1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Musiker

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von intrabilis, 6. August 2005.

  1. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Werbung:
    Hi,

    Vieleicht etwas mehr für insider.
    Liebste Musik hatten wi schon,....aber

    Gibt es Musiker, welche euch inspiriert(en) selbst zum Instrument zu greifen?

    Meins sind die 6 (4,8 12) Saiten.
    Nach "Ablaufdatum" geordnet

    E. Van Halen, Mark Knopfler, David Gilmour, Y.J. Malmsteen, John Petrucci, Greg Howe, Steve Morse,....

    lg
     
  2. Sterngeborene

    Sterngeborene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    7.182
    Ort:
    ♥ zischhhh ♥
    Hallo intrabilis,

    also bei mir ist das eindeutig Gitarrist Uli J. Roth, vorallem mit seiner genialen Version der 4 Jahreszeiten.
    Jedesmal wenn ich ihn spielen höre, als würde er direkt für eine andere Welt "dolmetschen", inspiriert es mich selbst ans Klavier zu gehen oder zur Gitarre zu greifen.
    Ansonsten Van Halen, Queen, Anouk, auch Leo Sayer (*g*)... aber eigentlich immer wenn ich einen Song, einen Musiker höre, dessen Musik mich be-rührt, lässt mich das "anspringen" ;) und selbst kreiren.

    Liebe Grüße
    Sterngeborene
     
  3. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Hallo Sternengeborene,

    Uli Roth ist schon ein kleiner Paganini. Hätte man ihm in seinen Scorpions-Zeiten gar nicht zugetraut.

    Queen sowieso. Geballte Kreativität.

    lg
     
  4. Yoga Student

    Yoga Student Guest

    Vielleicht Keith Jarrett....
    Ohne nachzudenken einfach nur ans Klavier setzen und los spielen, sich "spielen lassen"....
    YS
     
  5. ElisabethK

    ElisabethK Guest

    Ehrlich gstanden, mich hat Siegfried Jerusalem (ein Wagner-Tenor) dazu verführt, Fagott zu lernen. Warum? Nicht etwa, weil mir seine Stimme so gut gefiel! Nein! ER gefiel mir so gut! Und weil er vor seiner Sängerkarriere mal Fagottist war, deshalb gab ich mein Gesangstudium auf, um Fagott zu studieren.
    Arg, gell?
    Und noch ärger: ich war damals kein Teenie mehr, sondern eine ausgewachsene Frau von 24 :rolleyes: Ich habs aber nie bereut, an den Siegfried Jerusalem dachte ich schon bald nimmer, und ich habe das Fagott sehr schnell richtig geliebt! War mein Schicksal... ohne das Fagott wäre vieles nicht passiert!
     
  6. Sterngeborene

    Sterngeborene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    7.182
    Ort:
    ♥ zischhhh ♥
    Werbung:
    Ja, deshalb war es auch die 'richtige' Entscheidung die Scorpions zu'verlassen', um sein eigenes Ding zu machen. ;)
    (wohl sogar beidseitig)

    Naja, zu Queen muss ich nicht viel sagen- sind meine Favorits; *G*

    Ahja, wenn ich Santana mit Samba Pa Ti höre (ist zwar schon sehr 'ohrig' und bekannt) aber da steckt für mich so viel Gefühl drin ( ne gewisse Geborgenheit :) ).Das inspiriert auch.

    Und Van Halen war schon damals seiner Zeit 'vorraus'.Ich mag Musiker die wie es scheint über Zeit und Raum hinweg inspiriert'werden', stark über den Mainstream hinaus, und dennoch kultig.

    Björk zählt da für mich ebenso dazu, auch wenn ich ihre Musik nicht immer hören kann. ;-)

    LG
    Sterngeborene
     
  7. Yoga Student

    Yoga Student Guest

    Ich hab schon sehr früh elektronisches Keyboard gespielt, das fand ich nach einiger Zeit aber zu doof, so daß ich zum richtigen Klavier gewechselt habe. Leider habe ich langezeit autodidaktisch gelernt, da haben sich viele unbewußte technische Fehler eingeschlichen. Erst relativ spät kam dann der Klavierunterricht, dazu noch Komposition und Musiktheorie. :romeo:
    Gefesselt hat mich seit jeher die impressionistische Klaviermusik, vor allem von Claude Debussy. Sie hat so eine zenbuddhistische Momenthaftigkeit ("Das Mädchen mit den Haaren aus Flachs", "Glockenklänge klingen durch das Laub",...). Zur Musik von J.S. Bach, die ich auch sehr mag, bin ich über ein paar Orgelstunden gekommen.

    Die Musik spielt in meinem Lebensweg eine wichtige Rolle. Mit dem Studium an einer Musikhochschule wollte es nicht so recht klappen, so bin ich dann vor knapp 3 Jahren in das exotische Fach Musikethnologie (Universität) gegangen.
    Irgendwas drängt mich davon weg, hauptberuflich etwas mit Musik zu machen: durch das Fach lerne ich sehr viel von fremden Kulturen und vom Dialog der Kulturen, irgendwas in diesem Bereich soll wohl mal meine Aufgabe werden, vielleicht arbeite ich ja am Weltfrieden mit :umarmen: :jump2: :kiss4: .
    Liebe ElisabethK, studierst Du an der Kunstuniversität in Graz? Dort gibts ja auch Musikethnologie (Prof. Grupe), aber leider nicht als eigenständigen Studiengang. Sonst hätte ich bestimmt ein Austauschjahr dort gemacht....
     
  8. Crystallina

    Crystallina Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    157
    Werbung:
    Mich animiert Björk immer zum experimentellen Singen, und wenn ich Andreas Ritter von Forseti oder Sol Invictus Gitarre spielen höre, will ich auch immer zur Gitarre greifen und spielen... mach ich denn auch meistens.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Amarok
    Antworten:
    20
    Aufrufe:
    532
  2. Patrickqwer
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    396

Diese Seite empfehlen