1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mutter-Vater-Kind Analyse

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von leucopetra, 31. Juli 2008.

  1. leucopetra

    leucopetra Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Düsseldorf
    Werbung:
    Hallo,

    meine nun knapp 14 Monate alte Tochter ist am 08.06.2007 um 10:50 in Viersen zur Welt gekommen. Da ich mich inzwischen schon länger mit Astrologie beschäftige und ein wenig auskenne, ist dass Bedürfniss ganz stark, mir eine Mutter-Vater-Kind Analyse erstellen zu lassen.
    Hat jemand hier im Forum Erfahrung damit oder kann mir jemand eine gute Adresse geben?

    Vorsorglich schonmal auch meine Daten und die meines Lebengefährten:

    Mutter 12.08.1971 geb. in Moers 13:40
    Vater 26.05.1967 geb. in Rom um 18:00

    Für Eure geschätzten Antworten vielen Dank jetzt schon.

    LG
    Leucopetra
     
  2. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo leucopetra,

    fragst du deshalb, weil du dir "wie außen vor" vorkommst, als ob du ausgeschlossen würdest vom Vater-Tochter-Verhältnis? Die beiden Omi´s haben einen "besseren" Kontakt zu ihr als du als ihre Mutter?

    Mit Venus in Löwe dürfte sie ein Kind mit viel Charme und Ausstrahlung sein, auch verspielt und weiß sich in Szene zu setzen. Sie kann auch mal laut sein. Das trifft bei ihrer Mutter mit Mond in Fische nicht unbedingt auf Resonanz. Die Mutter ist recht sensibel und auch feinfühlig versucht sie zu erspüren, wie es ihrem Kind ergeht. Mir kommt es vor, als ob es da ein bisschen Verständigungsschwierigkeiten gibt. Fische und Löwe sind wie Feuer und Wasser. Wenn sie zusammentreffen, dann fühlt sich meist das Wasser (=Fische, = die Mutter) vom Feuer (= Löwe, = die Tochter) ausgelöscht und der Energie "beraubt" (genommen).

    Der Vater ist für ihre Abenteuer offen und bewundert sie. Sie kann bei ihm tun und lassen was sie will und er hält zu ihr.

    Da Sonne und Mond in dem Horoskop ein Quadrat haben, kann es sein, dass sich die Eltern in Gegenwart ihrer Tochter öfters zoffen bzw. aneinander geraten. Der schwelende Konflikt wird jedoch nicht offen ausgetragen, da beide Harmonie um des lieben Frieden willens bevorzugen. Das Kind spürt diese Differenzen. Hier hilft sich darüber klar zu werden, dass die Eltern in Gegenwart des Kindes immer verschiedene Meinungen haben werden. Zu wünschen wäre es, wenn das der Vater auch kapieren würde.

    Aus welchem Grund fragtest du konkret?

    Liebe Grüße Pluto
     
  3. leucopetra

    leucopetra Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Pluto,

    du erinnerst dich vielleicht an meiner Frage zum Tod meines Bruders, über drei Jahre ist es her.
    Damals hast du mir wirklich sehr geholfen. Deine Aussagen waren, was sich erst später herausstellte, alle zutreffend.
    Habe mich sehr gefreut dich nun auch hier lesen zu dürfen. Mit der Beschreibung meiner Tochter liegst du richtig. Sie ist einfach zauberhaft.Und die Vater/Kind Beziehung ist sehr intensiv, genau wie du es schon vermutest. Dass Verhältnis zwischen meinem partner und mir leidet stattdessen, ganz klar, unter den neuen Umständen, dem Stress und dem füreinander-Zeit-haben-Mangel.
    Kann schon sein das ich mich unbewusst "ausgeschlossen" fühle. Ich betone unbewusst weil mir leider kaum Zeit und Kraft für meine Tochter bleiben. Für unseren Lebensunterhalt muss gesorgt werden und zur Zeit ist es allein meine Aufgabe. Bin dankbar dafür dass Vater und Kind so eine so liebevolle Beziehung haben.Ich bin eher für alles praktische zuständig.

    Nun ja, zum eigentlichen Grund meiner Frage. Ein guter Freund (ein italienischer Astrologe),hat uns, zur Geburt meiner Tochter, ein maschinell erstelltes Kinderhoroskop geschenkt mit Deutungstexte in englischer Sprache, einer wohl bekannten Kinderastrologin.
    2 Deutungen insbesondere liesen mich die Frage stellen:
    Dass Sie sich warscheinlich von Ihrem geliebten Vater noch im Kindesalter trennen muss.
    Dass Sie Ihre Mutter immer als sehr gestresste und beschäftigte Person erleben wird.
    Letztere Deutung scheint mir sehr zutreffend. (Bin u.a. wieder schwanger und erwarte unser zweites Kind).
    Ausserdem beunruhigt mich in Ihrem Horoskop das T-Quadrat vom Mond/Uranus, H8 Fische, zu Sonne und zu Jupiter.


    LG
    leucopetra
     
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo leucopetra,

    über deinen Namen habe ich schon gegrübelt und wusste nicht so recht, inwieweit wir uns schon begegnet sind. Meine Güte - drei Jahre ist das schon her. Ich freue mich, dass du dich noch an mich erinnert hast. :umarmen:

    Nun zum Horoskop: was das steht von Trennung und dergleichen ist eine Zumutung sowas zu sagen und noch schlimmer zu schreiben. Da stehen nun die Worte wie festgemeißelt. Bei sowas läuft mir die Galle über. :tomate:

    Das verstehe ich absolut nicht. Diesen Satz würde ich eher dem Vater zuschreiben, denn sowas passt eher zu Zwillinge anstatt zu Fische. :confused:

    Das T-Quadrat hatte ich gestern nicht berücksichtigt. Hier geht es um ein Geschwister (der Eltern, Bruder oder Schwester, wobei ich eher auf Bruder tendiere). Es könnte sich um jemanden aus der Familie des Großvaters handeln, und zwar des Vaters des älteren Elternteils. Er steht der Mutter (also dir) auch skeptisch gegenüber. Eine Art Machtkampf, wobei du dich mit Fische immer wieder entziehst und nicht an-greifbar bist bzw. dich so gibst nach außen hin. Denn Fische sind sehr verletzlich und verletzbar.

    Das Horoskop erinnert mich an das meines Enkels. Ein paar Konstellationen sind anders. Nur dass der Saturn, der mich darstellt, im Quadrat zu den wichtigen Planeten steht. Geht es dir, so wie es mir schon gegangen ist, dann geht es dir manchmal recht schlecht. Für mich habe ich es so gelöst, dass ich mich mit der Buhmann-Rolle abfinde. Deswegen mag mich mein Enkel auch. Ich bin nunmal dazu verdonnert, auf ihn aufzupassen und auf seine Gesundheit acht zu geben.

    Vielleicht wäre dir so ein Denken hilfreich: dass du als ihre Mutter dazu verdonnert bist (vom Schicksal), dass du feinfühlig wahrnimmst, was sie braucht und ihr das gibst. Und dass trotzdem nach außen hin dein Mann der erste Ansprechpartner ist. Doch dein Kind spürt, was es an seiner Mutter hat und die Stärke, die du ihm vermittelst, kann ihm keiner nehmen und auch kein anderer so geben wie du, auch nicht dein Mann. Der ist mehr für die äußeren Abenteuer zuständig, und dafür Kontakte zu knüpfen. Er wird auch ihr Lernen fördern, denke ich.

    Schaue ich mir nun dein Horoskop an, wie das erste Kind dargestellt ist, ergibt sich ein völlig anderes Bild: Hier steht Widder in Haus 5. Du möchtest mit deinem Kind Abenteuer erleben, in die Welt hinausreisen und spielen und "kämpfen". Mit Chiron hier kannst du nicht, so wie du willst. Es kann auch sein, dass du gesundheitlich angeschlagen bist. Der herrscher Mars steht in Haus 3, jedoch ist er dort eingeschlossen. Er ist abhängig von Saturn, der in H 7 steht. Das heißt, dass dein Partner dir ermöglicht, was du so gerne mit deinem Kind unternehmen möchtest. Mit ihm zusammen kannst du all die Abenteuer mit deiner Tochter erleben, die du dir vorstellt. Ohne ihn fühlst du dich ausgeschlossen.

    Liebe Grüße Pluto
     
  5. leucopetra

    leucopetra Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Düsseldorf
    Liebe Pluto,

    vielen Dank für deine sehr hilfreiche und sinnvolle Auswertung.
    Es macht mir nichts aus die zweite Geige bzw. den Buhmann zu spielen.
    Meinem Nächsten konsequent zu "dienen", ohne Anerkennung zu ernten, ist eine Selbstverständlichkeit geworden, in allen Lebensbereichen.
    Klar dass nun auch meine Mutterrolle davon betroffen sein muss.
    Dass ist der rote Faden der sich durch mein Leben zieht.

    LG
    Leucopetra
     
  6. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo leucopetra,

    deine Zeilen zu lesen macht mich ganz traurig. Irgendwie resigniert. Als ob du dich mit der Rolle abfinden müsstest.

    Sie hat auch ein Gutes: mit dir kommt Bewegung ins geschehen. Durch dich können Veränderungen bewirkt werden, die zwar erstmal auf Abneigung stoßen werden, doch sich dann als richtig und gut erweisen.

    Du bist nicht allein mit so einer Rolle. :umarmen:

    Liebe Grüße Pluto
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen