1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mord klären möglich?

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Angelo, 12. Oktober 2006.

  1. Angelo

    Angelo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo,

    mich beschäftigt eine Frage und ich hoffe ihr könnt mir bei der Beantwortung helfen.

    Das Kind einer Bekannten verschwand vor einiger Zeit und wurde jetzt tot aufgefunden. Ist es eurer Meinung nach möglich, das z.B. die Mutter eine Familienaufstellung macht bei der heraus gefunden werden kann, was genau passiert ist, und wer das Kind getötet hat?

    Würde mich über Antworten sehr freuen.

    Gruß Angelo
     
  2. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Hallo Angelo,

    Eine Aufstellung kann sicher eine Möglichkeit sein, dieses unfassbare Geschehen zu verarbeiten. Ich nehme aber an, dass es nicht sinnvoll wäre, das sofort zu tun. Wenn diese tiefste Wunde noch so frisch ist, ist die Gefahr groß, dass zusätzlicher Schaden bei den Eltern entsteht. Es ist auch fraglich, ob die StellvertreterInnen in der Lage wären, diesem frischen, unermesslichen Schmerz standzuhalten.

    Die Familienaufstellung zur Verbrechensaufklärung zu verwenden - da sträubt sich ALLES in mir dagegen. In der Aufstellung zeigt sich eine innere Wirklichkeit, die oft erstaunlich genau historischen Geschehnissen nahekommt - aber eben nur oft und nicht immer. Am Anfang der Familienaufstellung war man zB. mit dem Umstand konfrontiert, dass in der Aufstellung herauskam, dass jemand nicht Kind des Vaters wäre, während ein nachfolgender Vaterschaftstest die biologische Vaterschaft bestätigte.

    Das Verhältnis Aufstellungsarbeit - historische "Wahrheit" ist noch viel zu wenig erforscht, als dass man es verantworten könnte, jemanden damit zum Täter zu stempeln. Auch ist die Aufgabe der Aufstellung die Lösung von Verstrickung in Schuld - und nicht die Beschuldigung.

    Vorrangig scheint mir persönlich, ob und was die Seele des Kindes jetzt braucht. Ich würde den Kontakt zu jemanden empfehlen, der SERIÖS Seelen von Verstorbenen wahrnehmen kann (zB. aus dem Kreis um Paul Meek in München). Das muß wirklich eine Person mit zweifelsfreier Kompetenz, größter Behutsamkeit und Erfahrung und - vor allem - großer Liebe sein.

    Den Täter zu finden ist aufs erste wohl ausschließiche Aufgabe der Polizei - aus seelischer Sicht sollte meiner Meinung nach absoluten Vorrang haben, dass die Seele des Kindes ihren Frieden finden kann.

    (Verzeih, wenn ich so nüchtern schreibe. Aber bei so einem unfassbaren Geschehen kommen mir alle Worte viel zu dünn und unbrauchbar vor.)

    Reinhard
     
  3. Angelo

    Angelo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    2
    Hallo Reinhart,

    ich dank dir sehr für deinen Beitrag. In einer solchen Situation greift man vermutlich nach jedem „Strohhalm“, um zu verstehen was hier geschehen ist. Deine Erklärungen leuchten ein, und noch mehr Leid über die Familie zu bringen ist mit Sicherheit nicht das Ziel.

    Deinen Vorschlag zu schauen was die Seele des Kindes braucht werde ich gern weiter geben, vielleicht findet die Mutter dadurch auch wieder ein Stück weit Frieden.

    Für deinen Mut auf meinen Beitrag zu antworten dank ich dir von Herzen.

    Alles Liebe Angelo
     
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Angelo,

    ich möchte mich Reinhard´s Meinung anschließen.

    Vor ein paar Jahren kam ich nach Hause und meine Katze lag tot an der Straße. Sofort telefonierte ich mit einem Medium, und wollte wissen, was passiert sei. Mir wurde gesagt, dass es für die Seele zu schlimm gewesen sei und ich es ihr ersparen solle, noch einmal in in Umstände des Todes zu gehen. Daran hielt ich mich. Ein paar Jahre später hatte ich einen Traum, in dem mir "Tiger" den Unfallhergang zeigte. Es war ganz anders, als ich es vorher gedacht hatte.

    Was du jetzt tun kannst: Einfach für die Eltern da sein, wann immer sie dich brauchen, auch wenn sie es nicht aussprechen. Oft reicht es zu wissen, wir sind nicht allein. Dazu braucht es keiner großen Worte. Und für das Kind beten und ihm eine Kerze anzünden.

    Dann würde ich dem Täter seine Schuld bei ihm lassen und nicht auch noch selber agieren.

    Was mir damals auch noch geholfen hat:
    So schlimm es sich jetzt anhört: Es hat so sein sollen, dass das Mädchen umgebracht wurde. Ich sehe das in einem größeren Zusammenhang. Dass das Ereignis stattgefunden hat, könnte auch ein Hinweis auf etwas viel umfassenderes sein, das durch diesen Fall aufgedeckt werden kann.

    Liebe Grüße pluto
     
  5. mikulasek claud

    mikulasek claud Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2006
    Beiträge:
    57
    Ort:
    wien
    Werbung:
    hallo angelo!
    auch ich möchte mich den vorredner anschließen!
    vielleicht gibt es auch die möglichkeit eines rituals!? das die eltern aufschreiben was noch zu sagen gewesen wäre....der tod eines kindes ist sooo schwer und mehr als füreinander da zu sein, ist wohl kaum möglich......und vertrauen darauf das alles im leben sinn macht!
    alles liebe
    claudia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen