1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mutterbindung? Wie loslassen lernen...

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von kleiner junge, 4. September 2007.

  1. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Werbung:
    Hallo,
    ich habe ja schon einige Fragen von mir gegeben, aber ich komme eben Schritt für Schritt weiter mit meiner Selbstbereinigung...
    Nun bin ich wieder auf etwas neues gestoßen was mich ebenfalls sehr traurig macht.
    Ich habe gemerkt das mir sehr die kindliche Wärme und Behütung meiner Mutter fehlt. Im Alter wo die Pupertät losging habe ich angefangen wenn meine Mutter in den urlaub fuhr oder abends nicht da war zu essen....
    Ich sehente mich immer nach ihrer reichenden Hand die mich durchs Leben führte...

    Noch heute fehlt sie mir. Wenn ich sie sehe und von ihr gehe habe ich eine unheimliche Stärke, aber gleichzeitig und das wird mir in letzter zeit auch bewusst. Eine Traurigkeit in mir. ich habe meinen Freund den ich über alles Liebe, aber das mit meiner Mutter ist was ganz besonderes.

    Sie ist die beste Mutti die man sich wünschen kann. Sie hat nie irgendwas an uns ausgelassen, hatte immer die gleiche warmherzige Art. Sie hat mir bei allen problemen zugehört und war immer für mich da und ist es noch heute. Dabei hat sie nie mich eingeeengt oder geklammert und wollte stets das beste für mich. noch heute hört sie die kleinen Dinge und macht mir durch ihre Gesten bewusst wie liebevoll sie ist.

    Ich vermnisse sie sehr. In meinen jetzigen leben stehe ich alleine da(im sinne ohne Mutter). ich bin ein sehr selbstständiger mensch, aber durch die esstörung habe ich mich Jahrelang noch abhängig gemacht um Aufmerksamkeit zu erzielen, noch nicht loszulassen...

    wie lerne ich das stück von mir zu geben?
    Eigentlich will ich es auch gar nicht.
    Ist es vielleicht gar nichgt so eine Starke Mutterbindung sondern nur normal das ich sie vermisse? Muss man immer alles loslassen oder sollte man das vrmissen annehmen?

    LG sandra
     
  2. Feeli

    Feeli Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.192
    Ort:
    Wien, Stmk (Österreich)
    hi liebe sandra!
    ich würde dir empfehlen, dass du die verbindung zu deiner mutter nicht abbrichst - aber versuche sie zu "ersetzten". das wort erstetzen ist vermutlich in dem zusammenhang nicht richtig gewählt - nur im augenblick fällt mir sonst kein besseres ein ;)

    ich versuche dir hier zu zeigen wie ich das meine, ok?

    bring dich in deine meditationsübung - und wenn du soweit bist, dann bitte deinen schutzengel dir die verbinungen zwischen deiner mutter und dir zu zeigen (von angesicht zu angesicht) und bitte ihn dann diese verbindung zu lösen - wenn dann alle verstrickungen entfehrnt sind, kannst du dann eine verbindung von herz zu herz zwischen euch beiden herstellen - immer in licht und liebe.

    hoffe ich kann dir damit etwas weiterhelfen.
    alles liebe,
    eve
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich denke, dir hat in deiner Pubertät die Mutter sehrwohl gefehlt, sonst hättest du ja nicht maßlos gegessen.

    Warum ist sie ohne dich weggefahren?
     
  4. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Wahnsinns Text, doch ich muss ehrlich gestehen, keine Ahnung zu haben was du meinst:confused::confused:. Ich kenne mein inneres Kind, aber einen Schutzengel? Ich habe noch nie die Verbindung zu meinen Schutzengel herstellen können, wie soll das funktionieren?

    @Indigomädchen
    Meine Mutter war so gut wie immer da, du verstehst das falsch. Vielleicht hat sie mich auch überbehütet und nun habe ich das Resultat davon. Weg war sie maximal mal mit ihren neuen Mann im urlaub und zweimal die Woche am abend, wobei sie vorher immer zu hause war und ich da auch schon gute 14 war...

    LG
     
  5. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Hallöchen, Sandra!

    Irgendwie hab ich das Gefühl, dich nicht ganz verstanden zu haben.
    Ich les deinen Beitrag, aber ich kann kein echtes Problem darin finden.
    Du hast eine enge Bindung zu deiner Mutter. Das ist doch Wunderbar Sandra!
    Du sagst deine Mutter will immer nur das Beste für Dich, was willst du mehr?
    Du fühlst dich abhängig? Stellt sich die Frage nach dem WARUM? :confused:

    Diese Stärke die sie dir gibt, das ist DEINE Kraft!!!
    Sie versteht es nur diese in die zu wecken, sie dir bewusst zu machen.
    Versuch einfach mal den Ursprung dieser Kraft, dieser Energie zu erforschen.
    Ich denke du wirst überrascht sein, worauf du stossen wirst ... und noch viel mehr!

    Deine Mutter sollst du auch vermissen, wenn sie nicht bei dir ist.
    Das halt ich für völlig normal ... und im Grunde genommen auch für sehr schön.
    Man vermisst nur das was man liebt! Das sagt doch sehr viel über euere Beziehung aus. :liebe1:

    Die Gesellschaft erwartet von uns Selbständigkeit und Entscheidungsfähigkeit.
    Diese Auflagen erfüllst du doch völlig, wie du selber betonst.
    Auch in der Bibel wirst du fündig: "Du sollst Vater und Mutter ehren!"
    Nirgens steht da geschrieben, das du einen Teil von Dir geben sollst!
    Du wirst immer ein Teil deiner Mutter sein, und sie sollte auch Teil von dir sein.
    Lerne auf deine eigene Kraft zu vertrauen und bewahre deine Mutter immer tief im Herzen.

    Du trägst einen Schatz in dir, versuch ihn zu bergen

    Dein mit dir fühlender Ischariot :trost:
     
  6. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Werbung:
    Hallo Ischariot
    Ich danke dir vielmals für die abstrakte Darstellung und die lieben Worte. Ich habe mal versucht den zu folgen, aber irgendwie fühle ich mich eben schwach ohne sie. Wie ein Menschen der zu deinem Leben gehört auch wenn er nur anwesend ist und dir damit Stärke gibt. Man vermisst es so lange bis man es wieder hat.
    Ich denke schon das es gerade nur ne Phase ist, aber irgendwas muss ja dran sein, dass ich früher so gelitten habe wenn sie mal nicht da war.

    Sie weckt die Stärke in mir mich gedankenlos in den Tag fallen zu lassen, einfach angenommen durch die Welt zu schlittern. Mit ihr kann ich über alles reden, sie hört mir IMMER zu, es gibt keine unpassenden Momente...

    Jahre lang wollte ich mir beweisen ohne sie auszukommen....aber das ist halt nicht ganz so einfach...
    Abhängig fühlen ich mich in dem Sinne, das es mir manchmal unmöglich wahr unbeschwert zu Leben ohne sie zu vermissen oder an sie zu denken....bzw. hatte ich das Gefühl das es nicht so sein sollte...daher bin ich auf Abstand gegangen und auch habe ich diese Abhängigkeitsgedanken nicht zugelassen. Aber sie ist wohl einer der wichtigsten Menschen in meinen Leben..

    Gestern habe ich versucht in Meditation zu ihr zu gehen, ich habe sie zu Hause versucht zu Besuchen, ob mich nun ein Engel hingeführt hat fraglich;)

    Ich habe ihr alles erzählt aber war trotzdem traurig, dass sie nicht bei mir ist, in dem moment wo ich bei ihr war habe ich geweint!... ich kann momentan irgendwie nicht ganz ohne sie und warum es gerade jetzt nicht klappt verstehe ich nicht...sonst ging es auch, aber nun bin ich durch irgendwas traurig, alte Erinnerungen auch als sie mich mit meinr Oma Sonntag besuchte und wir beim Griechen waren...so war es vor einen halben jahr auch und danach fiel ich sehr tief und war nur noch fertig... aber nicht vordergründig wegen ihr sondern wegen allen was so passiert war

    LG
     
  7. Freyr

    Freyr Guest

    Wunderbar, so eine Mutter zu haben! Alles, was sie ausmacht, trägst du in dir- du bist ihr Kind! Sie hat alle Weisheit, Wärme, Güte, durch ihre Liebe an dich weitergegeben. Spüre sie doch einfach mal, lasse sie zu. Heute bist du groß (erwachsen) und kannst an deine Umwelt all das weitergeben, was dir gegeben wurde. Dann merkst du, daß du ein ebenso wertvoller Mensch bist: Nimm es an. Ich freue mich mit dir und wünsche dir eine ganz schöne Zeit.
     
  8. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Werbung:
    Wunderbare Worte und sehr Weise:liebe1:
    Danke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen