1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mut

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Roksenia, 2. Februar 2007.

  1. Roksenia

    Roksenia Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    nachdem ich festgestellt habe, dass eigentlich zeimlich viel über negative Sachen/Charaktereigenschaften des Einzelnen diskutiert wird, habe ich mir gedacht, mache ich mal ein Thema einer anderen Art auf. ;)

    Was denkt ihr zu

    MUT?

    Was ist das? Einfache Charaktereigenschaft? Warum wird in Esoterik über alles Mögliche geschrieben, aber Mut bleibt irgendwie auf der Strecke?

    Was ist für Euch Mut? Besonders interessant wäre für mich eine spirituelle und energetische Definition. Der Gedanke zu Mut tauchte heute bei mir auf und da dachte ich, zusammen darüber nachzudenken wäre doch schöner, als wenn ich mir wieder alleine den Kopf zerbrechen muss. Eine Idee wird ergriffen und es öffnet sich neuer Horizont. :liebe1:

    Warum gibt es mutige Menschen?

    Warum gibt es feige Menschen?

    Kann man Mut antrainieren oder muss man so geboren sein?

    Ist es mutig, ein Löwenherz von Geburt an zu haben oder ein Mausherz zum Löwenhert wachsen zu lassen, indem man eigenen Willen einsetzt und auf die Seele hört?

    Warum reden wir heute so oft über das Negative? Auch hier im Forum?

    Warum sind wir in unserer Aggressionen gefangen?

    Warum sind manche Menschen feige und denken, es ist mutig, versteckt aus dem Hinterhalt jemanden anzugreifen? Ist es Zeichen der Schwäche? Warum kommt diese Schwäche zustande?

    Ist Mut Segen oder Fluch? Schließlich kann man von zu viel Mut das eigene Leben verlieren.

    Ist Mut im Endeffekt Verlust der Kontrollfähigkeit über eigenes Handeln, indem man sich sebst z. B. der Öffentlichkeit stellt und sagt zum bestehenden Regime: "Nein". Ist es mutig oder dumm?

    Was ist mit Künstler (Maler, Schriftsteller etc), die mit ihren Werken die Jahrhunderte der menschlichen Entwicklung überholen, missverstanden, ausgelacht und verfolgt werden, um erst viel spätere Zeit wieder entdeckt und bewundert werden. Waren sie mutig, als sie ihre Werke schufen und auch noch wagten, diese öffentlich zu präsentieren? Oder KONNTEN SIE es nicht anders? Etwas sagte in ihnen: "Tue es einfach". Ist das auch Mut?

    Dasselbe mit Wissenschaft und Wissenschaftlern?

    Ist es mutig, ein Kompromiss abzuschließen, obwohl es äußerlich zum Wohle aller ist aber im Herzen eine blutende Wunde hinterlässt, weil das Herz weiss, dass Kompromis falsch und feige ist?

    Ist das alles Paradox?

    Wie gefällt Euch diese berühmte Aussage?:

    Nichts erfordert mehr Mut, als im Gegenzug zu seiner Zeit zu stehen und zu sagen: "Nein".


    Habt ihr schon mal über Mut überhaupt nachgedacht?

    Liebe Grüße
     
  2. papalagi

    papalagi Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    920
    Ort:
    Saarland
    du bist mutig, weil du den Mut hast viel Fragen zu stellen, vor allem dir selbst.

    Mut... kann nur aus Angst enstehen.
    Ohne Angst kein Mut... weil: wozu brauche ich Mut wenn ich sowieso keine Angst habe.

    Also muss vor dem Mut immer irgendeine Angst gestanden sein.

    "Ich nehme mir jetzt mal den Mut und mache das und das...."
    Doch woher nimmt man sich Mut?
    Wo kommt er her?
    Wenn er sich nur aufgrund einer Angst entwickelt, muss man sich wohl eher fragen:
    Woher kommt die Angst? Ist Angst negativ? NEIN.
    Angst ist ein Schutzmechanismus.
    Doch wovor muss man sich schützen um dann den Mut auf zu bringen um Ding zu tun?

    :morgen:

    ich denke andere haben viel difizielere Erklärungen.

    ich bin ja nur ne Hausfrauenesotante... irgendwie geht mir das nicht mehr aus dem Kopp...

    das schreit nach nem neuen Thema.....:escape:
     
  3. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Mut Hat man nicht sondern muss ihn aufbringen....:)

    Ausserdem glaube ich nicht dass Mut eine charaktereigenschaft ist sondern ein Ergebnis welches aus Erfahrung entsteht.
    Schon als kind werden die Weichen gestellt...in der Erziehung.

    Mut ist in meinen Augen trotzdem man Angst hat etwas zu "tun".
    Dann gibt es die Stärkeren und die Schwächeren ...der eine hat die art und weise zu sagen hey ich mach das der andere muss erst mal 10 milliarden Jahre drüber Nachdenken....Trau ich mich oder trau ich mich nicht.

    Trauen....Vertrauen ....Selbstvertrauen....und da ist der wichtigste Punkt inwie weit weiß ich was ich mich trauen kann....


    Grüßlies vom Ulien:alien:
     
  4. Roksenia

    Roksenia Guest

    @ Papalagi und Ulien

    :liebe1:lichen Dank für Eure Antworten. Ich bin gespannt, ob mehr kommen. Das wird Resonanz mit dieser Idee sehr anschaulich zeigen können. ;)
     
  5. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Hi Roksenia,

    Mut, ja, kenne ich. Hm. Ich finde, er hat etwas mit Konsequenz und mit Disziplin zu tun. Mut existiert auch um den Aspekt "Entscheidung" herum. Mutlosigkeit- Ohnmacht, sind auch eng verwandt. Eine Herzschwäche ist die Mutlosigkeit. Mut spielt sich ab zwischen dem 3. und 4. Chakra bei mir. Im Zwerchfell. Etwas, das einem Angst macht, nimmt einem ja auch den Atem. Da wird man ganz mutlos, kauert sich zusammen und atmet flach, damit einem nix passiert. Das war ja immer mein Horror, wenn ich in den dunklen Keller herunterging als Kind. Da war mein Horror immer, mich nicht mehr regen können vor Angst. Aber Gott sei Dank hat mich das Licht von oben (Erdgeschoss in diesem realuiversalen Falle) davor bewahrt.

    :liebe1:
     
  6. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.839
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Werbung:
    Ich bin eigentlich nicht besonders mutig, aber das Leben hat mich gelehrt, dass man manchmal mutig sein muss um sich selbst treu zu bleiben.
    Ich habe mir mal geschworen immer meinem Herzen zu folgen und will einfach mich sehen wenn ich in den Spiegel gucke.

    Ich muss ab und zu über meinen Schatten springen und den inneren Schweinehund bezwingen. Augen zu, tief einatmen, Augen weit auf und.....abspringen.

    Hinterher bin ich gewachsen.:)
     
  7. Roksenia

    Roksenia Guest

    @Trixi

    Der Zusammenhang mit Atem und der 3. und 4. Chakra ist mir neu. Interessant. Das bringt mich auf den Gedanken, die Haltung der Menschen anzuschauen, wenn sie laufen. Sie laufen mit dem in sich gesenkten Brustkorb. Als wäre dort etwas verengt, verschnürt... Als reiche die Luft nicht...

    Papalagi bezeichnet treffend Mut als im Stande zu sein, sich selbst Fragen zu stellen... Wie viele Menschen heute sind dazu im Stande?

    Mut zu haben,
    nicht nur Andere anzuzweifeln, sondern eigene Prinzipien in Frage zu stellen?

    Finde, dieser Gedanke hat was Revolutionäres in sich :) .

    Ulien bringt hier Vertrauen ins Spiel. Ist das Vertrauen in sich selbst gemeint? Warum traut man sich selbst etwas nicht zu? Wo entsteht hier Konflikt? Das ist für mich ein paradoxer Gedanke: Ich traue zwar ihm was zu. Aber ich traue mir selbst nix zu. Wie ist dieser Kreis aufzulösen??

    East of the Sun spielt auf die Selbstachtung an.

    Also was mich hier überrascht, ist die Tatsache, dass jeder eine komplett andere Assoziation mit Mut reinbringt. Das ist ja ein Hammer. Danke, Leute. :liebe1: An solche Sachen oben habe ich gar nicht gedacht. Ich selbst assoziiere Mut mit der steigenden Energie. Wenn man auf einmal tiefstes Gefühl hat, gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen und dabei irgendwie zu schweben. Bei Mut-Anfällen :) bekommt man Zittern vor Ungeduld und Vorfreude. Vor Vorfreude, globale Änderungen durchführen zu können. Vor Vorfreude, bestehende Strukturen zu zerstören und neue zu präsentieren. Es ist, als öffnet sich ein Reservuar an unendlichem Energiezufluss. Ich vermute, dass es sich wiederum um Prana handelt. Denn zu Prana kommt man dann, wenn man reines Herzens ist. Wenn man Mut verspürt und dabei reines Herzens ist, so ist Erfolg des Zugriffs auf Prana garantiert. Ich kann aber schwer vorstellen, dass dies mit Fanatismus erreicht werden kann.

    Ist uns Mut gegeben, um die Prüfungen überstehen zu können?

    Hat schon jemand versucht, gezielt mutiger zu werden? Gegen Ängste wie vor Dunkelheit, vor der Höhe, vorm Chef...:clown: Was für Technik habt ihr angewandt?
     
  8. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Moin Rosenia :),

    also ich bringe Mut erst einmal garnicht mit einem Glaubenssystem in Verbindung. Zunächst mal ein einfaches Beispiel:

    Ein Mensch ist in Gefahr, was passiert im Körper? Es wird u.a. Adrenalin ausgeschüttet. Kurzzeitig kann auf Energiereseven zurüchgegriffen werden.

    Im allerersten Moment hat dieses auf "hochtouren fahren" den Zweck die Flucht zu ergreifen um nicht Beute eines Raubtieres zu werden.

    Nun der 2. Aspekt Ratio:
    Bruchteile von Sekunden erfassen wir rational die Situation und reagieren.
    Der eine gelähmt vor Angst , der nächste mit Flucht aus der Situation ein dritter agiert gegen die Situation.

    Also wenn Prana wie du es nennst, die pysiologischen Automatismen meint,
    soll das eben wieder ne Ansicht sein;).

    Nun mal zu dem Begriff Angst...was ist Angst eigentlich?
    Für mich ist es ein Gefühlszustand der in Betrachtkommen physischer und oder Psychischer Versehrung zugrunde liegt.

    Verletzung.....physiologisch.....Verletzung .....psychisch.....

    Das ist eigentlich erst mal nur eine grobe Einteilung. Es gibt unglaublich viele Ängste die zum Teil sogar krankhaft werden (Phobien)z.b. Arachnaphobie (Spinnenangst) ,Platzangst...,

    Nun nehme ich mal ein Beispiel aus dem Alltag: Mobbingopfer

    Sehr oft zu beobachten und ich werd es nur ganz Simpel erklären. Ein Mensch wird gemobbt er reagiert nicht...also wehrt sich nicht gegen die psychischen Angriffe durch Dritte. Meist leiden Mobbingopfer still, ertragen ihre Situation trauen sich nicht zum Chef zu gehen ihnen fehlt der Mut

    Warum? Sie ziehen in Betracht das schlimmere z.B.Attacken folgen und haben oft Angst sich lächerlich beim Chef zu machen ...als Denunziant zu gelten usw. ...also auch hier viele Ängste....

    Diese Menschen haben ein Problem mit ihrem Selbstwert, Selbstbild...etc.

    Woher kommt "mangelnder Selbstwert" ?

    Es ist eine Unmenge an Erfahrungen (bewußt oder unbewußt) die wir von Kindesbeinen an machen. Vielfach sind Menschen schwerst traumatisiert
    durch ihre Erfahrung. Dann kommt der Aspekt ist jemand ein Kämpfer und widersetzt sich der Verletzungquelle oder bringt er nicht den
    Mut auf....

    Liebe Grüßlies vom Ulien:alien:
     
  9. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Mut bedeutet, das Gefühl von Bedrohung zu überwinden.
    Was ist Bedrohung? Was wird bedroht?
    Bedrohung bedeutet, dass etwas verloren gehen könnte, was Sicherheit bedeutete.

    Es kann um Lebensgefahr gehen im physischen Sinne... Das ist zB eindeutig gegeben, wenn jemand eine Person aus einer Gefahr retten will und dabei das eigene Leben auf's Spiel setzt. Oder wenn ein Artist über einen Abgrund balanciert. Oder wenn jemand einem aggressiven Tier begegnet. Bei diesen offensichtlichen Gefahren sind Angst und Mut recht leicht zu identifizieren.

    Dann gibt es die existenziellen Bedrohungen, die mit dem Beruf und der finanziellen Versorgung zu tun haben. Wage ich es, den Traumberuf zu wählen, obwohl ich nicht mit Sicherheit absehen kann, ob ich mich dadurch ernähren kann? Wage ich eine Investition, die auch den Absturz bringen könnte?

    Und dann gibt es emotionale Existenzbedrohungen: Wage ich es, mich meinen nächsten Mitmenschen zu widersetzen? Kann ich in Kauf nehmen verlassen zu werden? Habe ich den Mut zu mir zu stehen und dabei eventuell nicht auf Verständnis zu treffen? Kann ich ohne die Sicherheit von emotionalem Schutz und Geborgenheit leben?

    Es gibt irrationale Ängste, wie die Angst vor Spinnen oder Dunkelheit oder Krankheit oder sonstwas, das von vielen Menschen als Bedrohung empfunden wird, unanbhängig davon, ob es dem realen Bedrohungspotential entspricht. Auch da wird Mut erfordert trotzdem klarzukommen und diese Angst zu überwinden.

    Dann gibt es die Kämpfer für politische und soziale Veränderungen. Menschen, die auf Tatsachen hinweisen, sich mit der Macht verkrusteter Systeme anlegen und dabei mutig in Kauf nehmen verfolgt und diskriminiert zu werden.

    Ganz wesentlich bei der Betrachtung von Mut, ist der Mut zur Selbsterkenntnis. Kann ich es aushalten, meine Schwächen zu betrachten, Defizite zu erkennen und entweder bewusst mit ihnen leben, oder sie verwandeln?

    Und es wurde ja oben schon gesprochen, vom Mut des Genies. Dass Wissenschaftler oder Künstler in sich aus der Quelle des Innersten, zu einer Wahrheit finden und wagen, sie zu äußern, auch wenn Umgebung und Gesellschaft mit Unverständnis reagieren. Mut zur Einsamkeit.

    Wahrer Mut, entsteht nicht nur aus Überwindung, sondern wird getragen von einem tiefen Vertrauen. Und sei es die Sicherheit, dass es Sicherheit nicht gibt. Mut entsteht aus Selbstvertrauen, welches sich eben nicht an äußere Sicherheiten klammert. Obwohl bewusste Entscheidung für Sicherheitsmaßnahmen nicht ausgeschlossen ist. Tragender Mut entsteht aus innerer Klarheit und Verbundenheit mit Gott (ich ringe damit, den Ausdruck zu finden, der die verschiedenen Verbundenheitserfahrungen unter einen Nenner bringt. Einer sagt SELBST, oder ICH BIN, eine andre sagt: DIE EIGENE NATUR, oder das ALL...)

    Grüße von K.S.
     
  10. Ulien

    Ulien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    2.465
    Ort:
    ~ Oche wa?
    Werbung:
    Moin Saraswati:)

    war das jetzt ein "Fast-beweis" für ein morphogenetisches Bewußtsein?:clown:

    Liebe Grüsslies vom Ulien:alien:
     

Diese Seite empfehlen