen stellt, die an ihm heran getragen werden. Die Fähigkeit, offenen sein Wesen zu zeigen entwickelt dein Sohn später, wenn er etwas älter geworden ist.

    Die Herausforderung besteht darin, nicht nach außen zu blicken um sich an äußeren Geschehnissen zu orientieren, sondern in sich selbst einen ruhigen Pol zu entdecken und von dort aus Verständnis für die Menschen und Vorgänge in der Welt zu entwickeln.

    Hilf ihm, sich auf eine Sache zu konzentrieren und die Dinge, mit denen es sich beschäftigt, auch wirklich ernst zu nehmen, denn mit diesem Aszendenten ist oft eine gewisse Oberflächlichkeit verbunden, die ihn bestimmt nicht unsympathisch macht, manchmal aber recht störrisch und unbelehrbar erscheint.

    Du siehst, dein Sohn hat sich seine Lebensherausforderungen selbst gesucht, du bist seine Wegbereiterin und kannst ihm helfen, seine Gefühle auszuhalten und zu sortieren. Das du dir ernsthafte Gedanken machst ist schon der Weg, ihn zu verstehen.

    Kannst du damit was anfangen?

    LG
     
  3. blissful but not content

    blissful but not content Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    1.362
    Ort:
    auf Zeitreisen mit dem Fluxkompensator
    klär ihn doch mal auf, mit einer Geschichte, die zu seinen Ängsten passt

    hast du mal mit einer dritten Person aus deiner näheren Umgebung gesprochen ? könnte es sein das du anderem Stress ausgesetzt bist, oder warst ? den dein Kind nur adaptiert, oder ist dein Kind in seinem Umfeld Stressfaktoren ausgesetzt ?

    wie waren denn die ersten Lebensjahre deines Kindes, ohne besondere Vorkommnisse ?

    darf ich mal nach deinem Sonnenzeichen fragen ?



    lg Blissy
     
    Steff139 und Gelbfink gefällt das.
  4. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    8
    Liebe/r Blissy,

    danke für deine Antwort!! In Geschichten verpacke ich ihm vieles - zumindest jenes wo ich möchte, dass er es versteht. Ich fantasiere seit jeher gerne vor mich hin, das kommt mir zumindest bei meinem Sohn zu Gute ;-) Wir haben momentan schon einen stressigen Alltag - mein Partner (Vater) geht zur Zeit noch vollzeit arbeiten und danach in die Abendschule und ich arbeite Teilzeit. Er würde sich halt viel mehr Familienzeit wünschen, das artikuliert er auch und ich kann es ihm nicht verdenken - geht uns allen drei gleich. Die ersten Jahre waren für ihn sicher nicht immer stabil..ich wurde trotz Pille schwanger und wir waren erst ein halbes Jahr zusammen. Wir fühlten uns zuerst etwas überfahren von der ganzen Verantwortung, die uns bevor stand haben das aber letztendlich relativ gut gemeistert. Ich hab mir schon lange schwer getan "meine" Mutterrolle zu finden, ging auch durch depressive Phasen. Mein Sohn hat das natürlich mitbekommen und ich hab ihm erklärt dass sich ein Zwerg in meinen Bauch verirrt hat und nicht mehr raus kann und manchmal wütend und traurig ist,weil er zu seiner Familie möchte. Immer wenn ich von der Therapie heim kam, hat er gefragt ob wir schon die Tür gefunden haben für ihn :D Der Zwerg ist schon seit längerem weg und wir als Familie und unser Lebensalltag sehr stabil. Ich bin Jungfrau im Sonnenzeichen (13.9.1986, 2.36 Uhr, Kirchdorf a.d. Krems) und mein Partner Fische u. Waage im AC. Ein Astrologe hat uns mal gesagt, dass alle Themen bei uns sehr tief gehen und wir eine eher ernste Familie sind. Das fühlt sich sehr stimmig an..leider. Manchmal wären wir gerne leichter und lustiger v.a. auch für unseren Sohn, aber verstellen wollen wir uns auch nicht.

    Liebe Scorpina,

    danke auch dir für deine ausführliche Antwort, hat sehr gut getan, weil es sich vertraut liest. Ich werde am Abend noch genauer darauf eingehen. Jetzt muss ich arbeiten gehen.

    LG,
    Steff
     
    Steph hani gefällt das.
  5. Gelbfink

    Gelbfink Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Bayern
    Hallo Steff123,

    wenngleich auch Dein Sohn den Sonnenstand Waage hat, hier darfst Du berücksichtigen, dass die Waage eine sehr breite Tastatur hat, auf der sie spielen kann. Für mich sind auf den ersten Blick folgende Komponenten ausschlaggebend.

    Pluto in 1 im Steinbock mit Quadrat auf Sonne und Saturn(Merkur)

    Nachdem der Merkur in Kompensation (siehe SK in 7 im Krebs, Herrscher über 7 ist Z-Merkur n/10 und damit dominant) steht, geht automatisch Saturn in die Hemmung. Die Unterhaltung mit Dir steht damit im Vordergrund. Natürlich hat er damit den Krebs-SK vollständig und perfekt zur Verfügung und damit auch alle gefühlsmäßigen Schubladen, der er nach belieben auf und zu machen kann. Er setzt sich bereits jetzt unter Zuhilfenahme von Pluto sehr subtil durch und weiß, welche Register er zu ziehen hat. Er konzentriert sich auf seine eigenen kleinen Ziele, die naturgegeben erst mal sehr egoistisch sind (EGO darf ja auch entwickelt) werden, macht die Dinge mit sich selbst aus, er ergreift aber nicht die Flucht, sondern spielt die mächtige Trumpfkarte des Krebs - Mondes aus.
    Du möchtest ihm etwas sagen, was so nicht in Ordnung ist (Saturn) - gleichzeitig sagst Du ihm dass Du in lieb hast (Mond) - hmmm, das darf doch irritieren oder.
    Vielleicht wäre hier ein anderer Weg von Vorteil. Ordnung, klare Ansage, Sanktion oder Maßnahme - Ende.
    An diesem Beispiel kannst Du erkennen, dass er Dich durchschaut hat und speziell mit seiner Anlagenkombination Mond/Pluto/SK bei Dir eine Verunsicherung hervorruft. Das hat doch System, oder?
    Auch das ist eine klare Botschaft, was will er wohl damit sagen? Da könnte man nun richtig drauf einsteigen, das hat eine Menge Potential.
    Betrachte bitte genau, welche Veränderungen sich wirklich für ihn ergeben. Er möchte gerne Kleinkind bleiben, weshalb, das gilt es zu klären.
    1) wie sieht sein soziales Umfeld aktuell aus?
    2) welche Freunde hat er aktuell, ändern die sich in der neuen Situation?
    3) was ändert sich konkret in seinem direkten Umfeld durch Wechsel in die Schule?
    4) was verliert er bei einem Wechsel in die Schule?
    Pluto in 1 in Kompensation - machtvolles Durchsetzen der eigenen Ziele
    Pluto in 1 und SK im Krebs - Uranus in Opp. auf Z-Merk in Waage und damit ebenfalls in Hemmung, da fallen Veränderung einfach schwer. An Neuem ist er damit erst mal nicht wirklich interessiert. Hier gilt es andere Motivationsfaktoren aufzuführen. Wie kannst Du eventuell Mars und Pluto kanalisieren und in andere Bahnen bringen?
    perfekt erkannt wieder Pluto und Mond in Kombination
    nun weißt Du, weshalb er so ist wie er ist. Der bewahrt sich selbst vor Leid, glaube es mir, seinen Lebensweg wirst Du nicht bestimmen, da sprechen einige Komponenten dagegen, ihn kontrollieren, das kannst Du vergessen, denn kontrollieren wird er selbst und diese Kontrolle gibt er nicht aus der Hand.

    Bei genauen Durchlesen Deines Threads besteht zwischen Euch beiden ein ganz subtiler Machtkampf auf unterschiedlichem Niveau. Nachdem Du voll durchblickst, solltest Du Dir ein paar Gedanken über Dich selbst machen und Dich fragen, weshalb gerade Du diesen wundervollen Sohn bekommen hast. Er zeigt Dir Deinen eigenen Weg auf.

    An dieser Stelle möchte ich es dann auch wieder belassen.

    Ganz liebe Grüße Gelbfink

    PS: Als Kinder-Jugend-Familientherapeut betrachte ich immer das gesamte System. An diese Stelle sind damit auch die Geburtsdaten von Vater und von Dir interessant. Gerne auch per PN
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2016
    Steff139 und flimm gefällt das.
  6. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Liebe Skorpina,

    danke nochmals für deine tollen Ausführungen mit denen ich wirklich viel anfangen kann!! Auf ein paar Punkte möcht ich noch eingehen:


    Er scheint sich tatsächlich oft hin und her gerissen zu fühlen zwischen Anpassung und Aufstand. Er hat eine unglaubliche Kraft in sich, die regelmäßigen "Auslauf" braucht. Er hat ein gutes Körpergefühl welches er am liebsten in der Natur auslebt. Als er sich noch nicht so gut verständigen konnte, gab es öfter aggressive Ausbrüche bei Kindern und Erwachsene...das war eine schwierige aber bedeutende Lernphase für uns alle. Rebellisch wird er bei Erwachsenen, die sich auf ein bestimmtes Thema festgefahren haben. Z.B. ist in der Familie seines Betreuers eine vegetarisch-vegane Lebensweise sehr wichtig und wurde offenbar auch schon mit den Kindern besprochen. Immer wieder Mal thematisiert er es zu Hause und sagt "X schafft es nicht mich zum Vegetarier zu machen". Wir selbst essen Sonntags Fleisch, er weiß welches Tier er auf dem Teller hat und wir bedanken uns beim Tier, mehr reden wir aber nicht zu dem Thema. Ich selbst merke es auch an seinen Aussagen mir gegenüber, wenn ich in einer Sache festhäng, er ist auch sehr treffsicher was die wunden Punkte anbelangt.

    ganz genau so ist es, wobei ich nur mehr kurz und knapp diskutiere. meistens läuft unser gemeinsame Alltag sehr harmonisch ab.


    Ja, das empfinde ich auch so. Damit tu ich mir persönlich am Schwersten, wahrscheinlich weil ich mich darin selbst wieder erkenne. In einigen seiner Angstmomente hört auch mein flexibles Denken auf und ich werde unbeweglich...was ihn im Umkehrschluss noch mehr verunsichert.
    Oberflächlich (noch) nicht, aber etwas unbelehrbar und störrisch auf jeden Fall. Bei einer Sache zu bleiben und sie ernst zu nehmen, liegt ihm eigentlich total - gar nicht die Mutter ;-)

    Lieben Gruß!!
     
    Steph hani gefällt das.
  7. Steff139

    Steff139 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2011
    Beiträge:
    8
    Lieber Gelbfink,

    großes Dankeschön für deine Erklärungen!! Ich bin leider noch nicht so weit in die Materie vorgedrungen, dass ich alle Kürzel verstehen kann, welche Punkte/Planeten? sind mit SK-Krebs und Z-Merkur gemeint?
    Ja, manchmal waren wir schon verwundert, wie schlau er uns ausgetrickst hat! Wenn er auch die Dinge mit sich selbst ausmacht, dann dürfte das so eine Art Familienthema sein - wir Eltern neigen auf jeden Fall dazu. Wie der Krebs mit dem Mond zusammenhängt würde mich noch interessieren, ich kann das leider aus seinem Radix nicht herauslesen.

    Ich weiß, bei der Kommunikation mit Kindern scheiden sich die Geister. Mir ist es wichtig, dass er weiß wann er meine Grenzen überschritten hat. Das artikuliere ich klar und unmittelbar. Manche Grenzen sind fix, manche beweglich....für mich sozusagen eine flexible Ordnung ;-) Da er aber jede Kritik als eine Art Liebesentzug empfindet, ist es mir wichtig, dass er weiß, dass die Kritik seiner Handlung, aber nicht seiner Person gilt. Sanktionen gibt es, aber sehr selten. Ein Konflikt zw. uns schaut ungef. so aus: Vorfall-Ansage-Verzweiflung-Erklärung-Umarmung-Ende. Manchmal läufts natürlich auch aus dem Ruder.


    Das Potential ist definitiv da, sehe ich mittlerweile auch so. Wollte ich ehrlich gesagt so nie sehen.


    Helfen mir dabei die Charaktereigenschaften von Mars und Pluto im allgemeinen, oder in seiner persönlichen Konstellation?


    Sollte diese Aussage eintreffen, beruhigt sie mich ungemein! Ich sehe auch hier eine Parallele zu mir - meine großen Themen sind Verantwortung, Freiheit und Selbst- und Fremdbestimmung.

    Das mache ich. Er war mir auch schon ein wunderbarer Lehrmeister, sonst hätte ich wohl nie den Mut gefasst mich meinen Ängsten und dem Erwachsenen-Leben zu stellen. Das mit dem Machtkampf hätte ich zwar gerne überlesen, aber mein Gefühl sagt Ähnliches.

    Danke nochmal und wenn du wirklich noch Lust hast auf unser System zu blicken freue ich mich sehr!! Daten würde ich gerne per PN schicken, ich kann aber leider keine Unterhaltung starten?

    LG,
    Steff
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2016
    Steph hani und Gelbfink gefällt das.
  8. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Rureifel
    Hi Steff :sneaky:

    Schön, dass dich die Ausführungen ansprechen und du sie als Hilfe benutzen kannst. Danke für die Rückmeldung. Ich freue mich immer sehr, wenn es überwiegend passt. Im Forum ist der Austausch nicht ganz so perfekt wie in Face-to-Face Begegnungen.

    An Kinder- Horoskope gehe ich ganz anders heran, als an Horoskop für Erwachsene. Es soll Erziehungshilfe (Begleitung) sein. Ich konzentrieren mit auf die Leuchten und persönliche Planten und den AC.

    Als persönliche Planeten oder innere Planeten werden in der Astrologie: Sonne, Mond, Merkur Venus und Mars bezeichnet. Eine Ausnahme mache ich mit Saturn, weil er auch den Zeitgeist wiederspiegelt und Kinder einer ganzen Klasse wiederspiegeln kann. Die anderen Planeten - so meine Sicht - sind vor der Pubertät nicht so wichtig. Sollten größere Fragen anstehen, kann ein Mutter Kind Horoskop noch etwas bringen.

    Der AC entwickelt sich etwas später, so meine Beobachtung bei meinen Kindern.

    Genieße die Zeit mit deinem Sohnemann und fördere seine Anlagen.

    LG

    PS: Für eine Unterhaltung brauchst du eine gewisse (15) Anzahl von Artikeln. :whistle:
     
  9. Gelbfink

    Gelbfink Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2015
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Hallo Steff139,
    erst mal herzlichen Dank für das Feedback, zeigt uns in Konsequenz auch immer, ob wir mit den Aussagen richtig liegen.
    das soll heißen, dass er den Südknoten im Krebs im 7en Haus steht, das jedoch vom Zwillings-Merkur beherrscht wird. In folge lebt er den Zwillings-Merkur in Kompensation. Auf der Energiekette folgend geraten alle Qualitäten, die mit Merkur dissonante Aspekte aufweisen in die Hemmung. (siehe den Merkur in der Waage in Konj. Saturn und Opp. Uranus und Jupiter) Nun ist es bei Kindern immer etwas schwerer, in der Regel leben sie alle Saturn in Hemmung, weil sie noch keinerlei Chancen haben, sich dagegen durchzusetzen. Einige Kinder regieren eben mit den unterschiedlichsten Maßnahmen, sich gegen Autoritäten aufzulehnen.

    Ich verstehe Dich vollkommen richtig. Da kann ich gut nachvollziehen, dass Du die Empfindung hast, das er jede Form von Kritik als eine Art Liebesentzug verstehen mag. (Achte mal auf Dich persönlich, ob das nicht eine klitze kleine Baustelle von Dir selbst ist.)

    Wenn ein Ereignis Sanktionen erfordert, ist es wichtig, dem Kind auch klar und deutlich die Botschaft auf der Gefühlswelt zu signalisieren. Da muss er durch, das muss er auch verstehen. Es spricht ja auch überhaupt nichts dagegen, wenn nach einer "zeitlichen Versetzung" von mir aus 6 Stunden, der Sohnemann wieder in den Arm genommen wird. Kann ja dann auch begleitende Worte wie: "Sind wir wieder gut?" "Ich habe Dich lieb." "Du bist doch mein ein und alles." Es ist alles erlaubt, dem Kind wird damit deutlich gezeigt, dass es sich trotz Sanktion geborgen fühlen darf. Nur in unmittelbarem Anschluß an die Sanktion ist das Verhalten ambivalent und kann nicht interpretiert werden.

    Denke nur daran, wenn wir uns zoffen, dann braucht es ein oder zwei Stunden, dann ist der Rauch verflogen und die Versöhnung ist sehr angenehm. Stell Dir mal vor, Du hast was ausgefressen, die Strafe folgt auf dem Fuß und der Sanktionierende entschuldigt sich für die Sanktion - und begleitet das mit den Worten ich liebe Dich. - Das darf doch irritieren, oder?

    In diesem Sinne alles Gute und viel Erfolg

    liebe Grüße Gelbfink
     
    Steff139 und flimm gefällt das.

Diese Seite empfehlen